ALG II 100% Sperre stehe mit 20 jahren vor dem nichts.. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Sven92

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 September 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hey.

Habe eine 100% sperre für den Lebensunterhalt + wohnung und Heizung bekommen.

Der Grund ist weil ich mich angeblich nicht auf stellen angebote für arbeit gemeldet hatte,
jedoch hatte ich da zurzeit einen nebenjob und mein eig ziel ist ja eine ausbildung, und ich kann nicht jeden job annehmen da ich mit 19 jahre mir im sport einen bandscheiben vorfall geholt habe, dieser wurde auch bei ärztlichen dienst festgestellt vom job center und natürlich im krankenhaus dort wurde gesagt das ist noch "leichte tätigkeiten" ausführen kann, und das was sie mir zu geschickt hat, waren halt sachen die ich mit meiner krankheit nicht verbinden konnte ohne schmerzen..

nun ja hab ich halt die speere bekommen meine frage ist was ich jetzt machen soll?
ich bin 20 jahre halt, musste vor nem jahr meine ausbildung abbrechen wegen dem bandscheibenvorfall, wohne alleine, haben keine anderen einkünfte..

ich kann keine miete mehr bezahlen,kein storm, keine rechnungen, kein essen, keine klamotten mehr für den winter..

ich weiss einfach nicht mehr weiter, soll ich nun auf der straße leben? :confused:
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.941
Bewertungen
1.531
zuerst zum Amt und Lebensmittelgutscheine
holen, dann bist Du krankenversichert.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Hast Du eine Anhörung bekommen? Du solltest dem Sanktionsbescheid widersprechen. Du bist nur verpflichtet zumutbare Arbeit anzunehmen. Waren die Jobs nicht zumutbar, dürfen dienicht sanktionieren. Zum Jobcenter gehen und Lebensmittelgutscheine beantragen,damit bist Du auch krankenversichert. Und dann den Widerspruch und alles andere kopieren und schnell zum Sozialgericht und dort eine einstweilige Anordnung(einstweiliger Rechtsschutz) machen lassen. Die helfen dort beim formulieren. Wenn Du hast, ärztliches Attest mitnehmen.
 
G

gast_

Gast
zuerst zum Amt und Lebensmittelgutscheine
holen, dann bist Du krankenversichert.
Das auf jeden Fall.
Von wann ist der Sanktionsbescheid?

Notfalls sofort fristwahrenden Widerspruch abgeben (wenn die Frist noch nicht verstrichen ist) - gegen Empfangsbestätigung.

Die Begründung kannst du nachreichen.

Macht auch Sinn sich beim Amtsgericht einen Beratungshilfeschein zu holen und damit zu einem Anwalt zu gehen.

Da kann man ganz sicher noch was machen...notfalls mit Überprüfungsantrag.

Du bist nur verpflichtet zumutbare Arbeit anzunehmen. Waren die Jobs nicht zumutbar, dürfen dienicht sanktionieren.
So ist es.

Warum hast du nicht die Antwortbogen zurück geschickt und das drauf geschrieben?
Mündlich - da kann man später nichts beweisen.

die arbeiten würden ihrer meinung nach im rahmen "leichter tätigkeiten" stehen
Was waren das für Tätigkeiten?

Kannst du dir von deinem Arzt bestätigen lassen, daß du diese Tätigkeiten nicht ausüben darfst?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Habe ich getan.. dort hat sie ja gesagt die arbeiten würden ihrer meinung nach im rahmen "leichter tätigkeiten" stehen.. deswegen abgelehnt..
Was hast Du getan? Auf die Anhörung reagiert?
Dem Sanktionsbescheid musst Du widersprechen, Lebensmittelgutscheine holen und zum Gericht gehen.
Dann muss eben das Gericht entscheiden, ob die Arbeiten zumutbar waren oder nicht. Deshalb auch ein Attest/Kopie vom Gutachten mitnehmen.
Auf das Gutachten hast Du einen Anspruch und zwar auf Teil A und B
 
G

gast_

Gast
Dem Sanktionsbescheid musst Du widersprechen,
Lebensmittelgutscheine holen und zum Gericht gehen.

das sollte besser ein Anwalt machen

Dann muss eben das Gericht entscheiden, ob die Arbeiten zumutbar waren oder nicht.

Eben


Deshalb auch ein Attest/Kopie vom Gutachten mitnehmen.

Wenn es denn eines gibt...


Auf das Gutachten hast Du einen Anspruch und zwar auf Teil A und B
Das sollte man schriftlich anfordern, wenn es nicht ausgehändigt wurde.
 

Sven92

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 September 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
warum hast dz nicht die Antwortbogen zurück geschickt und das drauf geschrieben?
Mündlich - da kann man später nichts beweisen.


ja das war mein fehler.. ich hatte ja noch vor kurzen eine nebenjob tätigkeiten, die ich auch ausführen konnte. deswegen habe ich mich gefragt warum sie mir noch weiter jobs zuschickt, obwohl ich einen job ausführe der gerade so geht mit meiner krankheit

Was waren das für Tätigkeiten?

küchenarbeiten, bedienungen ect.
und das lange stehen tut einfach immer auf die bandscheibe drücken so wie der arzt es auch gesagt hat, trotzdem schicken sie mir sowas zu, obwohl ich gesagt habe ich brauch eine tätigkeit wo man sitzt und steht abwechselt, evtl büro, damit sich die bandscheibe immer entlastet ect. trotzdem schickt sie mir weiter küchenjobs und putzt jobs zu.

Kannst du dir von deinem Arzt bestätigen lassen, daß du diese Tätigkeiten nicht ausüben darfst?

Also ich habe die diagnose bandscheibenvorfall schriftlich, mündlich hat der arzt mir gesagt was ich darf und was nicht, ich werde nochmal zum arzt gehen und sagen ersol mir das schriftlich geben oder?
 

Sven92

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 September 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
wenn man 3 monate kein miete zahlt, kündigen sie bestimmt die wohnung mh..

meint ihr man kann mit der wohnungsgesellschafft reden das man 3 monate keine miete zahlen kann danach jedoch wieder und diese dann abbezahlt so das ich nicht raus muss?

oder würde das keine machen?
 
E

ExitUser

Gast
Wie lange zahlen die denn schon nicht?? Wie lange kümmerst du dich nicht darum. 100 % sind nicht von heute auf morgen..

Bescheinigung vom Arzt holen unbedingt..SOFORT MORGEN!!
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.316
Normalerweise dürfte dies doch kein Problem sein, dass dein behandelnder Arzt ein Attest ausstellt, indem drinnen steht dass du Arbeiten die schweres Heben erfordern aufgrund deines Bandscheibenvorfalls nicht ausüben darfst.

Oder so etwa in dieser Art.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.316
In welcher Stadt befindest du dich momentan?

Du musst ja schließlich wo übernachten können usw.

Kannst ja nicht auf der Straße leben.

Sage wo du dich befindest, damit man nach einer Beratungsstelle oder so schauen kann.

Ober eine Notunterkunft für Obdachlose.
 
E

ExitUser

Gast
G TuWas

AG TuWas der FH Frankfurt
Anschrift Gleimstr. 3 - 60318 Frankfurt
Telefon 0 69/15 33-28 29
Fax 0 69/15 33-26 33
Internet AG TuWas - ALG II / Sozialhilfeberatung
E-Mail agtuwas(at)web.de
Öffnungszeiten Montags 17.00 bis 19.00, Donnerstags 09.00 bis 11.00, in Eichwaldstr. 71, Telefon 0 69/49 95 51
Preis kostenlos
Themen ALG II und Sozialhilfe
Bemerkungen Studentische AG, Antwort auch über E-Mail
******************************************************
FALZ e. V.

Frankfurter Arbeitslosenzentrum
Anschrift Friedberger Anlage 24 - 60316 Frankfurt
Telefon 0 69/70 04 25
Fax 0 69/70 48 12
Internet Frankfurter Arbeitslosenzentrum e.V.
E-Mail zentrum(at)falz.org
Öffnungszeiten Mo bis Do 10.00 bis 16.00, Freitag 10.00 bis 13.00
Preis kostenlos
Themen ALGI, ALG II und Sozialhilfe
**************************************************
Zusammen e. V.

