ALG I: Was tun um Umschulung genehmigt zu bekommen

Lagalo

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Februar 2018
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo zusammen,
ich bin neu hier und habe direkt eine frage an euch.

Die Suchfunktion habe ich genutzt aber keine passende Antwort gefunden, falls es doch ein Thread gibt, was ich vielleicht übersehen habe, bitte ich dies zu entschuldigen.

Vorwort:
Vor 3 Jahren hatte ich einen PTBS ausbruch (Posttraumatische Belastungsstörung). Nach ca. 1 Jahr Behandlung ging es mir zumindest soweit wieder besser das ich wieder Arbeiten konnte.

Ich bin gelernter KFZ-Mechatroniker und arbeite auch in einer Auto Werkstatt.

Problem:
Ich bin aktuell jetzt wieder seit 1 Jahr Krankgeschrieben, ich wurde von der Krankenkasse ausgesteuert und beziehe somit ALG I, ich bin immer noch in der Werkstatt angestellt. Ich bin seit langen unglücklich mit meinen Beruf und somit hat sich die PTBS in eine schwere Depression entwickelt. Meine Hausärztin und meine Neurologin hält es daher für nicht angebracht wieder in einer Werkstatt zu arbeiten.
Ich habe 2 Reha Anträge bei der DRV gestellt, leider wurden beide Anträge trotz Widerspruch abgelehnt.
Ich habe mir durch die Reha eine Besserung gewünscht aber Hauptsächlich Hilfe zu bekommen, um eine Umschulung zu bekommen bzw. genehmigt zu bekommen.
Ich würde gerne eine Umschulung machen, leider stehen meine Ärztin und ich nun auf´n Schlauch, weil wir nicht wissen was wir tun können um die Umschulung genehmigt zu bekommen.

Meine Sachbearbeiterin sagte sie müssen etwas vorliegen haben damit sie die Umschulung begründen können damit sie mir das Finanzieren, leider sagen die mir aber nicht, wirklich auch garnichts WAS GENAU. Das Arbeitsamt und ich hatten uns jetzt auf die Reha verlassen, damit die vom Arbeitsamt nach der Reha was schriftliches haben wo irgendwie was draufsteht von wegen NICHT zurück in eine Autowerkstatt oder sowas aber leider habe ich vor einer Woche die Reha absage bekommen.

Habt ihr Erfahrungen gemacht was ich ich jetzt noch machen könnte um die Umschung zu bekommen? Was könnte ich noch einreichen etc.?

Und muss es unbedingt eine Umschulung sein?
Ich würde auch gern in ein Beruf quer einsteigen mit vielleicht Schulungen etc.
Ich wollte gerne eine Bürotätigkeit ausüben.

Liebe Grüße
Ich hoffe ich habe alles Verständlich formuliert.
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
682
Bewertungen
383
Hallo Lagalo,
nun ist es so, dass gerade die kfm. Jobs/Bürojobs überlaufen sind. Ich könnte mir vorstellen, dass es für die lieben SB's deshalb wenig effizient ist, Dir eine Ausbildung diesbezüglich zu ermöglichen.

Um im Büro tätig zu sein (ich könnte mir sehr gut Ersatzteilbeschaffung für PKW's ect.) vorstellen würdest Du vermutlich EDV-Kenntnisse und evtl. Logistik-Erfahrungen benötigen.

Was hältst Du von Blindbewerbungen an die Unternehmen in Deiner Region die im Kraftfahrsektor zu tun haben. Wäre eine Lagertätigkeit denkbar, die ja dem Büro nicht so unähnlich ist?

Wie alt bist Du? Wird für die SB's auch wichtig sein.

Gruß von Katzenstube
 

Ahanit

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Oktober 2011
Beiträge
238
Bewertungen
108
Zuerst einmal solltest du dir von deiner SB einen Termin beim ÄD geben lassen, deine HA und Neurologin sollen dir ein entsprechendes Attest schreiben, das du in deinem Ausbildungsberuf nicht mehr arbeiten kannst.
Der ÄD wird das dann "überprüfen". Wenn er der Einschätzung der beiden zustimmt, kann deine SB dir eine Umschulung anbieten.

Welche entscheidet unter anderem der Berufspsychologische Test. Am besten suchst du dir 2-3 Alternativen und läßt dich auf alle Testen, so das du im Falle das einer aufgrund der Testergebnisse nicht geht, du eine Alternative direkt parat hast, denn ansonsten müßtest du noch mal zu dem Test wenn du eine Alternative hast, das kann man sich sparen.

Was das Kaufmännische/Büro angeht stimme ich den Vorrednern zu, es gibt so viele Arbeitslose Büroleute (Kaufleute, Sekretärin, Fremdsprachensekretärin... etc), ist die Frage ob das Zielführend für dich ist in diese Richtung umzuschulen.

Erkundige dich doch mal über die diversen Berufe und schau dann in die Stellenbörsen welche Berufe zu welchen Konditionen gesucht werden.

Ach ja und du mußt mit deinem Noch arbeitgeber reden, vieleicht kann er dir ja auch eine Alternative zur Werkstatt bieten und ist bereit dich während dem Quereinstieg ins Büro zu unterstützen und deine Wiedereingliederung durchzuführen. Wenn nicht, dann sollte er dich kündigen, damit du frei bist für einen neuen AG
 

Lagalo

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Februar 2018
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo zusammen vielen dank schonmal für eure Antworten.
Eine normale Ausbildung kommt für mich leider nicht in frage wegen des Geldes, ich hab eine Lebensgefährtin, 2 Kinder und eine Haushälfte.

Ich bin 30 Jahre alt.

Lagerlogistik kommt für mich leider auch nicht in frage, um einen halbwegs vernünftigen Arbeitgeber zu haben müsste ich Umziehen.

Mein Berufswunsch ist Fachinformatiker, EDV Kenntnisse besitze ich und ich denke die nötigen vorraussetzungen auch. Meine Ausbildung habe ich damals mit Auszeichnung bestanden.
Durch die PTSB muss ich es ruhiger haben und kann daher auch nicht im Lager arbeiten wo viel los ist durch Gabelstapler etc.

Finde es schrecklich das es einen so schwer gemacht wird wenn man unbedingt Arbeiten will aber Finanziell nicht in der Lage ist eine Ausbildung zu machen oder zu Krank für "Laute" Arbeitsplätze.

Lg
 

Ahanit

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Oktober 2011
Beiträge
238
Bewertungen
108
Bei einer umschulung bekommst du das ALG 1 Lass dich beraten
 
Oben Unten