ALG 1-Berechnung und maßgebliche Steuerklasse

Gonzo

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
8 Dezember 2015
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

ich versuche gerade, mir die ungefähre Höhe meines künftigen ALG 1 zusammenzureimen. Es sieht bei mir folgendermaßen aus: Von Januar bis Juni 2015 hatte ich Steuerklasse V. Ab Juli 2015 bin ich dann in Klasse III gewechselt und bin es bis heute. Mein befristeter Arbeitsvertrag ist am 30.11.2015 ausgelaufen. Momentan bin ich aber noch nicht "offiziell" arbeitslos, da ich seit dem 23.11.2015 für zwei Monate in Elternzeit bin. Arbeitslos werde ich damit erst am 24.01.2016 sein. Die Arbeitssuchendmeldung ist natürlich trotzdem schon erfolgt.

Nun meine Frage: Welche Steuerklasse ist für die Berechnung meines ALG 1 maßgeblich, die V oder die III? Finanziell macht das ja einen erheblichen Unterschied aus. Vielleicht weiß ja jemand Rat.

Danke und beste Grüße
Gonzo
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.323
Bewertungen
3.760
Tag der Entstehung des Anspruchs auf ALG wird bei dir offensichtlich der 24. Januar 2016 sein.

Bitte § 153 Abs. 2 SGB III hierzu lesen. Grundsätzlich maßgebend ist die Steuerklasse zu Beginn des Kalenderjahres der Anspruchsentstehung, in deinem Fall also am 1. Januar 2016.

Für die Höhe des ALG wäre die Klasse am günstigsten, bei welcher die geringsten Lohnsteuerabzüge anfielen. Das hat aber natürlich auch Auswirkungen auf die Höhe des Lohnsteuerabzuges beim Ehepartner, der dann logischerweise in einer ungünstigeren Klasse wäre, wobei freilich die Lohnsteuer immer nur eine Vorauszahlung auf die später festgesetzte Einkommensteuer ist und so eine ungünstige Lohnsteuerklassenwahl bezüglich der Steuer später wieder ausgeglichen würde. Das alles sollte man sich daher gut überlegen und ausrechnen (Selbstberechnungsprogramm auf der Internetseite der AfA). Eventuell könnte sich ein Wechsel noch vor Jahresende lohnen.

Bei späterem Wechsel der Steuerklasse ändert sich das ab dem Tag, an dem die entsprechenden Verhältnisse vorliegen. Bei späterem Wechsel der Steuerklasse zwischen Ehegatten auch § 153 Abs. 3 SGB III beachten. Genauso könnte hier die GA zu § 153 von Interesse sein.
 

Gonzo

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
8 Dezember 2015
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo Fritz,

vielen Dank für die schnelle und hilfreiche Antwort. Wenn es so ist, wie von dir beschrieben, wäre das wirklich prima. Meine Partnerin ist gerade ebenfalls in Elternzeit, sodass die für sie schlechtere Lohnsteuerklasse V da zum Glück nicht wirklich relevant ist. Während der Schwangerschaft war sie in die III gewechselt (und ich eben in die V), um ihren Anspruch auf Elterngeld zu erhöhen. Das hat auch ganz gut geklappt. Nach der Geburt haben wir das dann wieder gedreht. Insofern wäre es umso schöner, wenn es jetzt andersherum bei mir - nur eben mit dem ALG 1 - ebenfalls funktioniert. Dann wollen wir mal hoffen, dass die Sachbearbeiter bei der Arbeitsagentur das genauso sehen :)
 

Gonzo

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
8 Dezember 2015
Beiträge
3
Bewertungen
0
Noch eine Ergänzung: §153 Abs. 2 SGB III redet ja davon, dass die Steuerklasse für die Berechnung maßgeblich ist, die zu Beginn des Jahres bestand, in dem der Anspruch auf ALG entstanden ist. Wenn das so zu interpretieren, dass mein Anspruch in 2016 entstanden ist (da Arbeitslosmeldung am 24.1.2016 erfolgen wird), ist ja alles in Ordnung!
 
Oben Unten