ALG 2 Anspruch bei Abbruch schulischer Ausbildung mit AHR (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Wallie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2015
Beiträge
171
Bewertungen
17
Hallo,

und zwar habe ich folgendes Problem.
Ich absolviere derzeit eine schulische Ausbildung + AHR.
Allerdings fühle ich mich in diesem Tätigkeitsfeld überhaupt nicht wohl und möchte deshalb gerne abbrechen.
Da ich schon einmal beim JobCenter gemeldet war, habe ich die zuständige Sachbearbeiterin angerufen und ihr meine Situation geschildert. Sie meinte, dass es bei Abbruch der Ausbildung eine 3- Monatige Sperre mit sich zieht und ich erst danach wieder ALG2 beantragen kann.
Nun wäre meine Frage, ob diese Sperre nicht irgendwie umgangen werden könnte, beispielsweise, wenn die Schule mich raus schmeißt. Die Sachbearbeiterin sagte nämlich, dass die ALG2-Bedürftigkeit nicht von mir selbst ausgehen darf, also dass ich nicht abbrechen kann, um ALG2 zu bekommen.
Für jegliche Hilfe bin ich euch sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen
Wallie
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.413
Bewertungen
434
Das Alg 2 wird in einer ersten Stufe um 305 gemindert, du bekommst also für 3 Monate 30% weniger als der Regelsatz.
§ 31 Abs.1 SGB II

Es sei denn, du kannst für die Kündigung einen wichtigen Grund vorweisen.
 

Wallie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2015
Beiträge
171
Bewertungen
17
Danke erstmal für deine Rückmeldung. Ich habe vergessen zu erwähnen, dass ich unter 25 bin. Soweit ich mitbekommen habe, wird das ALG2 dort komplett gesperrt. Korrigier mich, wenn ich mich irre.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Du brauchst einen wichtigen Grund um abzubrechen. Denkbar wäre die Unterstützung durch einen Arzt.
Auch eine Ausbildung muss zumutbar sein, ist sie das nicht, dann kann man abbrechen. Die Nichtzumutbarkeit musst Du aber nachweisen.
 

Wallie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2015
Beiträge
171
Bewertungen
17
Nein, ich wohne seit fast 2 Jahren nicht mehr bei meinen Eltern.
Ich habe mit meiner Klassenlehrerin gesprochen. Sie sagt, dass ich dem Job Center sagen soll, dass die Schule und die Lehrer große Schwierigkeiten darin sehen, dass ich die Ausbildung erfolgreich beende.
Des Weiteren, dass ich mich anderweitig orientieren soll.
Das Problem ist nur, dass sie mir dies nicht schriftlich geben kann, also muss ich darauf vertrauen, dass das Job Center mir glaubt.
 
P

Pichilemu

Gast
Soweit ich das erkennen kann geht es doch hier lediglich um eine ganz normale Schule. Die darf man immer abbrechen. "Ausbildung" im Sinne der Sanktionsregelungen bezieht sich nur auf eine Berufsausbildung, nicht jedoch auf den Besuch einer Schule bzw. ein Studium.
 

Wallie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2015
Beiträge
171
Bewertungen
17
Bin nur etwas beunruhigt, denn ich beziehe in dieser schulischen Ausbildung ja Bafög.
Wäre natürlich gut, wenn ich diese einfach so abbrechen kann.
 
P

Pichilemu

Gast
Wie gesagt, eine Schule kannst du immer verlassen, ohne dass das ALG II-technisch irgendwelche negativen Folgen hat. Eine Sperrzeit gibt es im ALG II sowieso nicht, das gibt es nur im ALG I; der Lebensunterhalt darf dir insofern nicht verweigert werden.

Viel eher sehe ich da das Problem beim Bafög. Wenn du keinen wichtigen Grund für den Schulabbruch nachweisen kannst, wirst du für einen späteren Schulbesuch kein zweites Mal Bafög bekommen. Wenn dir das wichtig ist und du dir da Optionen offenhalten möchtest, musst du dir was anderes überlegen.
 

Wallie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2015
Beiträge
171
Bewertungen
17
Das einzige was ich habe, ist halt die Empfehlung der Lehrer und der Schule, dass diese Ausbildung nichts für mich ist. Ich weiß nicht inwiefern das ausreicht, ansonsten bin ich mir auch nicht sicher, ob man sich vom Hausarzt bescheinigen lassen kann, dass die Ausbildung nicht zumutbar für einen ist.
 
Oben Unten