ALG 1 nach langer Krankheit und nur Probleme (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

520er

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Januar 2014
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hallo,
bin ganz neu hier und habe schon Probleme,
Hier kurz über mich:
Hatte 2012 einen Herzinfarkt mit 49 Jahren,war 20 min. weg und
wurde reanimiert.
2 Monate später wurden mir Fünf Bypässe eingesetzt,
1x aus den linken Arm und 1x aus den linken Bein.
Es kam wie es kommen musste knapp 1,5 Jahre krank(Noch nicht ausgesteuert) dann ab September Arbeitslos mit Anspruch auf ALG 1.
Die Agentur für Arbeit erstellte ein Gutachten,da steht u.a. drin
Keine Nachtschicht,
Max. 25 Kg heben,
usw.
Habe dann ein Stellenangebot erhalten bei einen Bestattungsausstatter,
dieser fertigt Särge und handelt noch mit Bestattungsartikeln.
Geheuer war mir die Sache nicht,aber ich hab angerufen und mich nach der Arbeit erkundigt.Der Herr am Telefon sagte es handelt sich um eine Lagerstelle,wo ich Särge usw. einlagern und zusammenstellen muß.
Dann kam die Frage ob ich körperlich fit bin,natürlich klärte ich über die Krankheit auf . Er sagte es ist nicht für mich geeignet da ein normaler Sarg
ab 70 Kg wiegt.
Am Samstag kam ein Schreiben des Vermittlers Per Frankenbrief das das ALG 1 von ihm eingestellt wurde ,da ich die mir Zumutbare Arbeitsstelle nicht angenommen habe !
Anscheinend ignoriert der Vermittler die Ärztlichen Gutachten?
Was kann ich hier tun bzw. bringt es überhaupt etwas?

Mit der Deutschen Post kam gestern ein Brief von der Agentur (Zeitarbeitsfirma)
das ich mich da vorstellen muß als Lagerist in einer LKW Werkstatt,
Vorraussetzung belastbar !
Hier ist es auch wieder so das LKW Teile sehr schwer sind z.b. Bremstrommel
56 Kg.
Was kann ich tun?
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.322
Bewertungen
3.759
Die Arbeitsagentur muß bei deiner Vermittlung zwingend die Leistungseinschränkungen im Gutachten des ärztlichen Dienstes beachten. Dieses Gutachten liegt dir ja anscheinend auch in Kopie vor. Alles, was damit nicht vereinbar ist, gilt automatisch als unzumutbar und kann von dir sofort abgelehnt werden.

Also:

1. Widerspruch gegen die Einstellung der ALG-Zahlung einlegen (schriftlich gegen Zugangsnachweis, beispielsweise Einschreiben) und darauf verweisen, daß das Stellenangebot gesundheitlich unzumutbar war, da es nicht mit den durch den ärztlichen Dienst festgestellten Leistungseinschränkungen (Heben schwerer Lasten, körperliche Belastbarkeit) vereinbar war.

2. In diesem Zusammenhang ausdrücklicher Hinweis an die Arbeitsagentur, daß künftig der Inhalt des ärztlichen Gutachtens bei der Vermittlung zu beachten ist. Solche Leistungseinschränkungen müßten eigentlich vor Versand eines VV zumindest überschlägig überprüft werden. Erfolgt aber oftmals nicht.

3. Beachte außerdem, daß für dich ohnehin nur nachweislich zugegangene schriftliche VV der Arbeitsagentur, die in jedem Einzelfall eine RFB (Rechtsfolgenbelehrung) enthalten müssen, verbindlich sind. Alles andere kannst du sowieso ablehnen.
 

520er

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Januar 2014
Beiträge
6
Bewertungen
0
Werde ich tun !
Also könnte es gar nicht zu einer Sperre kommen?
Könnte ich diesen Vermittler auch ablehnen für die Zukunft?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Mit der Deutschen Post kam gestern ein Brief von der Agentur (Zeitarbeitsfirma)
das ich mich da vorstellen muß als Lagerist in einer LKW Werkstatt,
Voraussetzung belastbar !
Hier ist es auch wieder so das LKW Teile sehr schwer sind z.b. Bremstrommel
56 Kg.
Was kann ich tun?
Da hängt doch meistens so ein Zettel dran "Ich habe mich beworben, ich habe mich nicht beworben etc."
Ich habe dann "ich habe mich nicht beworben" angekreuzt und "siehe Gutachten" dabei geschrieben.

Gegen den Einstellungsbescheid Widerspruch einlegen und wenn Du den SB ärgern willst, auch Beschwerde an das Kundenreaktionsmanagement in Nürnberg schicken.
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
4.080
Bewertungen
4.589
Na ja, besser wäre es du würdest hier besagtes Schreiben einmal einstellen, dann kann man das besser beurteilen.

Wenn man dir bereits die Einstellung der Leistung (ALG-I) schriftlich mitgeteilt hat, dann wird es bestimmt auch dazu kommen.

Mein Vorschlag hierzu wäre, wie schon vom Vorredner gesagt, sofort Widerspruch einlegen. Kurz und bündig unter Verweis auf die gesundheitlichen Einschränkungen.

Bitte nicht zuviel im Vorfeld an Munition verschießen.

Dann aber sofort einen Antrag auf einstweilige Anordnung bei Gericht stellen (§ 86b SGG) damit du dein ALG-I auch weiterhin bekommst, vor allem bis der Widerspruch durch die AfA bearbeitet wurde. Meistens bewirkt dies das dann sofort alles zurück genommen wird - zumindest meine persönliche Erfahrung.

Zur einstweiligen Anordung nach §§ 86a bzw. 86b beim Sozialgericht findest du hier im Forum genügend verweise.

Hast du denn auch einen Aufhebungsbescheid erhalten, oder nur die Mitteilung das dein ALG-I nicht weiter gezahlt wird und vor allem war die mit Rechtsbelehrung erfolgt.

Abschließend noch die Frage, hast du schon einen Rentenantrag gestellt. Bei dir dürften doch bestimmt die Voraussetzungen zumindest mal für eine Teil-EMR gegeben sein. Ich glaube doch kaum das du noch 8 Std./tägl. bei der Arbeit durchhalten kannst, selbst wenn das weniger als 25kg im Spiel sind.

Und ja ich weiss auch um die Nachteile dadurch (lebenslange Rentenkürzung), aber damit hättest du es etwas einfacher bei der AfA mit der Vermittlung.

Ich hab einen Bekannten, der auch massive Herzprobleme hat und wegen der Medikamente (Macumar, Betablocker etc.) schon nach wenigen Stunden immer wieder so Müde wird das er fast stehend einschläft.



Gruß saurbier
 

Greenhorn

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2013
Beiträge
130
Bewertungen
49
Mit der Deutschen Post kam gestern ein Brief von der Agentur (Zeitarbeitsfirma)
das ich mich da vorstellen muß als Lagerist in einer LKW Werkstatt,
Voraussetzung belastbar !
Hier ist es auch wieder so das LKW Teile sehr schwer sind


ja und dann auch mit RHB drauf, kommst du dann nicht drum weg.

kenne die geschichte bei mir haben mehrere Ärzte festgestellt was ich habe und sind sich in der meinung einig, nur der Arzt von der BA setzt sichselbst darüber weg und glaube es oder nicht Ich bin auf einmal geheilt worden und da kommen die VV's. und mit RHB drauf.

Ja dann erstmal Widerspruch eingelegt, auf die feststellung Ärzlichen dienst.
( das dauert und dauert und dauert)

was die VV's angeht Bewerbung hingeschrieben mit da drin, welche Körperliche Einschränkungen anwesend sind. Man darf sich beim bewerben ja nicht besser vortun als wirklich ist.

Sehr Komisch höhrt man dann nichts mehr von.

Wie die die VV's aussuchen ist mir noch immer ein rätsel, habe erstmal nichts mit der gelernte Ausbildung zu tun, Körperliche Einschränkungen oder sonstiges werden übersehen oder total nicht beachtet.

Unglaublich sowass.
 

guinan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
Versteh ich nicht, du hast dich doch beworben. Schließlich hast du mit ihm telefoniert, das ist doch auch ne Bewerbung. Oder wurden ausschließlich schriftliche Bewerbungen gefordert?

Du hast dich beworben, er sagte du bist körperlich nicht geeignet. Fertig.

So würde ich es angeben.
 

520er

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Januar 2014
Beiträge
6
Bewertungen
0
Ja natürlich,
habe ich mit dem Bestattungshandel telefoniert,dieser sagte der Job ist für mich nichts.
Das Schreiben ist eine Anhörung,bekomme es hier nicht rein.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Dann schreib doch das Wichtigste ab. Da steht bestimmt etwas wie, Du hast eine Dir zumutbare Arbeit abgelehnt, oder?
 

520er

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Januar 2014
Beiträge
6
Bewertungen
0
Anhörung

Sehr geehrter Herr....

am 27 November 2013 hatte ich ihnen eine Beschäftigung als Lagerarbeiter bei der Fa. Speyerer ,Nürnberg angeboten. Es ist jedoch kein Beschäftigungsverhältnis zustande gekommen.
Sie haben sich beim Arbeitgeber nicht vorgestellt oder beworben.
Das Stellenangebot war für sie nach meinen Kenntnisstand zumutbar.Ich muß nun prüfen
ob eine Sperrzeit eingetreten ist (§ 159 Drittes Buch Sozialgesetzbuch SGB III).

Erläutern sie bitte die Gründe für ihr Verhalten und senden sie mir hierzu die beiliegende Erklärung bis zum 26.Januar 2014 zurück.
Wenn sie mir bis dahin nicht antworten,entscheide ich nach den bisherigen Kenntnisstand.
Um Überzahlungen zu vermeiden ,habe ich die Zahlung vorläufig eingestellt(§ 331 SGB III)
 

520er

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Januar 2014
Beiträge
6
Bewertungen
0
Nein habe noch keinen Rentenantrag gestellt,da ich zur 892,xx momentan bekommen würde.
Hab mir das hier beim örtlichen LRA wo immer jemand von der LVA kommt ausrechnen lassen.Der sagte auch ich bin einfach zu jung,aber konnte ja nichts für den Herzinfarkt usw.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Es ist jedoch kein Beschäftigungsverhältnis zustande gekommen.
Sie haben sich beim Arbeitgeber nicht vorgestellt oder beworben.
Das Stellenangebot war für sie nach meinen Kenntnisstand zumutbar.Ich muß nun prüfen
ob eine Sperrzeit eingetreten ist (§ 159 Drittes Buch Sozialgesetzbuch SGB III).
Kannst Du irgend wie nachweisen, dass Du angerufen hast? Einzelverbindungsnachweis, Name mit dem Du gesprochen hast, Uhrzeit?
Reinschreiben, dass Du am XXX angerufen hast und mit Herrn XYZ gesprochen hast. Dann schreiben, was der zu der Arbeit gesagt hat. Und dass deshalb die Arbeit für Dich nicht zumutbar war. Verweis dabei noch mal auf das Gutachten.

Können die so einfach die Zahlung einstellen, bevor da überhaupt etwas entschieden ist?
 

Charlot

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2011
Beiträge
2.922
Bewertungen
2.946
Die Zahlung einstellen ist ja eine Sauerei.
das wäre ja eine Vorverurteilung.
 

520er

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Januar 2014
Beiträge
6
Bewertungen
0
Zeuge wäre nur meine Ehefrau,die da dabei war-ja ist so!
Uhrzeit war 9.12 Uhr,
der Herr hieß Mayer vlt. anders geschrieben ?
Ich weis es so genau,weil ich hier am PC Buch drüber führe ,
und alle Aktivitäten dokumentiere (Erst seid den Herzinfarkt,wegen Krankenkasse usw.)
 

tanni 69

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Januar 2014
Beiträge
82
Bewertungen
18
Hallo,
bin ganz neu hier und habe schon Probleme,
Hier kurz über mich:
Hatte 2012 einen Herzinfarkt mit 49 Jahren,war 20 min. weg und
wurde reanimiert.
2 Monate später wurden mir Fünf Bypässe eingesetzt,
1x aus den linken Arm und 1x aus den linken Bein.
Es kam wie es kommen musste knapp 1,5 Jahre krank(Noch nicht ausgesteuert) dann ab September Arbeitslos mit Anspruch auf ALG 1.
Die Agentur für Arbeit erstellte ein Gutachten,da steht u.a. drin
Keine Nachtschicht,
Max. 25 Kg heben,
usw.
Habe dann ein Stellenangebot erhalten bei einen Bestattungsausstatter,
dieser fertigt Särge und handelt noch mit Bestattungsartikeln.
Geheuer war mir die Sache nicht,aber ich hab angerufen und mich nach der Arbeit erkundigt.Der Herr am Telefon sagte es handelt sich um eine Lagerstelle,wo ich Särge usw. einlagern und zusammenstellen muß.
Dann kam die Frage ob ich körperlich fit bin,natürlich klärte ich über die Krankheit auf . Er sagte es ist nicht für mich geeignet da ein normaler Sarg
ab 70 Kg wiegt.
Am Samstag kam ein Schreiben des Vermittlers Per Frankenbrief das das ALG 1 von ihm eingestellt wurde ,da ich die mir Zumutbare Arbeitsstelle nicht angenommen habe !
Anscheinend ignoriert der Vermittler die Ärztlichen Gutachten?
Was kann ich hier tun bzw. bringt es überhaupt etwas?

Mit der Deutschen Post kam gestern ein Brief von der Agentur (Zeitarbeitsfirma)
das ich mich da vorstellen muß als Lagerist in einer LKW Werkstatt,
Voraussetzung belastbar !
Hier ist es auch wieder so das LKW Teile sehr schwer sind z.b. Bremstrommel
56 Kg.
Was kann ich tun?
Hallo 520er
willkommen Club , auch ich bin neu und habe einen Hinterwandherzinfarkt jedoch nur nen stent den aber direkt am eingang und der arzt legt mir nahe nicht mehr wie 20 kg zu heben bzw tragen. :icon_cry:
bin selbständiger Fliesenleger als 1 Mann betrieb und stehe kurz davor
in Hatz4 zu gehen. Also auf zum Amt mit gesenktem kopf,um Hilfe bitten.

Fazit: mann muss sich erniedrigen und indirekt beleidigen lassen von einem
menschen der eigendlich den auftrag hat menschen die hilfebedürftig geworden sind, egal aus welchem grund 1.regelleistung zu zahlen 2.Dich mit Rat & Tat bei der Suche nach Arbeit zu unterstützen.

Der wahre auftrag ist wohl eher der dem hilfesuchenden das leben schwer zu machen in form von absurden foderungen und deren folglichen sanktionen daraus. Wer nicht in der Regelleistung abgewehrt werden kann wir in seiner
Würde eben gebrochen das man gar nicht mehr kommt und somit noch weiter
absackt als mann eh schon ist.

Sozialstaat BRD ist doch wohl nen schlechter witz.:mad:

Bin als leidensgenosse im gedanken bei dir und hoffe das alles zum guten kommt für dich.


lg. tanni 69
 

Greenhorn

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2013
Beiträge
130
Bewertungen
49
@520 du kannst ja auch nochmal telefonieren mit der gute man, und eben nachfragen ob er das für dich bestätigen wil das du dort angerufen hast, auf irgend eine weise. dan bist doch fertig.
 
Oben Unten