• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

ALG I-Anspruch nach Honorarjob?

reimemonster

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Sep 2018
Beiträge
4
Gefällt mir
0
#1
Habe eine Frage: habe derzeit einen sozialversicherungspflichtigen job (seit ca. 10 Jahren) und nun ein kurzfristiges angebot für einen honorarjob von 5 monaten, der aber inhaltlich sehr interessant wäre.

Was ist mit meinem ALGI-anspruch, bleibt der erhalten, wenn ich während der honorarzeit keine arbeitslosenversicherung habe, und würde sich dann auf die letzten 12 Monate meines sozialversicherungspflichtigen Jobs beziehen? Oder bezieht sich der ALGI-anspruch immer nur auf den durchschnitt der letzten zwölf kalendermonate, so dass ich also wegen des Honorarjobs bei 5 von 12 Monaten keinen Anspruch erwerben und dementsprechend ein niedriges ALG I zu erwarten hätte?

Danke für Eure Infos! :bigsmile:
 

dagobert1

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2012
Beiträge
5.499
Gefällt mir
4.139
#2
Der Alg1-Anspruch bleibt erhalten.
Wenn du einen seit 10 Jahren bestehenden Arbeitsplatz für einen Job aufgibst der von vornherein nur 5 Monate laufen soll (und wohl auch nicht verlängerbar ist), solltest du aber eine mögliche Sperrzeit von 12 Wochen mit einplanen.

Nachtrag:
Sieh dir mal dir hier verlinkten BSG-Urteile an, vielleicht hilft dir das bei deinen Überlegungen:
https://www.elo-forum.org/alg-1-san...g-befristetem-arbeitsvertrag.html#post2193870
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.771
Gefällt mir
6.590
#3
Wenn du einen seit 10 Jahren bestehenden Arbeitsplatz für einen Job aufgibst der von vornherein nur 5 Monate laufen soll (und wohl auch nicht verlängerbar ist), solltest du aber eine Sperrzeit von 12 Wochen mit einplanen.
Dagobert, dazu würde mich mal die Rechtsgrundlage interessieren.
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.771
Gefällt mir
6.590
#5
---> § 159 SGB III
Aus meiner Sicht steht das da so nicht drin.

Mag ja sein, dass die AfA meint, dass die Arbeitslosigkeit damit fahrlässig herbeigeführt wurde, aber das wäre aus meiner Sicht nur dann der Fall, wenn der efristete Job nicht nahtlos an den unbefristeten anschliesst. Was in 5 Monaten st und ob man danach nicht wieder sofort etwas findet, kann doch heute noch keiner sagen.
 

Babbelfisch

Elo-User/in
Mitglied seit
7 Jul 2010
Beiträge
589
Gefällt mir
184
#6

dagobert1

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2012
Beiträge
5.499
Gefällt mir
4.139
#7
Mag ja sein, dass die AfA meint, dass die Arbeitslosigkeit damit fahrlässig herbeigeführt wurde, aber das wäre aus meiner Sicht nur dann der Fall, wenn der efristete Job nicht nahtlos an den unbefristeten anschliesst. Was in 5 Monaten st und ob man danach nicht wieder sofort etwas findet, kann doch heute noch keiner sagen.
Sieh dir mal den Link in #2 an, da geht es genau um solche Sachen und darum, wann dann eine Sperrzeit rechtens ist und wann nicht.
 

mafrsist

Elo-User/in
Mitglied seit
24 Sep 2018
Beiträge
31
Gefällt mir
14
#8
Habe eine Frage: habe derzeit einen sozialversicherungspflichtigen job (seit ca. 10 Jahren) und nun ein kurzfristiges angebot für einen honorarjob von 5 monaten, der aber inhaltlich sehr interessant wäre.

Was ist mit meinem ALGI-anspruch, bleibt der erhalten, wenn ich während der honorarzeit keine arbeitslosenversicherung habe, und würde sich dann auf die letzten 12 Monate meines sozialversicherungspflichtigen Jobs beziehen? Oder bezieht sich der ALGI-anspruch immer nur auf den durchschnitt der letzten zwölf kalendermonate, so dass ich also wegen des Honorarjobs bei 5 von 12 Monaten keinen Anspruch erwerben und dementsprechend ein niedriges ALG I zu erwarten hätte?

Danke für Eure Infos! :bigsmile:
Du bekommst 12 Wochen Sperrzeit. Diese laufen mit Beginn des sperrzeitbegründenden Ereignisses.

Auf Deutsch. Ab dem 1. Tag nach dem das 1. Beschäftigungsverhältnis beendet wurde.

Während du den Honorarjob ausübst, läuft die Sperrfrist dann ab.

Wenn du danach ALG I beantragst, reduziert sich deine Anspruchdauer um 1/4.

z.B. 12 Monate - 1/4 = Restanspruch 9 Monate.

Du solltest die 3 Monatsfrist zur arbeitssuchend Meldung zwingend beachten! Sperrzeiten summieren sich auf!

Zur Bemessung ist dein sozialversicherungspflichtiges Einkommen der letzten 12 Monate heranzuziehen. Bei weniger als 150 Tagen im Jahr vor der Arbeitslosigkeit wird er Bemessungszeitraum auf 2 Jahre ausgedehnt.
 

reimemonster

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Sep 2018
Beiträge
4
Gefällt mir
0
#9
danke für die ganzen hinweise! das mit der sperrzeit hatte ich gar nicht auf dem schirm, ach herrje, so ein mist, und eine frechheit!

eine frage noch dazu:
"Bei weniger als 150 Tagen im Jahr vor der Arbeitslosigkeit wird er Bemessungszeitraum auf 2 Jahre ausgedehnt."
d.h. wenn ich 5 monate (=ca. 150 tage) honorar gemacht hätte, und parallel keine sozialversicherungspflichtige arbeit, wird dennoch nur mein letztes jahr herangezogen und quasi der durchschnitt der 12 monate berechnet? kann ich das irgendwo nachlesen?

dankesehr!
 

mafrsist

Elo-User/in
Mitglied seit
24 Sep 2018
Beiträge
31
Gefällt mir
14
#10
https://dejure.org/gesetze/SGB_III/150.html

Abs. 3

Nö. Vom 1. Tag der Arbeitslosigkeit an 1 Jahr rückwirkend wird das sozialversicherungspflichtige Einkommen berücksichtigt.

Sind in dem Jahr rückwirkend weniger als 150 Tage werden die letzen 2 Jahre berücksichtigt. Also wenn du z.B. mehr als 7 Monate Honorarjob gemacht hast.

Ausweitung auf 2 Jahre ist aber auch möglich über Abs. 3 S. 1 Nr. 3. Unbillig sind die >10% höheres Einkommen.
 

dagobert1

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2012
Beiträge
5.499
Gefällt mir
4.139
#11
Du bekommst 12 Wochen Sperrzeit. Diese laufen mit Beginn des sperrzeitbegründenden Ereignisses.

Auf Deutsch. Ab dem 1. Tag nach dem das 1. Beschäftigungsverhältnis beendet wurde.

Während du den Honorarjob ausübst, läuft die Sperrfrist dann ab.
Das stimmt so nicht ganz.
(2) Bei Aufgabe eines unbefristeten zugunsten eines befristeten Beschäftigungsverhältnisses beginnt die Sperrzeit
- bei unmittelbarem Anschluss der befristeten an die unbefristete Beschäftigung im Anschluss an das befristete Beschäftigungsverhältnis,
https://con.arbeitsagentur.de/prod/apok/ct/dam/download/documents/FW-SGB-III-159_ba015166.pdf (Seite 17)
 

dagobert1

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2012
Beiträge
5.499
Gefällt mir
4.139
#13
Ich wär mir ncht so sicher, dass die BA das auch so sieht.
Schließlich ist auch eine selbständige Tätigkeit eine Beschäftigung, und das Wort Arbeitsverhältnis steht dort ausdrücklich nicht.

----------------------------------------------------------------------------------------------------

@reimemonster:
:idea:
Wie stehst du dich mit deinem Chef? Wäre es denkbar, dass du für diese 5 Monate unbezahlten Urlaub bekommst?
Damit würdest du den ganzen AfA- und Sperrzeit-Stress vermeiden.
 
Oben Unten