ALG 1: Nachteile durch Vorliegen Telefonnummer und E-Mail-Adresse bei der Arbeitsagentur

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

almura

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2018
Beiträge
38
Bewertungen
11
Hallo zusammen,

ich lese hier sehr viele Beiträge dazu, dass man seine Telefonnummer und E-Mail nicht bekanntgeben sollte bzw. wie man sie löschen kann, habe aber noch keinen Beitrag gefunden, in dem die Nachteile drin stehen.

Ich habe mich neulich arbeitssuchend gemeldet und muss mich jetzt zeitnah arbeitslos melden. Leider habe ich die Arbeitssuchenden-Meldung telefonisch gemacht und neben der Telefonnummer auch meine E-Mail-Adresse genannt, weil ich da dieses Forum noch nicht kannte. Die Telefonnummer kannten sie schon, da ich mehrfach mit der Leistungsabteilung telefoniert habe, bei der Herausgabe der E-Mail-Adresse habe ich noch kurz gezuckt, weil mir das nicht so recht war, aber sie dann doch genannt. Jetzt habe ich Angst, dass das ein großer Fehler war. Klar kann ich nun die Löschung beider Daten beantragen, aber damit werde ich bestimmt gleich als Querulant vermerkt. Auch kein schöner Einstieg ins Thema. Ich bin das erste Mal arbeitslos und kenne mich wirklich total schlecht aus. Leider muss ich in kürzester Zeit einigermaßen gewappnet sein zumindest für die Arbeitslosmeldung und den ALG1-Antrag, damit ich die Frist einhalte.

Was für Nachteile habe ich, wenn die bei der Arbeitsagentur meine Telefonnummer und E-Mail kennen?
Bin ich verpflichtet, telefonisch und per E-Mail erreichbar zu sein?
Kriege ich aufgrund leichterer Erreichbarkeit mehr Termine, zu denen ich zu erscheinen habe?
Krieg ich etwa per E-Mail mehr Vermittlungsvorschläge, auf die ich mich dann bewerben muss?
Sonstige Probleme?

Bitte helft mir, ich fühl mich total erschlagen, von allem, was es jetzt zu beachten gilt.

Vielen lieben Dank im Voraus,
almura
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Was für Nachteile habe ich, wenn die bei der Arbeitsagentur meine Telefonnummer und E-Mail kennen?
Bin ich verpflichtet, telefonisch und per E-Mail erreichbar zu sein?
Kriege ich aufgrund leichterer Erreichbarkeit mehr Termine, zu denen ich zu erscheinen habe?
Krieg ich etwa per E-Mail mehr Vermittlungsvorschläge, auf die ich mich dann bewerben muss?
Sonstige Probleme?
Sämtliche Antworten findest du im Forum mit Nutzung v. z.B. der Suchfunktion gefühlte etliche 1000 mal.
Welchen Nutzen du aus den ganzen Informationen dann für dich selber ableiten kannst, willst, oder auch nicht, das ist ganz alleine deine freie Entscheidung die dir niemand abnehmen kann.
 

almura

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2018
Beiträge
38
Bewertungen
11
Sämtliche Antworten findest du im Forum mit Nutzung v. z.B. der Suchfunktion gefühlte etliche 1000 mal.
Welchen Nutzen du aus den ganzen Informationen dann für dich selber ableiten kannst, willst, oder auch nicht, das ist ganz alleine deine freie Entscheidung die dir niemand abnehmen kann.

Als Beispiel: Ich habe vor Beitragserstellung die Stichwortsuche (Stichwort Telefonnummer) im Forum benutzt; es sind 56 oder 57 Threads, davon habe ich ca. die Hälfte gelesen (Auswahl nach Aussagekraft des Titels), und die von mir gesuchten Infos nicht gefunden.
Ich habe ferner über Google nach entsprechenden ELO-Beiträgen gesucht (da erfahrungsgemäß die Suchfunktionen in Foren schlechter funktionieren, als über Google). Und bin auch da nicht fündig geworden.
Ich muss mich morgen arbeitslos melden und wollte mich bestmöglich wappnen, daher habe ich mich getraut, einen eigenen Thread zum Thema (mit, ich hoffe für andere Suchende nach mir, aussagekräftigem Titel) zu eröffnen.

Bitte sag mir doch, wie ich über die Suchfunktion die gesuchten Infos "gefühlte etliche 1000 mal" finde, mir reicht auch 1x eine Übersicht der für mich nachteiligen Konsequenzen.
Ich meine das nicht schnippisch, ich bin echt verzweifelt.

Danke nochmal,
almura
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.160
Bewertungen
18.382
:welcome:almura

Was für Nachteile habe ich, wenn die bei der Arbeitsagentur meine Telefonnummer und E-Mail kennen?

Keine weil Telefon und E-Mail sind nicht leistungsrelevant.

Kriege ich aufgrund leichterer Erreichbarkeit mehr Termine, zu denen ich zu erscheinen habe?

Hier zählt alles was du schriftlich bekommst per Post.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Ich sage mal so, Telefon und Email sind Kommunikationskanäle.

Du musst also entscheiden, ob Du mit der Afa schnell und viel und leider auch mit einer rechtlichen Unsicherheit behaftet, kommunizieren möchtest.

Du wirst hier im Alg2 lastigen Forum zu fast 100% sowieso nur Leute finden, die gar nicht mit dem JC kommunizieren wollen.

Ich persönlich würde da differenzieren mit dem Hang zur Nichtkommunikation aufgrund rechtlicher Nachweisbarkeit, gepaart mit einem gesunden Misstrauen gegenüber dem Behördenapparat.
Ich persönlich habe kein Misstrauen gegenüber den SB, wie viele hier.

Die meisten im Alg2 möchten auch möglichst keinen Job im Zaf-Bereich und wünschen deswegen nur den langsamen, aber kalkulierbaren schriftlichen Kontakt, um in Ruhe abwägen zu können.

Das ist dann schon das Hauptproblem aus meiner Sicht, denn ich bin der festen Überzeugung, dass qualifizierte junge Leute ohne Hemmnisse leicht Arbeit finden, aber Afa und JC generell nur xxxx als VV anbieten können.

Damit man sich dann auf die eigenen Bemühungen zu anständig entlohnter Arbeit voll konzentrieren kann, zwingt man durch Weglassen der Kommunikationskanäle zu einer Langsamkeit der Afa, mit der Du Zeit für das Wesentliche hast.

Just my 2cents
 
S

SelfDelUser_63679

Gast
Briefe hin- und herzuschicken wäre mir wirklich zu mühselig. Auch Bewerbungsunterlagen. Wer will die denn noch schriftlich haben?

Welcher Aufwand! Geht per Mail alles ganz wunderbar.

Sicher gibt es Einige, die lieber unter dem Kommunikationsradar wegtauchen möchten, damit sie "in Ruhe gelassen" werden.

Das ist dauerhaft aber keine Lösung.
 

almura

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2018
Beiträge
38
Bewertungen
11
Mein Ziel ist, mir selbst einen für mich passenden Job zu suchen. Ich bin m.E. sehr gut qualifiziert und hatte in der Vergangenheit keine Probleme, einen Job zu finden.

Mein Problem ist, dass mein Bauchgefühl mir sagt, dass die Vermittlungsvorschläge, die ich erhalten werde, mir nicht zusagen werden. Mein ALG1 wird leider fiktiv berechnet und ist daher sehr niedrig, so dass die Zumutbarkeit schon bei für mich sehr geringem Verdienst gegeben ist. Also werde ich die auch nicht ablehnen können.

Nach allem, was ich hier im Forum aber so lese, werde ich schon bald mit solchen VVs rechnen dürfen.

Ich finde es toll, das ich mich über dieses Forum informieren kann, aber alles, was ich bisher hier lese, macht mir totale Angst, was da seitens der Agentur und ihrer MA auf mich zukommt.

Der bisherige Kontakt mit der Leistungsabteilung und den Kollegen der 0800-Nummer war jedes Mal sehr informativ, so dass ich naiverweise meine Daten herausgegeben habe.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.160
Bewertungen
18.382
Mein Problem ist, dass mein Bauchgefühl mir sagt, dass die Vermittlungsvorschläge, die ich erhalten werde, mir nicht zusagen werden.

Hier lies mal bitte diesen §140 SGB III

(3) 1Aus personenbezogenen Gründen ist eine Beschäftigung einer arbeitslosen Person insbesondere nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Arbeitsentgelt erheblich niedriger ist als das der Bemessung des Arbeitslosengeldes zugrunde liegende Arbeitsentgelt. 2In den ersten drei Monaten der Arbeitslosigkeit ist eine Minderung um mehr als 20 Prozent und in den folgenden drei Monaten um mehr als 30 Prozent dieses Arbeitsentgelts nicht zumutbar. 3Vom siebten Monat der Arbeitslosigkeit an ist einer arbeitslosen Person eine Beschäftigung nur dann nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Nettoeinkommen unter Berücksichtigung der mit der Beschäftigung zusammenhängenden Aufwendungen niedriger ist als das Arbeitslosengeld.
 

almura

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2018
Beiträge
38
Bewertungen
11
Hier lies mal bitte diesen §140 SGB III
Ja, den kenn ich.

Das Problem: Bei der fiktiven Berechnung des ALG1 zählt nicht mein Einkommen, sondern eine fiktive Bemessungsgrundlage und als Konsequenz sind mir Jobs zuzumuten die deutlich unter meinem Einkommen abzgl 20%/30% sind (Zumutbarkeit bei mir dann bei >70% unter meinem Durchschnittsverdienst --> damit komme ich in Tätigkeitsbereiche, die mit meiner Qualifikation nichts mehr zu tun haben).

ok, damit schweife ich vom Threadthema ab.
War nur der Hintergrund, warum ich nicht daran interessiert bin, dass ich sehr schnell mit VVs o.ä. kontaktiert werden möchte.
 

Pauer

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Juli 2018
Beiträge
456
Bewertungen
563
Nach allem, was ich hier im Forum aber so lese, werde ich schon bald mit solchen VVs rechnen dürfen.

Ich finde es toll, das ich mich über dieses Forum informieren kann, aber alles, was ich bisher hier lese, macht mir totale Angst, was da seitens der Agentur und ihrer MA auf mich zukommt.

Bitte mache dir bewusst, dass solche Foren nahezu ausschließlich Negativbeispiele liefern.
Bürger, die sich gut betreut fühlen und keine Probleme mit der Behörde haben, haben auch keinen Grund, sich in solchen Foren darüber aufzuregen.

Sei dir daher bitte bewusst, dass es oft genug auch anders geht und viele Beiträge hier Ausnahmefälle sind.

Außerdem habe ich hier oft das Gefühl, dass grds. alles was von Behörden kommt, von Usern schlecht dargestellt wird und sich viele direkt angegriffen fühlen.
Natürlich sollte man Vorgänge stets hinterfragen, aber eine grds. Ablehnung ist oft fehl am Platz.

VVs und andere Angebote der Behörden kategorisch abzulehnen führt - wie man hier sehen kann - selten zum gewünschten Erfolg. Es sei denn, man beabsichtigt, sich beim SB unbeliegt zu machen...

Wie es in den Wald hinein ruft, ...
Mach' dich nicht verrückt. Mit den SB kann man normal sprechen.
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.768
Bewertungen
3.291
Bitte mache dir bewusst, dass solche Foren nahezu ausschließlich Negativbeispiele liefern.

