ALG I Sperrzeit von 1 Woche angeblich wegen Terminversäumnis!!

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

hd12

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2016
Beiträge
26
Bewertungen
0
Moin,
Heute habe ich nachgeschaut ob das ALG1 schon da ist,und ich sehe das es 222€ weniger ist!
Bin schnell zum Amt, die sagen es liegt eine Sperre von 1 Woche wegen Terminversäumnis am 28.08.2018.
Am 27.08.2018 war ich bei AA und habe am Empfang den ausgefüllten Zettel von der Einladung abgegeben,und noch Mal Bescheid gesagt das ich morgen zum Termin nicht kommen werde weil ich an dem Tag arbeiten muss(Teilzeit weniger als 15 St die Woche)soweit war alles i.O.
Heute nach meiner Frage warum ich sanktioniert würde hat die Tante mir gesagt daß, das TZ-Beschäftigung kein wichtiger Grund ist um nicht zum Termin zu erscheinen.
Außerdem habe ich kein Bescheid erhalten in dem es um eine Sperre ging.
Meine Frage ist das denn wirklich so und TZ-Beschäftigung kein wichtiger Grund ist um nicht zum Termin zu erscheinen und wie soll ich jetzt am besten vorgehen?
MfG
Jürgen
[>Posted via Mobile Device<]
 
Zuletzt bearbeitet:

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
881
Bewertungen
642
Schau mal hier

§ 309 SGB III Wichtiger Grund

https://www.anwalt-kiel.com/sozialrecht/aufstocker-erhalten-sanktion-meldetermin-absagen-arbeitstermin/

"Ein wichtiger Grund liegt allgemein vor, wenn dem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen ein Erscheinen unmöglich ist oder so erschwert wird, dass ein anderes Verhalten bei einer Abwägung seiner Interessen gegenüber den Interessen der Allgemeinheit unzumutbar erscheint. Das ist immer der Fall, wenn bei vergleichbaren Umständen ein Arbeitnehmer zum Fernbleiben von der Arbeit berechtigt wäre, also bei Erkrankungen (die aber ein Erscheinen unmöglich bzw. unzumutbar machen, was bei einer Arbeitsunfähigkeit nicht immer der Fall sein muss), der Wahrnehmung unaufschiebbarer Gerichtstermine oder Behördentermine, dringender familiärer Verpflichtungen, bei einem Verkehrsunfall, u.U. bei Verkehrsstörungen. Als weitere Gründe kommen in Betracht: Terminkollisionen wegen zeitlicher Bindungen durch Nebentätigkeiten bzw. berufsbezogene Hinderungsgründe, dringende Arzttermine, Vorstellungstermine bei Arbeitgebern und Unglücksfälle (so Sonnhoff, in: jurisPK-SGB II, 3. Aufl. 2012, § 32 Rn. 34)."

Könntest du deine Arbeitszeit für den betreffenden Zeitraum nachweisen?
Einen Bescheid über die Sperrzeit und damit Leistungskürzung muss es auf jeden Fall geben.
[>Posted via Mobile Device<]
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.195
Bewertungen
9.653
so Sonnhoff, in: jurisPK-SGB II, 3. Aufl. 2012, § 32 Rn. 34

Das ist aber die Kommentierung zu § 32 SGB II; also Meldeversäumnissen im SGB II.

Hier geht es um das SGB III. Und da gilt, dass ALG 1 nur erhält, wer verfügbar ist. Der Nebenjob interessiert da (anders als im SGB II) nicht.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Am 27.08.2018 war ich bei AA und habe am Empfang den ausgefüllten Zettel von der Einladung abgegeben,und noch Mal Bescheid gesagt das ich morgen zum Termin nicht kommen werde weil ich an dem Tag arbeiten muss(Teilzeit weniger als 15 St die Woche)soweit war alles i.O.

Hast Du abgesagt? Oder um einen anderen Termin gebeten? Ich wurde mehrfach während meiner täglich gleichen Arbeitszeit eingeladen, AV hat mir aber auch immer einen neuen Termin gegeben auf meine Bitte hin. (Abgesagt habe ich allerdings nie mit dieser Begründung.)
 

hd12

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2016
Beiträge
26
Bewertungen
0
Hast Du abgesagt? Oder um einen anderen Termin gebeten? Ich wurde mehrfach während meiner täglich gleichen Arbeitszeit eingeladen, AV hat mir aber auch immer einen neuen Termin gegeben auf meine Bitte hin. (Abgesagt habe ich allerdings nie mit dieser Begründung.)
Ich hab ein Tag vor dem Termin bescheid gesagt weil mein AG hat es mir nur kurz vorm Termin Bescheid gesagt das ich an diesem Tag arbeiten muss.
Ich meine man bemüht sich aus Arbeitslosigkeit rauszukommen und wird dabei noch bestrafft....finde ich eifach krass von AA.
[>Posted via Mobile Device<]
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.195
Bewertungen
9.653
Dein AG hat aber kein Anrecht, dich für einen Nebenjob rund um die Uhr zur Verfügung zu haben. Da gibt es Fristen und die sind bei Gott nicht nur ein paar Stunden.

Der Nebenjob dürfte auch nur dann von der Agentur als Bemühung angesehen werden, wenn er zeitnah in eine versicherungspflichtige Tätigkeit mündet. Scheint aber nicht der Fall zu sein.

Ergo geht es rein um die Verfügbarkeit. Und die hast du nicht abgesichert.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten