ALG I für nur einen Monat zwischen Reise? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Trunks

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Februar 2017
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo zusammen, habe mich hier jetzt extra angemeldet, da ich keine genauen Antworten zu meiner Frage gefunden habe.
Kurz zu mir:
Am 31.1.17 habe ich meine Ausbildung abgeschlossen, danach habe vom 1.2 - 9.2 ALG bezogen. Am 10.02 habe ich mich auf eine Reise begeben.
Diese muss ich nun unterbrechen, da ich mein Visum nur in Deutschland verlängern kann. Somit werde ich bald wieder für 3 Wochen in Deutschland sein.
Kann ich nun wieder zum Arbeitsamt gehen und ALG beantragen? Muss ich für diese 3 Wochen dann Arbeit suchen und das nachweisen? Wenn ich es nicht mache, habe ich ja Probleme mit den Sozialversicherungen oder nicht?

Hoffentlich kann mir jemand helfen :)

Grüße Trunks
 

Agent

Elo-User*in
Mitglied seit
12 April 2016
Beiträge
413
Bewertungen
278
Robbi Rob, die Unterbrechung des ALG I geht nur, wenn von vorneherein klar ist, dass nur für diesen Zeitraum von unter 6 Wochen eine Beschäftigung aufgenommen wird.

Für Trunks bedeutet das, dass du dich umgehend wieder persönlich arbeitslos melden musst, sobald du wieder in Deutschland bist. Es ist ein neuer Antrag zu stellen, da der alte Bezug per Aufhebungsbescheid - alternativ durch befristete Bewilligung - bereits aufgehoben wurde.

Viele Grüße
Agent
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Sehe ich anders.
Rechtsgrundlage?

Meiner Meinung nach kann er sich abmelden ohne jegliche Begründung.
Dann meldet er sich wieder arbeitslos und wenn der Zeitraum unter 6 Wochen ist, braucht er keinen neuen Papierkram.

Aber belehre mich bitte mit den entsprechenden Rechtsquellen.
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
935
Bewertungen
536
Es geht um die Aufhebung des Arbeitslosengeldes vor der ersten Urlaubsperiode.
Geschäftsanweisung 141.11 zu § 141 SGB III (Seite 7):
Steht von vornherein mit hinreichender Sicherheit fest, dass die Unterbrechung der Arbeitslosigkeit 42 Kalendertage nicht überschreitet, ist die Entscheidung über die Bewilligung befristet für den entsprechenden Zeitraum durch Bescheid aufzuheben.​
Die Frage ist, was stand zu Beginn des Urlaubs fest?
 

Agent

Elo-User*in
Mitglied seit
12 April 2016
Beiträge
413
Bewertungen
278
RobbiRob,

Grundlagen wurden im Post von BerndB bereits genannt.

Abmelden kann man sich ohne Begründung, das ist korrekt. Aber wenn eben nicht VOR der Abmeldung der genaue Zeitraum mitgeteilt wird, kann man den Leistungsbezug nicht unterbrechen. Dann erfolgt immer eine Aufhebung und eine neue persönliche Meldung mit erneuter Antragstellung ist erforderlich.

Nur weil der Zeitraum jetzt unter 6 Wochen ist, kann man da trotzdem im Nachhinein keine Unterbrechung mehr daraus zaubern. Und das der Bezug aufgehoben ist, da bin ich mir nahezu sicher, denn sonst würde der TE diese Frage hier nicht stellen, denn dann wäre das bereits alles im Vorfeld geklärt worden.

Urlaub würde darüber hinaus über OAW abgewickelt werden. Dann wäre zunächst geklärt worden, wie lange der Leistungsempfänger weg will. Bis 21 Tage kann OAW mit Leistungen genehmigt werden, 22.-42. Tag wäre dann ohne Leistung hintendran möglich, und bei OAW über 6 Wochen wird von vorneherein nicht gezahlt. Davon wüsste der TE aber auch...

Viele Grüße
Agent
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Ich will kein Geld mehr geht also sehr unbürokratisch....
Andersrum wollen die das nicht so einfach .....

Verstanden. ;-) ....
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten