Aktivierungsmaßnahme ignorieren ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

robert5

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 April 2009
Beiträge
15
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

habe mal wieder eine EVB (Eingliederungsvereinbarung) per VA (Verwaltungsakt) bekommen (ich unterschreibe grundsätzlich keine EVB).
Sie beinhaltet eine 3 monatige Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung (Profiling, Assessment, Bewerbungstraining etc.).mit „individueller Zuweisungsdauer“.
Maßnahmeträger ist die Gesellschaft für Personalentwicklung (GEP).


Ich halte diese Maßnahme nicht für sinnvoll, und möchte nicht daran teilnehmen, nachdem ich mich im Internet über den Maßnahmeträger informiert habe.
Habe als Langzeitarbeitsloser bereits genügend Training hinter mir.

Die “Zuweisung“ soll mit dem ersten Beratungsgespräch beginnen (Morgen früh).

Ich hatte erst überlegt, dort hinzugehen und mich noch genauer zu informieren und dann zu entscheiden.
Nach meiner Recherche hier im Forum glaube ich aber, dass das ungünstig ist, da sonst leichter Sanktionen greifen können (Abbruch einer Maßnahme).

Wenn ich die Maßnahme gar nicht erst antrete, stehe ich doch wohl besser da, weil eine EVB per VA nicht bzw. schwieriger sanktionierbar ist, oder liege ich da falsch?
 

robert5

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 April 2009
Beiträge
15
Bewertungen
0
Hallo Galigula,

danke für erstmal für den Hinweis.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten