ALG I Antrag abgelehnt aufgrund Arbeitsunfähigkeit (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Honenbienig

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Juli 2017
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,

ich bin seit dem 23.05.2017 von meinem Psychiater/Psychotherapeuten krankgeschrieben.

Am 30. Juni 2017 ist mein befristeter Arbeitsvertrag ausgelaufen, deshalb habe ich mich arbeitslos und arbeitssuchend gemeldet.
ALG I Antrag wurde jetzt abgelehnt aufgrund meiner Arbeitsunfähigkeit.

Wie geht's denn jetzt weiter?
Kann ich stattdessen Krankengeld oder Hartz IV beziehen oder steht mir gar nichts zu?
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.166
Hallo Hohnenbienig, :welcome:

ich bin seit dem 23.05.2017 von meinem Psychiater/Psychotherapeuten krankgeschrieben.
Dann beziehst du ja inzwischen bereits Krankengeld von der KK und solltest darauf achten, dass du OHNE Lücke weiter AU geschrieben wirst so lange dein Arzt das für Notwendig hält.

Die AU-Bescheinigung gibst du bei der KK immer pünktlich ab und die restlichen Bescheinigungen (Durchschläge) legst du zunächst beiseite.

Am 30. Juni 2017 ist mein befristeter Arbeitsvertrag ausgelaufen, deshalb habe ich mich arbeitslos und arbeitssuchend gemeldet.
ALG I Antrag wurde jetzt abgelehnt aufgrund meiner Arbeitsunfähigkeit.
Das ist normal und korrekt, wenn du im Krankengeldbezug bist, das hätte man dir aber auch direkt schon bei der Arbeitslos-Meldung mitteilen können.

Wer akut krank ist kann ja nicht in Arbeit vermittelt werden, hattest du denn den kompletten Antrag schon ausgefüllt und abgegeben und hast du jetzt einen Ablehnungs-Bescheid dazu bekommen ?

Darin sollte ja auch die Begründung stehen, der Anspruch auf Krankengeld ist vorrangig wenn du noch weiter krank bist.

Wie geht's denn jetzt weiter?
Kann ich stattdessen Krankengeld oder Hartz IV beziehen oder steht mir gar nichts zu?
Wir haben immerhin inzwischen den 16.07. welche Leistungen beziehst du denn aktuell, läuft deine AU noch (ohne Unterbrechung seit dem Ende des Arbeitsvertrages ???), ansonsten sieht es nicht sehr gut aus für dich.

Durch das Ende deines Arbeitsvertrages besteht KEINE Versicherung mehr für Krankengeld, wenn du nicht mehr AU geschrieben bist seit dem ... :icon_evil:

Bitte beantworte die Fragen, damit man nicht herumraten muss ... ab 01.07. wäre ansonsten die KK bereits zuständig dir Krankengeld zu zahlen, denn mit dem Arbeitsverhälrnis endet auch die Lohnfortzahlung vom AG schon VOR Ablauf der 6 Wochen.

Du solltest dich also mit deiner KK in Verbindung setzen, das hättest du längst tun müssen, wenn du immer noch krank geschrieben bist.

MfG Doppeloma
 

Honenbienig

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Juli 2017
Beiträge
2
Bewertungen
0
Dann beziehst du ja inzwischen bereits Krankengeld von der KK und solltest darauf achten, dass du OHNE Lücke weiter AU geschrieben wirst so lange dein Arzt das für Notwendig hält
Wäre es dann nicht besser keine AU zu bekommen damit ich ALG I beziehen kann?
Sonst bekomme ich ja gar nichts.
Es gab eine 4-5 tägige Lücke zwischen AU vom Hausarzt und Psychiater aufgrund der Schwierigkeit einen Termin zu bekommen.

Krankengeld habe ich keines bekommen.
Mir wurde das Juni Gehalt vom Arbeitgeber überwiesen.

Wer akut krank ist kann ja nicht in Arbeit vermittelt werden, hattest du denn den kompletten Antrag schon ausgefüllt und abgegeben und hast du jetzt einen Ablehnungs-Bescheid dazu bekommen ?

Darin sollte ja auch die Begründung stehen, der Anspruch auf Krankengeld ist vorrangig wenn du noch weiter krank bist.
Ja, ich habe den ALG I Antrag ausgefüllt und mit AU und Gehaltsnachweisen sowie Arbeitsvertrag zum Arbeitsamt geschickt und dann die Absage erhalten.


Wir haben immerhin inzwischen den 16.07. welche Leistungen beziehst du denn aktuell, läuft deine AU noch (ohne Unterbrechung seit dem Ende des Arbeitsvertrages ???), ansonsten sieht es nicht sehr gut aus für dich.
Durch das Ende deines Arbeitsvertrages besteht KEINE Versicherung mehr für Krankengeld, wenn du nicht mehr AU geschrieben bist seit dem ... :icon_evil:[/QUOTE]

Ich bin immer noch AU geschrieben.
Die Letzte geht vom 16.06. bis 24.07.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.184
wenn du seit mai durchgehend AU geschrieben bist, dann gibts erst mal lohnfortzahlung vom AG 6 wochen lang... wenn du seit 16.6. bis 24.7. AU bist (das ist ja durchgehend, dann musst du das jetzt der KK melden, da du ja ab 1.7. arbeitslos bist, da muss dann die KK anfangen zu zahlen... um die weitere durchgehende krankschrift aufrecht zu erhalten musst du spätestens am 21.7. die krankschrift verlängern lassen, und zwar ab 21.7. (nicht das wochenende auslassen!!!) ... immer spätestens 1 tag vor ablauf der AU die neue ausstellen lassen, sonst ist die unterbrechung da und die KK zahlt nicht mehr.... tut mir leid, das forum lässt keine absätze zu... ist wohl ein technisches problem
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.166
Hallo Honigbienig,

Wäre es dann nicht besser keine AU zu bekommen damit ich ALG I beziehen kann? Sonst bekomme ich ja gar nichts.

Es gab eine 4-5 tägige Lücke zwischen AU vom Hausarzt und Psychiater aufgrund der Schwierigkeit einen Termin zu bekommen. Krankengeld habe ich keines bekommen.

Mir wurde das Juni Gehalt vom Arbeitgeber überwiesen.

Ja, ich habe den ALG I Antrag ausgefüllt und mit AU und Gehaltsnachweisen sowie Arbeitsvertrag zum Arbeitsamt geschickt und dann die Absage erhalten.

Ich bin immer noch AU geschrieben. Die Letzte geht vom 16.06. bis 24.07.
Leider kann man im Moment NICHT markieren und NICHT zitieren ... also versuche ich dir so zu antworten.

Du bekommst doch KEIN ALGI weil du AU-Krank bist, schreibst doch selbst das wurde abgelehnt (was mich nicht wundert wenn du die AU gleich mitgeschickt hast), das kann man sich nicht nach "Bedarf" aussuchen. :icon_evil:

Das war keine "Absage" sondern ein Ablehnungs-Bescheid und darin sollte ja auch der Grund dafür stehen ...

Du hast ab dem 01.07. Anspruch auf Krankengeld von der KK, das musst du aber zunächst mal beantragen bei der KK UND dann erneut zum Arzt, damit für die rückwirkende Zeit (ab dem 01.07. bis zum nächsten Arztbesuch) dann Krankengeld gezahlt wird.

Das läuft immer so, du musst erst noch mal zum Arzt und dann bekommst du das erste Geld von der KK überwiesen.

Warum hat dich dein Hausarzt nicht weiter AU geschrieben bis du zum Psychiater konntest, hast du Glück dass dein AG das klaglos gezahlt hat, da hast du eigentlich unentschuldigt gefehlt.

Jetzt darf dir so was aber NICHT mehr passieren, da stellt die KK sofort die Zahlungen ein ...

Dein Arzt sollte auch nicht länger als 4 Wochen am Stück AU schreiben, damit du mal Geld zwischendurch bekommen wirst
... das wird auch die KK nicht lange gut finden, wenn der dich gleich so lange AU schreibt bis zum nächsten Termin.

Die wollen ja erleben, dass du therapiert und behandelt wirst, nur vom Verlängern der AU-Bescheinigung kann es dir ja nicht besser gehen.

MfG Doppeloma
 
Zuletzt bearbeitet:

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.115
Bewertungen
7.853
Hallo Honenbienig,

also jetzt solltest du wie bereits schon erwähnt unbedingt dafür Sorge tragen, daß du immer Nathlos eine Krankmeldung vom behandelnden Arzt erhälst.

Dazu solltest du am besten bereits einen Tag vor Ablauf eine neue AU besorgen, an Wochenenden bereits am Freitag hin und jetzt zur Ferienzeit achte unbedingt auf die Urlaubszeit des Arztes. Lieber einen Tag früher eine neue AU besorgen - als auch nur einen Tag zu spät. Bedenke eine neue AU fängt erst am darauf folgende Tag an zu wirken und nicht am Tag der Ausstellung - ganz wichtig. Wegen diesem Dilemma haben inzwischen viele Menschen ihren fortlaufenden Krankenversicherungsschutz verloren, leider.

Laß dich auf keinen Fall abweisen, denn falls da mal eine Lücke entstehen sollte, kann es dir je nach Krankenkasse ohne weiteres passieren das die plötzlich kein KG mehr zahlen, weil wohlmöglich ein Tag AU Unterbrechnung vorlag.

Schaue dazu nur mal das Thema von Machts Sinn zu Krankengeld an - sehr wichtig -.

Im übrigen, sollte man auch nicht vergessen, daß KG (ca. 80%) ist höher als das ALG-I (60-66%).


Grüße saurbier
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
1.983
Bewertungen
1.053
Und Krankengeld ist höher als ALG Geld. Deswegen solange nutzen wie es geht.
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten