ALG 2 melden trotz aussicht auf erbschaft ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

wtff

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juni 2010
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

mein Vater ist kürzlich verstorben und ich wohne noch im elterlichen Haus, ich war beim jobcenter um schnellstmöglich einen Job zu bekommen, Einkommen habe ich keines momentan und auch keinen Anspruch auf ALG 1.

Eingereicht habe ich den Antrag auf H4 noch nicht, Termin dazu ist in ein paar Tagen, jedoch habe ich heute schon die Eingliederungsvereinbarung unterschrieben, ich war um 2008 mal H4 gemeldet und die SB meinte ich kenne ja das Prozedere und soll schonmal die EGV unterschreiben.

Jetzt steht halt der Hausverkauf an was bis zu einem halben Jahr oder länger dauern kann, es gibt noch eine Ehefrau die allerdings seit Jahren hier nicht mehr wohnt, die wird mit mir wohl die Hälfte des Erlöses nach Schuldenablösung erben.

Der Termin beim Amtsgericht für den Erbschein ist gegen Ende diesen Monats, Makler wegen Hausverkauf waren auch schon da.

Jetzt die Frage ob es sinnvoll ist sich H4 zu melden wegen Wohnungssuche, Lebensunterhalt, Krankenversicherung usw. ...

Mir geht es primär aber darum sozialversicherungspflichtige Arbeit zu finden und das so schnell wie möglich.

Ich habe eine Kontenvollmacht über die Konten meines Vaters um im jetzigen Ernstfall alles abwickeln zu können, teils Geld auf mein Konto überwiesen um anstehende Kosten zu begleichen wie Hausversicherungen, Telefon, Müllabfuhr usw. .

Die Freimenge von 150 € mal X lebensjahre ist wohl überschritten mit der Überweisung des Geldes auf mein Konto um laufende Kosten zu decken, ist ja aber auch Erbmasse.

Fragen :

1. Macht es Sinn H4 zu beantragen wegen Jobsuche ?

2. Muss ich H4 zurückzahlen ab Datum Erbschein oder Eingang
Hausverkauf ?

3. Sollte ich versuchen anderweitig Arbeit zu finden und komplett auf Leistungen verzichten ?

4. Spielt das Geld auf meinem Konto ( Erbmasse ) eine Rolle ?!



Ich steh total aufm Schlauch.



Gedacht war das Haus als meine Altersvorsorge laut meinem Vater, dazu kam es jetzt wohl nicht weil er unvermittelt verstarb und es wohl keine Regelung gibt wie Testament, Gütertrennung der zweiten Ehefrau oder Ähnliches.


BItte um Rat oder guten Anwalt in Berlin der sich mit der Materie auskennt.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.664
Bewertungen
14.021
Hallo wtff, ehe du überstürzt einen Antrag auf H4 stellst, solltest du einen Anwalt
aufsuchen!

Und nicht böse gemeint, wieso unterschreibst du eine EGV , sowas nimmt man
mit nach Hause zum prüfen!

Also nimm deine Unterlagen und ab zum Anwalt!!!!!

zu Punkt 1) nein es macht keinen Sinn H4 zu beantragen, dadurch bekommst du auch keinen Job, nur mußt du absichern das du in dieser Zeit Krankenversichert bist,
das ist Pflicht!

Jede Person mit Wohnsitz in Deutschland ist seit dem 01.01.2009 verpflichtet, für sich selbst und ihre minderjährigen Kindern eine Krankenversicherung abzuschließen.

zu Punkt 3) sehe zu das du einen Job findest, das ist allemal besser als H4 und der
Stress der dir dann womöglich ins Haus steht!

zu Punkt 4) Es kommt darauf an wieviel!

Zum Anwalt hier!

Ludwig Zimmermann | Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht
Dieser Anwalt ist sehr gut!

Du könntest ja auch mal auf unserer Portalseite unter Anwälte nachsehen.

Erwerbslosen Forum Deutschland (Portal)


Gruß Seepferdchen:icon_pause:
 

Konstabler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
Ich sehe das so:

Du hast bereits einen ALG II - Antrag gestellt.

Der Antrag ist formlos, spätestens mit der Unterschrift unter der Eingliederungsvereinbarung kann die Antragstellung nicht mehr bestritten werden.

Ob der Antrag weiter verfolgt wird, z.B. durch die Abgabe formvollendet ausgefüllter Formulare, ist eine andere Sache.

Das Haus, sofern es angemessen ist, wäre als selbstbewohntes Objekt Schonvermögen und müsste nicht verwertet werden.

Eigentum ist bei ALG II aber ein enormer Hemmschuh bei der Gewährung von Leistungen, das Jobcenter wird einen Haufen Papier in Bezug auf den Immobilienbesitz sehen wollen. Dabei wird dir dein Makler helfen können.

Die Bewiligung wird ewig auf sich warten lassen, wahrscheinlich wird es so sein, dass das Haus bereits verkauift ist, bevor ALG II bewilligt wurde.

Worauf du achten musst:

Die Kommunalgebühren (Grundsteuer, etc.) müssen immer bezahlt werden. Werden diese nicht bezahlt, besteht die unmittelbare Gefahr, dass die Stadt das Haus in die Zwangsversteigerung gibt, also BESCHLAGNAHME, die Leichenfledderer warten nur auf sowas.

Brennstoff/Heizung

Du musst immer genug Heizmaterial vorhalten, denn sollte dir das Geld ausgehen, kannst du kaum Hilfe vom Jobcenter erwarten.
Wenn Winterhilfe gewährt wird, dann nur sehr zäh und fast schon zu spät.

Strom

Bitte keine Stromschulden entstehen lassen. Es wird ruckzuck gesperrt. Bei Hausbesitzern heisst das: es wird alles gesperrt, auch Wasser. Also kein Strom, keine Heizung, kein Wasser, keine Toilettenspülung. Das Haus freirt im Winter ein (Totalzerstörung).

Kredit

Bei deiner Bank geniesst du keine Bonität. Du hast kein Einkommen. Noch nichtmal ALG II. Du bekommst keinen Cent Kredit, im Gegenteil, du musst damit rechnen, dass man dir dein Konto kündigt. Das Haus ist als Vermögensgegenstand für die Bank wertlos.


Krankenversicherung

Du musst dich selber krankenversichern, monatliche Kosten ca. 150€. Bitte keine Beitragsrückstände auflaufen lassen.


Jobcenter und Jobs

Wer sich auf das "Arbeitsamt" verlässt, ist verlassen.

Also Arbeit selber suchen.


Versicherungsverträge

Bitte untersuche die Versicherungsverträge auf Notwendigkeit und Laufzeit.

Erkundige dich zu Kündigungsnöglichkeit anlässlich des Todesfalles bzw. ob die Ehefrau die verträge übernehmen muss.

Warnung: wenn die Versicherungsverträge nicht mehr bedient werden können, schickt dir die Versicherung ihr Inkassoinstitut auf den Hals. Die machen alles platt.


Telephon

Sollte gekündigt werden, jenachdem, was das für ein Vertrag ist, kann der noch eine elend lange Kündigungsfrist haben.


Du musst dich tummeln, das vorhandene Bargeld wird nicht lange reichen und ALG II ist noch lange nicht in Sicht.
 

wtff

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juni 2010
Beiträge
7
Bewertungen
0
Man kann einen Antrag jederzeit zurückziehen!

1.: Die Frage ist hab ich den Antrag nun mit unterschrift unter die EGV schon abgegeben ?!

Vertrag ist bei denen ja wohl Vertrag oder ?!

2.: Was für Nachteile entsehen evtl. ? die Stiefmutter erbt ja mit bzw. muss sich genauso um das Haus kümmern ?

Ich habe Unterstützung von Patenonkel, Patentante, leiblicher Mutter .

Entstehen da wirklich nur unangenehme Querelen mit dem Jobcenter ?

3.: Und die nächste Frage wäre WANN ich wieviel erhaltenes H4 zurückzahlen müsste ?

Schlimmstenfalls wird es doch ein Nullsummenspiel oder ?
Also das ich erhaltenes H4 zurückzahlen muss ab dem Zeitpunkt wo ich frei über das Erbe verfügen kann ?

Oder ab dem Zeitpunkt wenn ich den Erbschein bekomme ende diesen Monats ?!

Danke euch für Antw. !
 

Konstabler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
1.: Die Frage ist hab ich den Antrag nun mit unterschrift unter die EGV schon abgegeben ?!

Du hast den formlosen ALG II - Antrag bereits gestellt, als du deinen Willen geäussert hast, ALG II beziehen zu wollen. Mt der EGV ist dieser dein Wille nur weiter unterstrichen worden.

Bewilligt und ausgezahlt werden Leistungen aber erst, wenn dein Eigentum feststeht und deine Bedürftigkeit festgestellt wurde.

Ich sehe das so, dass durch die Erbschaft nicht nur Haus- und Grundbesitz - der Schonbesitz darstellen könnte - zugeflossen ist, sondern auch Barvermögen.

Insgesamt wird man feststellen müsen, was zum Schonvermögen gehört und was nicht und was an Vermögen verwertet/abgeschmolzen werden muss, bevor Leistungen fliessen.

Diese Entscheidungsfindung wird einen gewissen Zeitraum in Anspruch nehmen; es ist zu erwarten, dass dieser Zeitraum so gross ist, dass du keinen Cent Unterstützung sehen wirst.

Selbst wenn es dazu käme, dass es zu Leistungen kommt: spätestens mit dem Verkauf des Hauses verlierst du die Leistungen, da Barvermögen nicht den gleichen Status eines Schonvermögens darstellt wie das selbstbewohnte Haus.

Sollte es zu einer darlehnsweisen Gewährung von Leistungen kommen, so wären die Leistungen sofort nach Hausverkauf zurückzuerstatten.

(5) Soweit Leistungsberechtigten der sofortige Verbrauch oder die sofortige Verwertung von zu berücksichtigendem Vermögen nicht möglich ist oder für sie eine besondere Härte bedeuten würde, sind Leistungen als Darlehen zu erbringen. Die Leistungen können davon abhängig gemacht werden, dass der Anspruch auf Rückzahlung dinglich oder in anderer Weise gesichert wird.
SGB 2 - Einzelnorm


Den formvollendet ausgefüllten Antrag kannst du vermutlich noch garnicht abgeben, weil vermutlich noch Wertgutachten für das Haus erstellt werden müssen.

Die Situation müsste also mit dem Jobcenter besprochen werden und ALG II geht dann vermutlich in Richtung der darlehensweisen Gewährung.


2.: Was für Nachteile entsehen evtl. ? die Stiefmutter erbt ja mit bzw. muss sich genauso um das Haus kümmern ?

Jeder Erbe sitzt mit im gleichen Boot. Die Stiefmutter müsste sich also auch kümmern. Die Frage ist, ob sie das tut und ob sie über ausreichende Mittel verfügt. Wenn sie z.B. nicht ihren Anteil an den Kommunalgebühren zahlt, holt sich die Stadt diesen bei dir.

Ich habe Unterstützung von Patenonkel, Patentante, leiblicher Mutter .

Hier ist sauber darauf zu achten, dass Zuwendungen dir bei ALG II nicht als anrechenbarer Zufluss bewertet werden.

Notfalls also nachweisbare und wasserdichte Darlehensverträge!

Entstehen da wirklich nur unangenehme Querelen mit dem Jobcenter ?

Die Antragsabwicklung wird zumindest keine freudige Veranstaltung.



3.: Und die nächste Frage wäre WANN ich wieviel erhaltenes H4 zurückzahlen müsste ?

Das kommt darauf an, wie deine Bedürftigkeitsprüfung ausfällt und ob ALG II DARLEHENSWEISE gewährt wird.

Wenn zurückzuzahlen ist, dann sofort dann, wenn dir die Mittel zur Verfügung stehen.


Schlimmstenfalls wird es doch ein Nullsummenspiel oder ?

Richtig. Aber mit ALG II wären dann z.B. die Zahlung der Krankenversicherungsbeträge verbunden, also voller Krankenversicherungsschutz, GEZ-Befreiung.


Also das ich erhaltenes H4 zurückzahlen muss ab dem Zeitpunkt wo ich frei über das Erbe verfügen kann ?

Das kann so sein, muss aber nicht so sein.

Oder ab dem Zeitpunkt wenn ich den Erbschein bekomme ende diesen Monats ?!

Der Erbschein weist dich nur als berechtigten Erbe aus.

Wie das Jobcenter hier rechnet, kann ich nicht sagen.


Das hiesige Jobcenter stellt z.B. die Leistungen sofort ein, sobald es von einer Erbschaft bei einem Leistungsberechtigten erfährt. Auch dann, wenn noch kein Erbschein vorliegt.

Die Leute stehen dann voll im Regen und der Rechtsanwalt muss dann dafür sorgen, dass die Leistungen wieder fliessen.



Es kann sein, dass andere User andere Erfahrungen gemacht haben und Sachverhalte anders darstellen.

Mein Anliegen war vor allem, auf mögliche Fallen und Hindernisse bei ALG II uhd Grundbesitz hinzuweisen und Betroffene zu sensibilisieren, drohende Probleme rechtzeitig zu erkennen.
 
Oben Unten