ALG Anspruch bei schon bestehender ESF Förderung? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

solita

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 November 2012
Beiträge
1
Bewertungen
0
Ich habe da eine etwas schwierige Frage.
Meine letzte Beschäftigung wurde durch die Geburt meines ersten Kindes Im Juni 2007 durch meine Elternzeit unterbrochen.
Während dieser Zeit, im Februar 2010, bekam ich noch ein 2. Kind und bin daher noch bis Februar 2013 in Elternzeit.
Ich habe in der Nähe von Hannover gewohnt und für 2 Radiosender in Hannover und Rheinlandpfalz gearbeitet. Während meiner Elternzeit zog ich durch einen Jobwechsel meines Mannes zurück nach Sachsen. Mir wurde schon 2007 bei meinem Noch-Arbeitgeber gesagt, dass man mich dann auch nicht mehr benötigt. Eine Kündigung war durch die Elternzeit nicht möglich.
Also gehe ich nach meiner Elternzeit von einer Kündigung aus.
Nun gibt es zur Zeit eine Fördermaßnahe des ESF – den Bildungsscheck Sachsen.
Dieser hat den Zweck berufliche Chancen zu stärken bzw. zu verbessern.
Da ich nicht darauf warten wollte arbeitslos zu werden und einfach alles tun möchte um meine Chancen am Arbeitsmarkt zu verbessern habe ich diese Chance wahrgenommen und habe eine ESF geförderte Weiterbildung mit IHK Abschluss beantragt. Mir wurde diese genehmigt und diese habe ich auch im Oktober bekommen.

Seit einiger Zeit versuche ich auch herauszubekommen ob im nächsten Jahr im Falle einer Kündigung Anspruch auf Arbeitslosengeld besteht. So wirklich konnte mir noch keiner Auskunft geben.
Bei einer einer Hotline sagte mir ein nicht gerade freundlicher Herr, dass ich wohl keinen Anspruch habe da ich durch meine Fortbildung ja nicht vermittelbar wäre.
Falls es denn so wäre, kann ich dies absolut nicht verstehen.
Ich kümmere mich selbst darum meine Chancen zu erhöhen, muss auch selbst 20% der Kursgebühren bezahlen und soll nun dafür bestraft werden.
Spätere Ansprüche würden mir dann auch noch verloren gehen da ich ja während der Fortbildung nicht arbeite.
Wenn ich keine ALG Leistungen erhalte müsste ich mich dazu ja auch selbst Krankenversichern.
Da beißt sich doch die Katze in den Schwanz – wird man für Fleiß bestraft?
Selbst auf der Seite der Arbeitsagentur wird man auf diese Fördermöglichkeit hingewiesen.
Gibt es hier Erfahrungen / Gesetze/ Sonderregelungen?
 
Oben Unten