ALG 1, schwanger, irgendwelche Zuschüsse?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Caro85

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2010
Beiträge
191
Bewertungen
2
Hallo,

meine Schwester ist schwanger, dadurch wurde ihr Vertrag nicht verlängert, sie war auf Teilzeit angestellt.

Nun bekommt sie ALG 1, könnte aber bestimmt aufgestockt werden. Würde sie dann auch Zuschüsse für Erstausstattung usw bekommen?

Im März zieht sie mit ihrem Freund zusammen, der verdient gut. Ich denke damit wäre das alles ja dann sowieso hinfällig, oder hat sie noch irgendwelche Ansprüche, weil sie nicht verheiratet sind?

LG
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.897
Bewertungen
2.288
Unabhängig vom Jobcenter können Bedürftige einen Antrag bei der Mutter-Kind-Stiftung stellen. Läuft über pro famila oder die caritas. Die Höhe des Geldbetrages richtet sich nach dem Einkommen und der Miethöhe. Meine Tochter bekam mit arbeitendem Mann in 2008 ca 800 Euro.

Bei Beantragung von ALGII weiß ich nur, dass der Vater der Mutter ab sechs Wochen vor der Geburt und dem Kind ab der Geburt unterhaltspflichtig ist.

Ziehen die beiden zusammen, wird sofort eine BG angenommen und sein Einkommen wird mit angerechnet.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Nach § 4 TzBfG darf ein Teilzeitarbeiter nicht diskriminiert werden. Wenn mun eine Frau schwanger wird, und sie deshalb keine Verlägerung des Arbeitsvertrages bekommt ist das eine Form der Frauendiskriminierung. Innerhalb von 3 Wochen muss sie AG gehen, nach § 17 TzBfG.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.897
Bewertungen
2.288
Nach § 4 TzBfG darf ein Teilzeitarbeiter nicht diskriminiert werden. Wenn mun eine Frau schwanger wird, und sie deshalb keine Verlägerung des Arbeitsvertrages bekommt ist das eine Form der Frauendiskriminierung. Innerhalb von 3 Wochen muss sie AG gehen, nach § 17 TzBfG.


Der befristete Vertrag läuft ja einfach aus. Es besteht kein Recht auf eine Verlängerung. Es erfolgt also keine Kündigung und auch keine Angabe des Grundes, warum der Vertragt nicht verlängert wurde.

Ich glaube auch nicht, dass ein Vertrag verlängert werden MUSS, wenn die befristet eingestellte Frau schwanger wird.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten