ALG-2 Bezieher will umziehen, aktuelle Wohnung viel zu teuer (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

Ole92

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2018
BeitrÀge
7
Bewertungen
0
Die aktuelle Wohnung ist leider viel zu teuer geworden.

Daher muss umgezogen werden.

Das Jobcenter ist da, laut Internet, ja sehr hilfreich.

Die Frage ist nur, wo landet man da? In irgendeiner Plattenbau Siedlung? Hat man da Mitentscheidungsrechte?

Sonst noch irgendwelche Tipps? danke
 

Sery

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Februar 2012
BeitrÀge
233
Bewertungen
99
Die aktuelle Wohnung ist leider viel zu teuer geworden.
Was heißt zuviel?
Nur weil das Amt es möchte muss man nicht nicht immer umziehen.
Es gibt HĂ€rtefallregelung aber auch wenn man keine Wohnung findest und es genau protokolliert hat kann man die Wohnung erst mal weiterhin behalten
[>Posted via Mobile Device<]
Wohin Du umziehst ist Deine Sache nur die Miete muss im Rahmen der KDU Grenze liegen.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
BeitrÀge
2.378
Bewertungen
3.611
Hallo.
Das Jobcenter wird Dir nicht bei der Wohnungssuche helfen. Wenn Du zur Kostensenkung aufgefordert wurdest, kriegst Du finanzielle UnterstĂŒtzung fĂŒr den Umzug (und so weiter).
Wo Du eine (angemessene) Wohnung findest und suchst, bleibt Dir ganz alleine ĂŒberlassen.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
BeitrÀge
4.079
Bewertungen
12.428
Die aktuelle Wohnung ist leider viel zu teuer geworden.
Daher muss umgezogen werden.
Hast Du darĂŒber einen begrĂŒndeten Bescheid mit Aufforderung zum Umzug bekommen?
Wenn ja, muß das JC die Umzugskosten vollumfĂ€nglich ĂŒbernehmen.
Hat man da Mitentscheidungsrechte?
Was Wohnort und Mietwohnung betrifft - ja. Du mußt einzig auf die Angemessenheit der KDU achten.
Suche Dir selbst Wohnungen in Deiner Umgebung und reiche die Angebote schriftlich nachweisbar beim JC ein.
Gilt die Wohnung als angemessen, ist das JC nach § 22 SGB II zur Zusicherung der KDU verpflichtet.
§ 22 SGB II Bedarfe fĂŒr Unterkunft und Heizung meinte:
(4) Vor Abschluss eines Vertrages ĂŒber eine neue Unterkunft soll die leistungsberechtigte Person die Zusicherung
des fĂŒr die neue Unterkunft örtlich zustĂ€ndigen kommunalen TrĂ€gers zur BerĂŒcksichtigung der Aufwendungen fĂŒr die neue Unterkunft einholen.
Der kommunale TrĂ€ger ist zur Zusicherung verpflichtet, wenn die Aufwendungen fĂŒr die neue Unterkunft angemessen sind.

(6) Wohnungsbeschaffungskosten und Umzugskosten können bei vorheriger Zusicherung
durch den bis zum Umzug örtlich zustÀndigen kommunalen TrÀger als Bedarf anerkannt werden;
Aufwendungen fĂŒr eine Mietkaution und fĂŒr den Erwerb von Genossenschaftsanteilen können bei vorheriger Zusicherung
durch den am Ort der neuen Unterkunft zustÀndigen kommunalen TrÀger als Bedarf anerkannt werden.
Die Zusicherung soll erteilt werden, wenn der Umzug durch den kommunalen TrĂ€ger veranlasst oder aus anderen GrĂŒnden notwendig ist
und wenn ohne die Zusicherung eine Unterkunft in einem angemessenen Zeitraum nicht gefunden werden kann.

Aufwendungen fĂŒr eine Mietkaution und fĂŒr Genossenschaftsanteile sollen als Darlehen erbracht werden.
â–ș Liste der Optionskommunen
â–ș Richtlinien zu Unterkunft, Heizung, Warmwasser und Wohnraumsicherung

Mein Rat: Suche Dir eine Genossenschaftswohnung. :icon_wink:
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
BeitrÀge
3.839
Bewertungen
1.237
Die aktuelle Wohnung ist leider viel zu teuer geworden.
Warum denn das, wodurch?

Daher muss umgezogen werden.
Deine Entscheidung oder die vom JC?

Das Jobcenter ist da, laut Internet, ja sehr hilfreich.
Joh, da sind die schell bei, an der Hilfestellung habe ich aber so meine zweifel.

Sonst noch irgendwelche Tipps? danke
Als erstest mal die KDU Grenze deines JC ĂŒberprĂŒfen.
 

Shazi

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Oktober 2014
BeitrÀge
119
Bewertungen
3
Bereite dich mal auf einen langen, schmerzhaften Prozess vor und vergiss vor allem niemals WidersprĂŒche einzureichen.
Bei mir zieht sich das jetzt seit ĂŒber einem Jahr, weil das Jobcenter jeglichen Antrag auf Umzug wegen zu hoher Grundmiete ablehnt und das Sozialgericht vor sich hin dĂŒmpelt.
 
Oben Unten