ALG I später in Anspruch nehmen? + Frage Bildungsgutschein (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

loveskiwi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo,
ich bin neu hier und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Ich werde ab 1.11. arbeitslos sein, habe mich bereits bei der Agentur für Arbeit arbeitssuchend gemeldet und habe auch Anspruch auf ALG 1 (ich arbeite seit Anfang 2015 in Deutschland), dieses habe ich aber noch nicht beantragt.

Ich komme aus Spanien und möchte in den nächsten 3 Monaten eigentlich auch 3-6 Wochen bei meiner Familie in Spanien verbringen. Meine Frage ist nun, ob es möglich bzw. sinnvoll ist das ALG I erst nach ca. 3 Monaten in Anspruch zu nehmen? Stehen einem dann trotzdem noch die 12 Monate ALG I zu oder verkürzt sich die Zeit dann? Sollte man dann einfach erst nach 3 Monaten den Antrag auf ALG I stellen oder sich nach Antragstellung wieder abmelden?

Falls ich gleich ab dem 1.11. ALG I beantrage, wird es wahrscheinlich schwierig Ortsabwesenheit für mehrere Wochen genehmigt zu bekommen oder?

Dass ich mich bei einer Abmeldung von 3 Monaten selber um die Krankenkasse kümmern muss, weiß ich.

Außerdem habe ich noch eine Frage zu den Bildungsgutscheinen. Wie häufig werden diese genehmigt? Sind die Bildungsgutscheine eher für Leute gedacht, die bereits eine Ausbildung haben und sich innerhalb ihres Berufes weiterbilden möchten? Oder hat man auch ohne vorherige Ausbildung Chancen auf einen Bildungsgutschein?
Ich habe bisher ohne Ausbildung als bürokaufmännische Aushilfe gearbeitet, möchte mich nun aber gerne komplett neuorientieren und am liebsten in die Richtung Videoedition/Cutter/Kameramann gehen, habe aber in dieser Richtung noch keine große Erfahrung. Aus diesem Grund dachte ich mir, es wäre vielleicht möglich mit Hilfe eines Bildungsgutscheines einen Kurs in diesem Bereich zu machen. Ich befürchte aber, dass das Arbeitsamt wenig Interesse an meinen speziellen beruflichen Interessen hat, sondern möchte, dass ich so schnell wie möglich wieder einen (Aushilfs-)Job finde.

Ich würde mich über Tipps und Erfahrungen von euch freuen.
Vielen Dank für die Hilfe. :)
 

Badener

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
545
Bewertungen
356
Hallo,
also ... ich vermute mal das das ALG I auch später beantragt werden kann. Wie das aber genau abläuft ...kann ich leider nicht sagen. Ob es eventuell eine Sperre gibt weil man nicht gleich nach ende des Jobs intensiv versucht wieder in Arbeit zu kommen?
Die OAW dürfte eher nicht genehmigt werden! (in den ersten 3 Monaten eh nicht)
Bildungsgutscheine werden in der Regel nur dann genehmigt wenn man nach der entsprechenden Maßnahme auch gute bis sehr gute Chancen hat einen Job zu bekommen. (dürfte als Kameramann schwer werden?) Außer man hat bereits eine Zusage vom AG?!
LG
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.163
Hallo loveskiwi, :welcome:

(2) Bis zur Entscheidung über den Anspruch kann die antragstellende Person bestimmen, dass der Anspruch nicht oder zu einem späteren Zeitpunkt entstehen soll.
Quelle

§§ 137 SGB III Anspruchsvoraussetzungen bei Arbeitslosigkeit

Ich komme aus Spanien und möchte in den nächsten 3 Monaten eigentlich auch 3-6 Wochen bei meiner Familie in Spanien verbringen.
Es ist also rechtlich möglich den Leistungsbeginn zu verschieben, du solltest das offen ansprechen und dir auch schriftlich geben lassen, dass du dein ALGI erst zum Tag X in Anspruch nehmen möchtest.

Bitte sorge trotzdem rechtzeitig dafür, dass dein AG die erforderliche Arbeitsbescheinigung ausfüllen wird, die ist dann Grundlage für die Berechnung und daran (was du dort verdient hast) ändert sich ja auch nichts mehr.
Das Formular sollte man dir geben, du kannst es aber auch im Internet finden und herunterladen.

Meine Frage ist nun, ob es möglich bzw. sinnvoll ist das ALG I erst nach ca. 3 Monaten in Anspruch zu nehmen? Stehen einem dann trotzdem noch die 12 Monate ALG I zu oder verkürzt sich die Zeit dann?
Es ist also eindeutig möglich und du hast auch keinen Verlust dabei zu befürchten, dir steht der volle erworbene Anspruch dann zu. :first:

Sollte man dann einfach erst nach 3 Monaten den Antrag auf ALG I stellen oder sich nach Antragstellung wieder abmelden?
Wie das genau läuft hat man dir bei der AfA zu erklären, einen Leistungsbescheid darf es wohl noch nicht geben, Erfahrungen habe ich selbst nicht damit aber es gibt diese Möglichkeit, wie du oben nachlesen kannst.

OAW würdest du ganz sicher noch nicht bekommen, man sieht das besonders am Beginn der Arbeitslosigkeit nicht gerne und zudem bekommst du höchstens 21 Kalendertage (also 3 Wochen) unter Fortzahlung des ALGI bewilligt.

Macht man dir (eventuell) ein entsprechendes "Angebot", dir ALGI so zu bewilligen, dass diese 3 Wochen mit Leistung "abgedeckt" wären, dann kannst du das natürlich annehmen.

Dass ich mich bei einer Abmeldung von 3 Monaten selber um die Krankenkasse kümmern muss, weiß ich.
Korrekt aber wenn man dir "entgegen" kommen würde, hast du schon 3 Wochen die Versicherung über die AfA ... und im nächsten Jahr trotzdem wieder Anspruch auf OAW für 21 Kalendertage.

Verlangen kannst du das so NICHT aber es soll schon AfA - SB gegeben haben, die selber darauf gekommen sind ... dann lehne das nicht direkt ab ... nach der OAW MUSST du dann aber wieder hier sein und dich der Vermittlung zur Verfügung halten.

Außerdem habe ich noch eine Frage zu den Bildungsgutscheinen. Wie häufig werden diese genehmigt?
Wie oft die genehmigt werden kann dir wohl hier Niemand beantworten ... ob DU einen bekommen kannst, wirst du selbst herausfinden müssen wenn dein ALGI bewilligt wurde.

Die Aussichten für eine Voll-Ausbildung sind nicht so schlecht allerdings sollte es ein Berufsbereich sein, der gefragter ist als ausgerechnet Kameramann.

Oder hat man auch ohne vorherige Ausbildung Chancen auf einen Bildungsgutschein?
Ja, hat man durchaus aber nicht für Berufe die eher "Seltenheitswert genießen", schau dich mal im KursNet um dazu, da findest du ALLES was durch Bildungsgutscheine / über die AfA gefördert werden könnte.

KURSNET - Startseite

Sehr bald nach deiner Rückkehr solltest du dann einen gut begründeten Antrag (schriftlich und nachweislich !!!) auf eine konkrete Ausbildung / Fortbildung stellen, um das noch zur Entscheidung zu bringen, ehe dein ALGI abgelaufen wäre.

Aus diesem Grund dachte ich mir, es wäre vielleicht möglich mit Hilfe eines Bildungsgutscheines einen Kurs in diesem Bereich zu machen.
Ich denke mal mit einem "Kurs" wirst du da als "Quer-Einsteiger" auch nicht weit kommen (können), schau dich mal um in den Angeboten, vielleicht findest du ja was worüber du bisher noch gar nicht intensiver nachgedacht hast ???

Ich befürchte aber, dass das Arbeitsamt wenig Interesse an meinen speziellen beruflichen Interessen hat, sondern möchte, dass ich so schnell wie möglich wieder einen (Aushilfs-)Job finde.
Es wird ja irgendwelche Gründe haben, dass du bisher ohne Ausbildung bist, die werden natürlich ein Thema sein in dem Zusammenhang, andererseits wird ja viel dazu geschrieben (in den Medien), dass es wichtig ist eine Ausbildung zu haben am heutigen Arbeitsmarkt, kommt sicher auch etwas auf dein Alter an.

Es wird besonders von deiner eigenen Intensität abhängen den SB klar zu machen wie wichtig dir das ist NICHT weiter als "Hilfsarbeiter" herum zu laufen ...

Verlasse dich auf keinen Fall auf mündliche "Versprechungen und Zusagen", das ist NICHTS wert, verlange ALLES schriftlich und vielleicht bekommst du ja wirklich eine Möglichkeit einen Beruf zu erlernen, auch wenn es nicht unbedingt der Kamera-Mann sein wird.

Zunächst genieße die Zeit in südlicher Sonne und berate dich vielleicht sogar mal mit deiner Familie dazu, wie deine berufliche Zukunft aussehen könnte ...

Welche Möglichkeiten die AfA (eventuell) bieten würde, kannst du ja im KursNet herausfinden.

MfG Doppeloma
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
935
Bewertungen
535
Weiterbildung:
Eine Weiterbildung muss "notwendig" sein um die "Arbeitslosigkeit zu beenden". § 81 (2) SGB III besagt, dass sie auf jeden Fall dann notwendig ist, wenn man als ungelernte Person einen Berufsabschluss anstrebt.

Wird aber kein Abschluss angestrebt, sondern nur der Besuch eines Kurses ohne Berufsabschluss, kann es mit einer Förderung schwieriger werden.

Durch die Weiterbildung soll die Arbeitslosigkeit beendet werden. Sind die Beschäftigungschancen im angestrebten Beruf schlecht, gibt es auch keine Förderung.
 
Oben Unten