Alg I und länger als sechs Wochen krank

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Bernd1971

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Dezember 2012
Beiträge
74
Bewertungen
5
Hallo!

Ich bekomme ALG I und bin demnächst fünfeinhalb Wochen krank geschrieben. Was passiert, wenn die Krankschreibung verlängert wird? Muß ich dann zur Krankenkasse gehen um weiterhin Geld zu bekommen? Oder zahlt die Krankenkasse dann das Geld ans Arbeitsamt? Kennt sich da jemand aus?

Vielen Dank!
 

elo237

RIP
VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
996
ALG I würde eingestellt
und bei KK muß man einen Antrag stellen

dann bekommt man direkt von KK das Geld
später wenn gesund dann wieder Weiterbewilligung ALG I stellen
 

Bernd1971

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Dezember 2012
Beiträge
74
Bewertungen
5
Danke für die schnelle Antwort.
Ist das sehr bürokratisch? Wie lange dauert so ein Verfahren?
Ich könnte mir vorstellen, das die sich versuchen querzustellen,
um nicht zahlen zu müssen. (Vielleicht Gutachten wie lange könnte man täglich arbeiten etc.)
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.108
Bewertungen
21.780
Danke für die schnelle Antwort.
Ist das sehr bürokratisch? Wie lange dauert so ein Verfahren?
Ich könnte mir vorstellen, das die sich versuchen querzustellen,
um nicht zahlen zu müssen. (Vielleicht Gutachten wie lange könnte man täglich arbeiten etc.)

Das ist kein "Verfahren", sondern ganz "normal", wenn du länger als 6 Wochen AU bist. Bei ALGI ebenso wie bei einem Arbeitgeber.
Solltest du länger krank sein, bekommst du in aller Regel einen Auszahlschein monatlich, den du kurz vor Monatsende vom Arzt bestätigen lässt. Dauer der Erkrankung: "nicht absehbar".

Wie die Kasse dann weiter verfährt und wie lange sie hier zuschaut, ist sehr unterschiedlich. Es kann bei längerem KG-Bezug immer mal sein, dass sie nachfragen über den MDK, ob deine Erwerbsfähigkeit "gefährdet" ist und evtl. eine Reha/Rente angestrebt werden sollte. Kommt auf dein Krankheitsbild an.
 

Bernd1971

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Dezember 2012
Beiträge
74
Bewertungen
5
Ich bin jetzt weiterhin krank geschrieben.
Hab beim Amt angerufen und dort Bescheid gesagt,
Krankmeldung habe ich auch dort hingeschickt.
Ich denke, ich habe alles beachtet.
Die Krankenkasse wird ja vom Arzt informiert
und dann bekomme ich einen Schein für das
Krankengeld zugeschickt, den der Arzt unterschreiben muss,
wenn ich das richtig verstanden habe?
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
Hallo,

normalerweise erhält der Patient vom Arzt 2 Bescheinigungen über die AU, 1x für den Arbeitgeber oder AFa JC..und eine für die Krankenkassen...

eigentlich müßtest du dann die KK direkt informieren...jede Leistung muss beantragt werden...

sollte dein Arzt die Krankmeldung direkt an die KK senden, dann trotzdem einen Antrag auf KG stellen...

Krankengeld | Finanzcheck.de
 

Bernd1971

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Dezember 2012
Beiträge
74
Bewertungen
5
Mein Arzt sagte, er reicht das zweite Exemplar der Krankschreibung bei der Kasse ein. Ich bräuchte erstmal nur die Krankschreibung beim Arbeitsamt einreichen. Die Krankenkasse würde sich dann schon bei mir melden mit dem Formular, welches er dann noch unterschreiben muß.
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.874
Bewertungen
1.267
Hallo, weis zwar nicht ob die Krankengeschichte eine längere ist, aber Vorsichtig ist die Mutter der Porzelankiste:icon_kinn:

Lese dazu bitte mal das SGBIX, vielleicht findest du dich da wieder, solange du noch ALG 1 beziehst ist das von Vorteil.
 

Bernd1971

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Dezember 2012
Beiträge
74
Bewertungen
5
Hallo!
Ich hab nochmal eine Frage:
Mit der Folgekrankschreibung habe ich den Termin beim Sachbearbeiter zum Erstgespräch für nächste Woche auch abgesagt (telefonisch und schriftlich).
Jetzt habe ich hier gelesen, daß dies Schwierigkeiten geben kann...
Ist das so?
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.108
Bewertungen
21.780
Schwierigkeiten kann es IMMER geben - ob man im Recht ist oder nicht ...
"normalerweise" nicht - aber was ist schon normal hier?
Warte es ab und melde dich dann.
 

Bernd1971

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Dezember 2012
Beiträge
74
Bewertungen
5
@gila
Danke für die Antwort. Sehr schön gesagt: "Was ist schon normal hier..." :icon_smile:
Hier liest man immer was von Bettlägerigkeit. Danach habe ich meinen Arzt mal gefragt, er sagt:" Wenn man krank ist, ist man krank. Es gibt keinen Paragraphen von wegen "Bettlägerigkeit"."
 

Bernd1971

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Dezember 2012
Beiträge
74
Bewertungen
5
Hallo nochmal!
Ich bin bis Freitag 01.02. einschliesslich noch krank geschrieben gewesen und hab Krankengeld beantragt. Wenn ich es richtig verstanden habe gehe ich dann am darauffolgenden Montag zum Arbeitsamt und stelle einen neuen Antrag... Ist das richtig? Muß ich sonst noch was beachten?
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
Hallo,

dir fehlen jetzt 2 Tage..

das ALG I wird dann erst ab Antragsdatum gezahlt..

das KG nur bis Freitag..1.2...

wieso um Himmelswillen hat dein Arzt dich denn nur bis Freitag krankgeschrieben?

hast du den Auszahlschein noch?

dann den Teil, den der Arzt unterschrieben hat, abdecken...kopieren..und am Montagmorgen zum Arzt und der soll noch ergänzen bis einschl. 3.2. au...
denn dann muß die KK bis Sonntag KG zahlen...
 
E

ExitUser

Gast
Ist zwar schon richtig, daß ALG erst ab Antragsdatum gezahlt wird.

Wenn die persönliche Meldung wegen Feiertagen oder Wochenende unmöglich ist, wirkt die Meldung am darauffolgenden Öffnungstag freilich entsprechend zurück. Die Meldung am Montag würde also als persönliche Meldung am vorhergehenden Samstag gelten.

§ 141 Abs. 3 SGB III
 

Bernd1971

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Dezember 2012
Beiträge
74
Bewertungen
5
Danke für die schnellen Antworten!

@ anna B: Ja, ich hab den Schein noch. Das war der Grund warum ich gefragt habe. Ich dachte, mal meldet sich am ersten der Tag der Genesung
und das würde reichen...

@ Gurkenaugust: Also, dann habe ich ja alles richtig gemacht...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten