ALG 1-Bezug während Freistellung bei Insolvenz obwohl eigentlich kein Anspruch? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Lilac

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 November 2019
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo,

ich hoffe, ich bin hier mit dieser Frage richtig. Ich bin Berufseinsteiger und kenne mich bis dato mit ALG 1 gar nicht aus und habe leider im Web nichts eindeutiges gefunden. Danke vorab!

Mein Betrieb ist insolvent und die Freistellung unter Einhaltung der Kündigungsfrist wird demnächst erfolgen. Meine Kündigungsfrist beträgt 1 Monat, d.h. für diesen Monat besteht weiterhin ein Lohnanspruch meinerseits, den der Betrieb natürlich nicht leisten kann.

Als Mitarbeiter haben wir die Information bekommen, dass für den Zeitraum der Freistellung ALG 1 (60 bzw. 67% des Nettolohns) beantragt werden kann. Jetzt ist es allerdings so, dass ich eigentlich, d.h. unabhängig der Insolvenz/Freistellung, noch keinen Anspruch auf ALG 1 hätte, da ich innerhalb der letzten 24 Monate keine 12 Monate gearbeitet habe. Ich habe einen befristeten Vertrag, nach dessen normalem Ablauf ich dann eigentlich anspruchsberechtigt geworden wäre - aufgrund der Insolvenz und mit der einmonatigen Kündigungsfrist bin ich dann allerdings einen Monat vorher raus, bevor dieser Anspruch eintreten würde.

Wenn ich nun also während der Freistellung kein ALG 1 bekommen sollte, was passiert dann mit meinem Lohnanspruch? Bin ich dann den einen Monat freigestellt und bekomme gar nichts? Was wäre mit der Krankenversicherung in dieser Zeit? Oder würde hier für den 1 Monat dann dennoch das ALG 1 gezahlt aufgrund des eigentlichen Lohnanspruchs?

Danke!!
Lilac
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.452
Bewertungen
16.445
Was ist mit Insovenzausfallgeld?

ALG I wirdt du nicht bekommen. Dein Vergütungsanspruch geht dann mit in die Tabelle undnotfallsmüsstest du eben ALG II beantragen, wenn dieFirma nicht zahlen kann.
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
875
Bewertungen
969
Deine Firma ist insolvent für diese Zeit bekommt man Insovenzgeld.Dafür mußt du bei der BA Insovenzgeld beantragen und zwar sollte man dies wenn möglich sofort tun sowie du davon Kenntnis hast um keine Lohneinbußen zu bekommen.Insolventsgeld bekommst du max. bis zu 3 Monate rückwirkend. Spätestens danach wirst du ALG1 oder ALG2 beantragen müssen.Wenn du noch kein Anspruch auf ALG1 hast dann ALG2. Bekommst du Insovenzgeld dieses beträgt 100%.Wann hast du von der Insovenz des Betriebes erfahren welches Datum.
 
Oben Unten