AL-Meldung bei Jobwechsel mit Pause nötig? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

mail4msh

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juli 2007
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo Zusammen,

eine Frage: Wenn ich meinen alten Job per Aufhebungsvertrag kündige um dann nach 4 Monaten Zuhause (ohne ALG-Bezug) einen anderen Job zu beginnen und der neue Arbeitgeber würde dann noch vor Aufnahme der Tätigkeit den neuen Job kündigen würde (weil er mich z.B. doch nicht mehr braucht) wie müsste ich mich verhalten um dann (nach Abzug der Sperrzeit wegen Eigenkündigung) normal ALG zu bekommen (also ohne Kürzung wegen verspäteter Meldung etc.). D.h. muss ich der AA meine Arbeitslosigkeit schon ab Kündigung von Job1 melden (obwohl ich da noch gar nichts von Ihnen will) oder erst wenn ich die Kündigung von Job2 erhalt
 
E

ExitUser

Gast
Das ist dann Pech für dich. So etwas versteht das ARbeitsamt nicht.

Auf einen Aufhebungsvertrag würde ich mich niemals einlassen. Wenn die Firma dich nicht haben will, dann soll sie dich entlassen. Die sichern sich mit einem Aufhebungsvertrag nur ab, damit du sie nicht verklagst, weil sie keinen Grund zur Entlassung haben. Wahrscheinlich haben sie einen riesigen Druck gemacht, damit du das unterschreibst.

Falls du das noch nicht gemacht hast: Unterschreibe das nicht und schließe gleich eine Rechtsschutzversicherung, die das Arbeitsrecht einschließt, ab. Die werden dich jetzt mobben, d.h., sie werden dir lauter Steine in den Weg stellen, und wenn du hinfällst, bekommst du eine Abmahnung. Und bei so und so vielen Abmahnungen fliegst du ohne Entschädigung! Erhälst du eine Abmahnung, brauchst du einen kompetenten Arbeitsrechtler, der dir hilft, dich dagegen zu wehren. Und sehr gute Nerven brauchst du auch. Aber bitte keine Angst: Es geht.

Vermutlich wird die Firma dir dann eine Kündigung mit Abfindung anbieten (weiß ja nicht, wie groß der Betrieb ist; in Kleinbetrieben sieht es schlech aus), vielleicht schon innerhalb von 4 Monaten. Dann kannst du gleich den neuen Job antreten, oder aber du bekommst keine Sperrfrist beim Arbeitsamt, weil du ja eine Kündigung hast.
 
E

ExitUser

Gast
Es gibt manchmal auch für den Arbeitnehmer gute Gründe für einen Aufhebungsvertrag, z.B. wenn man eine längere Kündigungsfrist umgehen will. Ich habe selbst vor 20 Jahren mal um einen Aufhebungsvertrag gebeten und auch bekommen um schnell mit meinem Sohn (damals was ich alleinerziehender Vater) umziehen zu können. Mein Arbeitgeber war einverstanden und es gab auch eine finanzielle Abfindung.
Nicht IMMER ist ein Aufhebungsvertrag NUR schlecht.

Allerdings ist es schon meist für den Arbeitgeber von Vorteil das gebe ich zu.

Gruß Michael
 
E

ExitUser

Gast
Es gibt manchmal auch für den Arbeitnehmer gute Gründe für einen Aufhebungsvertrag, z.B. wenn man eine längere Kündigungsfrist umgehen will. Ich habe selbst vor 20 Jahren mal um einen Aufhebungsvertrag gebeten und auch bekommen um schnell mit meinem Sohn (damals was ich alleinerziehender Vater) umziehen zu können. Mein Arbeitgeber war einverstanden und es gab auch eine finanzielle Abfindung.
Nicht IMMER ist ein Aufhebungsvertrag NUR schlecht.

Allerdings ist es schon meist für den Arbeitgeber von Vorteil das gebe ich zu.

Gruß Michael
Da hattest du aber anschliessend sicher einen Arbeitsplatz, denn wenn du danach zum Arbeitsamt musst, bekommst du eine Sperrfrist. Ich weiss nicht, wie hoch sie heute ist, aber vor einigen Jahren bedeutete das: Ein Monat ohne Geld. Wer kann sich es heute leisten, auf ein Monatsgehalt zu verzichten.

Das waren vor 20 Jahren auch noch ganz andere Verhältnisse. Man bekam leichter Arbeit und die Abfindungen waren, je nach Zugehörigkeit, oft ein Jahresgehalt. Heute geht man im Kleinbetrieb leer aus, im mittleren bekommt man ein wenig, und im Großbetrieb sieht liegt das auch nicht mehr bei einem Jahresgehalt.
 

mail4msh

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juli 2007
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,

nein, nein niemand drängt mich. Im Gegenteil, die würden alles tun um mich zu halten. Glücklicherweise arbeite ich in einem Bereich mit hoher Nachfrage und wenig Personal-Angebot.
Aber ich habe keine Lust noch die ellenlange Kündigungszeit abzusitzen.

Mir geht es nur um die Frage wenn Job 2 mich in der Probezeit kündigt (was auch nicht schlimm ist) ob ich dann trotzdem eine Sperre bekomme bzw.
wann ich mich AL melden muss.

Gruss
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten