Alg 2 Neuantrag - ich hab wohl viel falschgemacht... (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Enjoint

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Oktober 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Tag zusammen

kurz zu meiner Situation. Ich habe mich die letzte Zeit mit Erspartem und einem 400€ Job durchgeschlagen und kam auch bisher über die Runden. Soweit so gut. Letzten Monat ging dann allerdings das Geld zur Neige und ich entschloss mich schweren Herzens mich doch in die Mühlen der Bürokratie zu begeben.
Deswegen habe ich alle Unterlagen ausgedruckt, zusammengesucht und als Einschreiben an die Arge geschickt. Die Woche danach musste ich dann meinem Job nachgehen zu den Öffnungszeiten und hab es nicht geschafft mich persönlich dort vorzustellen.

Heute bin ich dann zur Arge hingefahren um mich auch persönlich vorzustellen. Dort wurde mir dann mitgeteilt das es völlig egal wäre ob ich den Antrag per Post geschickt hätte da nur ein persönliches Vorsprechen dafür ausreichen würde.
Ausserdem sei mein Perso abgelaufen (was auch stimmt und welcher auch neu beantragt ist, ich habe die Meldebescheinigung auch vorlegen können) weswegen sowieso kein Antrag gestellt werden könne. Ich müsse also warten bis der Perso da sei und könne erst dann einen Neuantrag stellen.
Damit wurde ich des Raumes verwiesen weil man nun nichtsmehr tun könnte. Ein Gespräch mit einem Sachbearbeiter wurde abgelehnt.

Was kann und soll ich jetzt tun? Eigentlich hatte ich den Antrag bewusst noch im September gestellt weil ich gelesen hatte das es damit dann rückwirkend zum 1. des Monats bewilligt werden würde.
Desweiteren wird das ganze ja jetzt auch noch mindestens 2 Wochen dauern bis mein neuer Perso dann da ist und ich den Antrag stellen kann. Bis der dann durch ist ist ja bestimmt schon November. Ich hab aber jetzt schon weder das Geld um die Miete zu bezahlen noch um sonstige Kosten zu decken.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
egal wäre ob ich den Antrag per Post geschickt hätte da nur ein persönliches Vorsprechen dafür ausreichen würde.
Das stimmt nicht. Ein Antrag kann formlos gestellt werden und eben auch schriftlich. Kannst Du das wirklich nachweisen, dass die den postalischen Antrag bekommen haben?
 

Enjoint

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Oktober 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Das stimmt nicht. Ein Antrag kann formlos gestellt werden und eben auch schriftlich. Kannst Du das wirklich nachweisen, dass die den postalischen Antrag bekommen haben?
Kann ich ja. Ich hab den Einschreibenbeleg mit Eingangsdatum, Unterschrift und Stempel vom Jobcenter.
 

turbodrive

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 März 2012
Beiträge
690
Bewertungen
223
Kann ich ja. Ich hab den Einschreibenbeleg mit Eingangsdatum, Unterschrift und Stempel vom Jobcenter.

Dann ist das gut,somit kannst du nachweisen das der Antrag abgegeben wurde und ist somit ab dem 1.9.2012 gültig.Da brauchst du den nicht nochmal neu beantragen..
 

ChristianH

Elo-User*in
Mitglied seit
10 September 2012
Beiträge
25
Bewertungen
4
Und hast du einen Reisepass? wenn du den hättest, kannst Du auch mit dem und der Meldebescheinigung hin, dann musst Du nicht auf den Perso warten!
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.719
Bewertungen
19.448
Die Meldebescheinigung, der alte Personalausweis UND die Quittung über den bestellten neuen Perso reichen aus. Genau so habe ich das auch gemacht. Mein Perso war 1.5 Jahre abgelaufen, ich hatte nicht mal das Geld einen neuen machen zu lassen so das die Gebühren erlassen wurden.

Antrag gilt als gestellt.
Ich würde wieder hingehen und auf Bearbeitung bestehen. Nimm jemand als Beistand mit.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.345
Bewertungen
15.940
Hallo Enjoint,

das mit dem Vorschuß machst du bitte schriftlich, dazu folgenhder Vorschlag!

Absender

Anschrift der Behörde

Datum


Antrag auf einen angemessenen Vorschuss auf die zu erwartenden Leistungen nach dem zweiten Sozialgesetzbuch gem. § 42 SGB I in Verbindung mit dem § 42 SGB II.

Bedarfsgemeinschaftsnummer:


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe am…… meine Erstantrag für Leistungen nach dem zweiten Sozialgesetzbuch bei Ihnen eingereicht. Leider kann bis zum heutigen Tag keinen Zahlungseingang verzeichnen. Auch fehlt der dazugehörige Leistungsbescheid. (gegebenenfalls streichen).

Aus diesem Grund beantrage ich einen Vorschuss auf die zu erwartenden Leistungen gem. § 42 SGB I. Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass ich weder die Miete bezahlen kann, noch über irgendwelche Mittel zur Ernährung verfüge. Deshalb ist meinem Antrag sofort statt zu geben. Eine Kopie meines letzten Kontoauszuges anbei.

Mit freundlichen Grüßen


(Unterschrift)


Wenn du nur § 42 SGB I schreibst, wartest du mitunter einige Tage, so geht es hier
im Schreiben um Barauszahlung darum § 42 SGB II.

Und hebe deinen Beleg vom Einschreiben/Rückschein gut auf!

Noch etwas zur Info für dich, lies dir das mal in Ruhe durch:

https://www.elo-forum.org/antraege/85409-ba-handbuch-neukundenprozess.html

Gruß:icon_pause:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Kann ich ja. Ich hab den Einschreibenbeleg mit Eingangsdatum, Unterschrift und Stempel vom Jobcenter.
Und Du hast natürlich jemanden, der gesehen hat, was Du da in den Briefumschlag rein gepackt hast :icon_wink: Nicht, dass die sagen, da war nur weißes Papier drin.
 

Enjoint

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Oktober 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Vielen dank schonmal an alle Wortmeldungen! Euer Engagement hier müsste eigentlich viel mehr gewürdigt werden.

Einen Reisepass zur Vorlage habe ich leider nicht, das einzige Dokument was ich hätte wäre ein gültiger Führerschein.

Dann werde ich dort nochmal vorsprechen morgen und auf einen Vorschuss beharren.
[Edit]
In dem anschreiben von Seepferdchen steht ja oben im Betreff die Gemeinschaftsnummer, die hab ich ja noch nicht, lass ich das ganze dann einfach leer? [Edit]
Einen Beistand würd ich gerne mitnehmen, allerdings hab ich keinen der zu den tollen Öffnungszeiten auch Zeit hätte also muss ich mich dort wohl alleine durchschlagen.

Da das ganze allerdings schon so grandios begonnen hat, gibt es noch weitere Dinge die ich wissen sollte?
Ich weiss schon das ich keine Eingliederungsvereinbarung unterschreiben soll ohne diese Prüfen zu lassen.

Gibt es sonst noch irgendwelche Fallstricke in denen ich mich verheddern kann?

Es handelt sich bei dem ganzen übrigens um die ARGE Dortmund Filliale Kaiserhain.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Zum Thema PA / Antrag:


Anmerkung von RiSG Berlin Udo Geiger in info also 260-262 zu LSG Baden-Württemberg, Urt. v. 20.07.2011 - L 3 AL 236/11 - Keine Unwirksamkeit der persönlichen Arbeitslosmeldung bei Vorsprache des Arbeitslosen ohne Ausweis



§ 122 Abs. 1 S. 1 SGB III; §§ 60 Abs. 1 S. 1 Nr. 3, 66 Abs. 1, 67 SGB I
Keine Unwirksamkeit der persönlichen Arbeitslosmeldung bei Vorsprache des Arbeitslosen ohne Ausweis
LSG Baden-Württemberg, Urt. v. 20.07.2011 - L 3 AL 236/11

Leitsatz (des Gerichts):

Die Vorlage des Personalausweises kann für die Personen­identifikation erforderlich sein, sie ist jedoch keine Vo­raussetzung für die Wirksamkeit der Arbeitslosmeldung.


Anmerkung von RiSG Berlin Udo Geiger in info also 260-262




Link:

sozialrechtsexperte: Anmerkung von RiSG Berlin Udo Geiger in info also 260-262 zu LSG Baden-Württemberg, Urt. v. 20.07.2011 - L 3 AL 236/11 - Keine Unwirksamkeit der persönlichen Arbeitslosmeldung bei Vorsprache des Arbeitslosen ohne Ausweis
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.252
Bewertungen
1.243
Und witzigerweise ist nach dem, auch in D geltenden internationalen Recht, ein Personalausweis gar kein Ausweis sondern lediglich eine ID-Card.
Nur ein Reisepass ist ein Ausweis nach internationalem Ausweisrecht. Und daher kann man sich nur mit diesem ausweisen.

Mit einem Personalausweis kann man sich gar nicht ausweisen, sondern man kann lediglich eine Anscheinsvermutung damit begründen. Dazu kommt, daß man in D zwar einen Perso besitzen, man den aber keineswegs dabei haben muss.
Diese Anscheinsvermutung kann man aber auch anderweitig herstellen z.B. über eine Personenidentifizierung von einem glaubwürdigen Zeugen oder/und über ein persönliches Dokument wie z.B. einem zufällig mitgeführten alten Kontoauszug oder einer Rechnung mit der aktuellen Adresse drauf.

Diese Umstände sprechen sich sogar langsam bei den grünen Freunden und Helfern herum. Konnte ich kürzlich als des Einbruchs Verdächtigter feststellen :icon_twisted: - die Blödköpfe im Supermarkt haben beim abendlichen heimgehen noch schnell stillen Einbruchsalarm verursacht und ich stand noch Mutterseelenallein mit einem Schnauze-voll-Sch..ß-JC-Feierabendgetränk davor. Da musste dann eben mein Tafel-"Ausweis" und eine Melderegisterabfrage über Funk ausreichen um nicht mitgenommen zu werden.
 

Tollkirsche

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Juni 2010
Beiträge
207
Bewertungen
98
Einen Beistand würd ich gerne mitnehmen, allerdings hab ich keinen der zu den tollen Öffnungszeiten auch Zeit hätte also muss ich mich dort wohl alleine durchschlagen.
Nicht unbedingt:

Einfach Gesuch einstellen.

Suche/Biete Begleitung zur ARGE/Jobcenter - NRW im Erwerbslosen Forum Deutschland


Oder ein Blick auf die Mitgliederkarte werfen:

Unter Community, Mitgliederkarte gibt es mehr als 10 Einträge von Foristen aus Dortmund.

Brauchst aber noch mehr Beiträge, bevor Du eine PN schicken kannst.
 

Enjoint

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Oktober 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Ja den Forumsbereich hab ich auch schon gesehen. Allerdings will ich ja direkt morgen früh dorthin um das ganze geklärt zu haben. Insofern wird das für dieses mal wohl eher zu knapp.

Danke trotzdem für den Hinweis!
 
Oben Unten