Alg I Anspruch bei befristetem Arbeitsvertrag?

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 0)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Mein Arbeitsvertrag läuft vom 16.04.2007 bis zum 15.04.2008 - am 16.04.2008 bin ich voraussichtlich wieder arbeitslos.

Habe ich dann Anspruch auf Alg I oder falle ich zurück in Hartz IV?

Aber bitte keine Vermutungen äußern. Eine konkrete und richtige Antwort wäre in diesem Fall schon sehr angebracht.
 

Heiko1961

Forumnutzer/in
Mitglied seit
14 Februar 2006
Beiträge
1.986
Bewertungen
22
Ist der Anspruch auf Alg I nicht erst nach 1 Jahr erfüllt?

Nun läuft mein befristeter Arbeitsvertrag vom 16.04.2007 bis zum 15.04.2008 - fehlt mir da nicht ein Tag bis zum vollen Jahr?
Ich bin von deinem Vom- Bis, von 1 Jahr ausgegangen. Irre ich mich da?:icon_frown:
 
E

ExitUser

Gast
Ich bin von deinem Vom- Bis, von 1 Jahr ausgegangen. Irre ich mich da?:icon_frown:
Bei Wikipedia habe ich etwas Interessantes gefunden:

Alg I

Die Anwartschaftszeit gemäß § 123 SGB III erfüllt derjenige, der in den zwei Jahren vor Beginn der Arbeitslosigkeit 360 Tage in einer beitragspflichtigen Beschäftigung gestanden hat oder aus sonstigen Gründen versicherungspflichtig zur Arbeitslosenversicherung war (z. B. Elternzeit, Wehrdienst- und Zivildienstzeiten).
Quelle:

Arbeitslosengeld I - Wikipedia

Ich werde da trotzdem nicht so ganz schlau draus. Das Kalenderjahr wird bei der Agentur für Arbeit mit 360 Tagen berechnet. Ergo: Erfülle ich die Anwartschaftszeit?
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
also an dem einem Tag dürfte das wohl nicht scheitern, zumal wenn von 360 Tagen ausgegangen wird
 

youmakemesmile

Neu hier...
Mitglied seit
6 Oktober 2007
Beiträge
11
Bewertungen
0
Sorry Arania

...aber bei mir is es auch damals wegen dem einen Tag gescheitert , k.a. aber ob das so korekt war, da hab ich noch alles hingenommen wies kam

lg kathy
 
E

ExitUser

Gast
Ob der Vertrag befristet war oder nicht, spielt jedenfalls keine Rolle, was die Anwartschaft betrifft.

@catweazle
Was hast du in dem Jahr vor diesem befristen Vertrag gemacht? Mit Anwartschaft ist auch dieses Jahr gemeint, vor dem befristeten Vertrag. Das ist mit zweijähriger Anwartschaft gemeint, aber das ist für dich egal, denn du hast Anspruch.

Das Kalenderjahr wird bei der Agentur für Arbeit mit 360 Tagen berechnet...
.. hast du geschrieben...

Von der Arbeitsagentur wird nicht das Kalenderjahr mit 360 Tagen berechnet (die haben nicht die Macht, die Tage im Jahr zu verändern), sondern jemand muss innerhalb von zwei Jahren 360 Tage gearbeitet haben. Das Jahr hat 365 Tage, bis auf eine Ausnahme. Im Schaltjahr sind es 366 Tage, wie 2008.

Nun läuft mein befristeter Arbeitsvertrag vom 16.04.2007 bis zum 15.04.2008 - fehlt mir da nicht ein Tag bis zum vollen Jahr?
Nein. Ist ein üblicher Zeitraum für einen Jahresvertrag, genau ein Jahr.

16.04.2007 bis zum 15.04.2008- das sind 366 Tage. Also bekommst du ALG1. Herzlichen Glückwunsch! ;-)
Einfach mal mit einem Kalender nachrechnen!
 

Foozzie

Elo-User*in
Mitglied seit
13 September 2006
Beiträge
48
Bewertungen
0
anspruch auf alg1 hat mit befristeten arbeitsverträgen nichts zu tun

von 16.04.07-15.04.08 ist genau 1Jahr am 16.04.08 fängt das zweite jahr an
 

Bianca.Aachen

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Juli 2005
Beiträge
83
Bewertungen
0
Hallo Catweazle,

du hast definitiv anspruch auf ALG I da du mehr als 360 Tage sozialversicherungspflichtig gearbeitet hast. Du weißt ja das ein Kalenderjahr 364 Tasge hat ergo 360 Tage gearbeitet.

Das einzige was du machen mußt ist, das du dich 3 Monate vor arbeitslosigkeit beim Arbeitsamt meldest. Das bedeutet für dich bis spätestens
15.01.08 dem Aamt bescheid sagen.

Bianca
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
... und das gilt auch dann, wenn prinzipiell/abstrakt/dem Grunde nach du noch nicht weißt, ob vielleicht oder auch nicht du weiterbeschäftigt werden könntest/würdest solltest wenn. Na du verstehst schon, gell? :D

Mario Nette
 
E

ExitUser

Gast
Ich werde eine Verlängerung des Arbeitsvertrages um ein weiteres Jahr, falls mir der Arbeitgeber dies überhaupt anbieten sollte, u. U. ablehnen.

Also, was habe ich womöglich an Sanktionen seitens der Agentur für Arbeit zu erwarten: 3 Monate Sperre, Kürzung des Alg I oder gar kein Geld?
 

Heiko1961

Forumnutzer/in
Mitglied seit
14 Februar 2006
Beiträge
1.986
Bewertungen
22
Ich werde eine Verlängerung des Arbeitsvertrages um ein weiteres Jahr, falls mir der Arbeitgeber dies überhaupt anbieten sollte, u. U. ablehnen.

Also, was habe ich womöglich an Sanktionen seitens der Agentur für Arbeit zu erwarten: 3 Monate Sperre, Kürzung des Alg I oder gar kein Geld?
Moin Cat,
wenn du einen triftigen Grund angibst, musst du nicht mit einer Sperre rechnen.
 

kingwilli

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Juli 2007
Beiträge
26
Bewertungen
0
wenn du einen befristeten arbeitsvertrag nicht "verlängerst", bekommst meines wissens keine sperrzeit.
es handelt sich ja nicht um eine eigenkündigung, sondern lediglich um die ablehnung eines neuen angebotes. da du zum zeitpunkt der ablehnung noch nicht arbeitslos bist, kann dir daraus auch kein strick gedreht werden.

die info kann ich allerdings nur ohne gewähr geben!
 
N

Neuerdings

Gast
autsch !

wenn du einen befristeten arbeitsvertrag nicht "verlängerst", bekommst meines wissens keine sperrzeit.
es handelt sich ja nicht um eine eigenkündigung, sondern lediglich um die ablehnung eines neuen angebotes. da du zum zeitpunkt der ablehnung noch nicht arbeitslos bist, kann dir daraus auch kein strick gedreht werden.

die info kann ich allerdings nur ohne gewähr geben!
Den fast wörtlichen Kram "...wer sein Arbeitsverhältnis vorsätzlich [...]
beendet oder zur Beendigung Anlass gibt, Angebote nicht wahrnimmt und Anstrengungen unterlässt, seine Arbeitslosigkeit zu vermeiden..." hast Du schon vergessen,was ?
Ein "Angebot,dass man nicht ablehnen kann" (frei nach dem Paten) so einfach verstreichen zu lassen, führt mit jeder Gewähr zur Sperre !

Die wichtigen Gründe müssen schon klar erkennbare Gesetzesverstösse, oder die arbeitsmäßige Anordnung von Rechtsbrüchen sein.
Private Befindlichkeiten zählen fast nie; von schwerwiegenden medizinschen mal abgesehen.
Deine 3 Monate Anspruch ALG 1 wären damit gleich wieder weg,

M.
 
E

ExitUser

Gast
Wie lange habe ich denn überhaupt Anspruch auf Alg I - nach einem Jahr Arbeit?
 

lopo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 September 2006
Beiträge
644
Bewertungen
17
Hallo.

Die Anwartschaftszeit hat erfüllt, wer in der Rahmenfrist mindestens zwölf Monate in einem Versicherungspflichtverhältnis gestanden hat.......

SGB 3 - Einzelnorm

Zeiten eines Versicherungspflichtverhältnisses in der Rahmenfrist von 360 Kalendertagen ergeben einen Anspruch von 6 Monaten ALG I .

Die Anspruchsdauer ergibt sich aus der Tabelle "Anspruchsdauer", hier rechte Spalte :https://tinyurl.com/3yrp6k

Die Beschäftigung ist befristet. Die Frage der Sperrzeit stellt sich demnach nicht.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten