ALG 1 und Abfindung im gleichen Monat //Sperrfrist? Steuerklasse? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Zorarot

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Dezember 2019
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo Zusammen,

ich habe zwei kurze Fragen zum Thema Abfindung durch gerichtlichen Vergleich und Steuerklasse in Zusammenhang mit ALG 1


Kurz die wichtigsten Eckdaten: Betriebsbedingte Kündigung // Kündigungsschutzklage und alle Fristen eingehalten, auch arbeitssuchend gemeldet // Gerichtlicher Vergleich: (Grund: betriebsbedingt nicht verhaltensbedingt) , Kündigungsfrist eingehalten, das Angestelltenverhältnis sogar um 1 Monat, verlängert, Abfindungszahlung ( Grund: Verlust des Arbeitsplatzes)

Frage 1: Habe ich eine Sperrfrist? (Ich denke nicht, will aber sichergehen, da ich aufgrund der nachfolgenden Frage wohl das Arbeitsamt kontaktieren muss und demnach von der Abfindungszahlung sprechen muss)

Zusätzliche Infos für Frage 2 - zum Thema: Steuerklassen

Bisherige Steuerklasse: 3 // Im Vergleich geeinigt auf: Zahlung im Januar// Bisheriger Arbeitgeber möchte wissen, ob mit Steuerklasse 3, wie bisher bezahlt werden soll (besser für mich) oder mit Steuerklasse 6 (schlechtester Steuersatz, daher eher schlecht für mich)

Frage: Wie geht die Zahlung der Abfindung und die Zahlung von ALG 1 im Januar zusammen, wenn ich am Liebsten für beides Steuerklasse 3 angeben möchte? Das geht nicht zeitgleich, das weiß ich. Aber vielleicht hintereinander?
Ich verzichte natürlich auch auf ein paar Tage ALG 1, wenn das mit Tagen hintereinander gemeldet werden müsste.

Ich bedanke mich ganz herzlich, wenn hierzu jemand etwas weiß und mir helfen kann. Ist alles gar nicht so einfach....
 

avalanche

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 September 2015
Beiträge
551
Bewertungen
321
Hallo @Zorarot und :welcome:,


die Abfindung hat normal keine Auswirkung auf Alg I, jedenfalls bei einem durchschnittlichen Arbeitnehmer.


Es gilt der §157 SGB III, wonach dein Anspruch auf Alg I ruht, wenn du wegen der Beendigung deines Arbeitsverhältnisses eine Urlaubsabgeltung bekommst.
Deswegen will die AfA vermutlich eine Kopie deines arbeitsgerichtlichen Vergleichs sehen (den Abfindungsbetrag kannst und solltest du dabei schwärzen).
Dass die Beklagte aus der zunächst verhaltensbedingt ausgesprochenen Kündigung keine Rechte mehr herleitet, wird die AfA auch interessieren.
Die Arbeitsbescheinigung wäre dann ja auch zu redigieren.


Das Manöver mit der Steuerklasse verstehe ich nicht. Wenn du vorher St-Kl. III hattest, gilt das auch für die Abfindung und den Antrag auf Alg I,
warum soll das jetzt geändert werden? Nur weil die anderen das wollen? Brauchst du nicht zu machen, wenn du nicht willst.
Dein Partner müsste da auch zustimmen.


Bevor du die Steuerklasse wechselst, solltet ihr erst mit einem Gehaltsrechner (gibt es im Internet) prüfen,
ob ihr euch auch besser stellt.


SG ave
 
Zuletzt bearbeitet:

Babbe

Neu hier...
Mitglied seit
28 Oktober 2019
Beiträge
13
Bewertungen
3
Soviel ich weis kann man Abfindung und ALG1 nicht mit gleicher Steuerklasse laufen lassen,
es sind 2 verschiedene Einkommen, oder irr ich mich.
Habe das Problem ab 1.2.20 auch.
 
Oben Unten