ALG-Antrag, in 8 Wochen Termin

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

peter_S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2006
Beiträge
471
Bewertungen
19
Ich bin ja selten sprachlos aber da fällt mir ja gar nichts mehr ein.

Ich habe mich vor 2 Wochen Arbeitslos gemeldet, Antrag geholt usw.

Nun habe ich die Arbeitsbescheinigung erhalten und habe alle Unterlagen zusammen und wollte einen Termin zur Antragsstellung vereinbaren.

Da sagte man eiskalt zu mir "der nächste freie Termin ist der 18.05.2009"

Ich fragte dann ob das Ernst sei, da sagte die Dame zu mir "die Leistungsabteilung ist wegen den ganzen Kurzarbeitergeldanträgen völlig überlastet und das Kurzarbeitergeld geht nunmal vor".

Ich fragte dann von was ich die 2 Monate dann leben soll, da sagte Sie netterweise zu mir, das ich in 2 Monaten ja erst den Antrag abgeben könne aber dann müsste der Antrag ja noch bearbeitet werden, das dauere momentan so 4-6 Wochen.

:icon_party:
 

Archibald

Super-Moderation
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.228
Bewertungen
2.034
Es wird zwar ein etwas resoluteres Auftreten nötig sein, denn was kannst Du schließlich für die Probleme des Amtes, immerhin besteht ein Anspruch auf Vorschuß!

Es gibt für Fälle dieser Art den § 42 SGB I
Der besagt ganz klar
§ 42 Vorschüsse
(1) Besteht ein Anspruch auf Geldleistungen dem Grunde nach und ist zur Feststellung seiner Höhe voraussichtlich längere Zeit erforderlich, kann der zuständige Leistungsträger Vorschüsse zahlen, deren Höhe er nach pflichtgemäßem Ermessen bestimmt. Er hat Vorschüsse nach Satz 1 zu zahlen, wenn der Berechtigte es beantragt; die Vorschußzahlung beginnt spätestens nach Ablauf eines Kalendermonats nach Eingang des Antrags.
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.437
Bewertungen
769
@ Peter
Erstmal: willkommen im Club.
Du solltest wissen, daß den Behörden das Anliegen und die Notlage ihren Kunden ziemlich schnurz ist. Sie lassen Dich gleich von Anfang an deutlich spüren, daß Du selber schuld hast an der misslichen Lage.
Früher konnte man wenigstens noch in einem solchen Fall zum Sozialamt und einen Antrag auf Überbrückung stellen. Doch seit Hartz IV ist auch dieser Weg verbaut.

Das, was Du da jetzt erlebst müssten noch viel mehr Betroffene erleben, damit das allgemeine "Deutschland erwache!" beginnt. *hoff*
 
E

ExUser 2606

Gast
Termin zur Antargsabgabe, so ein Schwachsinn!

Füll den Antrag aus und gib alles beim Empang gegen Nachweis ab. WIrd Dir das verweigert, gibst Du es bei Deiner Krankenkasse ab, die müssen das weiterleiten.

Brauchst Du vorher Geld, beantrage einen Vorschuss.

Die Rechtsgrundlage, nach der Kurzarbeitergeld Vorrang haben soll, würde mich brennend interessieren.
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.307
Bewertungen
832
Peter,

es geht noch einfacher,per Fax.
Oder bei der nächsten KK (wie Kerstin sagt)oder Rathaus,sie sind verpflichtet den Antrag entgegenzunehmen und weiterzuleiten.
 

peter_S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2006
Beiträge
471
Bewertungen
19
@ Peter
Erstmal: willkommen im Club.
Du solltest wissen, daß den Behörden das Anliegen und die Notlage ihren Kunden ziemlich schnurz ist. Sie lassen Dich gleich von Anfang an deutlich spüren, daß Du selber schuld hast an der misslichen Lage.
Früher konnte man wenigstens noch in einem solchen Fall zum Sozialamt und einen Antrag auf Überbrückung stellen. Doch seit Hartz IV ist auch dieser Weg verbaut.

Das, was Du da jetzt erlebst müssten noch viel mehr Betroffene erleben, damit das allgemeine "Deutschland erwache!" beginnt. *hoff*

hehe,

keine Angst, ich bin ein "alter Hase"

vor meinen 2 Jahren Zeitarbeit bin ich schon in den "Genuß" von Hartz-4 gekommen.

Aber es wird noch besser, da ich ja jetzt schon weis das mein ALG zum überleben nicht reichen wird (da kommen so 550,- € raus) hab ich bei der Stadt angerufen um Wohngeld zu beantragen.

Die gute Frau sprach von 4-6 Monaten bis der Antrag entschieden wird.

:icon_party:

Ich sehe schon, ich werde meinen Spass haben.
 

eppione

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Juni 2008
Beiträge
58
Bewertungen
0
Du musst Umgehend einen Antrag auf Vorschuss der Dir zustehenden Leistungen nach §42 SGBI stellen.


Du hast das Recht dazu,setze es Durch,,,...

Alles Gute..

und lass Dich nicht abwimmeln...
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.661
Bewertungen
916
Es handelt sich hier offenbar um ALG1.?

Da dies eine Versicherungsleistung ist, darf die Agentur m.W. in der Tat erstmal die Anspruchsberechtigung prüfen, bevor sie irgendeine Leistung auszahlt.
Wenn du nicht über die Runden kommst, in der Warezeit, werden sie dich zur Arge schicken, wo du einen Antrag auf Darlehen oder dort auf Vorschuss stellen kannst - mit allen ALGII-üblichen Prüfungen und Schikanen..
So jedenfalls wurde mir das erklärt.

Wenn es sich um Berlin handelt, wirdst du bei ALG1 auch um den persönlichen Abgabetermin kaum herumkommen.
Bisher allerdings war dann bei ALG1 immerhin der Vorteil, dass sie alles gleich in deiner Anwesenheit prüfen und klären und man die Leistung umgehend geannt und ausbezahlt erhält.
(Wenn du den Antrag einfach ohne dein Erscheinen zum Abgabetermin einfach abgibts, werden sie denn vermutlich liegenlassen, bis du klagst oder so)
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten