ALG 2 und Rentennachzahlung

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ugh

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Sep 2006
Beiträge
10
Bewertungen
0
Hallo an alle,
ganz kurz in Stichworten meine Situation:

meine Frau arbeitet halbtags, ich bin 1/2 EU rentner, GdB 50 G , der Wiederspruch auf volle EU läuft. Wir haben seit dem letzten Bescheid Alg2 180.- zu meiner Rente von ca.450.- bekommen.

Nun kam eine Nachzahlung von RV Bund über ca. 7000.- nach Abzügen für die KV und die ARGE , weil der Rentenbeginn früher war als die Zahlungen.

Alles brav gemeldet, nun haben wir von der Arge tel. erfahren dass die Zahlungen eingestellt würden. Bis dieses "Vemögen" aufgebraucht wäre.

Wir haben sonst keinerlei Rücklagen, bis auf zwei kleine LV ,die aber nicht angerechnet wurden.

Laut Aussage ARGE gilt hier nicht mehr das Zuflußprinzip, bzw. es gibt dieses nicht mehr in diesen Fällen.
Achja meine Frau ist 53 und ich 56 jahre alt.

Kann da jemand was dazu sagen, nächsten Montag haben wir Termin bei der Arge .

Vielen Dank fürs lesen und für ev. Antworten. ugh
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.305
Bewertungen
831
hm, bin kein Rentenfachmann

aber das kann nicht ok sein.

Ich würde erst einmal und vorsichtshalber nachdem Du etwas schriftliches i.d. Hand hast Widerspruch einlegen!

Dann lasse Dich bitte juristisch bzw. von einem/r Rentenfachmann/Frau
(bei den RV Trägern kostenlos) beraten.
Als MG einer Gewerkschaft geniesst Du ebenfalls kostenlosen Rechtsschutz.

Soweit mir bekannt ist haben wir 50er pro Lebensjahr 200,-€ frei, d.h. dieser
Betrag wird nicht angerechnet.

Andere Kolleg/Innen wissen sicher mehr.

Alles gute
 

lopo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 Sep 2006
Beiträge
644
Bewertungen
17
Hallo ugh.

Auszug aus der WDB Fachinformation der Arbeitsagentur :

Privilegierte Renten im Sinne § 11 Abs. 1 SGB II sind ausschließlich Renten nach dem BVG ( Bundesversorgungsgesetz ).

Renten, die aufgrund von anderen Gesetzen (z.B. SGB VI) gezahlt werden, sind voll bei der Einkommensanrechnung zu berücksichtigen.

Renten von der RV Bund, sind Renten gem. SGB VI

§ 11 NR. 10029
https://wdbfi.sgb-2.de/
 

ugh

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Sep 2006
Beiträge
10
Bewertungen
0
Renten, die aufgrund von anderen Gesetzen (z.B. SGB VI) gezahlt werden, sind voll bei der Einkommensanrechnung zu berücksichtigen.

Renten von der RV Bund, sind Renten gem. SGB VI

Meine eigentliche Frage wäre aber, ob die Nachzahlung für die weitere Zukunft monatlich angerechnrt werden kann/darf.
Sodass wir aus ALG 2 völlig herausfallen und die nächsten XXXMonate von 1/2 Rente + aufgeteilte Nachzahlung + Halbtagesjob- Gehalt meiner Frau leben müßen.

Oder ob die Nachzahlung nur im Zuflußmonat zur Einstellung der Alg2 Leistung greift und der Rest Vermögen ist, das ja dann unter der "Habendarfgrenze" liegt.

Furchtbar kompliziert für mich;das ganze.
Trotzdem Allen einen schönen Tag ugh
 

lopo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 Sep 2006
Beiträge
644
Bewertungen
17
Hallo ugh.

ich kann die Frage nicht abschliessend beantworten. Es gibt folgende Möglichkeiten. Welche das Amt anwendet, kann ich nicht sagen.

3) Einmalige Einnahmen sind von dem Monat an zu berücksichtigen, in dem sie zufließen. Abweichend von Satz 1 ist eine Berücksichtigung der Einnahmen ab dem Monat, der auf den Monat des Zuflusses folgt, zulässig, wenn Leistungen für den Monat des Zuflusses bereits erbracht worden sind. Einmalige Einnahmen sind, soweit nicht im Einzelfall eine andere Regelung angezeigt ist, auf einen angemessenen Zeitraum aufzuteilen und monatlich mit einem entsprechenden Teilbetrag anzusetzen.
https://www.gesetze-im-internet.de/algiiv/__2.html

Im Einzelfall kann das auch so aussehen :

Auszug aus der WDB Fachinformation der Arbeitsagentur :

Bei einmaligen Einnahmen sind Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts für die Zahl von ganzen Tagen nicht zu erbringen, die sich unter Berücksichtigung der monatlichen Einnahmen nach Abzug von Freibeträgen und Absetzbeträgen bei Teilung der Gesamteinnahmen durch den ermittelten täglichen Bedarf einschließlich der zu zahlenden Beiträge für eine freiwillige Weiterversicherung in der Kranken- und Pflegeversicherung ergibt.

§ 11 Nr 10037

https://wdbfi.sgb-2.de/
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten