ALG I Schwierigkeiten

MrNorth

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Juli 2016
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo erstmal,

Ich fange gleich mal mit meinen Problemchen an:

Seit 1 bis 2 Tagen bin ich offiziell arbeitslos, die Arbeitssuchendmeldung hat auch super geklappt. vor etwa 2 Wochen hatte ich dann ein Gespräch mit meinen Vermittler. Diese konnte ihre Arbeit aber nur zur Hälfte ausführen, da ich vor 2 Tagen selbst umgezogen bin. Also mit meinen gesamten Datenblatt (Arbeitsbescheinigung und Antrag auf ALG I) nach Hause. Dies wurde dann alles ausgefüllt und zum Empfang gebracht. Der Herr sagte mir damit wäre ich wohl safe und ich würde dann auf jeden Fall Post bekommen bzw Termin für meinen richtigen Vermittler.

Jetzt komme ich zum eigentlichen Problem: Als ich auf der Suche nach Berufen war bzw Jobs, ist mir eingefallen, dass es ja noch ZAF gab. Hab dann dieses Forum entdeckt und die ganzen Erfahrungen gelesen. Seitdem bin ich extrem mies gelaunt.
Kann man irgendwie verhindern, dass man von diesen ZAF überhaupt kontakiert wird? Ich hab dummerweise vor einigen Monaten meine Handynr und E-Mail Adresse angegeben, einfach weil ich an solche Situationen auch gar nicht gedacht habe. Handyvertrag löst sich eh in 13 Tagen auf und wäre da nicht mehr zu erreichen. Kann ich denn einfach bei der Hotline anrufen und meine E-Mail Adresse rausnehmen lassen?

Ich hab zu meinen Erstaunen festgestellt, dass ich gewisse Daten auch nicht mehr ändern kann, was vorher aber möglich war.

Dummerweise muss ich aber auch zugeben, dass ich im Bezug auf diese ganzen Rechte und Manipulationsversuche vom Amt bzw Behörden generell zwar nicht einknicke aber ich bin nicht sonderlich schlau damit.

Meine Frage ist einfach nur, ob ich die E-Mail Adresse löschen lassen kann um den ZAF zu entgehen oder was ich hier am besten tun kann?

Ich habe zwar schon viel darüber hier gelesen aber ich bin bei solchen Sachen einfach paranoid. Alles was ich will , ist einfach mich komplett eigenständig ohne diese Zeitarbeitsfirmen auf Jobs zu bewerben. Kann man das einfach beim Vermittlergespräch sagen oder ist das dann irgendwie mit Sperren verbunden?

Ich hab dann zwar nochmals geschaut bei meinen Bewerbungsprofil, die Daten seien wohl nicht öffentlich bzw anonym, ich hab meines Wissens nach auch noch keinen Eingliederungsvertrag oder so eine RFB unterschrieben. Lediglich eine Änderung der Adresse. Und soweit ich das einsehen kann, ist da im Profil auch noch nichts geändert worden großartig

Was vielleicht auch nochmal ganz wichtig ist und ich evtl für die Zeitarbeitsfirmen gar nicht in Erwägung komme:
Ich bin zu 30 Prozent behindert aufgrund seelischer Beeinträchtigungen bis an mein Lebensende. Gleichgestellt bin ich ebenfalls seit einigen Wochen. Falls der Grad der Behinderung irgendwas aufgrunddessen ändert, werde ich da eh nochmal mehr reinstecken.

Die Vermittlerin sagte mir auch, dass ich eh in eine andere "Schublade" sage ich mal komme, da ich seelisch beeinträchtigt bin, und eh nicht so arbeiten kann wie ich gerne wollte.
 

kosakenzipfel

Elo-User*in
Mitglied seit
2 April 2015
Beiträge
485
Bewertungen
604
Kann ich denn einfach bei der Hotline anrufen und meine E-Mail Adresse rausnehmen lassen?
Das habe ich gemacht. Den Mitarbeiter gefragt, ob er das auf dem kurzen Dienstweg erledigen kann, da meine Daten nicht mehr aktuell sind bzw. in Kürze nicht mehr erreichbar sein werden. Keine weitere Begründung.
Ich würde mich melden, wenn neue Kontaktdaten vorlägen, was ich natürlich nie getan habe.

Ich konnte dann quasi "live" in der Jobbörse sehen, wie meine Daten verschwanden. Danach habe ich mich nie wieder dort eingeloggt. Was AfA-Mitarbeiter dort an Nachrichten an dich schreiben ist völlig uninteressant, konzentriere dich auf schriftliches! Da hast du eine "Baustelle" weniger.

Die Jobsuche dort kannst du auch benutzen, ohne dich einzuloggen. Und wenn du in den Suchoptionen "Nach Branchen filtern" auswählst, kannst du ZAF und PAV "abwählen". Musst du sehen, was dann an Ergebnissen noch übrig bleibt.

ich hab meines Wissens nach auch noch keinen Eingliederungsvertrag oder so eine RFB unterschrieben.
Das sollte auch so bleiben! Nimm alles, was du unterschreiben sollst unbedingt erst zur Prüfung mit nach Hause. Nichts muss direkt vor Ort unterschrieben werden!
 
G

Gast1

Gast
MrNorth, ich würde die Agentur für Arbeit schriftlich auffordern Deine Emailadresse in Deinen Stammdaten zu löschen. Im Schreiben auf den § 84 Abs. 2 SGB X hinweisen, in diesem Absatz steht:

(2) Sozialdaten sind zu löschen, wenn ihre Speicherung unzulässig ist. Sie sind auch zu löschen, wenn ihre Kenntnis für die verantwortliche Stelle zur rechtmäßigen Erfüllung der in ihrer Zuständigkeit liegenden Aufgaben nicht mehr erforderlich ist und kein Grund zu der Annahme besteht, dass durch die Löschung schutzwürdige Interessen des Betroffenen beeinträchtigt werden.
Deine E-Mail-Adresse ist ein nicht erforderliches Sozialdatum, weil die Agentur für Arbeit Dich per Briefpost erreichen kann. Der Arbeitslose muss gemäß Erreichbarkeitsanordnung sicherstellen, dass er postalisch erreichbar ist. In der Erreichbarkeitsanordung steht aber nicht drin, dass der Arbeitslose per Mail erreichbar sein muss. Deswegen ist der Arbeitslose nicht verpflichtet, gegenüber der Agentur für Arbeit eine E-Mail-Adresse anzugeben.

Den letzten Absatz würde ich in dem Schreiben an die Agentur für Arbeit, in dem Du die Löschung Deiner E-Mail-Adresse forderst, als Begründung nennen. Setze der Agentur für Arbeit eine Frist von 14 Tagen um die Löschung Deiner E-Mail-Adresse vorzunehmen.

Zum Thema Zeitarbeit: Grundsätzlich sind auch Stellenangebote (Vermittlungsvorschläge) für Zeitarbeit zumutbar. Eine Ausnahme wird von der Agentur für Arbeit gemacht, wenn Dir ein Facharzt oder der Ärztliche Dienst der Agentur für Arbeit oder die Deutsche Rentenversicherung bescheinigt, dass Du aufgrund Deiner Erkrankung nicht in der Lage bist Arbeitsverhältnisse in der Zeitarbeitsbranche auszuüben.

Falls Du einen solchen Nachweis (noch) nicht hast, und Du bekommst einen Vermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgenbelehrung für eine Tätgkeit in Form von Zeitarbeit, empfehle ich Dir in Deinem Lebenslauf in der Rubrik "Sonstiges" Deinen Grad der Behinderung anzugeben. Ein solcher Vermerk schreckt Zeitarbeitsfirmen in der Regel ab. Ein Bekannter, der mal Disponent bei einer Zeitarbeitsfirma war, sagte mir mal, dass sein Arbeitgeber ihm und allen anderen Disponenten aufgetragen hatte allen Bewerbern eine Absage zu schicken, falls diese "krank" sind, wie er sich ausdrückte. Damit meinte er, dass sie keine Leute einstellen sollten, die z.B. einen Grad der Behinderung haben.

Noch ein kleiner Hinweis: Auf Vermittlungsvorschläge, die keine Rechtsfolgenbelehrung enthalten, musst Du Dich nicht bewerben. Lies Dir außerdem den Zumutbarkeitsparagraf § 140 SGB III durch.
 
Oben Unten