ALG 1 Rehaantrag zu spät bei Arge eingereicht - Ab wann wieder ALG-1?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

anonymERF

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Oktober 2017
Beiträge
19
Bewertungen
0
Hallo,

vorab, bitte kritisiert mich nicht oder kommt mit hättest du doch wissen sollen, ich bin emotional durch viele Lebensbaustelle am Ende.

- Mir wurde am 3. Juni 2019 ALG-1 aufgehoben, weil ich meinen Reha-Antrag nicht gestellt habe.
- Ich habe danach direkt bei der Service-Hotline angerufen und mir sagte, ich soll widersprechen und reinschreiben, hätte es vergessen und direkt die Unterlage miteinreiche, damit ich wieder ALG-1 bekomme.

- Heute erhielt ich den Bescheid vom Widerspruch, mein Widerspruch wäre zulässig, aber sachlich nicht begründet.
- Habe danach die Hotline angerufen. Da sagte man mir, die sagen wir, Leistungsabteilung arbeitet darin und ich müsste ab dem 24. Juni wieder ALG-1 bekommen.
- Ich war direkt danach erschrocken, weil mir doch am Anfang sagte, soll widersprechen und bekomme wieder ALG-1. Keiner sagte mir das und ich habe doch gelesen, wenn ich meine Pflichten innerhalb von 6 Wochen nachgehe, bekomme ich ganz normal ALG-1 nachgezahlt, weshalb ich nun sehr erschrockt bin.

Kurz:
- Bis zum 27.05 müsste der Reha-Antrag da sein
- Zum 6.06 ab dem 01.06 der Bescheid aufgehoben.
- 24.06 Unterlagen mit Reha-Unterlagen und Widerspruch angekommen
- 26.06 Widerspruch abgelehnt
- aktuell in Bearbeitung, dass ich angeblich ab dem 24.06 wieder ALG-1 bekomme

Was ist nun wirklich los? Ich habe doch innerhalb von 6 Wochen meine Pflichten nachgeholt und somit müsste mir doch ab dem 1. Juli ALG-1 zustehen?
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.142
Bewertungen
19.098
Damit hast du vom 27.05 bis zum 24.06. keinen ALG 1 Anspruch. Der Widerspruch wurde zu Recht abgelehnt.

§ 145 SGB III
....
(2) Die Agentur für Arbeit hat die leistungsgeminderte Person unverzüglich aufzufordern, innerhalb eines Monats einen Antrag auf Leistungen zur medizinischen Rehabilitation oder zur Teilhabe am Arbeitsleben zu stellen. Stellt sie diesen Antrag fristgemäß, so gilt er im Zeitpunkt des Antrags auf Arbeitslosengeld als gestellt. Stellt die leistungsgeminderte Person den Antrag nicht, ruht der Anspruch auf Arbeitslosengeld vom Tag nach Ablauf der Frist an bis zum Tag, an dem sie einen Antrag auf Leistungen zur medizinischen Rehabilitation oder zur Teilhabe am Arbeitsleben oder einen Antrag auf Rente wegen Erwerbsminderung stellt. Kommt die leistungsgeminderte Person ihren Mitwirkungspflichten gegenüber dem Träger der medizinischen Rehabilitation oder der Teilhabe am Arbeitsleben nicht nach, so ruht der Anspruch auf Arbeitslosengeld von dem Tag nach Unterlassen der Mitwirkung bis zu dem Tag, an dem die Mitwirkung nachgeholt wird. Satz 4 gilt entsprechend, wenn die leistungsgeminderte Person durch ihr Verhalten die Feststellung der Erwerbsminderung verhindert.
….

Keiner sagte mir das und ich habe doch gelesen, wenn ich meine Pflichten innerhalb von 6 Wochen nachgehe, bekomme ich ganz normal ALG-1 nachgezahlt, weshalb ich nun sehr erschrockt bin.
Wo hast du das gelesen ?
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Hast du tatsächlich erst am 24.6. den Reha-Antrag gestellt oder die Antragstellung der AfA erst an diesem Tag nachgewiesen.

Richtig ist, dass die Einstellung so korrekt war, und zwar bis zu dem Tag, an dem du deine Mitwirkung nachholst.
Mit diesem Nachholen ist aber nicht der Nachweis gegenüber der AfA gemeint, sondern eben die tatsächliche Mitwirkungspflicht.

Wenn du am 3.6. schon von der Einstellung erfahren hast, hättest du doch noch an dem Tag den Antrag stellen können - das geht online oder halt formlos als Einzeiler an die DRV.
Wann du das dann der AfA nachweist, ist zweitrangig, denn die würden dann tatsächlich wieder rückwirkend leisten

Wenn du den Antrag vor dem 24.6. gestellt hast, nur der Nachweis erst am 24.6. bei der AfA landete, ist der Bescheid falsch.
Wenn du die Reha wirklich erst am 24.6. beantragt hast, war das arg spät.
 

anonymERF

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Oktober 2017
Beiträge
19
Bewertungen
0
Ich hatte kurz nach dem 3.6 die Reha-Unterlagen per Fax an die Arge geschickt. Leider hat dies nicht geklappt und bekam zwei Wochen später einen weiteren Brief und habe dann die Unterlagen per Post abgeschickt.
 

anonymERF

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Oktober 2017
Beiträge
19
Bewertungen
0
Das Fax kam nie an, ich habe meine Fritz-Box mal überprüft und dort hatten sich Einstellungen geändert. Die Unterlagen hat die Agentur für Arbeit bekommen, diese werden ja die Unterlagen an die gesetzliche Rentenversicherung abschicken.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten