ALG 1 Anspruch wenn man auch noch GmbH-Geschäftsführer Gesellschafter ist

FriedrichShulze

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2020
Beiträge
9
Bewertungen
6
Ich arbeite als Angestellter in Teilzeit. Jetzt sieht es aus das der Arbeitgeber mich aus wirtschaftlichen Gründen kündigen wird.
(Tourismusbranche). Bis jetzt auf Kurzarbeit. Der Arbeitgeber wird wohl selbst aufgeben und hat schon ALG2 beantragt.
Ich habe, da länger dort beschäftigt daraus wahrscheinlich Anspruch auf ALG1.
Ich habe aber noch nebenbei eine GmbH in der ich Geschäftsführer und Alleingesellschafter bin. Die dümpelt so vor sich hin.
Keine Angestellte mehr. Ich bin dort auch nie angestellt als Geschäftsführer gewesen.
Die wenigen Gewinne sind im Geschäft verblieben. Seit März auch kein Umsatz mehr.
Kann das zu Verwicklungen führen wenn ich mich jetzt arbeitslos melde und ALG1 beantrage?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
23.751
Bewertungen
27.250
So lange du weniger als 15 Stunden in der Woche für die GmbH arbeitest, stehst du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung und das sollte kein Problem sein.
 

FriedrichShulze

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2020
Beiträge
9
Bewertungen
6

FriedrichShulze

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2020
Beiträge
9
Bewertungen
6
Bin jetzt gestern zum Ende November gekündigt worden. Ich weiß das ich mich jetzt arbeitslos melden muß. Welchen Kommunikationsweg empfehlt Ihr wenn mein örtliches Amt für den Besucherverkehr geschlossen ist? Telefon?
 

FriedrichShulze

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2020
Beiträge
9
Bewertungen
6
@avrschmitz
(Wie umständlich!)
Fax habe ich auch noch mit meinem Kombigerät.
Im Moment geht es nur um die Meldung.
Also faxe ich das ich zum 30.11. gekündigt bin und mich ab 01.12. arbeitslos melde?
Und harre was kommt?
Was kann denn außer der Bürokratie noch auf mich zu kommen? Ich wollte die jetzt freie Zeit für einen Urlaub nutzen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
23.751
Bewertungen
27.250
Erstmal meldet man sich arbeitsuchend.

Ein Urlaub während der Kündigungsfrist ist kein Problem.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
23.751
Bewertungen
27.250
Die arbeiitssuchend Meldung soll dabei helfen, dass man erst gar nicht arbeitslos wird.

Di Erreichbarkeitsanordnung gilt aber ers mit der Arbeitslosigkeit, bis dahin bist du ja noch deinem Arbeitgeber verpflichtet. Zu Terminen muss der dich allerdings freistellen.
 

FriedrichShulze

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2020
Beiträge
9
Bewertungen
6
Die arbeiitssuchend Meldung soll dabei helfen, dass man erst gar nicht arbeitslos wird.
Kann irgendetwas Schlimmes passieren wenn ich mich nur "arbeitslos" melde?
Dann sollte doch eigentlich klar sein das ich auch arbeitssuchend bin ?
Sollte ich dem Arbeitsamt im Fax meine Urlaubsabwesenheit aus Höflichkeit schon mitteilen?

(Wenn ich ehrlich bin habe ich es nicht eilig wieder zu arbeiten.)

Was wäre denn wenn ich kurz vor Ende meiner Beschäftigung krank werden würde oder eine Reha beginnen würde (mein Arzt hat das
vorgeschlagen, ist aber vertagt wegen Corona) , die über meine Kündigungsfrist hinaus gehen würde?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten