ALG 1 Sperre Umgehen, Hilfe

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ahmet1009

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo Liebe Community,

ich habe mich mit meinem ehemaligen Arbeitgeber im Einvernehmen den Vertrag beendet. Soweit sogut.

Jedoch wollte mich mein Arbeitgeber auch andere Mitarbeiter mit einer Kündigungsfrist von 1 Monat kündigen.

Andere Mitarbeiter und ich konnten jedoch uns einigen und wir haben uns im Einvernehmen geeignet und der Vertrag lief so noch 2 1/2 Monate weiter ohne dass wir einen einzigen Tag noch zur Arbeit gehen mussten (Kulanz + Urlaub).

Habe ja eigentlich was "gutes getan"

Bei Selbstkündigung oder Einvernehmen wird ja denk ich eine Sperrzeit auf einen zukommen. Ist das in meinem Fall nun auch so oder ist das ein Wichtiger Grund die Sperre zu umgehen, da ich ja versucht habe noch mein Arbeitsplatz zu erhalten um nicht ALG zu beziehen.

Würde mich über Antworten und Hilfe freuen. Danke

Gruß
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.282
Bewertungen
26.801
Wann hast du deinen Aufhebungsvertrag denn gemeldet?

Du hättest sofort bei Kenntnis des Beschäftigungsendes dich Arbeitssuchend melden müssen.
Also vor 2,5 Monaten... am Besten natürlich 3 Monate vor dem ende.

Ich bezweifle dass du um eine Sperre herum kommst.

Aber, Versuch macht Klug.
Also hingehen und sagen dass ihr gekämpft habt um die Zeit bis zum ALG rauszuzögern... allerdings wird man dich fragen warum du nicht eher da warst....
 
E

ExitUser

Gast
Wenn der Arbeitgeber dir ohne den Aufhebungsvertrag mit Sicherheit zum selben (oder sogar einem früheren) Termin gekündigt hätte, darf keine Sperrzeit wegen Arbeitsaufgabe verhängt werden. Diese Tatsache muß allerdings aus der Arbeitsbescheinigung hervorgehen, beziehungsweise du mußt das anderweitig nachweisen.

Ob du tatsächlich arbeiten mußtest oder freigestellt warst, ist hier nicht wichtig.
 

ahmet1009

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
Alles klar danke. Achso alles klar danke für die Antwort. In meinem Aufhebungsvertrag steht das nicht drauf. Müsste dann eine seperate Bescheinigung holen
 
E

ExitUser

Gast
Normalerweise trägt das der Arbeitgeber bereits in die Arbeitsbescheinigung ein, irgendwo unter Punkt 3.1 ("Lösung des Arbeitsverhältnisses durch Aufhebungsvertrag - der Arbeitgeber hätte das Arbeitsverhältnis gekündigt am ... zum ..."). Hast du das nachkontrolliert? Wenn das dort so steht, sollte das Thema eigentlich erledigt sein.

Vorausgesetzt ist hierbei immer, daß der Arbeitgeber zu dieser Kündigung auch berechtigt gewesen wäre und kein vertragswidriges Verhalten des Arbeitnehmers Anlaß zur Kündigung gewesen ist. Das wird dort auch abgefragt.

Wenn die Arbeitsagentur eine Sperrzeit verhängen will, müßte sie dich ansonsten zuvor zu den näheren Umständen der Kündigung nochmal anhören.
 

ahmet1009

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo unter 3.1 steht das Arbeitsverhältniswurde beendet durchbAufhebungsvertrag am 30.10.12 zum 31.12.12. Bei anderen Punkten ist kein Kreuz odrr so vorhanden
 

mixxa

Neu hier...
Mitglied seit
14 Februar 2013
Beiträge
14
Bewertungen
5
hatte das vor einiger Zeit auch schon mal, wenn dir dein AG sonst auch gekündigt hätte bekommst du keine Sperre, aber das muss er dir bestätigen auf der Arbeitsbescheinigung.

Falls er das nicht macht, geht das vielleicht aus eurem E-Mail Verkehr hervor? Dann würde ich die E-Mails sichern.
 

ahmet1009

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
hatte das vor einiger Zeit auch schon mal, wenn dir dein AG sonst auch gekündigt hätte bekommst du keine Sperre, aber das muss er dir bestätigen auf der Arbeitsbescheinigung.

Falls er das nicht macht, geht das vielleicht aus eurem E-Mail Verkehr hervor? Dann würde ich die E-Mails sichern.

Email verkehr hatten wir nicht alles mündlich und telefonisch. Wie war es denn ei dir?
 
E

ExitUser

Gast
Hallo unter 3.1 steht das Arbeitsverhältniswurde beendet durch Aufhebungsvertrag am 30.10.12 zum 31.12.12. Bei anderen Punkten ist kein Kreuz odrr so vorhanden
Hast du diese Arbeitsbescheinigung schon an die Arbeitsagentur gegeben? Falls nein, dann mach das zunächst nicht, sondern verlange vom Arbeitgeber eine korrekte, das heißt vollständige, Arbeitsbescheinigung. Dazu ist er gesetzlich verpflichtet.

Es muß am Ende von Punkt 3.1 der Hinweis auf eine ansonsten zum 31.12.2012 (oder früher) anstehende Kündigung angekreuzt sein, was ja auch sachlich richtig ist.

Ansonsten wird das nur unnötige Rückfragen seitens der Arbeitsagentur und entsprechenden Erklärungsbedarf erbringen.
 

ahmet1009

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
Die bescheinigung wurde noch nicht abgegeben. Am ende von Punkt 3.1 steht nichts.Werde mal gleich anrufen und eine Bescheinigung verlangen.
 

Onkel Melker

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Januar 2012
Beiträge
176
Bewertungen
55
Mach das, der Arbeitgeber ist gesetzlich verpflichtet eine vollständige und richtige Arbeitsbescheinigung auszustellen. Die Rechtsgrundlage steht üblicherweise im Arbeitsbescheinigungsformular der Arbeitsagentur oben im Kopf. Darauf kannst Du ja dezent hinweisen, falls der Arbeitgeber sich unmotiviert zeigen sollte.

Bei mir war erst die dritte Fassung richtig, da passiert bei den Arbeitgebern viel Mist. Also die Arbeitsbescheinigung bitte genau prüfen, bevor Du sie an die AA gibst.
 

Martinchen

Neu hier...
Mitglied seit
7 April 2010
Beiträge
7
Bewertungen
2
Ein Aufhebungsvertrag setzt IMMER ein Einvernehmen voraus, und das Arbeitsamt wird dir IMMER eine Sperre verpassen. Habe ich mit genau dieser Begründung hinter mir, trotz Fachanwalt für Arbeitsrecht.
 
E

ExitUser

Gast
@Martinchen

Dann lagen die Verhältnisse bei dir anders, oder du hattest leider den falschen Anwalt, der die fachlichen Hinweise der Arbeitsagentur nicht gekannt hat. Hier geht es eigentlich auch gar nicht um Arbeitsrecht, sondern um Sozialrecht, mit dem sich gerade im Bereich SGB III nicht viele Anwälte auskennen.

Natürlich setzt ein Aufhebungsvertrag immer Einvernehmen voraus.

Der Punkt ist aber, daß hier der Aufhebungsvertrag zur Abwendung einer sonst mit Sicherheit erfolgenden ordentlichen Kündigung des Arbeitgebers zum selben oder sogar früheren Termin geschlossen wurde, also gar nicht ursächlich für die Arbeitslosigkeit war. Diese wäre also auch ohne Aufhebungsvertrag eingetreten, der Aufhebungsvertrag war insgesamt betrachtet vorteilhafter. Das muß natürlich glaubhaft gemacht werden, beispielsweise durch die korrekt ausgefüllte Arbeitsbescheinigung.

Hier zum Nachlesen: https://www.arbeitsagentur.de/zentr...beitslosigkeit/Publikation/pdf/GA-Alg-159.pdf (Abschnitt 9.1.2)
 

Onkel Melker

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Januar 2012
Beiträge
176
Bewertungen
55
Ein Aufhebungsvertrag setzt IMMER ein Einvernehmen voraus, und das Arbeitsamt wird dir IMMER eine Sperre verpassen.

Martinchen, da kann ich Dir auch nicht zustimmen. Ich hab selber auch einen Aufhebungsvertrag unterschrieben und keine Sperre erhalten.

Es ist in der Tat so, wie gurkenaugust schreibt, Du musst einen entsprechenden Nachweis führen, dann klappts auch mit der Arbeitsagentur. :icon_smile:
 

ahmet1009

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
So Leute gestern kam post jedoch ohne eine Bescheinigung oder die nötigen kreuze bei Punkt 3.1. War soeben Persönlich da und meine Ansprechpartner sind nicht zwar da aber sind in einer Besprechung also keine Zeit und ab morgen im Urlaub.

Habe einem anderen die Sache geschildert und er meinte sowas kann man nicht machen blablala. Was kann ich nun tun?

Am liebsten würde ich selber die kreuze setzten :)
 

Onkel Melker

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Januar 2012
Beiträge
176
Bewertungen
55
Das kann ich mir lebhaft vorstellen.

Ich an Deiner Stelle würde folgendermaßen vorgehen.

Ein förmliches Schreiben an den Ex-Arbeitgeber aufsetzen, dort die Personalabteilung oder besser den Personalchef direkt anschreiben, mich freundlich für die Übersendung der Arbeitsbescheinigung bedanken. Genau aufführen, welche Stellen im Formular falsch ausgefüllt sind. Die entsprechenden Paragraphen aufführen, damit der Arbeitgeber erkennt, dass er in der Pflicht ist und ggf. eine Ordnungswidrigkeit begeht.
Und um Korrektur der Punkte bitten und dabei einen festen Termin setzen.
Das alles förmlich - gediegen freundlich - und emotionslos formulieren.

Wenn Du dem noch Nachdruck verleihen willst, dann schick es per Einschreiben mit Rückschein.

So ähnlich hab ich das seinerzeit mit meinem AG gemacht. Da war das Problem, dass der AG ein veraltetes Formular verwendet hatte, in dem genau der Punkt, der für mich wichtig war, gar nicht drin war.
Auf mein Schreiben hin haben sich dann die Personalmädels hingesetzt und haben brav online das Formular der Arbeitsagentur ausgefüllt. Geht doch.

Viel Erfolg
 

ahmet1009

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
DIe Bescheinigung ist endlich unterwegs also ANGEBLICH.

In dem Leistungsantrag steht bei mir 1 Monat Kündigungsfrist. Der Vertrag

jedoch ist 2 Monate danach zu ende gegangen mit dem Einvernehmen halt. Das

ist ja schon ein Wichtiger Grund oder ?
 

ahmet1009

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo Leute wollte mich nur mal gemeldet haben,

nach wie vor kam von meinem EX Arbeitgeber weder eine Bestätigung noch ein Arbeitszeugnis noch irgendwelche Aussagen, obwohl das unternehmen mit mehreren Tausend Mitarbeiter nicht gerade klein ist.

Hatte mitlerweile auch meinen Termin beim Arbeitsamt und durch Schilderung meines Falles wie hier im Forum habe ich keine Sperre bekommen.

FAZIT: Ein Einvernehmen setzt nicht immer eine SPerrfrist vorraus.

Gruss und danke für die Antworten
 
S

silka

Gast
Zitat:nach wie vor kam von meinem EX Arbeitgeber weder eine Bestätigung noch ein Arbeitszeugnis noch irgendwelche Aussagen...

Zum Glück keine Sperrzeit!
Wegen des Zeugnisses kannst du doch aber verlangen, daß man dir eins ausstellt.
Ich würde nicht darauf verzichten.
Man kann ein qualifiziertes Arbeitszeugnis auch durchaus einklagen.
Das würde ichzwar nicht sofort tun, aber mir durchaus vorbehalten und das auch den schlampigen AG wissen lassen.
Ich kenne einen Betroffenen, der hat erst mit Hilfe seines RA nach ca. 1,5 Jahren ein wohlwollendes, qualifiziertes AZ bekommen, das sogar erst nach noch 2 maliger Reklamation und obwohl in einem arbeitsgerichtlichen Verfahren entschieden wurde, daß ein solches Zeugnis dem AN auszustellen sei.
Dieser AG ist auch ein großer und angesehener.
Darauf braucht man keine Rücksicht nehmen und etwa verzichten.
Die haben dort beim Personalbereich Leute, die das können und Fachliches von den Fachvorgesetzten zuarbeiten lassen.
Viel Glück!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten