ALG-1 - Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Clockwork

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2016
Beiträge
11
Bewertungen
2
Hallo, liebe Mitleidenden.

Ich bin neu hier im Forum, allerdings schon seit knapp 6 Monaten arbeitslos und im Bezug von ALG 1. Es gibt schon einige Threads zu diesem Thema, jedoch sind nur in wenigen die richtigen Infos zu finden. Ich hoffe auf euer Verständnis und dass ihr trotzdem versucht, mir zu helfen.

Ich bin 28 und war fast 6 Jahre in einem Angestelltenverhältnis, bis mir im Oktober letzten Jahres die betriebsbedingte Kündigung vorgelegt wurde.

Seit meiner Arbeitslosigkeit wurde ich von der BfA so ziemlich in Ruhe gelassen. Alle zwei Wochen kamen einige wenige VVs rein, auf die ich mich natürlich immer umgehend beworben habe.
Zu einer einzigen Infoveranstaltung wurde ich vor einigen Wochen eingeladen, wo ich selbstverständlich auch erschienen bin (Sinnlosveranstaltung).

Vor zwei Wochen trudelte dann die "Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung gem. §45..." in Vollzeit, also 40 Std./Woche, mit Beginn zum 04.04.2016 (und Ende zum 27.05.16!), ein. Ausgestellt von einer mir unbekannten Person.

Ich böser Bub habe mir eine Woche Urlaub außerhalb meines Wohnraumes gegönnt (ohne der BfA etwas davon mitzuteilen ;)), weshalb ich diese Zuweisung erst vor wenigen Tagen geöffnet habe. Selbst schuld. Seither informierte ich mich im Web und habe erschreckendes über diese Maßnahmen gelesen.
Ich benötige weder ein Bewerbungstraining, noch bin ich scharf darauf, ein "obligatorisches Praktikum" zu absolvieren, welches bestimmt nicht dazu dient, in einem neuen Arbeitsverhältnis zu münden. Diese Informationen zum Inhalt der Maßnahme habe ich dem zur Zuweisung beigelegten Infoblatt über diese Maßnahme entnommen.

Ich hatte bisher nur ein einziges Gespräch mit meiner SB, ganz zu Anfang meiner Arbeitssuchendmeldung. Ich habe noch keine einzige Unterschrift (außer auf den Anträgen zum ALG 1) bei der BfA geleistet, auch meine EGV blieb dieser schuldig. Ich wurde in keinster Weise über diese Maßnahme informiert, was wohl typisch ist und trotzdem nicht sein sollte. Auch steht in meiner EGV unter Aktivitäten zur Eingliederung durch mich, nichts von irgendwelchen Maßnahmen. Ich habe die EGV abfotografiert und stelle diese anonymisiert hier ein. Die EGV ist nur noch bis Mitte April gültig. Aber Zuweisung, ist Zuweisung, right? Dort wird zumindest über Sperrzeiten in der Rfb informiert. Und inwiefern ist meine Unterschrift unter der EGV bei ALG1-Bezug von Bedeutung?

Nun, worum geht es mir? Ich möchte mich eigentlich nicht komplett verweigern, habe nichts dagegen mal wieder unter Menschen zu kommen. Nur möchte ich mich weder ausbeuten lassen (auferlegtes Praktikum), noch will ich meine Zeit mit Sinnlosmaßnahmen (Bewerbungstraining bzw. wie so oft gelesen einfach vor dem PC rumhocken) vergeuden. Ein gutes MS Office (eigentlich nur Excel - Word und Powerpoint sind mir sehr vertraut) Training wäre mir da z. B. viel lieber. Auch möchte ich meine persönlichen Daten schützen.

Ich werde am Montag wohl bei der Maßnahme antanzen müssen? Ich habe hier einige Beiträge zu diesem Thema gelesen, die einem eine Hilfestellung zum Schützen der persönlichen Daten bei diesem M-Träger bieten und mir eine Vorlage zum Datenschutz heruntergeladen.

Bei der BfA habe ich noch keine Datenschutzforderung eingereicht, sie verfügen über meine E-Mail-Adresse und Handynummer, was mich bisher nicht gestört hat.

Ich möchte keine Sperrzeit provozieren, meine Rechte aber dennoch wahrnehmen. Die Vorlagen zum Datenschutz, die in diesem Forum kursieren, habe ich hier beigefügt und würde gerne wissen, inwieweit das alles auch für ALG 1 bezieher gilt. Habe ich hier als ALG1-Bezieher weniger Rechte auf Datenschutz bzw. mehr Mitwirkungspflichten? Kann ich diese Vorlagen, nach Ergänzung der Daten, so einreichen?

Es gab auch irgendwo ein Urteil, welches besagt, dass man nicht verpflichtet ist, seine Bewerbungsunterlagen zum Maßnahmeträger mitzubringen. Habe nochmal gegooglet, konnte aber nichts dazu finden. Hat da vielleicht jemand einen Link? Da ging es allerdings um ALG2-Bezieher, wenn ich mich richtig erinnere. Muss ich meine Bewerbungsunterlagen als ALG1-Bezieher dem Maßnahmeträger vorlegen? Es wird zumindest verlangt..
-----------------------------------------------------

Ich brauche also eure Hilfe! Wie genau soll ich als ALG-1-Bezieher vorgehen? Zur Maßnahme antreten, Bewerbungsunterlagen nicht vorlegen, nichts unterschreiben, alle Verträge, die mir vorgelegt werden, mitnehmen und hier einstellen? Die Datenschutzerklärungen dem M-Träger vorlegen und unterzeichnen lassen, dann auch der BfA eine Datenschutzerklärung zukommenlassen? Wie soll diese aussehen? Gibt es da einen Vordruck? Handele ich mir damit nur unnötig Ärger ein?

Ich habe mir überlegt, nach Antreten der Maßnahme, sofern ich da wirklich hin muss, mit meiner SB in Kontakt zu treten und ihr meine Bedenken zu schildern und sie zu bitten, mir etwas sinnvolleres aufzuerlegen. Was bliebe mir auch anderes übrig..

Hat jemand sonst noch sinnvolle Tipps für mich? Sind die beiden Datenschutzerklärungen für den MT so akzeptabel? Welche Dokumente benötige ich noch? Welche Möglichkeiten, die ich noch nicht bedacht habe, stehen mir zur Verfügung?

Ich bedanke mich im Voraus für eure Unterstützung und für das Lesen des langen Textes! Ich bin froh, dass es Fora wie diese gibt :icon_smile:

Müde Grüße

Clockwork
 

Anhänge:

Clockwork

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2016
Beiträge
11
Bewertungen
2
AW: HILFE! ALG-1 Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederun

Leider kann ich meinen Beitrag nicht mehr bearbeiten..

9 Uhr und ich konnte noch kein Auge zudrücken - so sehr stresst mich das.

Habe eben gelesen, dass man besser einen Beistand zum MT mitnehmen sollte, wenn man das auf diese Art und Weise durchziehen möchte.

Klasse - stehe leider ganz alleine da. Habe niemanden, den ich fragen könnte. :icon_sad:
 

Tomsi

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juni 2015
Beiträge
29
Bewertungen
7
AW: HILFE! ALG-1 Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederun

Hi Clockwork,

wo bräuchtest du denn einen Beistand? Ich komme aus der Nähe von München und könnte ganz neutral mitgehen, wenn es von der Entfernung und Termin (04.04. ?) passt und würde einfach zuhören und Protokoll führen.

Gruß
Thomas
 

Clockwork

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2016
Beiträge
11
Bewertungen
2
Hallo, Tomsi!

Vielen Dank für das nette Angebot, sehr lieb von dir :)

Leider wohne ich in Nordhessen, das liegt dann doch ein wenig zu weit entfernt von München!

Die Hilfsbereitschaft in diesem Forum scheint mir unübertroffen.. :icon_daumen:
 
H

hierheute

Gast
Hallo Clockwork, willkommen im Forum!

du kannst hier ein Gesuch einstellen:

https://www.elo-forum.org/hessen/

oder du wendest dich an ein Parteibüro von "die Linke" oder "Piraten" (wir-gehen-mit) in deinem Ort, die bieten auch oft Begleitung an.

:smile:
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.831
Eine Wndertüte muss nicht zwingend in der EGV aufgedrückt werden, eine Zuweisung tuts auch. :icon_stop:
Kannste die Zettel dazu bitte mal hier einstellen?

Einen Beistand kannste immer mitnehmen, wenn nach §59 in Verbindung mit §309 vorgeladen wird.
Der MT kann die Anwesenheit eines Beistands verweigern.
Geht man da hin und nimmt wen mit, dann isset nen Kumpel der sich dafür interessiert. :biggrin:

Gehste da hin, alle Zettel einsacken und mitnehmen, außer der Anwesenheitsliste nix unterschreiben.
Du kannst Dir Deine Anwesenheit beim MT quittieren lassen.
Die Zettel hier einstellen. :icon_stop:

Mach dem SB nen sinnvollen Vorschlag, beantrage nen Bildungsgutschein eben für nen Excel-Lehrgang.
Suche zur Unterstützung Deines Wunsches Stellenangebote raus, bei denen Excel zwingend benötigt wird. :icon_mrgreen:
 
H

hierheute

Gast
Texter50 meinte:
außer der Anwesenheitsliste nix unterschreiben.
:icon_evil: Nichteinmal DIE würde ich unterschreiben sondern in Großbuchstaben "NACHNAME: ANWESEND" draufschreiben.

Und Kurse suchen kannst du hier:

KURSNET - Startseite

klicke in der Mitte "Bildungsgutschein berücksichtigen" an und du findest alle förderfähigen Programme.
 

Clockwork

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2016
Beiträge
11
Bewertungen
2
@hierheute

Vielen Dank für den Hinweis! Texter zufolge scheint sich das ja aber erstmal erledigt zu haben. Trotzdem lieb von dir :) Nachtrag: Auch dieser Tipp ist mehr als hilfreich! Daumen hoch! Thank you..

Ach, und herzlichen Dank für das Willkommenheißen!

@Texter

Vielen Dank auch dir für deine Nachricht. Finde es erstaunlich, wie aktiv ihr Moderatoren dieses Forums euch den Problemen der User widmet. Das Beistände bei Trägern nicht gerne gesehen sind, habe ich mir schon gedacht. Wusste allerdings nicht, dass sie dazu berechtigt sind, diese zu verweisen. Wieder was gelernt, good stuff!

Ich habe die Zuweisung mal abfotografiert, sie dürfte allerdings rechtskonform sein. Unterschrieben habe ich natürlich nicht! Kann mir das zum Verhägnis werden?

Sind die Datenschutzerklärungen aus meinem ersten Post so in Ordnung? Natürlich nach Ergänzung der persönlichen Daten.. Da waren vorher Textfelder vorhanden, die mich etwas verwirrt haben. Habe kein Faxgerät und mit einen Zeugen für den Biefeinwurf kann ich auch nicht auftrumpfen. Habe mich noch nie so alleine gefühlt! Bisher habe ich nie jemanden gebraucht, der mir hätte Beistand leisten müssen. Brauche ich noch eine Datenschutzerklärung für die AfA? Benötige ich sonstige Dokumente, die ich im Vorfeld ausarbeiten sollte, damit ich sie Montag gleich mit zum Träger nehmen kann?

Das mit dem Bildungsgutschein ist keine schlechte Idee. Fragt sich nur, ob sich meine SB darauf einlässt sobald ich die Maßnahme angetreten habe.

Bewerbungsnachweise wurden von mir noch nie verlangt, es hat sich ja kein zweites Gespräch ergeben. In der EGV steht was von 6 Bewerbungen, die ich beim nächsten Termin hätte nachweisen müssen. Das wäre mittlerweile kein Problem mehr :icon_hihi: Explizit nach Stellen zu suchen, die Excel-Kenntnisse voraussetzen, ist aber ebenfalls eine sehr gute Idee. Danke für die Denkanstöße!

Bin für jede Hilfe mehr als dankbar :icon_redface:
 

Anhänge:

PeterMM

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 März 2008
Beiträge
874
Bewertungen
214
mal ne Frage, seit wann müsssen Zuweisungen unterschrieben werden?!
 

Clockwork

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2016
Beiträge
11
Bewertungen
2
Hey, Peter..

Das ist quasi eine Kopie der Zuweisung, ich denke ich soll die zur Bestätigung der Kenntnissnahme unterzeichnen.

Die Zuweisung mit Unterschrift des mir fremden SBs, kam ohne angehängtes Blatt zum unterschreiben.

Inhalt ist aber der selbe!

Auf der Kopie die ich zu unterschreiben habe steht handschriftlich - bitte unterschrieben zurück -

Yeah, right..
 
H

hierheute

Gast
keinesfalls unterschreiben sondern widersprechen. Für den Widerspruch beim JC brauchst du keine große Begründung, "die Zuweisung enthält meiner Ansicht nach rechtswidrige Inhalte" reicht aus. Wenn´s irgendwann ans SG gehen SOLLTE, muss für eine Beantragung einer "einstweiligen Anordnung" die Begründung ausführlicher sein. Aber bis dahin ist ja noch Zeit, hauptsache du hältst die Widerspruchsfrist von 1 Monat für den WS beim JC ein.

Zusätzlich würde ich hauptsächlich als ersten Schritt zunächst grundsätzlich die Datenweiterleitung untersagen. Antragsvorlagen findest du auf der Hauptseite im Unterforum "Vorlagen/Vordrucke", musst du mal suchen.

Und zum Termin würde ich schon hingehen. Die Handlungsempfehlungen bei derartigen "Events" kennst du ja bzw. kannst dich hier überall reinlesen und schlaumachen, ist immer wieder das Gleiche :wink:

Und wegen der EGV den VA (ersetzenden Verwaltungsakt) abwarten und dann ebenfalls widersprechen.


Nachtrag:
oder du machst es (zusätzlich) so ähnlich wie hier:

https://www.elo-forum.org/eingliederungsvereinbarung-egv-va/egv-algii-massnahmeangebot-04-04-16-heute-erhalten-168063/index2.html

in Post #25 vorgeschlagen. Mit dem unterschied, dass du das "Angebot" nicht "dankend ablehnen" kannst, weil es sich bei dir um eine ZUWEISUNG (Verwaltungsakt) handelt. D.h. du musst da hin, solange deinem Widerspruch dagegen nicht entsprochen worden ist.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.831
...

Sind die Datenschutzerklärungen aus meinem ersten Post so in Ordnung? Natürlich nach Ergänzung der persönlichen Daten.. Da waren vorher Textfelder vorhanden, die mich etwas verwirrt haben. Habe kein Faxgerät und mit einen Zeugen für den Biefeinwurf kann ich auch nicht auftrumpfen. Habe mich noch nie so alleine gefühlt! Bisher habe ich nie jemanden gebraucht, der mir hätte Beistand leisten müssen. Brauche ich noch eine Datenschutzerklärung für die AfA? Benötige ich sonstige Dokumente, die ich im Vorfeld ausarbeiten sollte, damit ich sie Montag gleich mit zum Träger nehmen kann?
...
Systembedigt kann ich irgends Deine Worttexte nicht lesbar öffnen. :icon_cry:
Überprüfe daher selber bitte die Formulierung, ob die Datenweitergabe komplett unterbunden werden soll - was nicht OK ist oder ob Du die Datenweitergabe auf über das vom Gesetzgeber geregelte Maß eingeschränkt hast. Das darfst Du machen, um diese Daten zu bekommen, sollst Du unterschreiben. :biggrin:

Ich kenn das jetzt nur vom JC, da erhalten das JC und der MT-Hempel ein Schreiben, dass sie gemahnt, nicht über das vom Gesetzgeber bestimmte Maß hinaus zu gehen. :icon_stop:

Ach ja: ne Zuweisung wird wie auch ein EGV-VA nicht unterschrieben, das bekommt man anne Backe gepinnt. :icon_stop:
 
H

hierheute

Gast
Korrektur meines Satzes in Post #11:
Aber bis dahin ist ja noch Zeit, hauptsache du hältst die Widerspruchsfrist von 1 Monat für den WS beim JC ein.
Da in dem Wisch die RechtsBEHELFSBELEHRUNG fehlt, hättest du theoretisch 1 ganzes Jahr Zeit, um der Zuweisung zu widersprechen. Das nur der Form halber. Trotzdem würde ich hier so schnell wie möglich widersprechen, weil der Sachverhalt dann schnellstmöglich "geklärt" werden kann. Für eine Bescheidung hat dann das JC 3 Monate Zeit und leider hat der Widerspruch keine "aufschiebende Wirkung" (wurde abgeschafft), d.h. du musst da solange hin, bis etwas entschieden worden ist.

Wenn du dort aber nichts - absolut rein garnichts - unterzeichnest, sondern alles Unterlagen sofort einsteckst und hartnäckig und stur bleibst, erhöht sich die Möglichkeit, dass die dich da garnicht haben wollen in dem Laden, weil die dann die Kohle nicht ziehen können.

Lies dich hier im "Maßnahme-Unterforum" ausgiebig rein, das ist die beste "Waffe"! :biggrin:
 

Hartzig

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
93
Bewertungen
28
Systembedigt kann ich irgends Deine Worttexte nicht lesbar öffnen. :icon_cry:
Scheint wohl in nem Format gespeichert zu sein, welches Dein Word nicht versteht - kopiere die wichtigsten Absätze mal hier (lesbar) rein:

Datenschutzerklärung:

Einer Speicherung meiner Daten für Zwecke, die nicht ausschließlich der im Betreff mit Referenznummer ausgewiesenen Maßnahme dienen, und welche die vom Gesetzgeber als notwendig erachteten bestimmten Umfang überschreiten, stimme ich gem. § 4a BDSG ausdrücklich nicht zu.

Ich möchte stets vorab schriftlich informiert werden - insbesondere, an wen welche meiner Daten übermittelt werden sollen.

Aus dem informationellen Selbstbestimmungsrecht (IFG) leitet sich auch das Recht her, Auskunft über alle gespeicherten personenbezogenen Daten zu erlangen. Dieses datenschutzrechtliche Auskunftsrecht in Verbindung mit BDSG verdrängt nicht das persönliche Einsichtsrecht.

Meine schriftliche Einverständniserklärung ist in jedem Fall vorab einzuholen.
[FONT=&quot]
[/FONT]Weitergabe und Speicherung meiner personenbezogenen Daten


Sehr geehrte Damen und Herren.

Ein außerhalb des Sozialrechtsverhältnis stehender Dritter (xxx Name des Trägers) kann nur mit Zustimmung des Leistungsberechtigten Daten erheben und verwerten (§ 4a BDSG).

Ich untersage Ihnen hiermit ausdrücklich die Speicherung und Weitergabe meiner personenbezogenen Daten.

Ich fordere Sie auf (§ 6 Abs.2, § 28 Abs. 4, § 34 Abs. 1-3 BDSG), mir Auskunft über bereits gespeicherte Daten, außer meiner oben genannten Adresse, zu erteilen und bestehe auf sofortige Löschung dieser.

Des Weiteren untersage ich Ihnen eine Weitergabe meiner personenbezogenen Daten an Dritte.

Für bereits an Dritte übermittelte Daten fordere ich eine umgehende Sperrung (§ 6 Abs. 2, § 28 Abs 4 BDSG) sowie eine schriftliche Bestätigung über diese Maßnahme.

Sollten Sie meinen Forderungen nicht unverzüglich nachkommen, werde ich mich umgehend an den Datenschutz wenden.

Als Frist habe ich mir den dd.mm.yy vorgemerkt.[FONT=&quot]
[/FONT]
Genialer Absender/Empfänger :icon_hihi::
Der/Die schon wieder - Milchstr.7 3/8 - Beta Centauri

Personalverheizer mit System GmbH
An den Seichtgebieten
xxxx Beta Centauri

Viel Glück Dir, Clockwork!
 

Clockwork

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2016
Beiträge
11
Bewertungen
2
Danke für eure Antworten!

Und auch an Hartzig ein herzliches Dankeschön für die Mühe und den Glückwunsch.

Sind die beiden Schreiben denn so in Ordnung oder gibt es da bessere Vorlagen? Diese stammen von Pixelschieberin, auch die lustigen Ortsangaben etc. Will da niemandem die Lorbeeren klauen :D

Was passiert eigentlich, wenn die meine Datenschutzerklärung nicht unterschreiben wollen? Schreibe ich dann selbst den Namen der Person auf, die mir das verweigert hat? Und wie gehe ich dann damit um? Den Datenschutzbeauftragten kontaktieren?

Es wird verlangt, dass man Lebenslauf und sogar sämtliche Zeugnisse und alles mitbringt. Mach ich natürlich nicht, wie reagiert man am besten auf die Nachfrage beim MT?

Habe ich irgendwas wichtiges vergessen?

PS: Im letzten Schreiben zum Verbot der Speicherung und Weitergabe meiner persönlichen Daten. Muss ich da noch irgendwas ergänzen? Oder kann ich denen das wirklich komplett untersagen? Vielleicht etwas wie "nur mit meiner Zustimmung" einbauen?

Oder: "Ich untersage Ihnen hiermit ausdrücklich die Speicherung und Weitergabe meiner personenbezogenen Daten, die dem vom Gesetzgeber als notwendig erachteten bestimmten Umfang überschreiten."

Bzw.: "Ohne Zustimmung meinerseits, die vorher schriftlich erfragt werden muss, untersage Ihnen hiermit ausdrücklich die Speicherung und Weitergabe meiner personenbezogenen Daten."

Anders gefragt: Kann ich denen sämtliche Speicherung irgendwelcher Daten von mir untersagen ohne mir damit selbst ein Bein zu stellen?
 

Clockwork

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2016
Beiträge
11
Bewertungen
2
*Bzw.: "Ohne meine Zustimmung, die vorher schriftlich erfragt werden muss, untersage ich Ihnen hiermit ausdrücklich die Speicherung und Weitergabe meiner personenbezogenen Daten."

Und wie ist das mit der Fahrtkostenerstattung? In der Zuweisung steht, dass diese vom MT erfolgt. Da ich diesem meine Bankdaten nicht zukommenlassen möchte, müsste ich doch dann irgend ein Schreiben für die AfA aufsetzen, oder?

Und wie ist das mit der Jobbörse? Im Infoblatt steht, ich soll meine Logindaten mitnehmen. Muss ich mich an deren PCS in meinen Account einloggen?

Hoffentlich antwortet noch jemand bis heute Abend :icon_mad:

--------------------------------------------
Edit: Werde einen Laptop zur Maßnahme mitnehmen weil ich eben folgendes gefunden habe:

Weitergabe und Speicherung meiner personenbezogenen Daten

Sehr geehrte Damen und Herren.

Ein außerhalb des Sozialrechtsverhältnis stehender Dritter (*** ****) kann nur mit Zustimmung des Leistungsberechtigten Daten erheben und verwerten (§ 4a BDSG).

Ich fordere Sie auf (§ 6 Abs.2, § 28 Abs. 4, § 34 Abs. 1-3 BDSG), mir Auskunft über die bereits gespeicherten Daten, außer meiner oben genannten Adresse, zu erteilen und bestehe auf sofortige Löschung dieser.

Desweiteren:

Ich untersage Ihnen, aus Gründen des Datenschutzes und auf Basis meines Grundrechts auf informationelle Selbstbestimmung, hiermit ausdrücklich jedwede Speicherung meiner personenbezogenen Daten - außer Namen und Anschrift - sowie jede Weitergabe an Dritte.
Für bereits an Dritte übermittelte Daten fordere ich eine umgehende Sperrung (§ 6 Abs. 2, § 28 Abs 4 BDSG) sowie eine schriftliche Bestätigung über diese Maßnahme.
Ich werde Bewerbungsformbesprechungen usw. nur anhand anonymisierter, fotoloser Musterbewerbungen zulassen.
Ich werde meine Daten nicht auf Ihren oder anderen fremden Rechnern, Speichergeräten, Druckern oder Kopierern verwenden.
Ich werde mein eigenes, nicht mit dem Internet oder anderen Netzen verbundenes Gerät zum Erstellen anonymisierter Musterbewerbungen - die auf diesen Geräten angezeigt und besprochen werden können - verwenden.
Ich werde keinerlei Speichermedien austauschen.
Ich werde keine Suchvorgänge etc. im Internet vornehmen, da dieses Verhalten getrackt und gespeichert wird, was Rückschlüsse auf bzw. Prognosen bzgl. meiner Person zulassen könnten.
Ich werde auch sonst keine Rechner oder speicherfähigen Geräte, einschließlich; Telefone, Faxgeräte, Drucker, Kopierer usw., außer meinen eigenen benutzen.
Ich untersage jegliche Bild- und/oder Videoaufnahmen und/oder -speicherungen meiner Person, durch;
Webcams, Überwachungskameras, Kameras, Kommunikationsgeräten u. Ä.,
von Mitarbeitern oder anderen Teilnehmern usw.
Im Falle jeglicher Zuwiderhandlung werde ich zivil- wie strafrechtlich - mit allen Mitteln - dagegen vorgehen.
Sollten Sie meinen Forderungen bzgl. Datenschutz nicht unverzüglich nachkommen, werde ich mich umgehend an den Datenschutz wenden.

Mit freundlichen Grüßen
------------------------------------------

Zu gut :icon_hihi:

Kann man das wirklich so machen?
 

Clockwork

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2016
Beiträge
11
Bewertungen
2
Oh, da steht noch der Träger. Kann den Post nicht mehr bearbeiten, wenn ein Mod so freundlich wäre das rauszunehmen? Danke! :icon_redface:
 

Hartzig

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
93
Bewertungen
28
Oh, da steht noch der Träger. Kann den Post nicht mehr bearbeiten, wenn ein Mod so freundlich wäre das rauszunehmen? Danke! :icon_redface:
Welchen Beitrag meinst Du? :icon_question: Die vorherigen Beiträge konntest Du doch editieren?

Wenn die Änderung in einem Beitrag nicht mehr geht, kannst Du Deinen Beitrag (auf das rot-weiße Dreieck links unten in Deinen Beiträgen klicken) einem Mod/Admin melden und musst nicht erst warten, bis ein Mod/Admin Deinen Thread liest :smile:
 

Hartzig

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
93
Bewertungen
28
Bin übrigens selbst gespannt, was andere zu Deinen Fragen schreiben werden - ich selbst hab da leider zu wenig Ahnung, deshalb kein Kommentar von mir, außer: letzteres find ich ebenfalls zum Schreien :icon_hihi:
 

Clockwork

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2016
Beiträge
11
Bewertungen
2
Ich meine Post #16..

Bin deiner Info gefolgt und habe den Beitrag gemeldet.

Dankeschön :)
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.625
Bewertungen
6.638
Clockwork meinte:
Ich möchte mich eigentlich nicht komplett verweigern,
... tun wir doch nie!!! :wink:
Das Problem ist nur; dir wird jetzt von Dritten (AfA/MT) vorgeschrieben was richtig und wichtig für dich ist!
Was sind wir? Kleinkinder? :icon_evil:
Clockwork meinte:
habe nichts dagegen mal wieder unter Menschen zu kommen.
... aber dafür braucht es ganz bestimmt keinen MT, der dich melken will und die ganze Zeit vor einem PC parkt.

Clockwork meinte:
Es gab auch irgendwo ein Urteil, welches besagt, dass man nicht verpflichtet ist,
... bitteschön: https://www.elo-forum.org/antraege-vorlagen-sortiert/165412-gerichtsurteile-thema-sortiert.html#post2007902
Klick dazu auf den Begriff:
Maßnahme zur Eingliederung
und dann den/die Bereich(e):
  • Zugewiesene Leistungsbezieher müssen beim Maßnahmeträger keinen Lebenslauf vorlegen

Clockwork meinte:
Sind die beiden Schreiben denn so in Ordnung oder gibt es da bessere Vorlagen?
... Das beste Schreiben ist das, welches du selber geschrieben hast!
Weil, dann hast du es verstanden und keiner kann dir da ein X für ein U vormachen :icon_mrgreen:

Rechne damit; ALLE werden dir erklären warum es das Beste für dich ist, dass du auf deine Rechte verzichten sollst.
Warum machen die das? Damit DIE einen noch größeren (Geld-)Vorteil durch dich haben!
Ebenso kannst du davon ausgehen, dass das Amt (AfA) dir einredet du wärest verpflichtet die zusätzlichen und privatrechtlichen Verträge beim MT zu unterschreiben!
Je nachdem wie du gegenüber dem MT bzw. dem Amt auftreten kannst ... wirst du vielleicht eine Sperre komplett abwenden können.
Falls dir das nicht gelingt musst du gegen sie Sperre vor das SG ziehen ... und selbst dort wirst du eine gute Klageschrift brauchen, damit der Richter für dich entscheidet.

Clockwork meinte:
Schreibe ich dann selbst den Namen der Person auf, die mir das verweigert hat? Und wie gehe ich dann damit um?
... richtig, und dann ab in den Hausbriefkasten beim MT!

Kennst du diese Zusammenstellung?
https://www.elo-forum.org/vorlagen-hilfesuchenden-hilfesuchende/163854-allgemein.html#post2017175 #4

Clockwork meinte:
Es wird verlangt, dass man Lebenslauf und sogar sämtliche Zeugnisse und alles mitbringt. Mach ich natürlich nicht, wie reagiert man am besten auf die Nachfrage beim MT?
... er soll dir die entsprechende Gesetze zeigen, wo seine Forderungen (eher feuchten Wünsche :wink:) zu lesen sind.

Clockwork meinte:
Anders gefragt: Kann ich denen sämtliche Speicherung irgendwelcher Daten von mir untersagen ohne mir damit selbst ein Bein zu stellen?
... sämtliche Daten wirst du nicht untersagen können/dürfen ... da hätte die AfA die gute Möglichkeit dir eine fehlende Mitwirkung anhängen zu können.
Deshalb ist in den Vorlagen (hoffentlich) die Aussage; die dem vom Gesetzgeber als notwendig erachteten bestimmten Umfang überschreiten. wichtig.

Hartzig meinte:
Bin übrigens selbst gespannt, was andere zu Deinen Fragen schreiben werden [...]letzteres find ich ebenfalls zum Schreien
... dann darf ich nichts dazu schreiben, weil gerade das letzte Schreiben - in Zusammenarbeit mit dem User @Neudenkender - von mir formuliert wurde.
Meiner Meinung nach, ist aber alles durch meine gesetzlich vorgegebenen Rechte gedeckt. D. h. aber auch; ich darf KEINE zusätzlichen Vereinbarungen akzeptieren die meine Rechte wieder einschränken!
 

Hartzig

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
93
Bewertungen
28
... dann darf ich nichts dazu schreiben, weil gerade das letzte Schreiben - in Zusammenarbeit mit dem User @Neudenkender - von mir formuliert wurde.
Meiner Meinung nach, ist aber alles durch meine gesetzlich vorgegebenen Rechte gedeckt. D. h. aber auch; ich darf KEINE zusätzlichen Vereinbarungen akzeptieren die meine Rechte wieder einschränken!
Bin mir gerade nicht sicher - hast Du meinen Satz richtig verstanden? Ich meinte mit "zum Schreien :icon_hihi:", dass ich es witzig finde :smile:
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.625
Bewertungen
6.638
Bin mir gerade nicht sicher - hast Du meinen Satz richtig verstanden? Ich meinte mit "zum Schreien :icon_hihi:", dass ich es witzig finde :smile:
... doch, ich habe dich schon verstanden.
Bei mir hat die Aussage "es wäre witzig" den Beigeschmack; der Text ist sinnlos/unnötig :wink:

Es zwingt "dich" keiner, diesen Text zu nutzen. Aber wenn er bei der Maßnahmenabwehr hilft, weil der MT mich ablehnt ... werde ich hinterher (über den MT) lachen.

Bevor du nachfragst:
Nein, ich habe diesen Text noch nicht benutzt ... hatte noch keine Gelegenheit dazu und werde sie auch nicht so schnell bekommen!
 

Hartzig

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
93
Bewertungen
28
... doch, ich habe dich schon verstanden.
Bei mir hat die Aussage "es wäre witzig" den Beigeschmack; der Text ist sinnlos/unnötig :wink:
DAS will und wollte ich mit dem "witzig" nicht andeuten! :smile:
Stellte mir da nur das langgezogene Gesicht vom Maßnahmeträger vor...
 

Clockwork

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2016
Beiträge
11
Bewertungen
2
@Anon

Herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort und natürlich auch für dein Engagement, solche Vorlagen für die Allgemeinheit zu erstellen, ohne selbst so richtig betroffen zu sein. Zwei Daumen hoch :)

Ich bin mir noch nicht so sicher, ob ich die Passage mit der Inernetnutzung so stehen lassen kann. Es ist ja kein reines Bewerbungstraining, sondern auch ein Training zum Onlinebewerben etc. Damit komme ich doch meinen Mitwirkungspflichten nicht nach, oder? Bzw. kann ich ja gar nicht an der Maßnahme teilnehmen, wenn ich das alles im Vorfeld ablehne. Ich verstehe dass es eigentlich legitim ist, da ich dadurch meine persönlichen Daten schütze. Was spricht denn aber dagegen, an meinem Laptop an den Onlinegeschichten mitzuwirken? Kann man im Netzwerk sehen, was ich an einem Laptop im Internet so veranstalte?

Und wie gehe ich vor? Klatsche ich denen die Datenschutzerklärungen direkt auf den Tisch oder warte ich lieber bis ich die ganzen Verträge etc. von denen erhalte? Stecke die dann ein und lege ihnen dann meine Schreiben vor? Wird wohl auf die Situation ankommen..

Drucke jetzt erstmal verschiedene Versionen aus und entscheide dann morgen früh, welche ich mitnehme.

Hat denn schon jemand genau diese Vorlage verwendet? Was kam dabei raus?
 
Oben Unten