ALG II/BG teilweise eingestellt ohne Bescheid (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

facelvega

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 März 2014
Beiträge
20
Bewertungen
0
Hallo Zusammen,

habe mehrere Fragen und hoffe mir kann jemand helfen.

Wir beziehen z.Z. beide ALG II.
Die Überweisung für September war am 1.9.14 nicht auf dem Konto.
Daraufhin dass JC angerufen, die dann sofortige Überweisung veranlasst haben. Eingang 4.9.14.
Dann stelle ich fest, dass die nur 880,-- überwiesen haben anstatt 1.125,-- €.

Wieder Telefonat, aber die zuständige Dame ist nicht anwesend

Dann Vertretung erreicht und der sagte mir dann, dass die 2. Person am 31.8.14 aus dem Bezug rausfällt, weil ab 1. 9.14. Rentenbeginn sein soll.
Einen Bewilligungsbescheid habe ich jedoch bis zum 31.10.2014.

Einen Aufhebungs- oder Änderungsbescheid habe ich auch nicht erhalten.

Beim Jobcenter sagten Sie mir, dass sei nicht deren Problem.

Bei einer Beratung Anfang des Jahres, wurde meinem Bekannten gesagt, dass die direkt vom Amt einen Rentenantrag stellen und alles automatisch läuft.
Nun stellt sich heraus, dass seitens des Amtes nichts passiert ist.
Obwohl laut Rentenvorauskunft sowieso nichts rauskommt und Grundsicherung beantragt werden muss.

Die KDU ist auch zu hoch (hier läuft jedoch ein Widerspruch seit 2 Monaten)
Beim Versorgungsamt wurde vor 2 Monaten auch ein Antrag auf Schwerbehinderung gestellt, aber nach Rückruf
dauert es noch bis Ende des Monats bis ein Bescheid vorliegt.

Desweiteren habe ich eine Nebenkostennachzahlung . Eingereicht am 13.8.2014 - auch noch nichts dazu gehört.
Laut Jobcenter hätte man keine Zeit und ist unterbesetzt. Die zuständige Sachbearbeiterin ist vielleicht in 2 Wochen wieder im Hause.

Das kann doch alles nicht wahr sein.

Wie soll ich jetzt weiterverfahren - damit eine Weiterzahlung erfolgt und diese nahtlos ineinander übergeht bis die Rentensache oder Grundsicherung geklärt ist ?

Erstmal Danke für Eure Hilfe
 

Charlot

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2011
Beiträge
2.922
Bewertungen
2.949
Schriftlich alles nachweislich beantragen !!!

Auf keinen Fall mehr mündlich.
Und im Schreiben auch mitteilen, das es nicht Dein Fehler ist, wenn die unterbesetzt sind.
Setze eine Frist von 4 Wochen. Sollte bis dahin das Geld nicht aif Deinem Konto sein, wirst Du umgehend eine eA beantragen, um Deinen Lebensunterhalt zu sichern.
 

facelvega

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 März 2014
Beiträge
20
Bewertungen
0
Es wurde festgestellt, dass die 5 Jahre zur Beantragung einer Rente nicht voll sind - und somit auch keine Rentenzahlung erfolgt. Mann könnte aber den
eingezahlten Betrag auszahlen lassen.
Sie sagte bzgl. des Renteneintritts würde sich noch etwas mit den Anrechnungszeiten ändern - und zu diesem Zeitpunkt sei noch kein aktueller Renteneintrittstermin bekannt. Die wollte das aber alles in die Wege leiten -
übergangslos von H 4 in Grundsicherung.
Jetzt ist nicht von Seiten des Amtes passiert....
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Reguläre Altersrente 63 und 3 Monate, Rentenbeginn 01.09. , mit Erreichen der Regelaltersgrenze erfolgt ein grundsätzlicher Leistungsausschluss vom ALG2-Bezug. Ein Übergangsdarlehen vom JC dürfte nicht notwendig sein, da das Grundsicherungsamt ab 01.09. zuständig ist und die Leistung dort auch im Voraus gezahlt wird.
 
Oben Unten