Was meinst Du, wieviele Negativbeispiele es gäbe, wenn jeder Elo eine EGV/VA/Maßnahme/AGH korrekt prüfen würde? Die Dunkelziffer derer, die aus Unwissenheit alles befolgen, was SB oder JC verlangt, ist sicher sehr hoch. Man kann sich natürlich auch alles gefallen lassen und versuchen unter dem Radar zu fliegen, das muß jeder für sich entscheiden.

Zur Eingangsfrage: Alles schick, wenn es ohne Probleme per eMail oder Telefon kappt. Klappt es aber mal nicht, hast Du keinerlei Handhabe um dagegen vorzugehen. Und dieses Risiko sollte kein Elo eingehen.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
2.020
Bewertungen
1.130
Mein JC hat auch Telenummer und Mail, Arbeitsamt hatte das auch. Bisher nach rund 8 Jahren nichts negatives passiert, eher positiv da kurzfristig Termine per Tele abgesagt wurden seitens JC oder Arbeitsamt. Mails bekam ich nie. Höchstens Antworten auf meine bescheidenen Anfragen.
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.928
Bewertungen
3.225
Ich hab selbst erlebt da die AfA meine Telefonnummer und die Handynummer hatte, die halten so garnix von Datenschutz und geben ungefragt die Nummern weiter, da klingelt das Handy, am anderen ende der Personalchef einer Ortsansässigen Firma und biitet darum doch am Nachmittag mal vorbei zu schaun.

Da er ja die Nummer hat wird der die ja vom Amt haben, da kannste dann auch schlecht sagen " ne, ich schau mir deinen Laden erstmal im WWW an ob der was für mich is" ich finde sowas geht garnicht.

Wer auch dauernd anrief war der Arbeitgeber Service, dass nervt einfach, und wer glaubt das JC und AfA was gescheites an Jobs zum vermitteln hat der glaubt auch an den Weihnachtsmann.

Die AfA war für mich nur derjenige der mir mein ALG 1 auszahlt und sonst nix.
 

Just1

Elo-User*in
Mitglied seit
20 August 2013
Beiträge
96
Bewertungen
95
Also ich habe damals auch sovieles angegeben was ich gar nicht hätte angeben müssen. Darüber klärt dich AA oder JC aber nicht auf. Die fragen und du gibst brav Antwort, weil du ja denkst die wollen dir helfen. Bis zu dem Tag als das mal schiefging und ich ohne schriftliche Beweise dastand. Dann habe ich einen Antrag auf Akteneinsicht gestellt. (es dauerte bis zu einem Jahr bis ich AE bekam und ich musste mir noch das Bundesamt für Datenschutz zur Hilfe holen, weil das JC sich quer stellte - ist kein Scherz!)
Zusätzlich habe ich die Löschung von Telefon und Email gefordert und unterbunden, das sie mich auf diesem Wege jemals wieder kontaktieren dürfen.

Bequemer ist es per Email. Mag sein. Aber lieber hab ich es unbequem, anstatt nachher wieder in so eine Telefonfalle zu tappen.

Ich kann nur davon abraten, denen eine andere Kontaktmöglichkeit als die Post zu geben. Glaub mir, eines Tages wirst du mir dankbar sein.
 

Pauer

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Juli 2018
Beiträge
456
Bewertungen
563
und wer glaubt das JC und AfA was gescheites an Jobs zum vermitteln hat der glaubt auch an den Weihnachtsmann.
Es ist ja auch gar nicht die Aufgabe des JC, dich in einen für deine Ansicht "gescheiten" Job zu vermitteln.
Die gesetzliche Aufgabe ist die Vermittlung in den nächstmöglichen Job, der deinen Bedarf auf Sozialhilfe so weit wie möglich mindert.
Ein solcher Job ist bedauerlicherweise selten der bestmögliche Job.
Wer auf Kosten der Steuerzahler lebt, sollte einen solchen aber m.E. auch nicht verlangen können.

Ich freue mich für jeden, der einen super Job findet und damit glücklich wird.
Wer allerdings Arbeit haben könnte, sich für diese aber zu Schade ist und lieber weiter auf Sozialhilfe zurückgreift, braucht von mir kein Verständnis zu erwarten.

ALG II ist nicht super, aber dennoch ein Geschenk - verglichen mit anderen Sozialhilfesystemen.
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.928
Bewertungen
3.225
Sei dir daher bitte bewusst, dass es oft genug auch anders geht und viele Beiträge hier Ausnahmefälle sind.

Außerdem habe ich hier oft das Gefühl, dass grds. alles was von Behörden kommt, von Usern schlecht dargestellt wird und sich viele direkt angegriffen fühlen.
Natürlich sollte man Vorgänge stets hinterfragen, aber eine grds. Ablehnung ist oft fehl am Platz.

Das sind keineswegs nur Ausnahmefälle, die Sozialbehörden machen das systematisch um möglichst viel Geld zu sparen, dass sie dann dubiosen Maßnahmeträgern in der Rachen werfen.

Bist du nicht der Pauer der auch behauptet das E-Mail rechtssicher sein soll? Ich kann nur für dich hoffen das du nicht mal selbst Opfer dieser rechtssicherheit wirst.

Wer auf Kosten der Steuerzahler lebt, sollte einen solchen aber m.E. auch nicht verlangen können.

Wenn du mich meinst hast du den falschen erwischt ich hab noch nie auf kosten der Steuerzahler gelebt, ich hab nur schonmal Alg 1 bezogen und das ist ja wie du sicherlich weisst eine Versicherungs Leistung, Alg II hab ich noch nie bezogen.
 

Just1

Elo-User*in
Mitglied seit
20 August 2013
Beiträge
96
Bewertungen
95
PS: Im Nachhinein, wäre es einfacher gewesen per FAX (weil du ja dann einen Sendebericht samt Inhalt deines Schreibens hast (somit beweiskräftig) und hierin dem AA oder dem JC (je nachdem wo du bist) mitzuteilen, dass sich deine Handynummer geändert hat und auch deine Emailadresse. Die neue Nummer und die neue Email, gibst du nicht an.
Email wechseln ist ja einfach und Handynummer wechseln auch. Wenn man denn dazu bereit ist. :wink:

So ersparst du dir quasi den "großen Amtsweg".

(PPS: bei mir war das allerdings umpfangreicher und hatte mehrer Gründe, deshalb auch die AE und ich habe dort auch Seiten aus meinen Akten löschen lassen die dort nicht reingehörten. Das aber auch nur, weil dir mir ans Bein gepinkelt haben und ich dachte, heute bin ich der Baum ...das nächste Mal bin ich der Hund :biggrin: grins, wenn die sich anlegen wollen, dann müssen sie auch mit dem Echo klarkommen)
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.768
Bewertungen
3.291
Wer auf Kosten der Steuerzahler lebt, sollte einen solchen aber m.E. auch nicht verlangen können.

Wer allerdings Arbeit haben könnte, sich für diese aber zu Schade ist und lieber weiter auf Sozialhilfe zurückgreift, braucht von mir kein Verständnis zu erwarten.

Dir ist schon klar, dass ganz viele Elo's für genau diesen Fall teilweise 30-40 Jahre einbezahlt haben und keineswegs auf Kosten der Steuerzahler leben? Dafür haben sie ja auch einbezahlt. Deine Ansichten sind schon extrem merkwürdig. :doh:
 

Pauer

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Juli 2018
Beiträge
456
Bewertungen
563
ich hab nur schonmal Alg 1 bezogen und das ist ja wie du sicherlich weisst eine Versicherungs Leistung, ALG II hab ich noch nie bezogen.
Ganz genau, deswegen habe ich auch nur von ALG II gesprochen ;) Bitte richtig lesen.

Wenn du mich meinst hast du den falschen erwischt ich hab noch nie auf kosten der Steuerzahler gelebt,
Nein, ich meine niemanden speziell. Aber diese Fälle gibt es leider im Allgemeinen und nur auf diese beziehe ich mich.

Bist du nicht der Pauer der auch behauptet das E-Mail rechtssicher sein soll?
Nein, das behaupte ich nicht. Bitte richtig lesen.
 

Koma47

Elo-User*in
Mitglied seit
3 August 2014
Beiträge
243
Bewertungen
12
Ich sage mal so, Telefon und Email sind Kommunikationskanäle.

Du musst also entscheiden, ob Du mit der Afa schnell und viel und leider auch mit einer rechtlichen Unsicherheit behaftet, kommunizieren möchtest.

Du wirst hier im Alg2 lastigen Forum zu fast 100% sowieso nur Leute finden, die gar nicht mit dem JC kommunizieren wollen.

Just my 2cents

Ich möchte mit dem Jobcenter wegen eigener Erfahrung nur auf dokumentierter Basis kommunizieren die auch nicht nach Willkür oder Unfähigkeit des Sachbearbeiters sabotiert werden kann.
Ein Brief vom Sachbearbeiter ist nach 24h da, also kein Problem.

Ich benutze seit kurzem ePost, FAX Versand umsonst, Brief drucken und versenden lassen wie Briefporto. Gibt es sogar als App. Entweder am PC eintippen oder pdf hochladen.
Und eine eigene FAXnummer gibt es auch die du dem Sachbearbeiter geben könntest. Damit kannst Du ganz schnell kostenlos hin- und her kommunizieren.
Das ist moderne Kommunikation mit Behörden, Email die die willkürlich mal löschen können ist es nicht.

Gruss
 

Schmerzgrenze

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.606
Bewertungen
15.135
Wer auf Kosten der Steuerzahler lebt, sollte einen solchen aber m.E. auch nicht verlangen können.
Mich wundern immerwieder Aussagen derer, welche selbst von Arbeitslosigkeit profitieren.
Gerade dieser Peronenkreis ist bekannt für´s Nach unten treten.
Wer im ► Glashaus sitzt, sollte nicht mit faulen Eiern um sich werfen. :icon_pfeiff:
Der Steuerzahler könnte übrigens einen ziemlich großen Betrag einsparen,
wenn sinnfreie Verfolgungsbetreung abgeschafft würde.
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.928
Bewertungen
3.225
Mich wundern immerwieder Aussagen derer, welche selbst von Arbeitslosigkeit profitieren.
Gerade dieser Peronenkreis ist bekannt für´s Nach unten treten.
Wer im ► Glashaus sitzt, sollte nicht mit faulen Eiern um sich werfen. :icon_pfeiff:
Der Steuerzahler könnte übrigens einen ziemlich großen Betrag einsparen,
wenn sinnfreie Verfolgungsbetreung abgeschafft würde.

Du weisst garnicht wie recht du damit hast, den "Pauer" war ja selbst mal JC-Scherge und für mitarbeiter von Behörden ist jeder bezieher von ALG unter Generalverdacht.

Wie so oft, werden in diesem Forum aber Ausreden gesucht, um die unterschiedlichsten Behörden auszutricksen.
Es ist Behördenmitarbeitern daher meiner Meinung nach nicht zu verdenken, wenn sie Bürgern - insbesondere ALG-Beziehern - gegenüber eine Abwehrhaltung entwickeln.

Mich wundert eher warum solche Leute hier nicht ausgesperrt werden?
 
E

ExUser 2606

Gast
Email wechseln ist ja einfach und Handynummer wechseln auch. Wenn man denn dazu bereit ist. :wink:

So ersparst du dir quasi den "großen Amtsweg".

Mag ja sein, dass das technisch einfach ist, aber ich hätte da wenig Lust zu. Ich habe meine Festnnetz-Telefonnummer seit wir das erste Telefon in den 70igern bekommen haben und mene Handynummer seit einem ersten Handy. Nummernwechsel wäre für mich mit viel Arbeit verbunden, Freunde, Bekannte, Familie informieren, Visitenkarten und Adressaufkleber neu drucken lassen usw. usw. Keine Lust.

Ich habe letztes Jahr, als ich drei Monate ALG I während eines Kündigungsschutzprozesses beziehen musste, online arbeitssuchend gemeldet und auch den Antrag online ausgefüllt. Ich weiss mich am Telefon zu weren und unerwünschte mails landen halt im SPAM Ordner, deshalb war es kein Problem für mich, dass man beides dann zwangsweise angeben muss.

Wirklich negative Erfahrungen habe ich keine gemacht, ichhatte allerdings auchh eine vernünftige SB, mit der ich 1-2x über de Jobbörse kommuniziert habe. Allerdings scheint die Afa den Umgang mit dem Telefon und insbesindere Anrufbeantwortern noch etwas üben zu müssen. Meine SB wurde krank und musste deshalb den Ersttermin verschieben. Einen Tag vor dem Termin versuchte mn mich deshalb Telefonisch zu erreichen. Der Anruf landete auf der Mailbox. Dort hinterliess der Anrufer nicht etwas die Nachricht, dass der termin abgesagt sei und ich einen neuen bekomme, nein, das währe wohl zu einfach gewesen, man forderte mich forderte mich auf, die Hotline anzurufen, dort wurde ich dann erstmal gefragt, ob meine Telefonnummer (von der aus ich gerade anrief) noch gültig sei. Tja, wird sie wohl, sonst gäbe es diesen Rückruf wohl nicht.:idea::doh::confused::icon_mued::icon_kinn::icon_eek: Erst danach bekam ich die Info, dass der Termin asfallen müsse und ich einen neuen bekäme. Als ich der Vermittlerin das dann bei dem Termin erzählte, hat sie nur den Kopf geschüttelt über ihre Kollegen. Ohne Angabe der telefonnummer hätte ich mich aks Rollstuhlfahrerin aber vergeblich auf den Weg zur AfA genmacht, muss ich auch nicht haben.

Meine Bekannte hatte da nicht so gute Erfahrungen. Sie spricht nicht gut deutsch, ging ohne mein Wissen viel zu früh zur AfA und dort hat sie auch ihre Telefonnummer angegegeben. Es ging um Nahtlosigkeits-ALG1. Den Gesundheitsfragebogen hat sie ausgefüllt, aber keine SPEs abgegeben. Nach einigen Wochen hatte sie den äD auf dem AB, sie hätte vergessen:icon_cry:, die SPE für den MDK zu schicken und möge das doch bitte umgehend nachholen. Wir haben das einfach ignoriert. Als Antwort bekam die AfA lediglich eine Aufforderung, die Telefonnummer zu löschen. Das wurde auch in akzeptabler Zeit erledigt und bestätigt.

Dass es auch anders geht, beweist die Stadt Hannover. Ich brauche für einen Antrag bei der DRV eine Bestätigung über die ntfernung zwischen meiner Wohnung und meinem Arbeitsplatz auf einem DRV-Formular. Ic war niht ganz sicher, welches Amt da zuständig ist. Am Freitag Nachmittag um 16.00 Uhr eine Mail geschrieben mit der Frage, ob ich dort richtig bin mit meinem Anliegen. Um 17.15 Uhr erreichte mich eine Antwort per Mail: "HAbe das Formular gerde von der Seite der DRV runtergeladen, Ihre Wohnanschrift habe ich ja, wenn Sie mir noch mitteilen, wo Sie Atbeiten, mache ich das fertig. Kurze Mail mit der Anschtift meines Arbeitgebers und am Dienstag hatte ich das ausgefüllte Formular im Briefkasten. Und das war hier in Hannover kein Einzelfall, ähnliches habe ich mehrfach erlebt, es geht also auch bürgerfreundlich.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten