ALG auf falsches Konto überwiesen, nun soll ich warten

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Versatile

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Okt 2008
Beiträge
64
Bewertungen
0
Hallo ihr Lieben,

ich stellte am 22.11. meinen Antrag auf ALG I , dort hieß es, daß ich mit etwas Bearbeitungszeit rechnen müsse.
Gestern dann dachte ich es sei doch mal an der Zeit nachzuhören, wann denn das ALG für November überwiesen werde.
Eine Dame des Call-Centers meinte, es sei am 26.11. überwiesen worden, ich hatte aber definitiv nichts erhalten.
Der Abgleich der Kontonummer zeigte dann, daß das Geld nicht auf mein Konto überwiesen wurde, das ich auf dem Antrag auch angegeben hatte.
Ich war vor drei Jahren schonmal "Kunde" der Arge und hatte damals noch mein Konto bei einer anderen Bank, welches wohl noch im Computer gespeichert war. Also wurde das Geld auf dieses alte, nicht mehr existierende Konto überwiesen.

Nun hieß es, daß das Geld erst neu angewiesen werde, wenn es von der Bank zurück käme. :icon_dampf: Da man ja weiß, wie Banken arbeiten, kann das noch ewig dauern.
Außerdem bin ich dadurch ins Minus gekommen, weil ich ja meine Fixkosten zahlen muß und z.B. Strom- und Gaslieferant ihr Geld wollen, egal ob die Arge Sch*** baut oder nicht.
Also zahle ich Überziehungszinsen für die Unfähigkeit von anderen und soll noch immer auf unbestimmte Zeit warten, bis ich das mir zustehende Geld bekomme. :icon_neutral:

Meine Einwände diesbezüglich wurden ignoriert, es hieß nur immer sie würde es weitergeben und ich bekäme dann (wann auch immer) die Zahlung!

Gibt es eine Möglichkeit, mich dagegen zu wehren?

Viele Grüße,
Versatile
 

alvis123

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
23 Aug 2009
Beiträge
2.003
Bewertungen
398
Hi Versatile..

na klar kannst Du Dich wehren und die Dir entstandenen Kosten der ARGE in Rechnung stellen. Besorg Dir einen Beratungsschein beim Amtsgericht und wende Dich an einen Fachanwalt für Sozialrecht.

Falls Du mittellos bist, kann dieser das im Eilverfahren beim Sozialgericht einklagen.

MfG
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
21.602
Bewertungen
4.414
Äh, hier handelt es sich um ALG I und hat nichts mit einer ARGE zu tun. Und je nach Höhe des ALG bzw. auch ersparten gibt es keinen Beratungsschein.

Ich würde nach Erhalt des geldes die Zinsen der AA in Rechnung stellen.

Solltest Du mittellos sein, stellst Du einen Antrag auf Vorschuss gem. § 42 SGB I. Dann besteht zumindest die Möglichkeit einer Barauszahlung. Dieser Antrag muss bevorzugt behandelt werden.
 

Versatile

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Okt 2008
Beiträge
64
Bewertungen
0
Hallo ihr beiden und dankeschön für Eure Antworten.

Ach so, ich dachte "Arge " heißt das nun grundsätzlich, egal ob ALG I oder II .... sorry :icon_redface:

Ich hab zum Glück (noch) Dispo bei der Bank und kann somit noch meinen Verpflichtungen nachkommen. Mich ärgert nur extrem, daß ich die hohen Zinsen dafür zahlen muß und die mich so einfach warten lassen und lapidar abfertigen.

Wenn ich wenigstens die Zinsen in Rechnung stellen kann wäre das ja schon mal eine Maßnahme.

Wünsche Euch einen schönen Tag,
liebe Grüße
Versatile
 

Mario Nette

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.315
Bewertungen
848
Vermutlich übersetzt du "ArGe " mit Arbeitslosengeld - stimmt aber nicht. ARGE ist die Arbeitsgemeinschaft aus BA und Kommune, die für den Rechtskreis SGB II (also ALG II , Sozialgeld; ugs. Hartz IV ) zuständig ist. Für ALG I ist die BA zuständig.

Mario Nette
 
E

ExitUser

Gast
Selbst hier kann man das Geld in Bar bei der zuständigen Afa holen.

Da das Geld vom falschen Konto wieder zurückgeholt wird, würde denen bei einer Barauszahlung/Barscheck auch kein Schaden entstehen. Wenn es ein Fehler der Afa war, dann erst recht.
 

Andrea123

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
18 Aug 2009
Beiträge
403
Bewertungen
27
Hallo Versatile,
lies mal,
1. SGB III § 359 Einzug und Weiterleitung der Umlage
SGB III § 359 Einzug und Weiterleitung der Umlage
URL: SGB III § 359 Einzug und Weiterleitung der Umlage - 2KB - 25 Feb 2009
Auszug: die umlage einschliesslich der zinsen und saeumniszuschlaege...

ich glaube unter dem Paragraphen wirst du dein Geld ( Zinsen) vom Amt zurückholen können, weil dir trotzdem ein Schaden ( Girokonto überzogen) entstanden ist.
Sie haben es versäumt, dir dein Geld termingerecht zu überweisen.
Gruss von Andrea
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Versatile,
lies mal,
1. SGB III § 359 Einzug und Weiterleitung der Umlage
SGB III § 359 Einzug und Weiterleitung der Umlage
URL: SGB III § 359 Einzug und Weiterleitung der Umlage - 2KB - 25 Feb 2009
Auszug: die umlage einschliesslich der zinsen und saeumniszuschlaege...

ich glaube unter dem Paragraphen wirst du dein Geld ( Zinsen) vom Amt zurückholen können, weil dir trotzdem ein Schaden ( Girokonto überzogen) entstanden ist.
Sie haben es versäumt, dir dein Geld termingerecht zu überweisen.
Gruss von Andrea

Sie haben es versäumt, dir dein Geld termingerecht zu überweisen.
Haben sie nicht, denn das Geld ist ja "fristgerecht" raus, eben halt auf ein falsches Konto.

Es bleibt aber die Frage, wie die auf die falsche Kontonummer kamen, war es ein "Fehler vom Amt", oder ein Fehler des "Antragstellers".
 

Arania

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.171
Bewertungen
178
Und seit dem 01.11. ist der Absender des Geldes auch dafür verantwortlich das er die richtige Kontonummer zur Überweisung angibt, da werden die viel Spaß haben
 
E

ExitUser

Gast
Und seit dem 01.11. ist der Absender des Geldes auch dafür verantwortlich das er die richtige Kontonummer zur Überweisung angibt, da werden die viel Spaß haben


Nicht bei eigenem Verschulden (Zahlendreher etc), das kann er aber erst feststellen, wenn er dort war und auf dem Antrag die Kontonummer verglichen hat. Stellt sich dann heraus, das es ein Fehler vom Amt war, kann man versuchen, die zusätzlichen Kosten wieder rein zu holen.

:icon_smile:
 

Arania

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.171
Bewertungen
178
Ich meine die Agentur für Arbeit, auch bei Zahlendrehern haftet nun der Absender, also aufpassen wenn man eine Überweisung schreibt
 

Andrea123

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
18 Aug 2009
Beiträge
403
Bewertungen
27
Haben sie nicht, denn das Geld ist ja "fristgerecht" raus, eben halt auf ein falsches Konto.

Es bleibt aber die Frage, wie die auf die falsche Kontonummer kamen, war es ein "Fehler vom Amt", oder ein Fehler des "Antragstellers".



Nee sancho, ihr ist doch ein Schaden, durch die Schusseligkeit des
Sb `s entstanden. Uberzieheungszinsen sind echt teuer, das sind die teuersten Zinsen, der Banken.
Und was wäre denn gewesen, wenn sie gar kein Dispo gehabt hätte, dann hätte ihr Vermieter auch noch auf die Miete warten können.
Ich finde schon, das sie die ALG-I Zahlung, in Versäumnis der ARGE , setzen kann.
Gruss von Andrea
 
E

ExitUser

Gast
Nee sancho, ihr ist doch ein Schaden, durch die Schusseligkeit des
Sb `s entstanden. Uberzieheungszinsen sind echt teuer, das sind die teuersten Zinsen, der Banken.
Und was wäre denn gewesen, wenn sie gar kein Dispo gehabt hätte, dann hätte ihr Vermieter auch noch auf die Miete warten können.
Ich finde schon, das sie die ALG-I Zahlung, in Versäumnis der ARGE , setzen kann.
Gruss von Andrea

Wenn es die Schusseligkeit des SBs war, klar. Aber wenn, dann werden sie es mit Ausreden probieren und deswegen soll er/sie die Kontonummer auf dem Antrag selbst überprüfen, um eben sicher zu sein, das es Schuld der Afa war.
 

Versatile

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Okt 2008
Beiträge
64
Bewertungen
0
Hallo ihr lieben,

vielen Dank für Eure Antworten. :icon_smile:

Habe vorhin nochmal angerufen bei der "Hotline", nun hieß es, das Geld sei am 09.12. nochmal angewiesen worden, diesmal auf das richtige Konto.
Bisher ist noch nichts eingegangen, angeblich dauert es bis zu 4 Werktagen ... naja.

Es war eindeutig ein Fehler der Arbeitsagentur, weil die halt nicht die neue Kontonummer vom neuen Antrag in den PC gehackt, sondern einfach die alte aus 2007 dringelassen haben, die anscheinend noch gespeichert war.
Ich hab der Dame auch gesagt daß ich es nicht einsehe, der Bank hinterher zu telefonieren (sie meinte ich solle mal dort anrufen) und weitere Kosten dadurch zu haben, weil der Fehler nicht bei mir liegt sondern bei der A-Agentur.

Tja, nun ist die Frage, wie ich die Zinsen berechne und vor allem denen in Rechnung stelle. Geht das eigentlich auch mit den Telefonkosten?!
Ich muß ja immer diese 180er-Nummer anrufen, die mich auch unnötig Geld kostet. Gut, 10 min. sind nicht die Welt, aber es ärgert mich vom Prinzip her einfach schon. :icon_dampf:

Viele Grüße,
Versatile
 
E

ExitUser

Gast
Nicht bei eigenem Verschulden (Zahlendreher etc), das kann er aber erst feststellen, wenn er dort war und auf dem Antrag die Kontonummer verglichen hat. Stellt sich dann heraus, das es ein Fehler vom Amt war, kann man versuchen, die zusätzlichen Kosten wieder rein zu holen.

:icon_smile:

Den Weg kann man sich sparen, wenn man den Antrag vor der Abgabe einscannt oder kopiert (oder abschreibt:biggrin:).
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten