ALG 1 Nebeneinkommen Honorartätigkeit

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Lisa95

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2017
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

ich freue mich sehr, dass ich dieses Forum gefunden habe und hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann.

Ich bin seit einem Monat arbeitslos und habe ALG 1 beantragt. Ich habe die Möglichkeit als Vertretung unregelmäßig als Dozentin auf selbstständiger Basis zu arbeiten. Die Arbeit ist in einer Außenstelle 2h entfernt von meinem Wohnort, es gibt eine zweistündige Mittagspause. Ich bin insgesamt 9h von meiner Wohnung (meiner ersten Tätigkeitsstätte) weg. Ich verdiene 180€ pauschal. Im Februar habe ich nur einmal gearbeitet, da ich ja nur dort arbeiten kann, wenn jemand krank wird. Ich wollte meine Fahrtkosten in Höhe von 62€ (Kilometerpauschale), Verpflegungsmehraufwandspauschale 12 € und Ausgaben für Telefon, Internet, Schreibmaterial, also Werbungskosten in Höhe von ca. 5€ abziehen, sodass ich 101€ Gewinn erwirtschaftet habe.

Nur sagte mir eine Dame der Bundesarbeitsagentur, dass ich mich für den Tag hätte abmelden müssen, da es sich nicht um eine Nebentätigkeit handeln würde, da ich ja einmalig einen ganzen Tag gearbeitet hätte. Ich habe aber weder mehr als 15h in der Woche gearbeitet noch bin ich über der 165€-Grenze.

Kennt sich jemand mit der rechtlichen Situation aus? Bin ich falsch informiert? Nach Abzug von Anfahrt, Abfahrt und Mittagspause habe ich nur 4h, 45 Minuten gearbeitet.

Für eine Antwort bin ich sehr dankbar.

Noch einen schönen Tag.

herzliche Grüße

Lisa
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.262
Bewertungen
679
Vielleicht wollte dir die SB nur einen Tipp geben. Für einen Tag abmelden. Nebenverdienst kassieren. Danach die Arbeitslosigkeit fortführen :bigsmile:. Spass beiseite. Geht nicht, da du die Selbstständigkeit ja vorbereiten musst. Und dies Tage vorher.

Das mit dem Abmelden verstehe ich aber auch nicht. Aber zwischen Arbeitnehmertätigkeit und freiberuflicher Tätigkeit bestehen nach meiner Meinung schon Unterschiede. Dies kann man auch daran feststellen, dass du Telefonkosten von den Einnahmen abziehst. Und die sind sicher nicht während des Unterrichts entstanden. Vorbereitung und Fahrzeiten würde ich ebenso zu den Arbeitszeiten rechnen. Aber eine genaue Definition kann ich nicht nennen.
 

Gaddezwerg

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2016
Beiträge
296
Bewertungen
296
Nur sagte mir eine Dame der Bundesarbeitsagentur, dass ich mich für den Tag hätte abmelden müssen, da es sich nicht um eine Nebentätigkeit handeln würde, da ich ja einmalig einen ganzen Tag gearbeitet hätte.

Dann soll sie dir doch auch mal die rechtliche Grundlage für Ihre Aussage nennen. Da ja sogar auf der Seite der AfA immer von unter 15 Stunden pro Woche die Rede ist. Egal auf wie viele tage sich diese verteilen.
https://www3.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/Arbeitslosigkeit/Arbeitslosengeld/Nebenverdienst/index.htm

Ich habe aber weder mehr als 15h in der Woche gearbeitet noch bin ich über der 165€-Grenze.
Die Auswirkungen beim Überschreiten der beiden Grenzen sind unterschiedliche. Wenn du die 15 h Grenze überschreitest, hast du keinen Anspruch auf ALG I mehr.
Wenn du die 165,- Euro Grenze überschreitest, hast du weiter Anspruch auf ALG I, es wird nur der die 165,- Euro übersteigende Betrag angerechnet.

Vielleicht wollte dir die SB nur einen Tipp geben. Für einen Tag abmelden. Nebenverdienst kassieren. Danach die Arbeitslosigkeit fortführen . Spass beiseite.

Solltest du nicht als Spass beiseite schieben, sondern ist eine legitime Variante, um um die Anrechnung herumzukommen.
Es steht einem ALG I Bezieher jederzeit frei, sich aus dem ALG I Bezug abzumelden. In diesem abgemeldeten Zeitraum erzielte Einkommen werden nicht angerechnet. Sehr nützlich für Selbständige, die irgendwo in einem Monat mal sehr hohe Einkommen erzielen, von dem viel angerechnet würde.
Man muss sich nur um die Krankenversicherung in der Zeit der Abmeldung selbst kümmern.
 

Lisa95

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2017
Beiträge
6
Bewertungen
0
Vielen Dank für eure Einschätzung,

Finanziell würde es sich für mich nicht lohnen mich für einen Tag abzumelden, da ich ja "nur" 180€ verdient habe und nach Abzug meiner Ausgaben unter der 165€-Grenze liege und somit ALG1 für den Tag bekomme plus den Nebenverdienst.
Die Mitarbeiterin der Hotline meinte, dass die Tatsache, dass ich einen ganzen Tag unterwegs war und diesen Job nicht regelmäßig ausübe, nicht den Charakteristika einer Nebentätigkeit entsprechen würde. Ich werde wohl auch noch ein Schreiben zugeschickt bekommen, mal gespannt was darin steht.

Hat mich halt schon gewundert und beunruhigt und dachte, vielleicht hat jemand eine ähnliche Erfahrung gemacht.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten