ALG II bei schulischer Ausbildung - Bedingungen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Kiba

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Januar 2006
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,

ich bin neu in dem Forum und bin erst einmal überweltigt von der Informationsflut. Ich muss zugeben das ich nur schwer durchblicke :(

Mein Problem sieht so aus:
Ich habe 2001 mein Abi gemacht und danach mal hier und da studiert. Alles OHNE staatlicher Förderung. Mein Vater war noch in der Lage mich zu unterstützen. Leider habe ich die Uni nie aufgegeben und war in verschiedenen Studiengängen immatrikuliert. Alleine desswegen steht mir kein Bafoeg zu.
Nun möchte ich eine schulische Ausbildung machen, staatlich anerkannt, Dauer 2 Jahre. Mein Vater ist seit einem Jahr arbeitslos, bekommt ALG2 und wird in 2 Jahren in Rente gehen. Meine Mutter ist ebenfalls arbeitslos und über ALG2 hinaus haben beide keinerlei Einnahmen mehr.
Ich bin 25, wohne seit über 3 Jahren nicht mehr bei meinen Eltern und weiss nicht wie ich nun vor gehen soll.
Ein Freund von mir besucht die genannte Schule, bekommt Hartz4 und sogar die Schule bezahlt.

Unter welchen Bedingungen bekäme ich das auch? Und was darf man haben? Darf man ein Auto haben?

Ich würde mich sehr über Hilfe freuen!

Grüße, Kiba
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
Hallo Kiba,
warum machst Du nicht einen Termin bei Deiner AA und lässt Dich beraten.
Oder stelle einen Antrag auf ALG 2,ich denke auch Du hast Anspruch darauf.

Auch ein "angemessenes Auto" und Wohnung steht Dir selbstverständlich zu

Aber alles muss zuvor von der AA genehmigt werden.
 

Kiba

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Januar 2006
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,

ja, ich wollte eben nur vorher wissen wie meine Chancen stehen, weil meinen Eltern viel Papierkram blueht.

Gruesse,
Kiba
 

Lübeck81

Elo-User*in
Mitglied seit
30 August 2005
Beiträge
109
Bewertungen
0
Mit der ArGE und der Schule sieht's eigendlich folgendermaßen aus:

Jede macht's wie sie meint...

In Lübeck gilt:
Machst du Schule/Studium/usw, bei dem es einen Anspruch auf Bafög/Schulgeld/usw gibt, hast du keinen auf ALGII.
Dabei spielt es keine Rolle, ob du auch etwas bekommst, es ist nur entscheidend, ob deine "Tätigkeit" einen Anspruch zulässt - nicht dein tatsächlicher Anspruch.

Tatsächlich kenne ich Beispiele aud Bad Oldesloe oder Kücknitz (Lübecker Stadtteil), wo Ausbildungen mit allem Drum und Dran bezahlt werden - teilweise auch ganze Ausbildungen über Bildungsgutschein.

Geographisch mittendrin sind wir hier in Lübeck und obwohl ich von deren eigenen Psychologischen Dienst eine Empfehlung habe als erster der ganzen ArGE entsprechend gefördert zu werden, sobald Geld da ist, bekomme ich nichts.
-Umschulung abgelehnt, weil ich eine Ausbildung habe (4 Jahre her - nie drin gearbeitet)
-Bildungsgutschein abgelehnt, weil ich keinen unterschriebenen Festvertrag für mindestens 2 Jahre vorzeigen konnte. (hätte wahrscheinlich in HH im Flugzeugbau einsteigen können, wenn ich den Catia-Kurs hätte machen können)

Also am besten legst du den Schmusegang ein, nimmst 'ne Tafel Schokolade und Blumen mit und hoffst auf gnädige ArGE-Geister...

Ich drück dir im Namen aller die Daumen!!!!!! :daumen:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten