Alg 1 läuft aus , RV zeigt keine Reaktion,weiß nicht mehr weiter

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

SandlMaus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo ,

ich bin neu hier und hoffe , dass Ihr mir Ratschläge und Erfahrungen mitteilen könnt, denn ich bin ratlos.

Ich bin 35 und seit April 2011 krank geschrieben.(Systemische Sklerose,sekundäres Raynaud Syndrom, Angst und Panikstörung,Agoraphobie)

Krankengeld schon lang ausgelaufen und Alg1 läuft jetzt im September aus.
Gutachter Termine habe ich alle hinter mir und mir wurde von 2 Amtsärzten bestätigt , dass ich nicht mehr arbeitsfähig bin . Daraufhin habe ich Juni 2012
Antrag auf volle EM-Rente gestellt.

Im März diesen Jahres rief ich das erste Mal beim RV-Bund an und man teilte mir mit es sei ein positiver Bescheid , der nur noch in Form gebracht werden müsse.
Juli 2013 rief ich erneut an und ein anderer Kollege war am Telefon der mir mitteilt er würde dem Kollegen meine Akte hinlegen , dass diese in den nächsten Tagen bearbeitet werden könne.
Es kam nichts von der RV-Bund . Auch reagiert man nicht auf Mails und Telefonate.
Habe mich rechtlich beraten lassen und daraufhin ein Fax an die RV-Bund geschickt mit vermerk auf die Bearbeitungszeit von 6 Monaten und einer Untätigkeitsklage .

Da ich ja ab Mitte September nicht mehr Krankenversichert bin möchte ich mich freiwillig versichern.
Wenn nun irgendwann in diesem Leben die RV-Bund den Bescheid schickt und die Zahlungen mit den Ämtern verrechnet werden , was ist mit den Beiträgen , die ich in dieser Zeit selbst aufbringe?
Wer hat auch solche komischen Erfahrungen mit der RV gehabt oder hat sie?
Warum behandelt man kranke Menschen so? Man wird doch durch solche Umstände nervlich noch mehr belastet !
Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben oder auch was ich noch machen könnte .

Vielen, vielen Dank
SandlMaus
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Hast Du nur mit der Untätigkeitsklage gedroht, oder die auch eingereicht? Nach 6 Monaten müssen die den Antrag bearbeitet und beschieden haben. Ich würde da keinen Tag mehr zögern.
 

SandlMaus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Habe den Sachverhalt erläutert und auf die Bearbeiitungszeit von 6 Monaten hingewiesen und eine Frist von 1 Woche um Klärung gebeten . Sollte dies nicht der Fall sein werde ich die Klage beim Sozialgericht einreichen.
So hatte ich geschrieben.
Natürlich habe ich nun auch bedenken mehr Nachteile deswegen zu bekommen.
Aber bis Freitag haben sie Zeit .
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten