ALG 2, Was zählt als "Vermögen" ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

biker57

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juli 2015
Beiträge
51
Bewertungen
4
Hallo

Ich (61), habe gerade die Ablehnung meiner Aufstufung
um 10% des GdB (40) bekommen.
Also kein Anspruch auf Rente mit 50 GdB mit 61 J.

Habe noch Anspruch auf 11 Monate ALG1.

Sollte danach der Fall eintreten dass ich in ALG 2 rutsche,
frage ich mich, was aus meinen 2 Autos wird.
Meine Frau (Teilzeit) hat ihr eigenes Auto.

Meine 2 Autos, die ich nicht abgeben will, weil Auto 1
zwar 12 Jahre ist, aber weil Sommerauto in Top Zustand.
Ich denke niemand kann verlangen, dass ich dieses
Auto weggebe,weil der Wert unter 5000 Euro liegt.

Auto 2 ist ein 13 Jahre alter Mini Cabrio, der vermutlich
auch unter 5000 Euro Wert hat, aber in den ich schon
ziemlich Geld investerte,

Aber pro Jahre stehen mir doch ein gewisses unpfändbares
Vermögen zu, das an Bargeld unter der Grenze ist.

Hätte ich jetzt (61 Jahre) 10 000 Euro Anspruch auf unpfändbares Vermögen, aber nur 2000 Euro an Bargeld,
zählt der Mini dann auch als unpfändbar, oder nicht ?
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.354
Bewertungen
4.173
Ich möchte etwas anders auf deine Situation antworten. Vielleicht hilft es dir weiter oder könnte für dich eine Idee sein.

Du schreibst, dass du noch 11 Monate Restanspruch ALG1 hast. Du könntest kurz vor Ende des ALG1 Bezugs (sagen wir 1-2 Monate) eine Weiterbildungsmaßnahme fördern lassen. Es gibt förderfähige Maßnahmen, die deinen Bezug des ALG1 um Monate verlängern können. Mit etwas Geschick könntest du deinen ALG1 Restanspruch von 11 Monate auf beispielsweise 14 Monate erweitern. Nur so als Tipp.

Da du 61 Jahre alt bist, gilt für dich auch eine andere Vermögensgrenze, wie es z.B. bei anderen ALG2 Empfängern gilt. Du hättest ggf. eine wesentlich höhere Vermögensgrenze.

Was dein anderes Auto betrifft. Bei ALG2 gilt natürlich eine Grenze von 7500€ für ein Auto. Wobei hier wohl "fahrtüchtig" gemeint ist. Vielleicht bringt dich das auf Ideen ? Ansonsten das Fahrzeug vorher bei Freunden, Kindern usw. unterbringen.

Allerdings wird das Jobcenter auch eine Rundfrage starten und überall nachforschen, welche Art von Vermögen und Vermögenswerten du hast. Daher könnte es u.U. Probleme geben, wenn das Auto dann weiterhin auf deinen Namen fährt.

Vielleicht haben noch andere Forenten irgendwelche Ideen ?

Ansonsten Jobcenter und Arbeitsamt Bingo spielen für die nächsten Jahre. Immer mal wieder irgendetwas machen, um den ALG1 Bezug zu wahren...
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Ist es nicht so, dass Vermögen (150 je Jahr) PLUS 750 PLUS die 7'5 vom Auto sind? Wenn Du also sonst kein Vermögen hast, widersprechen auch zwei Kfz nicht der ALG2-Bedürftigkeit.
(Niemand würde Dich zwingen, eins der beiden Autos abzugeben - aber wenn Dein Vermögen so hoch ist, dass Du nicht bedürftig (genug) bist, kriegst Du eben kein ALG2.)
 
E

ExUser 2606

Gast
Ich meine, ein Auto kommt auf den Freibetrag oben drauf.

Die Frage wird sein, ob mein ein zweites haben darf, wenn das Schonvermoegen entsprechend niedriger ist.
[>Posted via Mobile Device<]
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Ist es bei den Autos nicht so, dass jeder erwerbstätige Leistungsbezieher in der BG jeweils 1 Auto haben darf? Vielleicht wäre es hier für den TE zu empfehlen, sich einen 450-Euro-Job zu suchen, so dass auch er ein Auto für sich reklamieren kann, unabhängig davon, ob er damit auch tatsächlich fährt. Allerdings gilt mit der Angabe von Kfz beim JC, dass man dann auch weiter entfernte AG in Betracht ziehen muss, solange diese innerhalb der angemessenen Pendelzeit per Auto erreichbar sind.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.914
Bewertungen
20.821
Ist es bei den Autos nicht so, dass jeder erwerbstätige Leistungsbezieher in der BG jeweils 1 Auto haben darf?
Nicht erwerbstätig, sondern erwerbsfähig.

§ 12 SGB II

(3) Als Vermögen sind nicht zu berücksichtigen

1....,

2.ein angemessenes Kraftfahrzeug für jede in der Bedarfsgemeinschaft lebende erwerbsfähige Person, ...
 

biker57

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juli 2015
Beiträge
51
Bewertungen
4
Meine Situation ist folgende:

Bin seit Januar 2016 Artbeitslos.
Nach 6 Monaten wurde ich krank. (Juni 2016)
War dann 18 Monate krankgeschrieben, bis
November 2017.
(Krankenkasse ausgemustert)
Aber weiterhin (Bis heute krankgeschrieben)
Im November 2017 musste ich Neuantrag auf
ALG 1 stellen, (Bekomme jetzt wieder volle 2 Jahre)
Bis November 2019)
(Werde im Dez 2019 - 62 Jahre)

Ich versuchte im Okt. meine GdB von 40 auf 50
aufzustocken, musste deswegen erneut in Reha.
Hätte dann mit 61 mit 10% Abzug in Rente gehen
können.

Wurde dort als nicht Arbeitsfähig entlassen, aber
im Brief steht: sitzende Tätigkeit, 5 kg Belastbar.

Da mein ALG 1 noch 11 Monate gesichert ist, und
ich danach mit 62 mit 40 GdB eh keinen Job mehr
finde, (so gut wie) wäre vermutlich sicher, dass ich
fast 2 Jahre ALG 2 bekomme.

Mein Bankkonto ist seit 3 Jahren leer.

Wäre das Auto auf meine Frau zugelassen, (sie hätte
dann 2 ) um es vor dem Verkauf zu retten.
Sie arbeitet Teilzeit, ca 800,- Netto
Allerdings habe ich ja mit 62 Anspruch auf Schonvermögen,
aber da mein Konto leer ist, und der Wert beider Autos
niedriger als das Schonvermögen ist, (Bin der Meinung
dass es eine Obergrenze von 9800.- ist)

Ich gebe zu, dass ich auch kein Bock mehr habe
für 10,- einen 8 Std Job zu machen, evtl wenn möglich
das ALG 2 mit 450.- aufzustocken.
Eben die 2 Jahre bis zur Rente zu überbrücken.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Gesetzt den Fall, Euer Antrag würde abgelehnt wegen zu hohem Vermögen:
Dann seid Ihr nicht bedürftig.

Fändest Du es fair, wenn Menschen mit wertvollen Gegenständen, an denen sie hängen, die sie deshalb nicht veräußern möchten, staatliche Unterstützung kriegen? Es gibt eine Grenze. Ob die sinnvoll oder gerecht ist, ist ein anderes Thema. Aber sie gilt. Für alle.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.914
Bewertungen
20.821
Der Gesetzestext spricht davon, dass ein angemessenes Kfz nicht berücksichtigt werden darf.
Du solltest dich also darauf einstellen, dass du dich mit dem SGB-II-Antrag von einem Kfz trennen musst.
 

biker57

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juli 2015
Beiträge
51
Bewertungen
4
@ NENA

Wenn man sein Lebenlang gearbeitet hat, unverschuldet mit 57
Arbeitslos wird, unverschuldet krank wird, denke ich, dass es
nur recht und bilig ist, dass einen mehr gelassen wird, als
solchen, die nie einen Finger krumm gemacht haben, denen
aber Vater Staat mit vollen Händen alles in den Ars.... rein
schiebt. Sei es gratis Handy, Vertäge, Wohnung, Klamotten,
Vollpension, und, und, und.
Ich sehe es ein, wenn jemand Hunderttausende auf dem Konto
hat, oder 2 oder 3 Häuser.
Aber in der Regel hat man für Vermögen, egal ob klein oder
groß dafür jeden Tag 8 oder 10 Std gearbeitet.
Davon hat der Staat nicht wenig abkassiert.
Du ich sehees nicht als Vermögen, einen 13 Jahre alten Mini
in der Garage zu haben, in den ich nächstes Jahr 1500 oder 1800 Euro investieren muss.

Es ist traurig genug, dass man nach 45 Jahren "Bedürftig" sein
muss, um weniger als man zum Leben braucht zu bekommen,
während solche die nie gearbeitet haben und es auch nie werden, mehr bekommen als sie zum Leben brauchen !!!!!
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Es gibt sicher Arbeitende, die neidisch auf eine Krankheit sind, von der sie nichts wissen, außer, dass sie damit nicht arbeiten müssten.
Vielleicht meint TE die?
 

biker57

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juli 2015
Beiträge
51
Bewertungen
4
Nicht nur als kranker

Ist traurig, dass ALG 2 nicht so angepasst
wird, dass jemand der über 40 Jahre jeden
Tag zur Arbeit ging letztendlich verarmt sein
muss bevor er Anspruch darauf hat ein Minimum
an Unterstützung zu haben.

Dabei werden Milliarden jeden Monat "Zweckentfremdet"
verpulvert.
Folglich wäre das Geld da, um denen, die es mal erwirtschaftet haben , wieder zukommen zu lassen.

Aber lassen wir das.
Wir weichen vom Thema ab.
Ändern können wir eh nichts.

Ich werde mal abwarten, wer zuerst auf mich zukommt.
Ob Arbeitsamt oder RV.

Wenn ich weiterhin Krankmeldungen abgebe, und das
AA jeden Monat ALG 1 bezahlt obwohl ich krank bin,
frage ich mich; Was werden die tun ?

Noch 11 Monate bezahlen?
Mich versuchen in eine Rente abzuschieben ?
Die Frage ist: Wie hoch wäre die ?
Bei der Rente für 50% Schwerbehinderung weis ich es.
Werde aber die fehlenden 10 % GdB nicht bekommen.
Wäre eine EU Rente höher als ALG 1 ?

Zur Überbrückung bis zur Altersrente mit 63 - 10 Monate
wäre es die beste Lösung, vorausgesetzt dass man mich
ab Nov 2019 nicht zwingt einen Job zu machen.

Ist recht verzwickt das ganze.
Zumal in dem Reha Bericht steht: Arbeitsunfähig, aber
leichte Tätigkeit sitzend ginge. (Ja was denn nun ?)

Soll ich freiwillig mal zur AfA und mit meiner SB sprechen ?
 
E

ExUser 1309

Gast
Mich versuchen in eine Rente abzuschieben ?
Die Frage ist: Wie hoch wäre die ?
Bei der Rente für 50% Schwerbehinderung weis ich es.
Werde aber die fehlenden 10 % GdB nicht bekommen.
Wäre eine EU Rente höher als ALG 1 ?

Das kannst du selbst nachschaun, es gibt jedes Jahr von der RV so ein Zettelchen, wo deine Ansprüche drauf stehen, wenn du jetzt in Rente gehen würdest.

1 Auto könntest du vielleicht abmelden und stehen lassen, solange, bis du weisst, das es weitergeht?

Bei den Schonvermögen gibt es unterschiedliche Beträge. Solltest du in irgendeiner Form in Rente gehen und Grundsicherung benötigen, gelten andere Beträge als bei ALG2 Empfängern.
 
E

ExUser 2606

Gast
Du solltest deine AUBs nicht bei der AfA abgeben. Sonst riskiert du, dass du nach 6 Wochen aus dem Bezug fliegst.

Dass du fuer den GdB eine Reha machen musstest, glaube ich nicht. War das nicht eher fuer einen EMR Antrag?
[>Posted via Mobile Device<]
 

biker57

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juli 2015
Beiträge
51
Bewertungen
4
Ich habe Anfang Oktober den Antrag gestellt, (LRA) meinen
GdB zu erhöhen, (von 40 auf 50) da bei mir im April eine
Herzinsuffizienz festgestellt wurde, und bei mittelschweren
Herzkrankheiten es 10 - 20 Punkte mehr gibt.
3 Wochen später kam die Aufforderung 3 Wochen in Reha
zu gehen.
Ich fragte in der Sozialberatung nach, ob ich in Reha musste,
weil das LRA meinen Antrag an die RV weiterleitete.
Dort wurde dies verneint, und gesagt, dass dies wohl
Zufall wäre.
Ich habe versucht, mit 61 in die Rente mit 10% Abzug zu
kommen, weil ich endlich meine Ruhe will.
Jeder sitzt einem im Nacken, und das ist psychisch eine
große Belastung, nicht zu wissen, was noch alles kommt.
Ich lebe nicht auf großem Fuß, aber ich habe monatliche
Unkosten von 800 - 900 Euro, wenn ich großzügig aufrunde.
Dabei sind jährliche kosten mit gerechnet, auf den Monat
verteilt.
Meine Frau bezahlt Lebensmittel, Putzzeug, Kosmetik, usw.

Folglich müsste ich bei H4 monatlich 400 - 500 Euro zu
schießen, um "Normal" leben zu können.

In 2 Jahren wären das 10 000 bis 12 000 Euro, ohne dass
ungeplante größere Rechnungen kommen.
 

SeptemberSun

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Oktober 2018
Beiträge
74
Bewertungen
63
Du solltest deine AUBs nicht bei der AfA abgeben. Sonst riskiert du, dass du nach 6 Wochen aus dem Bezug fliegst.


[>Posted via Mobile Device<]


Die Problematik dürfte bei dem TS nicht gegeben sein, da er ja aufgrund der Sondervorschrift 145 SGB III Anspruch auf ALG 1 hat. AU ist da nicht schädlich.

Auch hinsichtlich des 2. PKW sollte es doch keine Probleme geben. Nach dem Rehabericht ist er ja erwerbsfähig- jedenfalls gibt es keine festgestellte Erwerbsunfähigkeit, so dass auch ihm ein angemessenes Kfz zuzugestehen wäre.
[>Posted via Mobile Device<]
 
E

ExUser 2606

Gast
Die AfA darf eigentlich bei §145 die Leistung nicht einstellen. In der Praxis passiert es aber häufig trotzdem. Die AUB fuer die ausgesteuert Krankheit zaehlt fuer die AfA sowieso nicht. Dann sollte man auf Nummer sicher gehen.

Der TE hat 2 Autos und seine Partnerin eins. Das ist fuer ALG II eins zu viel.
[>Posted via Mobile Device<]
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.209
Bewertungen
9.662
Das zweite Auto fließt dann in die normale Vermögensberechnung ein. Also in die (xx + yy Jahre) x 150 Euro. Er ist jetzt 61, sagen wir mal, die Frau ist 55. Dann sind dann 18.900 Euro. Wenn das Auto 5000 Euro wert ist und ansonsten weniger als 13.900 Euro Vermögen da ist, gibt es keine Probleme. Beim Verschweigen schon eher.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten