ALG 1 - Vermittlungsgespräch ausgedruckte Bewerbungsunterlagen mitbringen? / Fragen nach Vermittlungsgespräch (EGV, Profil Jobbörse, etc.) (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

almura

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2018
Beiträge
38
Bewertungen
11
Guten Morgen,

zu meinem Gespräch zur Besprechung "meiner aktuellen beruflichen Situation" (nett!) soll ich u.a. meine ausgedruckten Bewerbungsunterlagen mitbringen.

Dazu habe ich folgende Fragen:
Warum muss man die mitbringen? Was wollen die daran sehen?
Muss ich die Bewerbungsunterlagen aushändigen? (Möchte ich nicht)
Kann ich die Bewerbungsunterlagen mit Fülltext füllen "Lorem ipsum... blablabla"; also ich mache ein Bewerbungsgerüst mit den korrekten Daten (Stelle von wann bis wann, Unternehmen, Stellenbezeichnung) aber bei den Inhalten eben Fülltext und sage dann dazu, dass ich das so fülle, wie es am besten auf die ausgeschriebene Stelle passt.

Danke für eure Meinungen dazu.
almura
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.299
Bewertungen
3.174
Du musst sie nicht mitbringen.
Wenn Du danach gefragt wirst, hast Du sie vergessen. (Schließlich wurdest Du nur gebeten, sie mitzubringen, nicht dazu aufgefordert.)
Schlechte Unterlagen vorlegen kann zu einem Bewerbungstraining führen.
Beim ersten Gespräch wirst Du nach Deinem Lebenslauf gefragt, das kannst Du dann alles sagen, musst nichts vorlegen.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.338
Bewertungen
3.045
Moin @almura,

Damit der SB erkennen kann, dass du „befähigt“ bist eine Bewerbung „eigenständig“ schreiben zu können, nimm eine komplette Musterbewerbung (inkl. Anschreiben) mit fiktiven Daten mit. Diese legst du dann nur zur Ansicht vor. Nicht, dass du sonst in irgendeine Bewerbungsmaßnahme verdonnert wirst.

Deine bisherigen Bemühungen dokumentierst du innerhalb einer einfachen - ähnlich deiner angedachten - Tabelle. Als Nachweis deiner Bewerbungsbemühungen reicht die Vorlage des jeweiligen Anschreibens an den potenziellen Arbeitgeber aus.

Als Tabelle kannst du auch dies Formular verwenden:
 

Anhänge:

Echogamer

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Juli 2015
Beiträge
214
Bewertungen
937
Hallo almura,

ich kann mich meinen Vorpostern nur anschliessen.

Und gehe wenn möglich mit einem Beistand (§ 13 SGB X) zum Termin.
 
Zuletzt bearbeitet:

Spiegelsaal

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Juli 2017
Beiträge
245
Bewertungen
359
Du musst sie nicht mitbringen.
Wenn Du danach gefragt wirst, hast Du sie vergessen. (Schließlich wurdest Du nur gebeten, sie mitzubringen, nicht dazu aufgefordert.)
Schlechte Unterlagen vorlegen kann zu einem Bewerbungstraining führen.
Absichtlich nicht mitbringen und/oder nicht vorlegen wollen, kann ebenfalls schnell zu einem Bewerbertraining führen, zwecks Verschleierung.
Im Endeffekt kommt es eh immer auf SB an, wie die Bewerbungsunterlagen bewertet werden, weil es da kein richtig oder falsch gibt, abgesehen von den DIN-Normen. Selbst Menschen, welche gerade aus so einem Bewerbertraining kommen und eigentlich die "perfekte" Bewerbung haben müssten, werden von wutwilligen SB´s abgeschmettert und daran erinnert, dass sie mit so einem Schreiben, wenig Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben.:doh:
 

Spiegelsaal

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Juli 2017
Beiträge
245
Bewertungen
359
Man darf nicht vergessen, dass mit Sicherheit auch ein paar Ex-Dozenten solcher Bewerbungstrainings auf dem Schreibstühlen der AfA und des JC sitzen und sich SB schimpfen.
 

almura

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2018
Beiträge
38
Bewertungen
11
Danke für eure Antworten! Eine Rückfrage dazu: Zum Nachweis der Bewerbungsbemühungen soll ich das Anschreiben vorlegen wurde mir oben geraten - das muss ich aber auch nicht aushändigen, oder? Das finde ich irgendwie noch persönlicher als den Lebenslauf. Außerdem habe ich mich online beworben und oftmals gemäß Vorgaben ohne Anschreiben. Und nun?
almura
 

Spiegelsaal

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Juli 2017
Beiträge
245
Bewertungen
359
Wie bereits geschrieben, wenn du das Anschreiben nicht vorlegen möchtest, werden Fragen kommen, bzw. du nicht kooperierst, kann das Auslöser für ein Bewerbertraining sein. Mit dem Datenschutz wirst Du auch nicht weit kommen, wenn SB das Anschreiben nur sichten möchte.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.499
Bewertungen
16.662
Ich sehe das etwas entspannter.

Zum Nachweis der Bewerbungsbemuehungen reicht eine Liste, Anschreiben sind dazu nicht erforderlich.

Dieses Bewerbungsunterlagen mitbringen steht oft textbausteinmaessig in den Einladungen drin und dann wird gar nicht danach gefragt.

Ich habe meiner SB direkt gesagt, dass ich sowas individuell gestalte. Das fand sie toll.
 

almura

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2018
Beiträge
38
Bewertungen
11
kann das Auslöser für ein Bewerbertraining sein.
Das möchte ich nicht, weil ich mir keinen Wissenszuwachs erwarte, aber wie schlimm kann es schon werden?!

Zum Nachweis der Bewerbungsbemuehungen reicht eine Liste, Anschreiben sind dazu nicht erforderlich.
Liste habe ich gemacht. Anschreiben lasse ich zuhause. Ich habe hier und da eine Rückmeldung, dass meine Unterlagen eingegangen sind. Das müsste ebenfalls Nachweis genug sein.

Ich habe meiner SB direkt gesagt, dass ich sowas individuell gestalte. Das fand sie toll.
Ja, das mache ich auch. Keine Bewerbung ist wie die andere.

Ich werde berichten, wie es gelaufen ist.
 

Spiegelsaal

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Juli 2017
Beiträge
245
Bewertungen
359
Was du möchtest oder nicht, wird SB nicht sonderlich interessieren, du kannst nur mit einer "guten" Bewerbungsmappe punkten, dazu ist es allerdings nötig - diese zu zeigen, wenn man da im Vorfeld schon einen Eiertanz veranstaltet, ist das ungünstig. Dazu wäre natürlich noch positiv, wenn du Vorstellungsgespräche nachweisen kannst, was heißt, dass deine Bewerbungen "fruchten". Aber erstmal abwarten, ob man überhaupt etwas sehen will.
 

almura

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2018
Beiträge
38
Bewertungen
11
Hallo,

wenn ich an meinen heutigen Termin zurückdenke, dann bekomme ich noch immer Schnappatmung und das Messer in der Hosentasche klappt auf. Ich habe hier ja vorher viel gelesen und wusste, es KANN doof laufen, aber dass ich einen so ähm freundlichen, bemühten und interessierten SB bekommen würde, war dann doch mehr als erwartet.
Ich war mit Begleitung da, das wurde sofort negativ kommentiert. Der nächste Satz war gleich, ich würde nicht arbeiten wollen, da ich das Profil bei der Jobbörse nicht ausgefüllt hätte. Dann wurde mir gesagt, dass ich ja nicht mich hätte arbeitslos melden müssen, ich darf auch einfach so zuhause bleiben und dann kam noch, dass ich ja nicht hätte kündigen brauchen. Das alles, ohne dass er meine Eigenbemühungen sehen wollte (ich habe immer wieder gesagt, dass ich mich schon so und so oft beworben habe, bei Vorstellungsgesprächen war usw.). Und immer wieder der Satz, dass ich ja scheinbar gar nicht arbeiten will.
Dann hat er mir noch Stellenangebote gezeigt, die null auf mich zutreffen (nicht eine der Anforderungen erfülle ich) und jedes Mal gefragt, warum ich mich darauf nicht beworben habe. Erstens, woher will er das bitte wissen, dass ich das nicht habe, und zweitens, wieso sollte ich mich auf so eine Stelle bewerben? Bei der Firma würde ich sehr gern arbeiten, aber wenn die eine Bewerbung von mir auf die ausgeschriebene Stelle sehen dann lachen die sich schlapp, dass ich mich darauf beworben habe. Damit macht man jede Chance kaputt, da tatsächlich auf einer passenden Stelle anfangen zu können. Außerdem macht es keinen Sinn, sich auf 10 Stellen bei derselben Firma zu bewerben, da macht man seinen Marktwert ebenfalls komplett kaputt, und die nehmen einen nicht. Aber das versteht der SB nicht. Dann war er noch ganz zickig bei allem möglichen. Also alles in allem ein sehr erfreulicher Termin.
Ich bin nach mehr als 20 Jahren Arbeit das erste Mal arbeitslos. Ich bin auch immer noch positiv gestimmt, dass ich bald einen neuen Job habe, den ich mir selbst gesucht habe. Hauptsache, ich komme durch seine feinen VVs ohne Stress.

Ich habe jetzt wieder ganz viele Fragen, die ich in einem neuen Thema stelle.
almura

PS: Puls schon wieder 180!

Hier ist mein Fragen-Thema

Noch ein Nachtrag;
Meine Bewerbungsunterlagen usw. wollte er auch nicht sehen. Ich hatte ein dicke Mappe dabei, die ich demonstrativ auf den Tisch legte und ab und zu aufmachte, damit er sehen konnte, was darin sich versteckt. Hat ihn nicht interessiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

almura

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2018
Beiträge
38
Bewertungen
11
Hallo,

wie ich hier (kurzer Bericht von meinem Vermittlungsgespräch) schon angedroht habe, hat der Termin bei mir neue Fragen aufgeworfen, bei denen ich mir Hilfe von euch erhoffe:

Jobbörsenprofil:
Ich habe da bisher nichts eingetragen, da ich in der Jobbörse auch noch nicht eine interessante Stelle gefunden habe, auf die ich mich bewerben möchte. Von den in der Jobbörse sich tummelnden Firmen will ich auch gar nicht "auserwählt" werden. Ihr versteht schon. Das hat mir mein SB gleich als mangelnde Kooperation ausgelegt.
Frage: MUSS ich das Profil ausfüllen? Denn auch nach meinem Termin ist es noch immer komplett lückenhaft. z.B. stehen meine bisherigen Stellen nicht drin. Der SB hat ein bisschen was eingetragen, aber muss ich die weiteren Stellen ergänzen?

EGV:
Eine EGV wurde mir ausgehändigt. Ich wurde nicht gebeten, diese zu unterschreiben. Komisch, ich habe auch nicht darum gebeten, sie bitte zu unterschreiben. Habe sie mitgenommen. Ich stelle sie separat ins Forum ein. Die Agentur leistet für mich genau gar nichts und ich habe Pflichten genannt bekommen. Die EGV ist ein Witz.
Sollte man, obwohl niemand von Unterschrift gesprochen hat, trotzdem einen Gegenvorschlag machen, damit der SB nicht behauptet, ich hätte mich geweigert, eine EGV zu verhandeln oder zu unterschreiben, und der ersetzende VA nicht genauso schwachsinnig ist? Ich hatte ja eine Begleitung dabei, die gehört hat, dass ich an keiner Stelle zu einer Unterschrift gebeten wurde und dass es auch keine Verhandlung der EGV gab. der Prozess sah so aus: Der SB erklärte nicht, was er gerade am Computer machte, aber wir konnten es beide sehen: Er öffnete eine Datei mit einem großen Textbaustein, kopierte ihn in die EGV, änderte eine Stelle und druckte die EGV aus mit dem Kommentar, das wäre, was wir gerade besprochen und vereinbart hätten.
Oder soll ich nichts unternehmen bis zum nächsten Termin, der mir für in 8-12 Wochen angekündigt wurde?

Nachzureichende Dokumente:
Ich sollte nach was nachreichen (Nachweis Betreuung Kind). es wurde aber nicht gesagt bis wann. Wird erwartet, dass man das sofort macht oder reicht das ebenfalls beim nächsten Termin?

Dienstaufsichtsbeschwerde:
In meinem oben verlinkten Bericht habe ich möglichst neutral beschrieben, was ich erlebt habe. Tatsächlich empfand ich den SB aber extrem aggressiv und denke über eine Dienstaufischtsbeschwerde nach. Mir wurde z.B. wiederholt gesagt, ich dürfe ja zuhause bleiben und mich um mein Kind kümmern, statt mich arbeitssuchend zu melden. Da leuchten bei mir die Alarmlampen auf. In 2019noch Frauen mobben, weil sie ein Kind bekommen haben? Echt???? Auch, dass ich als unkooperativ dargestellt wurde. Das Jobbbörsenprofil war nämlich bisher falsch. Da stand ich hätte als Bürohilfe gearbeitet (ich bin Akademikerin). Ich habe diese Angaben nie gemacht und nicht selber eingetragen. Ändern konnte ich sie nicht. Das habe ich dem SB gesagt, er hat mir nicht geglaubt. Er hat das dann korrigiert. Im übrigen kann ich die Info immer noch nicht bearbeiten, es steht daneben, dass mein SB das macht. Ich finde es eine Frechheit, mir zu unterstellen, ich will nicht arbeiten weil ich eine Information nicht selber korrigiert habe, die ich gar nicht korrigieren KANN! Der SB muss doch wissen, was die Software der Agentur erlaubt und was nicht!
Wie geht man bei einer Dienstaufsichtsbeschwerde vor? Kann man die auch noch Monate später machen, wenn ich diesem SB nicht mehr gegenüber sitzen muss? Kann man auch einen anderen SB bekommen? Wie geht man dafür vor?

Das denke ich, waren die brennendsten Fragen. ich muss mich jetzt erst mal abregen.
Wahrscheinlich lacht ihr, weil ihr Schlimmeres kennt. Aber es war meine erste Erfahrung als Mensch zweiter Klasse! Schlimm, schlimm!

almura
 

Proletarier

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Juli 2009
Beiträge
168
Bewertungen
225
Hallo,

wie ich hier (kurzer Bericht von meinem Vermittlungsgespräch) schon angedroht habe, hat der Termin bei mir neue Fragen aufgeworfen, bei denen ich mir Hilfe von euch erhoffe:

Jobbörsenprofil:
Ich habe da bisher nichts eingetragen, da ich in der Jobbörse auch noch nicht eine interessante Stelle gefunden habe, auf die ich mich bewerben möchte. Von den in der Jobbörse sich tummelnden Firmen will ich auch gar nicht "auserwählt" werden. Ihr versteht schon. Das hat mir mein SB gleich als mangelnde Kooperation ausgelegt.
Frage: MUSS ich das Profil ausfüllen? Denn auch nach meinem Termin ist es noch immer komplett lückenhaft. z.B. stehen meine bisherigen Stellen nicht drin. Der SB hat ein bisschen was eingetragen, aber muss ich die weiteren Stellen ergänzen?
Inwiefern man dich dazu zwingen kann, dich in diese Jobbörse einzutragen weiß ich nicht. Worauf du auf jeden Fall bestehen kannst und solltest ist, dass dein Profil, so du denn überhaupt eins veröffentlichen musst, ANONYM eingestellt wird.

:
Eine EGV wurde mir ausgehändigt. Ich wurde nicht gebeten, diese zu unterschreiben. Komisch, ich habe auch nicht darum gebeten, sie bitte zu unterschreiben. Habe sie mitgenommen. Ich stelle sie separat ins Forum ein. Die Agentur leistet für mich genau gar nichts und ich habe Pflichten genannt bekommen. Die EGV ist ein Witz.
Sollte man, obwohl niemand von Unterschrift gesprochen hat, trotzdem einen Gegenvorschlag machen, damit der SB nicht behauptet, ich hätte mich geweigert, eine EGV zu verhandeln oder zu unterschreiben, und der ersetzende VA nicht genauso schwachsinnig ist? Ich hatte ja eine Begleitung dabei, die gehört hat, dass ich an keiner Stelle zu einer Unterschrift gebeten wurde und dass es auch keine Verhandlung der EGV garb. der Prozess sah so aus: Der SB erklärte nicht, was er gerade am Computer machte, aber wir konnten es beide sehen: Er öffnete eine Datei mit einem großen Textbaustein, kopierte ihn in die EGV, änderte eine Stelle und druckte die EGV aus mit dem Kommentar, das wäre, was wir gerade besprochen und vereinbart hätten.
Oder soll ich nichts unternehmen bis zum nächsten Termin, der mir für in 8-12 Wochen angekündigt wurde?
Ich sehe hier zwei Möglichkeit. 1. Die Sache schläft ein. Soll heißen, SB weiß in 3 Tagen nicht mehr, dass da jemand noch eine nicht unterschriebene EGV hat. Oder, 2., dir flattert irgendwann ein VA ins Haus mit der Begründung, dass keine EGV mit dir zustande gekommen wäre. Wenn dann so 2 Wochen verstrichen sind kannst du dich auch nicht mehr auf mangelnde Bedenkzeit berufen. Auch wirkt es dann vor einem SG unglaubwürig, dass es keine Verhandlungsphase gab. Was bliebe wäre, dass du die Inhalte eines möglichen VA angreifst.

Es liegt an dir. Wenn du bestimmte Leistungen wie Weiterbildungen oder ähnliches brauchst und willst oder mit gewissen Inhalten nicht zufreiden bist, dann würde ich proaktiv das Heft in die Hand nehmen und einen Gegenvorschlag unterbreiten. Ansonsten die Sache auf sich beruhen lassen und gucken, was von Seiten der AA noch kommt.

Nachzureichende Dokumente
:
Ich sollte nach was nachreichen (Nachweis Betreuung Kind). es wurde aber nicht gesagt bis wann. Wird erwartet, dass man das sofort macht oder reicht das ebenfalls beim nächsten Termin?
Wie wurde das gefordert? Mündlich, schriftlich?

Dienstaufsichtsbeschwerde:
In meinem oben verlinkten Bericht habe ich möglichst neutral beschrieben, was ich erlebt habe. Tatsächlich empfand ich den SB aber extrem aggressiv und denke über eine Dienstaufischtsbeschwerde nach. Mir wurde z.B. wiederholt gesagt, ich dürfe ja zuhause bleiben und mich um mein Kind kümmern, statt mich arbeitssuchend zu melden. Da leuchten bei mir die Alarmlampen auf. In 2019noch Frauen mobben, weil sie ein Kind bekommen haben? Echt???? Auch, dass ich als unkooperativ dargestellt wurde. Das Jobbbörsenprofil war nämlich bisher falsch. Da stand ich hätte als Bürohilfe gearbeitet (ich bin Akademikerin). Ich habe diese Angaben nie gemacht und nicht selber eingetragen. Ändern konnte ich sie nicht. Das habe ich dem SB gesagt, er hat mir nicht geglaubt. Er hat das dann korrigiert. Im übrigen kann ich die Info immer noch nicht bearbeiten, es steht daneben, dass mein SB das macht. Ich finde es eine Frechheit, mir zu unterstellen, ich will nicht arbeiten weil ich eine Information nicht selber korrigiert habe, die ich gar nicht korrigieren KANN! Der SB muss doch wissen, was die Software der Agentur erlaubt und was nicht!
Wie geht man bei einer Dienstaufsichtsbeschwerde vor? Kann man die auch noch Monate später machen, wenn ich diesem SB nicht mehr gegenüber sitzen muss? Kann man auch einen anderen SB bekommen? Wie geht man dafür vor?
Was du machen kannst, wenn du möchtest, ist, dass du dich direkt beim Kundenreaktionsmanagement in Nürnberg beschwerst.

Kundenreaktionsmanagement der Bundesagentur für Arbeit

Bundesagentur für Arbeit
BA-Service-Haus
Kundenreaktionsmanagement
Regensburger Str. 104
90478 Nürnberg

Tel.: 0911 / 179-0
Fax: 0911 / 179-2123
E-Mail: Service-Haus.Kundenreaktionsmanagement@arbeitsagentur.de
oder: Service-Haus@arbeitsagentur.de
Die reichen das dann wieder zurück an die lokale AA. Das ist aber egal, weil es über mehrere Schreibtische geht. Und darum geht
es. Denn wenn du dich in der lokalen AA beschwerst, könnte das ggf. versanden. So erreichst du den maximalen Effekt. Und da
du einen Beistand dabei hattest, kannst du dich bei der Beschwerde auch auf einen Zeugen berufen.
Das denke ich, waren die brennendsten Fragen. ich muss mich jetzt erst mal abregen.
Wahrscheinlich lacht ihr, weil ihr Schlimmeres kennt. Aber es war meine erste Erfahrung als Mensch zweiter Klasse! Schlimm, schlimm!

almura
Wird vermutlich nicht die letzte gewesen sein.
 

almura

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2018
Beiträge
38
Bewertungen
11
Danke für deine Antwort.

Worauf du auf jeden Fall bestehen kannst und solltest ist, dass dein Profil, so du denn überhaupt eins veröffentlichen musst, ANONYM eingestellt wird.
kann ich irgendwo sehen, ob es das ist?

Oder, 2., dir flattert irgendwann ein VA ins Haus mit der Begründung, dass keine EGV mit dir zustande gekommen wäre. Wenn dann so 2 Wochen verstrichen sind kannst du dich auch nicht mehr auf mangelnde Bedenkzeit berufen. Auch wirkt es dann vor einem SG unglaubwürig, dass es keine Verhandlungsphase gab. Was bliebe wäre, dass du die Inhalte eines möglichen VA angreifst.
Ich habe doch meine Begleitung als Zeugen, dass zu der EGV nichts gesagt wurde (was ist das, was bewirkt es). Zählt das gar nicht?

Wie wurde das gefordert? Mündlich, schriftlich?
mündlich im Gespräch

Was du machen kannst, wenn du möchtest, ist, dass du dich direkt beim Kundenreaktionsmanagement in Nürnberg beschwerst.
Da ich den SB ja noch an der Backe habe, macht es bestimmt Sinn, zu warten, bis ich einen Job habe, damit es nicht noch ärger wird?

almura
 

Proletarier

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Juli 2009
Beiträge
168
Bewertungen
225
Danke für deine Antwort.


kann ich irgendwo sehen, ob es das ist?
Wenn man ein Profil von dir anlegt, dann solltst du auch Zugangsdaten von der BA zugeschickt bekommen. Meisten steht auch in einer EGV unter "Leistungen" der BA drin, dass man dein Profil aufnimmt. Hier wäre z.B. ein potentieller Änderungspunkt, dass man anonym reinschreibt.

Ich habe doch meine Begleitung als Zeugen, dass zu der EGV nichts gesagt wurde (was ist das, was bewirkt es). Zählt das gar nicht?
doch. Ich sehe es nur von einer anderen Warte aus. Du musst bei der BA mehrere Schritte vorausdenken. Wenn es zu einer juristischen Auseinandersetzung kommt, bringst du dich mit deinem passiven Verhalten in eine schlechtere Lage. Aber wie gesagt. Wir beide wissen nicht was kommt. Du hast nichts unterschrieben, dass ist schon mal viel Wert. Jetzt heißt es einfach abwarten.

mündlich im Gespräch
Alles was mündlich ist, ist Schall und Rauch, da unverbindlich. Zudem ist ja garnicht klar, ob die AA überhaupt einen Anspruch auf diese Unterlagen hat. Dazu werden dir aber sicherlich noch andere User antworten.

Da ich den SB ja noch an der Backe habe, macht es bestimmt Sinn, zu warten, bis ich einen Job habe, damit es nicht noch ärger wird?
Nö. Wenn sein Umgang nicht "kundenfreundlich" ist, dann kann man das ruhig monieren. Solche Beschwerden wirken wunder. Denn immerhin beschwerst
du dich bei seinem direkten Arbeitgeber in Nürnberg. Das wirkt!
 
Oben Unten