AL2-Antrag zurück nehmen und 3 Wochen später erneut stellen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

tutwas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2012
Beiträge
36
Bewertungen
1
Hallo,

geht das? Kann ich morgen zum Jobcenter und so was sagen wie:
"Sorry, war zu früh vorgestern, ich versuche erst mal, ob ich's vermeiden kann,
Mitglied bei euch (Harz4-Club) zu werden...also, bitte meinen Antrag streichen
".

3 Wochen später etwa werde ich dann voraussichtlich den Antrag nochmal stellen (was ich zunächst nicht sagen werde).

Geht das grundsätzlich, oder zählt dann trotzdem der erste Termin der Antragstellung?

Grüße, (nein der) tutwas
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
§46 sgb i

(1) auf ansprüche auf sozialleistungen kann durch schriftliche erklärung gegenüber dem leistungsträger verzichtet werden; der verzicht kann jederzeit mit wirkung für die zukunft widerrufen werden.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.994
Bewertungen
14.945
Ganz nachvollziehen kann ich deinen Beitrag nicht, rein von der logi her nicht!

Ein Antrag ist immer für den Monat wo er gestellt wird!

Und so ganz nebenbei welche Begründung hast du dafür???

Also Sachen gibt es, naja nach dem Motto "Rein in die Kratoffeln und raus aus den Kartoffeln", jeder so wie er es mag?????????????:icon_kinn:
 

tutwas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2012
Beiträge
36
Bewertungen
1
AW: Bedingungen 3 Wochen später...

...wenn ich das richtig verstehe, könnte ich also ohne Probleme den Antrag streichen lassen (schriftlich, Unterschrift)
und 3 Wochen später erneut stellen, richtig?

In 3 Wochen ist Juli. Muss ich dann auch nur die Nachweise der
letzten 3 Monate also April, Mai, Juni vorzeigen? :icon_kinn:

thanks,
tutwas
 

tutwas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2012
Beiträge
36
Bewertungen
1
Ganz nachvollziehen kann ich deinen Beitrag nicht, rein von der logi her nicht!

Ein Antrag ist immer für den Monat wo er gestellt wird!

Und so ganz nebenbei welche Begründung hast du dafür???

Also Sachen gibt es, naja nach dem Motto "Rein in die Kratoffeln und raus aus den Kartoffeln", jeder so wie er es mag?????????????:icon_kinn:
lies bitte dazu meinen 2. Post zum Thema...(Stichwort k.-auszüge)
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Ja, man kann den Antrag zurücknehmen.

"Eine Antragsrücknahme ist bis zu einer bestandskräftigen
Entscheidung über den Antrag möglich." (Hinweise § 37, Rz. 37.8)


Man kann oder konnte im Antrag angeben, dass man z.B. ab 1.Juli oder 1. August ALG 2 beantragt. Ob man das nachträglich noch einfügen kann, weiß ich nicht.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.994
Bewertungen
14.945
lies bitte dazu meinen 2. Post zum Thema...(Stichwort k.-auszüge)
Gut "tutwas" ein Link bzw. ein Verweis darauf wäre hilfreich gewesen!

Dennoch wird die Frage auftauchen warum nach 3 Wochen
ein erneuter Antrag!

Also bleibt dir es nicht erspart die Belege für drei Monate vorzulegen!


Gruß:icon_pause:
 

tutwas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2012
Beiträge
36
Bewertungen
1
Dennoch wird die Frage auftauchen warum nach 3 Wochen
ein erneuter Antrag!
Also bleibt dir es nicht erspart die Belege für drei Monate vorzulegen!
Gruß:icon_pause:
...na, nach 3 Wochen doch (nochmal) den Antrag einreichen, weil es nicht funktioniert hat, mit dem (Honorar)-Job, wie erhofft...

...dann Belege für WELCHE 3 Monate?...im Juli müsste das doch 04-05-06 sein, oder?
 

wommi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2010
Beiträge
844
Bewertungen
230
Anscheinend willst Du den Kontoauszug von 03 ja nicht vorlegen - warum auch immer !

Aber es ist ja auch schon vorgekommen, dass mehr als 3 Monate verlangt werden - und vielleicht trifft das bei Dir zu, wenn beim JC jemand nachforschen möchte, warum Du 3 Wochen nach dem ersten, zurückgezogenen Antrag plötzlich doch einen neuen stellst !
 

tutwas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2012
Beiträge
36
Bewertungen
1
Anscheinend willst Du den Kontoauszug von 03 ja nicht vorlegen - warum auch immer !

Aber es ist ja auch schon vorgekommen, dass mehr als 3 Monate verlangt werden - und vielleicht trifft das bei Dir zu, wenn beim JC jemand nachforschen möchte, warum Du 3 Wochen nach dem ersten, zurückgezogenen Antrag plötzlich doch einen neuen stellst !
Das hast du völlig richtig erkannt :icon_daumen: :icon_klatsch:

Dann ab jetzt Tacheles...
Deswegen frage ich mich, bzw. euch, was besser ist, also mein eigentliches Problem:
Soll ich angemeldet bleiben?
Doch wie auf die Frage "...was ist mit den abgehobenen (Tausender)Beträgen von 03 passiert?..." antworten :icon_kinn: :confused:
Größten Teils kann ich's begründen (Umzug, Schulden, einfach so nochmal gut gelebt, neue Haushaltsgeräte wie z.B. Kühlschrank,...).
Aber belegen, kann ich nur einen kleinen Teil :icon_rolleyes:

In wieweit kann das JC Ausgaben-Belege, die 2-3 Monate vor Anmeldung (wo ich ja noch gar nicht genau wusste, ob ich AL2 beantragen muss) waren, einfordern.
Oder genauer, mit was, mit welchen Antworten, Reaktionen vom JC hab ich zu rechnen und wie argumentiere ich am besten, bzw. wehre ich mich dagegen?:icon_motz:

Na, ich sehe schon, Abmelden wird nix bringen, sondern eher schlafende Hunde wecken, oder?
 

Sinuhe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
Es geht ja nicht nur um die Kontoauszüge,die bei Verdacht auch länger zurückliegend angefordert werden können.
Du hattest ja dann auch Zinseinkünfte die per Datenbabgleich ans Tageslicht kommen und dann die Frage seitens des SB aufwerfen.....wo ist denn das Kapital geblieben?
 
E

ExitUser

Gast
Wie hoch sind denn die "Tausenderbeträge"?

Es gibt doch Freigrenzen! 250€ pro Lebensjahr, soweit ich weiss. Sofern diese Grenzen nicht überschritten werden, darfst du die behalten und musst sie aber angeben.
 

Sinuhe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
wie hoch sind denn die "tausenderbeträge"?

Es gibt doch freigrenzen! 250€ pro lebensjahr, soweit ich weiss. Sofern diese grenzen nicht überschritten werden, darfst du die behalten und musst sie aber angeben.

150! für verwertbares Vermögen.
 

tutwas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2012
Beiträge
36
Bewertungen
1
150! für verwertbares Vermögen.
Guten Morgen,

hab' noch eine dynamische LV. Der Rückkaufswert davon wird ja mitgerechnet, oder? Auflösen muss ich die wohl nicht, weil der Betrag von der LV irgendwas mit 10% unter dem Rückkaufwert liegt, oder so ähnlich.
Mit meinen knapp 50 Jahren, werde ich ca. 6000-8000 behalten dürfen; je nachdem wieviel von dem Chash nur mit 150/Lebensjahr gerechnet wird.
Unterm Strich werden das etwa 2000-3000 Euronen sein, die ich quasi zuviel hätte.
Meine eigentliche Frage nochmal:
Wie begründe/vertrete/argumentiere/usw. ich meine Ausgaben, d.h. das Geld ist weg! Es ist auch nicht auf einem Konto, oder sonst wo. Weg, futsch, ausgegeben,....und zwar Monate vor Antragsstellung!
Wird das überhaupt zwingend eingefordert, also Belege der letzten Monate, wie ich mein Geld ausgegeben habe...hab' ich doch vor Monaten nicht gewusst, dass ich mal noch alle Quittungen brauche, von Restaurant-Besuche, Klamotten, Kosmetik, Kurzreisen, und alles mögliche....
 
G

gast_

Gast
Es dürfte schwierig sein denen klar zu machen, daß man keine belege mehr hat. Normalerweise hebt man Kaufbelege auf, wegen der Garantieansprüche...und Reisen, zahlt man die normalerweise in bar?
Bzw: Gibt es sonstige Nachweise für Reisen? Nichts? Dann vergiß das...
 
T

teddybear

Gast
Du kannst auch, wenn die hinter die LV steigen, die Ausschüttung auch noch im Nachhinein in eine Riesterrente umwandeln. Kann auch sein, was ich jetzt aber nicht genau weiß, dass, weil du ja die LV sicher noch vor der Einführung der Hartz IV Bestimmungen als anrechnungsfreie Altersvorsorge abgeschlossen hattest, eine Anrechnung aus diesem Grunde eventuell nicht möglich ist. Aber, wie gesagt, genau wissen tue ich dies nicht! Ich gehe nur davon aus, weil ja vor Hartz IV die LV unantastbar war und eine “Alternative“ wie Riester auch damals nicht zur Debatte stand! Die LV war also ehemals durch den Staat als unantastbare Altersvorsorge zugesichert worden In der Rechtsprechung wird ja immer das Recht angewandt, welches in der Zeit des Vertragsabschlusses bestand hatte!

Ich weiß aber ganz genau, dass das Jobcenter zumindest die Umwandlung der Ausschüttung aus der LV in eine Riesterrente generell nicht als Vermögen anrechnen kann.

Auch kann die Umschreibung der LV auf eine andere Person hier Sinn machen. Du kannst in dem Falle auch begünstigter bleiben.

Den Alg II Antrag würde ich mit der Begründung zurück ziehen, dass du eine Arbeit in Aussicht hast! Später dann neuen Antrag stellen, weil aus der Arbeit leider nichts geworden ist!
 

tutwas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2012
Beiträge
36
Bewertungen
1
Du kannst auch, wenn die hinter die LV steigen, die Ausschüttung auch noch im Nachhinein in eine Riesterrente umwandeln. Kann auch sein, was ich jetzt aber nicht genau weiß, dass, weil du ja die LV sicher noch vor der Einführung der Hartz IV Bestimmungen als anrechnungsfreie Altersvorsorge abgeschlossen hattest, eine Anrechnung aus diesem Grunde eventuell nicht möglich ist. Aber, wie gesagt, genau wissen tue ich dies nicht! Ich gehe nur davon aus, weil ja vor Hartz IV die LV unantastbar war und eine “Alternative“ wie Riester auch damals nicht zur Debatte stand! Die LV war also ehemals durch den Staat als unantastbare Altersvorsorge zugesichert worden In der Rechtsprechung wird ja immer das Recht angewandt, welches in der Zeit des Vertragsabschlusses bestand hatte!

Ich weiß aber ganz genau, dass das Jobcenter zumindest die Umwandlung der Ausschüttung aus der LV in eine Riesterrente generell nicht als Vermögen anrechnen kann.

Auch kann die Umschreibung der LV auf eine andere Person hier Sinn machen. Du kannst in dem Falle auch begünstigter bleiben.

Den Alg II Antrag würde ich mit der Begründung zurück ziehen, dass du eine Arbeit in Aussicht hast! Später dann neuen Antrag stellen, weil aus der Arbeit leider nichts geworden ist!
Hallo,
keine Ahnung was für eine Art von dynamischer LV etwa 1982 für mich abgeschlossen wurde?
"...Ich weiß aber ganz genau, dass das Jobcenter zumindest die Umwandlung der Ausschüttung aus der LV in eine Riesterrente generell nicht als Vermögen anrechnen kann...."
Das verstehe ich nicht so recht?
Kann ich jetzt eben mal die LV in eine Riesterrente umschreiben lassen (von wem, von meinem LV-Versicherer, oder wo muss ich da hin? Gibt's gute und schlechtere Riesterrenten?) und alles ist wahrscheinlich gut?

Umschreibung auf andere Person ist schlecht, bis gar nicht möglich.

Ja, danke, den AL2-Antrag werde ich jetzt erst mal zurück ziehen,
denn dann hab' ich auch noch min. 3 Wochen Zeit, mich richtig um alles zu kümmern. Für den Juli '12 würde ich eh höchstens noch 50-100Euronen AL2 bekommen, wahrscheinlich gar nix, also kann ich auch ganz locker, wenn's mit Job nicht klappt, den Antrag Anfang Juli 12 stellen.
Oder gibt es eine Regelung, die besagt, dass ich mich "ohne Einkünfte", oder nach Ablauf der Bezugsdauer von AL1, beim Jobcenter (an)melden muss? :confused:
 

tutwas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2012
Beiträge
36
Bewertungen
1
Es dürfte schwierig sein denen klar zu machen, daß man keine belege mehr hat. Normalerweise hebt man Kaufbelege auf, wegen der Garantieansprüche...und Reisen, zahlt man die normalerweise in bar?
Bzw: Gibt es sonstige Nachweise für Reisen? Nichts? Dann vergiß das...
..."...dürfte schwierig sein..." heißt nicht unmöglich, oder?
"...Normalerweise hebt man Kaufbelege auf...". Ja hab' ich ja z.T.,
aber eben nur einen kleinen Teil, wie gesagt 2-3 Fahrten mit dem Auto
von rund 10000 km zu Verwandten/Freunden, teure Klamotten, priv. Schulden beglichen, etc. habe ich keine Belege, weil ich dafür auch keine Garantieansprüche habe.

Was meinst du genau mit "...vergiß das..."? Welche Begründung denn?
Was passiert im schlimmsten Falle, wenn die Begründung nicht akzeptiert wird? Wie stehen die Chancen mich zu wehren? Sollte ich schon mal gerichtliche Schritte, mit gutem Anwalt, in Erwägung ziehen?
 

tutwas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2012
Beiträge
36
Bewertungen
1
AW: AL2-Antrag zurück genommen

So, liebe Leute, es ist vollbracht.
Den Antrag konnte ich handschriftlich, ohne Brimborium
und ohne Angabe von Gründen zurück ziehen.
Mit meinem Guthaben werde ich wohl so machen,
dass ich aus der LV eine RV (nur im Rentenfall auszahlbar) mache.
Damit wird's nicht angerechnet, weil nur angerechnet werden kann,
was verfügbar ist...teilte mit die nette, gar nicht böse und entgegenkommende Empfangsdame vom Jobcenter mit.
Sie warnte mich auch, dass es dann vorraussichtlich erst im Aug. 12,
aber rückwirkend für den Juli 12, Geld gibt. Und dass alle Eingänge
im Juli mit angerechnet werden.
Und, dass Fragen kommen werden, wieso ich 3 Wochen später den Antrag doch stelle. Das ist dann jedoch egal, wenn ich mit meinem anrechenbaren Cash, bei mir unter der Grenze 50 Jahre * 150 €, bleibe.

Danke für eure Unterstützung, die mir geholfen und mich gestärkt hat. Wenn ihr weitere Tipps zum Thema hier habt...gerne...her damit :icon_daumen:
 

Sinuhe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
AW: AL2-Antrag zurück genommen

Und, dass Fragen kommen werden, wieso ich 3 Wochen später den Antrag doch stelle. Das ist dann jedoch egal, wenn ich mit meinem anrechenbaren Cash, bei mir unter der Grenze 50 Jahre * 150 €, bleibe.

Danke für eure Unterstützung, die mir geholfen und mich gestärkt hat. Wenn ihr weitere Tipps zum Thema hier habt...gerne...her damit :icon_daumen:

So egal ist das nicht:

In der Grundsicherung für Arbeitsuchende wird das Arbeitslosengeld II gekürzt, wenn der Leistungsberechtigte die Hilfebedürftigkeit vorsätzlich oder grobfahrlässig herbeigeführt hat (§31 Abs. 4 SGB II). In der Sozialhilfe soll die Leistung auf das für den Lebensunterhalt Unerlässliche eingeschränkt werden, wenn der Leistungsberechtigte nach Vollendung des 18. Lebensjahres sein Einkommen oder Vermögen in der Absicht vermindert hat, die Voraussetzungen für die Gewährung oder die Erhöhung der Sozialhilfeleistung herbeizuführen (§26 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 SGB XII). Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung sind ausgeschlossen, wenn der Leistungsberechtigte in den letzten 10 Jahren seine Bedürftigkeit vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt hat (§ 41 Abs. 3 SGB XII).
Herbeiführung der Hilfebedürftigkeit - Rechtslexikon
 
T

teddybear

Gast
Wenn du in Riester umwandelst brauchst du nicht 3 Wochen warten. Du kannst während des ALG II Bezuges dir ganz normal die LV auszahlen lassen und umgehend das Geld in einen Riestervertrag wandeln. Gibt dann keine Probleme! Wenn du wartest, dann verschenkst du bares Geld!
 

tutwas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2012
Beiträge
36
Bewertungen
1
Wenn du in Riester umwandelst brauchst du nicht 3 Wochen warten. Du kannst während des ALG II Bezuges dir ganz normal die LV auszahlen lassen und umgehend das Geld in einen Riestervertrag wandeln. Gibt dann keine Probleme! Wenn du wartest, dann verschenkst du bares Geld!
Wieso muss es Riester sein? Es geht doch auch die LV in eine unantastbare Rentenversicherung umzuwandeln, direkt beim Versicherer!? Das kann ich quasi heute veranlassen, oder in den
nächsten Tagen. Was meinst du mit 3 Wochen warten?
LV-Geld auszahlen lassen? Damit verschenke ich eine Menge Geld!
Oder sehe ich da was nicht???

Bitte erkläre mir warum es Riester sein soll???
 

tutwas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2012
Beiträge
36
Bewertungen
1

Sinuhe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
AW: AL2-Antrag zurück genommen

Begründung: Meine dynamische LV ist schon von Beginn an (1982) auch als einzige Altersvorsorge gedacht! Hab' mir auch tatsächlich lange überlegt und bin zum Schluss gekommen, dass ich meine Altersvorsorge damit sicher mache, auch vor mir selbst, wenn ich's doch mal abheben möchte! :icon_eek:

Wenn Du Deine LV in eine nicht vor dem Renteneintritt verwertbare umwandelst und dabei innerhalb der Grenzen Deines Freibertages für Schonvermögen bleibst,kein Problem.
Das Problem wäre aber das Geld,daß Du ausgegeben hast und und nicht nachweisen kannst,wofür.
 

tutwas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2012
Beiträge
36
Bewertungen
1
AW: AL2-Schonvermögen

Wenn Du Deine LV in eine nicht vor dem Renteneintritt verwertbare umwandelst und dabei innerhalb der Grenzen Deines Freibertages für Schonvermögen bleibst,kein Problem.
Das Problem wäre aber das Geld,daß Du ausgegeben hast und und nicht nachweisen kannst,wofür.
...wieso muss ich damit innerhalb der Grenzen vom Freibetrag bleiben???
Der Betrag der nicht verwertbaren RV wird nicht zum Schonvermögen gerechnet, sagte mir die Dame vom Jobcenter!

-Der Bertag von der LV, bald nicht verwertbare RV, ist im Rückkaufswert dicke unter der Schonguthabengrenze.

-Der Betrag den ich ausgegeben habe, ist auch in den Schonguthaben-Grenzen.

Nur zusammengenommen würde ich ein paar tausend drüber liegen, was so bei einer nicht verwertbaren RV jedoch nicht gerechnet werden kann...ja, ich habe, deinen Gesetzes-Auszug gelesen. Danke dafür.
 
Oben Unten