ALG I nach Ausbildungsende

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Orlando123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2013
Beiträge
67
Bewertungen
12
Hallo zusammen,

ich werde meine Ausbildung Ende Januar vorzeitig beenden. Da sich mein Arbeitgeber bisher zu einer Weiterbeschäftigung nicht geäußert hat, habe ich mich bereits im November bei der Arbeitsagentur gemeldet.
Inzwischen habe ich auch zahlreiche Bewerbungen geschrieben, aber aufgrund der noch fehlenden Ergebnisse der Abschlußprüfung weder Rückantworten noch Einladungen zu Vorstellungsgesprächen erhalten.
Nun werde ich in den nächsten Tagen persönlich bei der Arbeitsagentur vorstellig werden müssen und frage mich, was genau muss ich beachten?

Ich möchte alles richtig machen, aber das Nachlesen in diversen Foren zeigt mir das ich durchaus in Bezug auf die Arbeitsagentur meine Augen offen halten sollte...

Vielleicht findet sich ja eventuell jemand der mir beratend zur Seite stehen könnte. Danke!
 

Orlando123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2013
Beiträge
67
Bewertungen
12
Wer darf mich als Beistand begleiten? Gibt es da Regeln?

Eltern? Geschwister? Freunde? Nur Personen die nicht mit mir in einer Gemeinschaft wohnen?
 

gismo41

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2010
Beiträge
735
Bewertungen
224
Nein ,es gibt keine Regeln wer dich begleiten kann und soll .Besser sind aber nicht immer Familienmitglieder ,wegen der Neutralität .(Wenns vor gericht geht ) .Du kannst jeden mitnehmen ,wem du möchtest .Ist deine Entscheidung .Zum Thema Alg 1 ,kannst du direkt auch auf die Startseite - www.arbeitsagentur.de gehen.

Dein Ex-Arbeitgeber muß dir die Bescheingung über dein Gehalt ausstellen ,und man muß sich innerhalb 3 Monate vor Kündigung bei der Agentur ,am besten noch früher melden .Und nichts dort vort Ort unterschreiben ,schon garnicht eine EGV .
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.891
Bewertungen
2.284
Nein ,es gibt keine Regeln wer dich begleiten kann und soll .Besser sind aber nicht immer Familienmitglieder ,wegen der Neutralität .(Wenns vor gericht geht ) .Du kannst jeden mitnehmen ,wem du möchtest .Ist deine Entscheidung .Zum Thema Alg 1 ,kannst du direkt auch auf die Startseite - www.arbeitsagentur.de gehen.

Dein Ex-Arbeitgeber muß dir die Bescheingung über dein Gehalt ausstellen ,und man muß sich innerhalb 3 Monate vor Kündigung bei der Agentur ,am besten noch früher melden .Und nichts dort vort Ort unterschreiben ,schon garnicht eine EGV .


Die 3-Monatsfrist entfällt bei Azubis.
 
G

Gelöschtes Mitglied 33865

Gast
Azubis brauchen sich nicht 3 Monate vorher melden, kuckst du:

§ 37b
Frühzeitige Arbeitssuche


Personen, deren Versicherungspflichtverhältnis endet, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach Kenntnis des Beendigungszeitpunkts persönlich bei der Agentur für Arbeit arbeitsuchend zu melden. Im Falle eines befristeten Arbeitsverhältnisses hat die Meldung jedoch frühestens drei Monate vor dessen Beendigung zu erfolgen. Die Pflicht zur Meldung besteht unabhängig davon, ob der Fortbestand des Arbeits- oder Ausbildungsverhältnisses gerichtlich geltend gemacht wird. Die Pflicht zur Meldung gilt nicht bei einem betrieblichen Ausbildungsverhältnis.
 

Orlando123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2013
Beiträge
67
Bewertungen
12
Ich hatte mich bereits im November letzten Jahres arbeitslos gemeldet. Das ist also kein Thema... und ich habe ein Arbeitsgesuch auf den Internetseiten der Arbeitsagentur erstellt. Allein diesen Monat habe ich schon über 20 Bewerbungen geschrieben. Was mich allerdings merkwürdig stimmt, ist die Tatsache das ich trotzdem noch von einer Betreuerin von der Arbeitsagentur laufend irgendwelche Vermittlungsvorschläge bekomme, dummerweise aber nur für Stellenangebote die überhaupt nicht meinem gelernten Berufsbild entsprechen.

Ist das normal? Muss ich mich, trotz meiner eigenen Bemühungen, da auch noch bewerben? Mal ehrlich, ich möchte doch in dem Beruf Fuß fassen für den ich gerade ausgebildet wurde und nicht als Aushilfe in irgendeinem Shop...
 
S

silka

Gast
das mit den VV ist der Versuch, dich schnell unterzubringen.
Vermittlung hat Vorrang vor Leistung.
Die VV müssen nicht passen, die werden von den Vermittlern wie am Fließband rausgehauen.
Auch beim ALG1.
Aber es gibt noch Einschränkungen:
§ 140 SGB III Zumutbare Beschäftigungen
Du müßtest filtern, welche tatsächlich unzumutbar sind. Auf die brauchst du dich nicht bewerben.

Du warst inzwischen dort bei der Agentur:
Hast du eine EGV = Eingliederungsvereinbarung vorgelegt bekommen?
 

Hananah

Elo-User*in
Mitglied seit
26 September 2012
Beiträge
146
Bewertungen
47
Jo, cool, der 140 SGB III.

3) Aus personenbezogenen Gründen ist eine Beschäftigung einer arbeitslosen Person insbesondere nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Arbeitsentgelt erheblich niedriger ist als das der Bemessung des Arbeitslosengeldes zugrunde liegende Arbeitsentgelt. In den ersten drei Monaten der Arbeitslosigkeit ist eine Minderung um mehr als 20 Prozent und in den folgenden drei Monaten um mehr als 30 Prozent dieses Arbeitsentgelts nicht zumutbar. Vom siebten Monat der Arbeitslosigkeit an ist einer arbeitslosen Person eine Beschäftigung nur dann nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Nettoeinkommen unter Berücksichtigung der mit der Beschäftigung zusammenhängenden Aufwendungen niedriger ist als das Arbeitslosengeld.


Und das nach ausbildungsende, wo das BemessungsEntgelt bei manchem 450€ brutto ist, macht ca. 200€ ALG I.
Also in den ersten drei Monaten 450 minus 90 = ab 360€ zumutbar als brutto, natürlich für Vollzeit?
Respekt, Gesetzgeber!
Immerhin kann ab dem 7. Monat eine Vollzeitbeschäftigung unterhalb 200€ nicht verlangt werden.
 

Orlando123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2013
Beiträge
67
Bewertungen
12
Ich möchte auch nicht direkt nach der Ausbildung arbeitslos werden, drum bewerbe ich mich ja bereits seit November. Bisher hatte ich lediglich ein Bewerbungsgespräch. Aber ansonsten keine konkreten Ergebnisse meiner Bewerbungen, weil ich noch keine abgeschlossene Prüfung nachweisen kann.

Bisher war ich noch nicht persönlich bei der Arbeitsagentur. Man möchte das ich die Ergebnisse der Abschlußprüfung einreiche. Was ich aber noch nicht kann, weil diese noch garnicht abgeschlossen ist. Die Ergebnisse bekomme ich erst Ende des Monats. Irgendwie drehe ich mich im Kreis...
 

Orlando123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2013
Beiträge
67
Bewertungen
12
Jo, cool, der 140 SGB III.

3) Aus personenbezogenen Gründen ist eine Beschäftigung einer arbeitslosen Person insbesondere nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Arbeitsentgelt erheblich niedriger ist als das der Bemessung des Arbeitslosengeldes zugrunde liegende Arbeitsentgelt. In den ersten drei Monaten der Arbeitslosigkeit ist eine Minderung um mehr als 20 Prozent und in den folgenden drei Monaten um mehr als 30 Prozent dieses Arbeitsentgelts nicht zumutbar. Vom siebten Monat der Arbeitslosigkeit an ist einer arbeitslosen Person eine Beschäftigung nur dann nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Nettoeinkommen unter Berücksichtigung der mit der Beschäftigung zusammenhängenden Aufwendungen niedriger ist als das Arbeitslosengeld.


Und das nach ausbildungsende, wo das BemessungsEntgelt bei manchem 450€ brutto ist, macht ca. 200€ ALG I.
Also in den ersten drei Monaten 450 minus 90 = ab 360€ zumutbar als brutto, natürlich für Vollzeit?
Respekt, Gesetzgeber!
Immerhin kann ab dem 7. Monat eine Vollzeitbeschäftigung unterhalb 200€ nicht verlangt werden.


:icon_eek:
 

Orlando123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2013
Beiträge
67
Bewertungen
12
Ich habe jetzt nachgerechnet...

Durchschnittl Brutto der letzten 12 Mon. = 637,50 €
Anspruch ALGI = 298,20€

Zumutbar wären demnach in den ersten 3 Monaten = 510 €
nach weiteren 3 Monaten = 446,25 €
und dann doch noch unglaubliche 298,20 € für eine Vollzeit-Stelle?

Ich bin begeistert :icon_motz: Dafür habe ich einen staatlich anerkannten Ausbildungsberuf erlernt... hätte ich auch gleich nach der Schule jobben gehen können, würde ich mehr bekommen.
 

Hananah

Elo-User*in
Mitglied seit
26 September 2012
Beiträge
146
Bewertungen
47
Das ist ja "nur" die Rechtslage.

Ich bin nur darüber gestolpert, dass es da für Azubis keine Ausnahme gibt.
Da sollte stehen, abzüglich 20% des für deinen erlernten Berufs gültigen Gehalts. Dann könnte man es hinnehmen.

Nimm es für heute so: du weißt, dass es diesen Passus gibt und bist evtl. Im Gespräch mit dem Sachbearbeiter darauf vorbereitet. Wenns gut läuft, geigst du ihm gleich die Meinung :icon_klatsch:
Ich kann (will?) mir trotz aller besch.... Erfahrungen nicht vorstellen, dass ein Arbeitsvermittler das durchziehen will und einem jungen Menschen damit jegliche Zukunftsfreude und das Selbstvertrauen so zerstört, wie du oben schon andeutest (ja toll, wozu denn gelernt...)
Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass dein Sachbearbeiter auch ein solches hat.

Es tröstet dich sicher nicht, aber mein Sohn hatte heute seine letzte Prüfung, und Montag steht uns das auch bevor aufm Amt :biggrin:
Ich habe Urlaub und gehe aber mit.
Zum Glück hat er ab 1.3. Arbeit in seinem Lehrberuf, aber schon wegen der Krankenversicherung müssen wir die urigen 219€ ALG I beantragen :icon_smile:

Alles Gute ! Gruss Hananah
 
S

silka

Gast
Hallo, Hananah
ich weiß, aber es geht nicht immer nur ums Geld.
Im § 140 SGB III gehts auch noch um andere Zumutbarkeitten bzw. Unzumutbarkeiten.

Der TE fragte sich, wieso er soviele unsinnige VV bekäme.
Ich riet ihm, er solle die gleich filtern.
Dann braucht er sich nur auf die zumutbaren bewerben.
Bleibt dann evtl. nicht mehr viel, mal ganz unabhängig vom Geld.

So herum verständlich?
 

Hananah

Elo-User*in
Mitglied seit
26 September 2012
Beiträge
146
Bewertungen
47
Der § hat mehrere Absätze!!!

Silka, ich habe dich verstanden und auch alles gelesen.

Wir beide wissen aber schon, dass nicht immer alle SB immer nur das Gute aus den Regelungen greifen.
Das war ja nur ein Hinweis, was Zumutbarkeit AUCH bedeutet, vermischt mit meinem eigenen Entsetzen über eine fehlende Ausnahmeregelung bei Azubis.

Ich bin mir eigentlich sicher, das Orlando123 das für sich richtig einordnen kann.

Gruss Hananah
 

Orlando123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2013
Beiträge
67
Bewertungen
12
Das ist ja "nur" die Rechtslage.

Ich bin nur darüber gestolpert, dass es da für Azubis keine Ausnahme gibt.
Da sollte stehen, abzüglich 20% des für deinen erlernten Berufs gültigen Gehalts. Dann könnte man es hinnehmen.

Nimm es für heute so: du weißt, dass es diesen Passus gibt und bist evtl. Im Gespräch mit dem Sachbearbeiter darauf vorbereitet. Wenns gut läuft, geigst du ihm gleich die Meinung :icon_klatsch:
Ich kann (will?) mir trotz aller besch.... Erfahrungen nicht vorstellen, dass ein Arbeitsvermittler das durchziehen will und einem jungen Menschen damit jegliche Zukunftsfreude und das Selbstvertrauen so zerstört, wie du oben schon andeutest (ja toll, wozu denn gelernt...)
Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass dein Sachbearbeiter auch ein solches hat.

Es tröstet dich sicher nicht, aber mein Sohn hatte heute seine letzte Prüfung, und Montag steht uns das auch bevor aufm Amt :biggrin:
Ich habe Urlaub und gehe aber mit.
Zum Glück hat er ab 1.3. Arbeit in seinem Lehrberuf, aber schon wegen der Krankenversicherung müssen wir die urigen 219€ ALG I beantragen :icon_smile:

Alles Gute ! Gruss Hananah

Dankeschön für deine Wünsche. Ich denke wenn ich ersteinmal das Prüfungszeugnis in Händen halte, wird es für mich bei den Bewerbungen auch einfacher...
 

Orlando123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2013
Beiträge
67
Bewertungen
12
So, nun habe ich meinen ersten Besuch beim Arbeitsamt hinter mir. War ich doch aufgefordert mich persönlich arbeitslos zu melden. Bewaffnet mit Bewerbungsunterlagen und Arbeitsbogen bin ich dann los. Der Sachbearbeiter blätterte durch und tippselte sogleich auf seinem PC herum.
Mit noch mehr Anträgen schickte man mich wieder nach Hause. Und ich soll mich erst wieder melden wenn ich alle "Papiere" beisammen habe und mir einen Termin geben lassen. Hallo! Wie oft habe ich erwähnt das ich das Prüfungszeugnis noch nicht habe? Ich habe das Gefühl dort wird einem nicht annähernd zugehört.
 

Hananah

Elo-User*in
Mitglied seit
26 September 2012
Beiträge
146
Bewertungen
47
Vielleicht nicht ganz so pessimistisch:icon_smile:

Wir haben die Arbeitssuchendmeldung (ab 21.) gemeinsam mit der Arbeitslosmeldung (ab 1.2.) persönlich gemacht und auch nen Haufen Papier bekommen, welches wir am 28. abgeben sollten. Profil wurde per PC auch gleich angelegt.
Prüfungszeugnis bekommen wir erst am 31. Also haben wir per Email mitgeteilt, dass die Unterlagen deshalb komplett erst am 1.2. eingereicht werden. Nun haben wir an dem Tag auch gleich nen Termin beim AV. Der ist nun leider unvorbereitet, da er die Papiere nicht vorab hat, aber AV hat den Termin auch nicht verschoben, also nicht unser Problem.

Sofern du genau weißt, wann du alles beisammen hast, auch das Prüfungszeugnis bzw. eine Bescheinigung über den Prüfungserfolg (machen manche Bundesländer so und geben gleich nach der Prüfung nen Schein raus, dass bestanden wurde oder nicht) informiere den SB, ab wann du die vollständigen Unterlagen einreichen kannst. Dann reiche sie ein und mache einen Termin.

Wenn du zukünftig das Gefühl hast, man hört dir nicht zu, dann lenke DU das Gespräch nochmal genau auf den unklaren Punkt. Denn ärgerst du dich nicht so wie jetzt:icon_smile:
 

Orlando123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2013
Beiträge
67
Bewertungen
12
Vielleicht nicht ganz so pessimistisch:icon_smile:

Wir haben die Arbeitssuchendmeldung (ab 21.) gemeinsam mit der Arbeitslosmeldung (ab 1.2.) persönlich gemacht und auch nen Haufen Papier bekommen, welches wir am 28. abgeben sollten. Profil wurde per PC auch gleich angelegt.
Prüfungszeugnis bekommen wir erst am 31. Also haben wir per Email mitgeteilt, dass die Unterlagen deshalb komplett erst am 1.2. eingereicht werden. Nun haben wir an dem Tag auch gleich nen Termin beim AV. Der ist nun leider unvorbereitet, da er die Papiere nicht vorab hat, aber AV hat den Termin auch nicht verschoben, also nicht unser Problem.

Sofern du genau weißt, wann du alles beisammen hast, auch das Prüfungszeugnis bzw. eine Bescheinigung über den Prüfungserfolg (machen manche Bundesländer so und geben gleich nach der Prüfung nen Schein raus, dass bestanden wurde oder nicht) informiere den SB, ab wann du die vollständigen Unterlagen einreichen kannst. Dann reiche sie ein und mache einen Termin.

Wenn du zukünftig das Gefühl hast, man hört dir nicht zu, dann lenke DU das Gespräch nochmal genau auf den unklaren Punkt. Denn ärgerst du dich nicht so wie jetzt:icon_smile:

Ich habe bereits mehrfach schriftlich mitgeteilt das ich das Prüfungszeugnis erst mit dem heutigen Tage bekomme... scheinbar ist das immer noch nicht angekommen.

Aber... das ist jetzt eh völlig egal *freu*... weil... mein Ausbilder hat mir heute einen Zeitvertrag für 1 Jahr angeboten und den habe ich natürlich auch angenommen. :)

Ich danke euch für eure Hilfe :)
 
E

ExitUser

Gast
Herzlichen Glückwunsch - das verschafft Dir in jedem Fall erstmal Luft. Ich drück' die Daumen, daß Du nach dem Jahr unbefristest eingestellt wirst, da oder woanders. :icon_daumen:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten