Alarmstufe ROT!! Die deutsche Wirtschaft "brummt" leider wieder

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, mĂŒssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
S

Steamhammer

Gast
Die Hoffnungen, dass sich die brd-Wirtschaft endlich mal in ihr verdientes Grab arbeitet, zerschlagen sich einmal mehr.
Eurozone profitiert: Deutsche Industrie verzeichnet deutliches Wachstum - Konjunktur - FOCUS Online - Nachrichten
Der Aufschwung in Deutschland gewinnt immer mehr an Fahrt. Laut einer Umfrage des Markit-Instituts ist die deutsche Industrie so gut in Schuss wie seit ĂŒber zwei Jahren nicht mehr – und zieht die ganze Eurozone mit.
„Die Industrie brummte im August regelrecht“, sagte Markit-Ökonom Tim Moore. Der Einkaufsmanagerindex stieg im August um 1,3 auf 52,0 Punkte, wie das Markit-Institut am Donnerstag zu seiner Umfrage unter 1000 Unternehmen mitteilte. Das Barometer liegt damit deutlich ĂŒber der Wachstumsschwelle von 50 ZĂ€hlern. Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich 51,2 Punkte erwartet.

„Die Umfrage bestĂ€tigt, dass die deutsche Wirtschaft wieder auf festen Beinen steht und voraussichtlich auch im dritten Quartal auf Wachstumskurs bleibt“, so Moore. Im zweiten Quartal hatte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,7 Prozent zugelegt, nachdem die Wirtschaft zu Jahresbeginn noch stagnierte.

Diese Meldung versaut mir den Tag, mal kurzgesagt.Nein, nciht,weil ich jetzt befĂŒrchten muss, in einen dieser Jobs dort zwangsvermittelt zu werden, das steht aussen vor, und spĂ€ter werde ich mich auch nicht vermitteln lassen--- das schafft gegen meinen Willen Niemand----aber dass diejenigen, die dieses Land gesellschaftlich so runtergezogen haben und gesellschaftlich gespalten, nun wieder wachsen, stört mich massiv und Ă€rgert mich auch.
Es ist zu fassen, dass die grössten Verbrecher im Land schon wieder zum Höhenflug anzusetzen scheinen.
Zeitarbeit, WerkvertrÀgen und willig mitgemachte Ausbeutung sei dank.

Es ist zum kotzen....
 
E

ExitUser

Gast
Das wie und warum interessiert die Politik nicht. Es ist bald Wahl, und da muss alles brummen.
Von der Jobvermittlung ĂŒber die MaßnahmetrĂ€ger und ZAF bis hin zu den subventionierten Arbeitgebern.
 
S

Steamhammer

Gast
Das wie und warum interessiert die Politik nicht. Es ist bald Wahl, und da muss alles brummen.
Von der Jobvermittlung ĂŒber die MaßnahmetrĂ€ger und ZAF bis hin zu den subventionierten Arbeitgebern.

Ich bin gespannt, wasnach der "Wahl" so sein wird.
Ich hoffe immer noch auf eine Abwahl Merkels, weil das die brd-Wirtschaft verunsichern wĂŒrde. DafĂŒr soll von mir aus sogar die Afd auf 4.88% kommen, denn so nur kĂ€me schwarzgelb weg.

Beim Elternabend in unserer Schule sind sonst immer so 18 von 22 Eltern da. Vorgestern waren es nur 9. Die BegrĂŒndung der meisten war, laut Klassenlehrer, sie mĂŒssten lĂ€nger arbeiten und schaffen das nicht.Das kam so noch nie vor.

Nach meinem Wissen sind bis auf 2 Gutverdienern alle in der elenden Dienstleisterbranche inkl Za tÀtig und verdienen sehr wenig, wie man an den vielen AntrÀgen auf finanzielle Beihilfen sieht.
 
E

ExitUser

Gast
Ich hoffe immer noch auf eine Abwahl Merkels

glaubst du noch an den Osterhasen ?
es wird so bleiben wie es ist
SPD köppe sind auch nicht wÀhlbar und auch keine echte alternative

bleibt ja nur noch die murksel ĂŒber
die hat so keinen ernsthaften Gegner zu erwarten
von daher hoffe mal nicht das versaut dir nur die laune^^
 

Al Bandy

Elo-User*in - temp. eingeschrÀnkt
Mitglied seit
19 Oktober 2011
BeitrÀge
1.898
Bewertungen
49
So eine Nachricht passt doch vor der Wahl,schnell mal noch positive Signale aussenden.
Kann ja keiner nachvollziehen ob es auch stimmt.
 
S

Steamhammer

Gast
Da die brd-Wirtschaft eindeutig schwarzgelb will, wĂŒnsche ich die weg, obwohl ich weiss, dass rotgrĂŒn kaum besser ist bei dem Personal.

Es ist einfach Àtzend, dass die brd-Wirtschaft wieder so wÀchst, obwohl ich davon bis auf weiteres nicht negativ betroffen bin, da eh nicht in der Arbeitsvermittlung.

Aber fĂŒr viele Elo ist das bitter. Hoffen wir nur, dass dieses Wachstum nicht so lange anhĂ€lt.
 
S

Steamhammer

Gast
So eine Nachricht passt doch vor der Wahl,schnell mal noch positive Signale aussenden.
Kann ja keiner nachvollziehen ob es auch stimmt.

Kann man nichht. Aber ich ziehe den Vergleich mit der USA. Da hatte man auch behauptet, die damals schon wachsende Wirtschaft sei nur Produkt des Wahlkampfes von Obama. Aber nach der US-Wahl wuchs sie weiter.

Ich befĂŒrchte das hier auch.

Mal sehen, was da kommt- Je besser es der brd-Wirtschaft geht, desto schlimmer werden die VerhÀltnisse im Land unter den Menschen.
So ein GlĂŒck wie 2008/9 mit dem Absturz gibt es nicht wieder.

Man konnte damals beobachten, dass die Menschen anfingen, nachzudenken. Aber das ist schon lange vorbei und vergessen.
 

Al Bandy

Elo-User*in - temp. eingeschrÀnkt
Mitglied seit
19 Oktober 2011
BeitrÀge
1.898
Bewertungen
49
Man hat in den USA und in Europa schon seit langem die Gelddruckmaschinen angeschmissen,das bleibt natĂŒrlich nicht ohne Wirkung.
Ein langfristiger Aufschwung wird dadurch nicht gewÀhrleistet.
Die Wirtschaftskrise ist nicht vorbei,sondern spielt auf Zeit.
Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.
Auf was du dich sicher verlassen kannst sind weitere Staatsverschuldungen.
 
E

ExitUser

Gast
Kann man nichht. Aber ich ziehe den Vergleich mit der USA. Da hatte man auch behauptet, die damals schon wachsende Wirtschaft sei nur Produkt des Wahlkampfes von Obama. Aber nach der US-Wahl wuchs sie weiter.

Ich befĂŒrchte das hier auch.

Mal sehen, was da kommt- Je besser es der brd-Wirtschaft geht, desto schlimmer werden die VerhÀltnisse im Land unter den Menschen.
So ein GlĂŒck wie 2008/9 mit dem Absturz gibt es nicht wieder.

Man konnte damals beobachten, dass die Menschen anfingen, nachzudenken. Aber das ist schon lange vorbei und vergessen.


Doch doch, die Menschen denken schon nach.
Aber sie handeln nicht.
Schau es Dir doch bei der nÀchsten Wahl an.
Wie Sumse schon sagte, wird sich nichts verÀndern.
Weil der Deutsche zwar nachdenkt und unzufrieden ist, aber nicht den ********** in der Hose hat mal was anderes als das gewohnte zu wÀhlen.

Ich hatte es hier im Forum schon mal geschrieben, meine Eltern sind das beste Beispiel.
Beide ĂŒber 70, und schon immer und ewig CDU wĂ€hlen.
Da kann es ihnen als Rentner noch so schlecht gehen.

Und sage ich dann mal was, dann bekomme ich zu hören: Ja meinst Du denn, die anderen machen es besser?

Und so wie meine Eltern denkt in Deutschland leider der Großteil.
 
E

ExitUser

Gast
FĂ€llt dir was auf: (wiki)

Einkaufsmanagerindex
Der Einkaufsmanagerindex (EMI) ist ein seit 1996 monatlich herausgegebener Indikator zur Konjunkturentwicklung in Deutschland. Beauftragt von der Nachrichtenagentur Thomson Reuters wird er durch den Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) und NTC Research erstellt. Er orientiert sich am US-amerikanischen Purchasing Managers Index (PMI).
Der EMI liefert einen Indexwert (um den Wert 50 als Referenzlinie): Ein Indexwert grĂ¶ĂŸer als 50 signalisiert eine verbesserte, ein Indexwert kleiner als 50 eine verschlechterte EinschĂ€tzung zur GeschĂ€ftslage.
Basis des EMI ist die Befragung einer relevanten Auswahl von Einkaufsmanagern nach der Entwicklung von KenngrĂ¶ĂŸen wie
Auftragslage
ExportauftrÀge
Material-/Einsatzstoffmengen
Fertigproduktmengen
Einkaufspreisen
Anzahl der BeschÀftigten
EMI bzw. PMI gehören wie zum Beispiel auch die Konsumklimaindex oder der Ölpreis zur Gruppe der Indikatoren, deren Entwicklung die Aktienindizes erkennbar beeinflussen.

Meldung vom 21.03.2013 Handelsblatt

Frankfurt Der Einkaufsmanagerindex fĂŒr die Deutsche Industrie ist im MĂ€rz ĂŒberraschend auf 48,9 gefallen, nachdem er im Februar noch bei 50,3 gelegen hatte. FĂŒr den Dienstleistungsbereich ergab sich ein RĂŒckgang auf 51,6 von 54,7. Ein Stand unter 50 deutet eine Kontraktion an.
Die Indizes blieben damit auch hinter den Erwartungen von Volkswirten zurĂŒck, die nach Umfragen von Bloomberg mit 50,5 bis 55,0 gerechnet hatten.
“Der RĂŒckgang der Dynamik der Industrieproduktion war der GrĂ¶ĂŸte, seit der Einkaufsmanagerindex Mitte 2011 eine deutliche Verlangsamung angezeigt hatte”, schrieb Tim Moore, Volkswirt des Marktforschungsunternehmens Markit Economics, in dem Bericht zu den Daten.
"In der Industrie wirkte sich vor allem die rĂŒcklĂ€ufige Exportnachfrage seitens der LĂ€nder SĂŒdeuropas und der Lagerabbau bei einigen Kunden negativ aus, wĂ€hrend die Nachfrage nach Industrie-Erzeugnissen 'Made in Germany' aus Asien und Nordamerika anzog", hieß es.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
BeitrÀge
3.276
Bewertungen
3.308
@Steamhammer

Noch nicht gemerkt? Die Wirtschaft unterstĂŒtzt die CDU/FDP mit diesen Meldungen, damit jeder glaubt die hĂ€tten was erreicht.

Sie haben nix erreicht!

Weist Du worum so viele hier im Forum darĂŒber klagen, das sie in eine sinnlos Massnahme sollen.

Weil die Arbeitslosenzahlen langsam ansteigen, aber vor der Wahl gute Zahlen gebraucht werden.

Vermassnahmte zÀhlen nicht als Arbeitslos!

Guck dir von der LĂŒgen an:

"Der Arbeitsmarkt macht eine SeitwÀrtsbewegung" (Klartext - nix wird besser)

"Wegen des langen Winters bleibt die FrĂŒhjahrsbelebung aus..." (Klartext, die BeschĂ€ftigung steigt immer noch nicht)

" Die steigende Anzahl der Arbeitslosen ist bedingt durch die Suche am Lehrstellenmarkt...bzw. Beendigung der Lehre" (Klartext - wieder nix gerissen-schnĂ€ubige Rosinenpicker AG + nichtĂŒbernomme Lehrlinge)

So liest man das.

Roter Bock
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
BeitrÀge
2.161
Bewertungen
52
Typisch Deutsch ĂŒber alles wird gejammert, sofort wird der Weltuntergang herauf beschworen. Nur denkt mal dran daß H4 Leistungen aus Steuern bezahlt werden und je mehr die Wirtschaft brummt um so mehr Steuern gibts, und der umgekehrte Weg heisst weniger Steuern = weniger H4, denn der Regelsatz lĂ€sst sich auch nach unten verschieben.
Und Niemanden, der halbwegs Köpfchen hat lÀsst sich in eine ZAF zwingen.:icon_mrgreen:
 
E

ExitUser

Gast
Sorry Steamhammer, ich kann dich nicht verstehen.
Wie kann man sich ĂŒber eine "brummende" Wirtschaft Ă€rgern???

Als intelligenter kluger Mensch solltest du wissen, dass zuerst der Kleine Mann leidet, wenn die Wirtschaft schrumpft.

Freu dich einfach, dass deine monatlichen Überweisungen ein wenig sicherer geworden sind. :icon_pause: :icon_pause:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
BeitrÀge
12.837
Bewertungen
6.320
Sorry Steamhammer, ich kann dich nicht verstehen.
Wie kann man sich ĂŒber eine "brummende" Wirtschaft Ă€rgern???

Als intelligenter kluger Mensch solltest du wissen, dass zuerst der Kleine Mann leidet, wenn die Wirtschaft schrumpft.

Freu dich einfach, dass deine monatlichen Überweisungen ein wenig sicherer geworden sind. :icon_pause: :icon_pause:
Es zeugt nicht von besonderer Intelligenz, wenn man angesichts eines wachsenden prekĂ€ren Arbeitsmarkt behauptet, dass es dem Kleinen Mann gut gehen wĂŒrde. Und sich fĂŒr sein Recht auf Leistungen auch noch katzebuckelnd zu bedanken ist ...
 
F

FrankyBoy

Gast
So ein Maximalschwachsinn - die Wirtschaft boomt - fragt sich nur fĂŒr wen!

Komisch - bei katastrophalen 8,2 Milionen Menschen in UnterbeschĂ€ftigung in Deutschland brauchen wir unbedingt Krankenpfleger aus China und Fleischarbeiter aus Osteuropa - alles fĂŒr unter 3,-- € brutto die Stunde - toll - ja, uns geht es gut - und wie - man kann sich ne halbe Zitrone je Stunde leisten wow - der Rest wird ja als Mietkosten leider wieder abgezogen!

Merkt denn eigentlich eine Patenbrigade auch noch irgend etwas? FachkrÀftemangel? Wo denn? Das ist reinste Propaganda alla Nazi!
 
S

Steamhammer

Gast
Sorry Steamhammer, ich kann dich nicht verstehen.
Wie kann man sich ĂŒber eine "brummende" Wirtschaft Ă€rgern???

Als intelligenter kluger Mensch solltest du wissen, dass zuerst der Kleine Mann leidet, wenn die Wirtschaft schrumpft.

Freu dich einfach, dass deine monatlichen Überweisungen ein wenig sicherer geworden sind. :icon_pause: :icon_pause:
Guten Morgen, @Patenbrigade
Ich sehe das nun wieder anders als Du.
"Brummende Wirtschaft" bedeutet mitnichten, dass die Sozialleistungen nun genau aus diesem Grund "sicher" sind. Nein, es treten ganz andere Mechanismen in Kraft. Ich habe mich dem derzeit weitgehend entzogen,werde mit etwas Geschick von der Arbeitsvermittlung noch lĂ€nger nicht greifbar sein, doch sicher nicht fĂŒr ewig..

BRUMMENDE WIRTSCHAFT bedeutet....
.Im kleingeistigen Weltbild des trivialen deutschen SpiessbĂŒrgers ist nun "Arbeit fĂŒ+r jeden" da. "Wer jetzt keinen Arbeitsplatz hat, ist eine Art Verbrecher, er liegt uns auf der Tasche". Also beginnt bei einer angeblich "brummenden Wirtschaft" die hatz auf Elo erst recht, mit der Folge, dass die Wirtschaft und die Politik darauf aufmerksam werden und dem "Volkeswillen" nachkommen werden: Stetige SozialkĂŒrzungen, weitere Daumenschrauben bei ALG2, noch mehr reports ĂŒber Son of Arno DĂŒ+bel und so.

ZusĂ€tzlich entstehen immer mehr ElendsarbeitsplĂ€tze, von einfĂ€ltigen Mehrheitsdeutschen in seiner gottergebenen Blindheit goutiert: "Die haben das verdient, die fĂŒr 5€ schuften mĂŒssen".

Eine "brummende Wirtschaft" wirkt sich so verhÀngnisvoll aus, sie ist eine Katastrofe.

ZUSAMMENBRECHENDE WIRTSCHAFT HEISST...

Bricht die Wirtschaft nun zusammen, passiert schon sehr Àhnliches.
Es gibt aber einen Riesenunterschied: Der Elo ist dann nicht allein. Viele WerktÀtige sind nun mit dabei, bekommen nichts, haben nichts mehr. Der Elo ist an diese Situation gewöhnt und wird in aller Regel damit klarkommen, die durch die zusammengebrochene Wirtschaft betroffenen vorher werktÀtigen Menschen nicht.

Es gibt auch keine Leute mehr, die auf den Elo rumhacken werden, denn diese leute sind mit sich selbst beschÀftigt.

Hier kann dann, selbst bei den Deutschen, ein aus der Not geborener, nicht freiwilliger Umdenkprozess stattfinden, der soziale Schieflagen wenigstens fĂŒr einige jahre wieder gerade rĂŒckt. MIR selbst wĂ€re es das wert, selbst wenn ich dafĂŒr weiter verzichten mĂŒsste.

Ein Wirtschaftseinbruch hĂ€tte also nur theoretisch schlimme Auswirkungen auf die Elo, auf die ExWektĂ€tigen hĂ€tte sie ganz praktische, aber das mus UNS zunĂ€chst nicht kĂŒmmern.

STAGNIERENDE WIRTSCHAFT.....
Soll alles in etwa so bleiben, wie es ist, wĂ€re ein stĂ€ndiges Wirtschaftswachstum knapp ĂŒber der Nulllinie, so bei 0.3% im Jahr, wohl das beste. Hier wĂŒrde sich nicht viel verĂ€ndern, weder bei den Arbeitslosenzahlen, noch bei den Arbeitnehmern.

Aber das zögert notwendige Neufindungsprozesse heraus.

Ich bleibe also dabei: Das schlimmste ist, wenn die Wirtschaft stark wÀchst.

Und diese schlimmste aller Gefahren droht zur zeit wie ein Damoklesschwert.
 

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
BeitrÀge
605
Bewertungen
361
Es ist mir unverstĂ€ndlich, wie man sich ein Abschmieren der deutschen Volkswirtschaft wĂŒnschen kann in der Hoffnung auf eine bessere Welt. Ich gehe mal davon aus, dass der Ziel eines jeden ELO's ein sozialversicherungspflichtigerJob zu guten Bedingungen ist! Dass dieses Ziel nur bei einer brummenden Wirtschaft zu erreichen ist, sollte wohl auch jedem klar sein. Irgendwo muessen die Steuereinnahmen ja herkommen um unseresn Sozialstaat zu finanzieren..... Und die Annahme, dass es nach einem Crash besser wird ist wohl voellig abwegig.... Denn wer bitte sehr soll denndie Staatsfinanzen retten wenn alles den Bach runtergeht? Der IWF? oder dann doch mal wieder bie bösen Besserverdienenden? wohl eher die letzteren......
 
S

Steamhammer

Gast
Es ist mir unverstĂ€ndlich, wie man sich ein Abschmieren der deutschen Volkswirtschaft wĂŒnschen kann in der Hoffnung auf eine bessere Welt. Ich gehe mal davon aus, dass der Ziel eines jeden ELO's ein sozialversicherungspflichtigerJob zu guten Bedingungen ist! Dass dieses Ziel nur bei einer brummenden Wirtschaft zu erreichen ist, sollte wohl auch jedem klar sein. Irgendwo muessen die Steuereinnahmen ja herkommen um unseresn Sozialstaat zu finanzieren..... Und die Annahme, dass es nach einem Crash besser wird ist wohl voellig abwegig.... Denn wer bitte sehr soll denndie Staatsfinanzen retten wenn alles den Bach runtergeht? Der IWF? oder dann doch mal wieder bie bösen Besserverdienenden? wohl eher die letzteren......

OK, dann ist es Dir unverstĂ€ndlich...Du wirst ja eventuell miterleben, was das fĂŒr "AufschwĂŒnge" sind, die eben nicht auf "guten Jobs" und dergleichen beruhen und damit vollkommen wertlos sind.

https://library.fes.de/pdf-files/wiso/10164.pdf

Ich habe selbst schon öfter betont, dass man es sich zu leicht macht, alles auf den(sich dann zerstörenden)"Sozialstaat" zu projizieren, wenn man einen Abschwung der Wirtschaft betrachtet.
Die Wirtschaft, wie wir sie leider in der BRD haben, verfolgt schliesslich selbst das Ziel, den Sozialstaat zu zerstören, und hat es ja schon fast geschafft.


Gut, ok, es gibt noch diese Almosen, die Nervenschwache durch die Behandlung in den "Job"centern eher in den Wahnsinn treibt (mit der Nervenstarke, wie ich das fĂŒr mich proklamieren möchte, allerdings gut mit klar kommen, aber das sit die Minderheit).

Es gibt aber schon 5 Mio Menschen, fĂŒr die gibt es keinen "Sozialstaat" mehr, jetzt schon nicht, da sie zwar unter der Almosengrenze leben, aber aus Angst vor der Behandlung auf den Ämtern lieber den Kopf unterm Arm tragen und sich Ausbeutern hingeben, die sie auch nicht besser behandeln...sie haben aber die Illusion, es wĂ€re so, dass sie besser dran wĂ€ren, also.

Eine Zerstörung der BRD-Wirtschaft, die ich in weiten Teilen immer fĂŒr begrĂŒssenswert halte, wĂŒrde sich also nur scheinbar lange negativ auswirken.

Man muss aber unterscheiden, dass nur "Arbeitsjunkies" das so falsch einschĂ€tzen. NatĂŒrlich gibt es zunĂ€chst eruptive verwerfungen und sehr unschöne Situationen, aber da der Mensch ein sich selbst organisierendes Wesen ist, wĂ€re ein Ende absehbar und es wĂŒrde neu gewĂŒrfelt, und zunĂ€chst in höheren zahlen...Die Hundts, Kentzlers und Kannegiesser wĂ€ren dann nicht mehr da , beziehungsweise sie wĂ€ren nur noch bedeutungslose "MitbĂŒrger" ohne Einfluss.

Was wir jetzt haben, fĂŒhrt auch irgendwann zu diesen eruptiven Verwerfungen, allerdings fĂŒr viel, lĂ€ngere Zeit, weil das Pack aus der Wirtschaft die Not der Menschen unbeeinflusst fĂŒr ihre Ziele ausbeuten könnte.

StĂŒnden die Unternehmer und das Arbeitgeberpack nackt da, könnten sie es nicht.
 

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
BeitrÀge
605
Bewertungen
361
Ich weiss, dass das momentane System nicht fĂŒr alle Bevölkerungsschichten der Weisheit letzter Schluss ist. Aber versuche mal die RealitĂ€t aus den Augen anderer zu sehen. Ich z.B. verdiene gut, zahle meine Hypthek ab und sollte das alles so weiterlaufen werde ich mir um das Thema irgendwann Geld nicht mehr allzuviele Sorgen machen mĂŒssen. (dass auch mich die Arbeitslosigkeit treffen kann ist mir bewusst) Die Arbeitswelt in D? Ich will gerade den Job wechseln und hatte schon das ein oder andere GesprĂ€ch, der Vorteil liegt bei mir, weil die meisten AG's ja niemanden kriegen, obwohl die Jobs schon seit nem halben Jahr ausgeschrieben sind! ArbeitskrĂ€ftemangel ist in einen Bereichen unĂŒbersehbar! Und demzufolge steigt auch der Preis / Arbeitslohn...Weshalb soll sich was Ă€ndern? Und es gibt vile, die das genausosehen....
 
S

Steamhammer

Gast
Tja, warum soll sich was Àndern?

Es Ă€ndert sich doch tĂ€glich was, allerdings nicht zum besseren. Bei Deinereins ist es zum Beispiel der Vermögensverlust durch niedrigste Zinsen gepaart mit hohen Inflationsraten bei GĂŒtern des tĂ€glichen Konsumes.

Bei vielen Anderen verÀndert sich die Arbeitswelt: Zu einem vernachlÀssigbaren Zuwachs der Reallöhne gesellt sich nicht eruptiv, aber langsam steigende Arbeitsbelastung, die einseitig den Arbeitnehmer belastet. Gestern lasen wir ja erst, dass Aufputschmittel zur StressbewÀltigung am Arbeitsplatz immer weiter um sich greifen.
Von einigen entfernteren bekannten höre ich immer mehr von fĂŒr die Unternehmen kostengĂŒnstigen Auslagerungen auf Servicefirmen.

ArbeitskrÀftemangel... ist schon mehrfachst widerlegt worden, dass es den gibt. Ausnahmen bestÀtigen die Regel. Die Löhne steigen kaum, was allein schon den "FachkrÀftemangel" entlarvt.Stellen entstehen vornehmlich im lukrativen Billigstlohnbereich.

Man kann die Liste noch fortsetzen.

Weshalb die Leute alles beim Status Quo belassen wollen? Eher aus einem Phlegmatismus heraus denn aus Überzeugung...ist ja alles scheinbar noch so bequem.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, mĂŒssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten