ALG 1 und Vermittlungsvorschlag (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

pilotxxl

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Dezember 2010
Beiträge
37
Bewertungen
1
Hallo.
Ich beziehe derzeit seit Juni.2012 ALG 1 .
Nun erhalte ich von der AfA einen Vermittlungsvorschlag, in dem mir eine befristete Arbeitsstelle von 6 Monaten angeboten wird. Laut Rücksprache mit dem Arbeitgeber wurde mir mitgeteilt, dass es sich um eine Krankheitsvertretung handelt und es eher unwahrscheinlich ist das es zu einer Festanstellung kommt.
Das zu erwartende Gehalt wird in etwa genauso hoch sein wie mein jetziges ALG 1.

Nun meine Fragen.
1.
Muss ich solch eine Arbeit annehmen obwohl das Gehalt minimal höher ist als mein ALG (so ca. 50,00-100,00€). Aber deutlich unter meinem letzten Verdienst liegt, das die Basis für mein jetziges ALG 1 darstellt.
2.
Wenn ich die Arbeit annehme, wird dann mein zukünftig zu erwartendes ALG 1 nach dem deutlich niedrigeren Gehalt neu berechnet und ich somit zukünftig einen erheblichen Einkommensverlust hinnehmen muss.

pilotxxl
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Hallo,

1.
Muss ich solch eine Arbeit annehmen obwohl das Gehalt minimal höher ist als mein ALG (so ca. 50,00-100,00€). Aber deutlich unter meinem letzten Verdienst liegt, das die Basis für mein jetziges ALG 1 darstellt.
§140 SGB III

(3) Aus personenbezogenen Gründen ist eine Beschäftigung einer arbeitslosen Person insbesondere nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Arbeitsentgelt erheblich niedriger ist als das der Bemessung des Arbeitslosengeldes zugrunde liegende Arbeitsentgelt. In den ersten drei Monaten der Arbeitslosigkeit ist eine Minderung um mehr als 20 Prozent und in den folgenden drei Monaten um mehr als 30 Prozent dieses Arbeitsentgelts nicht zumutbar. Vom siebten Monat der Arbeitslosigkeit an ist einer arbeitslosen Person eine Beschäftigung nur dann nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Nettoeinkommen unter Berücksichtigung der mit der Beschäftigung zusammenhängenden Aufwendungen niedriger ist als das Arbeitslosengeld.
2.
Wenn ich die Arbeit annehme, wird dann mein zukünftig zu erwartendes ALG 1 nach dem deutlich niedrigeren Gehalt neu berechnet und ich somit zukünftig einen erheblichen Einkommensverlust hinnehmen muss.
Was heißt Bestandsschutz bei der Bemessung von Arbeitslosengeld?

 

stummelbeinchen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2009
Beiträge
1.051
Bewertungen
223
1.
Muss ich solch eine Arbeit annehmen obwohl das Gehalt minimal höher ist als mein ALG (so ca. 50,00-100,00€). Aber deutlich unter meinem letzten Verdienst liegt, das die Basis für mein jetziges ALG 1 darstellt.
Nein, Du musst keine Stellen annehmen, bei denen Du (derzeit) mehr als 30% Einbußen zu Deinem Gehalt hinnehmen musst, welches Grundlage für die Berechnung des ALG1 war.

2.
Wenn ich die Arbeit annehme, wird dann mein zukünftig zu erwartendes ALG 1 nach dem deutlich niedrigeren Gehalt neu berechnet und ich somit zukünftig einen erheblichen Einkommensverlust hinnehmen muss.

pilotxxl
Nicht, wenn die Stellen 6 Monate dauert, wie Du es beschrieben hast.
 

pilotxxl

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Dezember 2010
Beiträge
37
Bewertungen
1
Hallo, danke für Eure Antworten.
Ich werde mich somit nicht auf dieses Angebot bewerbern.

pilotxxl
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Du solltest natürlich noch bedenken, wie deine weiteren Chancen auf baldige besserbezahlte Arbeit sind.

Wenn sie gut sind, ok.

Wenn sie unsicher sind, wäre es nicht unbedingt verkehrt, für 6 Monate die befristete Arbeit aufzunehmen, denn dies bedeutet 6 weitere Monate SV-Beiträge sowie 6 Monate Ersparnis für den weiteren Alg1-Anspruch.

Zudem kannst du dich aus dieser Beschäftigung heraus weiterbewerben und hast ja deinen höheren Alg1-Anspruch für mindestens 2 Jahre sicher.
 

pilotxxl

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Dezember 2010
Beiträge
37
Bewertungen
1
Hallo Holger01.
Ich gehe davon aus, dass die SV-Beiträge bei Anspruch auf ALG 1 bezahlt werden. Was meine langfristige berufliche Perspektive betrifft, "Ich bin jetzt über 60 Jahre alt, möchte mit 63 in Rente gehen. Da hält sich mein beruflicher Ehrgeiz in Grenzen.

pilotxxl
 
Oben Unten