Zusammen e.V. - Stadtteilprojekt Rödelheim
Anschrift Alt-Rödelheim 12 - 60489 Frankfurt
Telefon 0 69/37 30 03 89
Internet Zusammen e.V. - Startseite
E-Mail info(at)zusammen-ev.de
Öffnungszeiten Mo bis Fr 12.00 bis 19.00
Preis Mitgliedschaft (5 oder 10 Euro pro Monat)
Themen Rente, ALG I, ALG II und Sozialhilfe
Bemerkungen Antrag ausfüllen, Bedarfsberechnung jederzeit im Stadtteilladen, umfangreichere Anfragen mit Termin
 
E

ExitUser

Gast
In welcher Stadt befindest du dich momentan?

Du musst ja schließlich wo übernachten können usw.

Kannst ja nicht auf der Straße leben.

Sage wo du dich befindest, damit man nach einer Beratungsstelle oder so schauen kann.

Ober eine Notunterkunft für Obdachlose.

Te:

die sanktion beginnt jetzt am dem ersten.


frankfurt am main..


Dauert noch bis zur Obdachlosigkeit:biggrin:
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.191
Bewertungen
919
1.) Das Allerwichtigste ist es, mit dem Vermieter eine Lösung zu finden. Das Gesetz bietet ihm nach 2 Monaten nichtgezahlter Miete lediglich die Möglichkeit, Dich rauszusetzen; eine Pflicht dazu hat er jedoch nicht;

2.) das Zweitwichtigste ist dann, die Sache mit dem Amt zu klären;

3.) das Drittwichtigste ist es, bei allem Ruhe zu bewahren;

4.) in Bezug auf die Energieversorgung gilt auch hier, rede mit denen; und wenn sie halt doch meinen, sperren zu müssen, (im Falle, daß die Wohnung erhalten bleibt), warst Du dort freilich längste Zeit Kunde.
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.552
Bewertungen
431
1. Besser wäre es gewesen, wenn Du die Vermittlungsvorschläge gar nicht erst bekommen hättest.

2. Du bist nur verpflichtet Dich auf Vermittlungsvorschläge zu bewerben, die auch antretbar sind. In Deinem Fall für Dich nicht antretbar aus gesundheitl. Gründen.

Das ist normal bei denen, dass z. B. Blinde Vermittlungsvorschläge für Kitas erhalten. Oder Leute ohne Arme sollen Schneeschippen gehen. Das ist kein Witz.

3. Beantrage mal einen Schwerbehindertenausweis, 20% könnten da drin sein.

4. Besorge Dir sofort einen Fachanwalt für Sozialrecht (Adressen — Tacheles Adressdatenbank).

5. Reiche eine einstweilige Anordnung beim Sozialgericht ein, damit Deine Leistung weitergezahlt wird.

Grundlageninformationen:
https://www.tacheles-sozialhilfe.de/harald/SGB_II_Folien.pdf

==========================

Sanktionbescheid ist rechtswidrig, wenn ein Hinweis hinsichtlich eines Anspruches auf Bewilligung ergänzender Sachleistungen oder geldwerter Leistungen nach § 31a Abs. 3 S. 2 SGB II sich dem Bescheid nicht entnehmen lässt. 07.09.2012 L 19 AS 1334/12 B

Die Formulierung

"Auf Antrag können Ihnen im angemessenen Umfang ergänzende Sachleistungen oder geldwerte Leistungen gewährt werden"

lässt weder eine Zusage noch den bestehenden Rechtsanspruch auf - nach den Handlungsempfehlungen der BA zu § 31a Abs. 3 S. 2 SGB II antragsunabhängige - Leistungen erkennen.

Diese Unterlassung spricht für eine Rechtswidrigkeit des angefochtenen Bescheides insgesamt (vgl. auch Beschluss des Senats vom 20.10.2011 - L 19 AS 1625/11 B AS ER).
 
Oben Unten