ALG 1 oder 2 bei Weiterbildung?

steff

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Februar 2013
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo, ich benötige dringend einen Rat.
Ich bin ab 16.02. arbeitslos und beziehe ab dann ALG 1, aber da ich ab 01.04. eine private Weiterbildung / Umschulung / Ausbildung beginne, die über die SAB gefördert wird, hab ich keinen Anspruch mehr auf ALG 1, da ich der Agentur ja nicht mehr stätig zur Verfügung stehe, da diese 500 km von meinem Wohnort stattfindet, dies ist mit höhen Kosten verbunden. Ich möchte mich eben aus dem Grund beruflich verändern da ich in meinem erlernten Beruf gering verdiene, das Arbeitsamt hat meine Umschulung abgelehnt, da eben in meinem erlernten Beruf immer jemand gesucht wird und es keine Gründe für einen Umschulung gäbe.
Ich müsste mich in der Zeit selbst versichern und hätte auch keinerlei Einkünfte zum Leben. Ich habe zwar schon ein Nebengewerbe, aber da ich Vollzeit in Schule gehen werde, werde ich in der Zeit auch nix einnehmen.
Gibt es eine Möglichkeit oder einen Schlupfloch das ich dennoch einen Anspruch hätte, bwz. ALG 2...bzw. das ich wenigstens versichert wäre. Ich habe fast 13 Jahre in die Arbeitslosenkasse eingezahlt und jetzt soll ich keinen Anspruch haben?
Vielen Dank für Eure Hilfe:icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
Du mußt für den Bezug von ALG grundsätzlich für die Arbeitsvermittlung verfügbar sein.

Die Arbeitsagentur (BA) muß dich also werktäglich per Briefpost erreichen können, und du mußt imstande sein, die BA-Dienststelle auf Aufforderung persönlich aufzusuchen. Das könnte erreicht werden, wenn du eine Adresse an deinem Fortbildungsort hast, wohin die Briefpost von der BA geschickt werden kann. Eventuell wird dann eine andere BA-Dienststelle in der Nähe deines Fortbildungsortes zuständig werden. Soweit sehe ich nicht unbedingt ein Problem.

Dann heißt Verfügbarkeit aber auch, daß du ein zumutbares Stellenangebot annehmen kannst, wenn man es dir macht.

Wie ist die Fortbildung organisiert? Könntest du zu den üblichen Arbeitszeiten neben dieser Fortbildung berufstätig sein (beispielsweise weil die Fortbildung in Abendkursen stattfinden)? Falls ja, wäre auch das Problem wahrscheinlich gelöst.

Falls nein, schaue dir mal folgende Regelungen an:
§ 139 Abs. 3 SGB III in Verbindung mit § 81 SGB III
ferner:
https://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A07-Geldleistung/A071-Arbeitslosigkeit/Publikation/pdf/GA-Alg-139.pdf

Vielleicht findet sich da etwas, was für dich paßt.
 

steff

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Februar 2013
Beiträge
2
Bewertungen
0
es ist eine Ganztagsausbildung von 12 Wochen von 10-18 Uhr, aber es kann immer passieren das ich zusätzlich Shootings und Veranstaltungen habe an denen ich teilnehmen sollte
 
E

ExitUser

Gast
Dann sehe ich nur wenig Möglichkeiten. Verfügbar für die Arbeitsvermittlung wärest du, wie ich die zitierte Regelung verstehe, nur dann, wenn du bereit und imstande wärest, diese selbst finanzierte Fortbildung notfalls kurzfristig abzubrechen.

Ich kann mir nicht vorstellen, daß eine Fortbildung einigermaßen konzentriert durchlaufen werden kann, wenn ständig etwas "dazwischenkommen" kann. Deine "berufliche Eingliederung", so wie der Arbeitsvermittler sie sieht, hat immer Vorrang.

Eventuell klärst du speziell diesen Punkt nochmal mit dem zuständigen Arbeitsvermittler ab.
 
Oben Unten