Aktiv- Center Maßnahme und Nachbarn,die das Wort nachtruhe nicht kennen... (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Chronos236

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Oktober 2012
Beiträge
8
Bewertungen
2
Aloha an alle,

da ich recht verzweifelt bin und langsam echt nicht mehr weiss was ich tun soll,bitte ich hier in diesem Forum um Hilfe.

Ich soll heute (19.Oktober) eine Maßnahme in einem Aktivcenter antreten,was unter normalen Umständen nicht ein sehr großes Problem darstellen würde. Wären da nicht die Nachbarn über mir......

Diese Mietpartei interessiert es einen feuchten Kehricht,dass sie eine Mietvertrag unterschrieben haben und somit auch der Haurodnung zugestimmt haben und diese einhalten.(Sollte das anders sein,bin ich für alle infos offen)

Wie man der Uhrzeit entnehmen kann,ist dies leider nicht so.Ich weiss das viele Leute mir raten würden,in so einem Fall die Polizei zu informieren....nur habe ich dies bei einer vorherigen Mietpartei getan,die Ihre Musik für alle im Haus hörbar abspielte....bei dem Anruf der Polizei,habe ich ausdrücklich darum gebeten,nicht zu erwähnen,wer den Anruf getätigt hat und das ganze mit diskretion zu behandeln.....wurde nicht gemacht....das Verhältnis mit dieser Mietpartei war extrem angespannt nach diesem Vorfall und es muss nicht nochmal sein,dass ich von köperlichen Übergirffen ausgehen muss.Ergo stehe ich dieser Option sehr kritisch gegenüber.....

Ich habe schon die Wohnungsgesellschaft angeschrieben,welche mir gesagt hat,dass sie mit der Mietpartei in Kontakt treten würde und diese nochmals auf die Regelung hinweisen würde,was die Lautstärke von Hifi-Geräten angeht.

Nachdem ich diese Antwort bekommen hatte,war ich ungefähr eine Woche nicht in meiner Wohnung und bin bei jemand anderem untergekommen.....(starker schlafmangel und weitere Vorfälle hätte ich in dem moment nicht verpackt).als ich dann wieder zu hause war,war ungefähr bis Donnerstag ruhe (18.Oktober) und nun geht die sch.....wieder von vorne los,nur das ich jetzt an einer maßnahme teilnehmen muss.....


Meine Frage nun:

Würde es konsequenzen für mich haben,wenn ich dem Träger morgen von der o. g. Situation erzähle und ich unter diesen Umständen einfach nicht in der Lage bin an der Maßnahme teilzunehmen?Ich sollte eigentlich schon längst schlafen,aber der tote Punkt ist leider wieder überwunden und ich bin hellwach.......und wenn ich erst um 4,5 oder sogar 6 uhr ins Bett komme,nur ein wezi stunden schalf bekomme und dann irgendwo zu einer Maßnahme antanzen soll,bin ich da nicht wirklich in der Lage irgendetwas zu leisten.......

Ich bin für alle Informationen sehr dankbar.SOllten noch fragen aufkommen,werde ich die so gut es versuchen zu beantworten.

Gruß

Chronos

PS:Sollte das hier,der falsche Bereich für das Thema sein,entschuldige ich mich schonmal im voraus dafür.Wueste leider nicht wirklich,in welchen Bereich ich das packen sollte.
 

Henrik55

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
981
Bewertungen
223
Der Träger lacht Dich höchstens aus. Noch hast Du genug Zeit zum Schlafen.Bis laute Mieter aus der Wohnung sind dauert es lange. Aber die Polizei kann denen bei Wiederholung und mit genug Zeugen auch die Anlage wegnehmen. Ich kann Dir zur Ohrstöpseln raten:
Hansaplast Laermstop Ohrstoepsel günstig online bestellen | ApoVia.de
Die gibt es vielleicht auch bei der Nachtapotheke bei Dir um die Ecke. Damit kann man dann auch bei Lärm noch schlafen.
 

Krizzo

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Dezember 2010
Beiträge
373
Bewertungen
83
Alles was mir da einfällt ist krank schreiben.

Du kannst deinem Arzt auch ehrlich schildern was los ist (nur dass du zu einer Maßnahme musst würde ich verschweigen, sprich einfach von "Arbeitgeber").
Also ich kenne zwei Ärzte die mich schon krank geschrieben haben weil ich sagte dass ich mich matt und schläfrig fühle, obwohl ich sonst eigentlich gesund bin.

Und einmal hab ich ne Peperoni gegessen und dann gesagt ich hätte ne Halsentzündung, das hat mein Arzt mir abgekauft. :D
 

Chronos236

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Oktober 2012
Beiträge
8
Bewertungen
2
Sollte es wirklich der Fall sein,dass mich der Träger asulachen sollte,wenn ich ihm diese Situation schildere,werde ich wohl oder übel den Weg einschlagen,den Vertrag nicht zu unterschreiben.....auch wenn ich mir ne AU hole......heisst es nicht,dass es nach ablauf der AU besser wird.

@Henrik
Die Option,die Polizei zu rufen,kann ich nicht nutzen......die Gefahr ist mir einfach zu groß,dass die sagen,wer die gerufen hat und es mir bei den Mietern schon davor gereicht,dass es ein angespanntes Verhältnis war...(mal davon ab,dass diese Mietpartei kontakt zu Personen hatte,die diverse "Dinge" konsumiert haben und ich solchen leuten alles zutraue).

Es ist zwar mein gutes Recht,aber was nutzt es mir,wenn die dann meinen,zu mir rüber zu kommen oder andere Leute schicken und ich dann im Krankenhaus aufwache oder schlimmeres.......das will ich nicht nochmal.Ich kann zwar bei dieser Mietpartei nicht konkret sagen,ob die auch "Dinge" konsumieren,aber ich bin einfach nicht wirklich scharf auf Stress.

Edit:Zum Thema schlafen.......wenn ich nicht mehr müde bin,kann ich da auch nichts dran ändern......der tote Punkt ist überwunden und nun bin ich leider wach.....wenn ich auf Kommando einschlafen könnte,würde ich nicht hier nicht um Hilfe bitten.
 

Henrik55

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
981
Bewertungen
223
Ich kenne solche Nachbarn. Die Polizei hat auf so etwas keine Lust. Und ob die Polizisten vor Ort das machen was der Dir Am Telefon erzählt solltest Du wie Du schon mitbekommen hast nicht unbedingt erwarten. Verträge solltest Du dort eh nicht unterschreiben. Aber hingehen musst Du, selbst wenn die bei Dir auf dem Bett feiern, außer Du kannst Dich krankschreiben lassen. Alles andere endet meist mit Sanktion.
 

Chronos236

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Oktober 2012
Beiträge
8
Bewertungen
2
Einen Vertag habe ich noch nicht unterschrieben, nur eine EGV.Ich wollte eigentlich die Maßnahme wahrnehmen,da diese wenigstens etwas in dem Bereich anbieten,wo ich gerne rein möchte......die Hoffnug stirbt zuletzt wie man so schön sagt.....ich gehe immer erst davon aus,dass es nicht nur Vollidioten sind,die in solchen Einrichtungen arbeiten.......

Aber unter solchen Umständen ist das einfach nicht machbar.....und wenn das so weiter geht,wird die Wohnungsgesellschaft uach ne fristlose kündigung von mir bekommen,sobald ich ne neue Wohnung habe....aber das ist OT

So wie ich in anderen Beiträgen gelesen habe,unterliege noch keinem Zwang,solange ich nicht die Vertärge vom Träger unterschrieben habe,zumindestens habe ich das so verstanden.Das heute wäre sozsagen,der erste Tag in der Maßnahme.

Edit:Anscheinend ist jetzt ruhe.....ich werde jetzt versuchen noch etwas zu schlafen und abwarten,was der Traäger zur der Situation sagen wird.Danke für die schnelle Antwort,trotz der späten Uhrzeit.
 
E

ExitUser

Gast
Ich kenn diese Problematik auch aus eigener Erfahrung. Sowas kann ein Psychoterror sein, den jemand, der davon nicht betroffen ist, nicht mal ansatzweise begreifen kann.

1. Zu den betreffenden Nachbarn gehen und freundlich um Ruhe bitten.

2. Zu den betreffenden Nachbarn gehen und unfreundlich um Ruhe bitten .
Bei mir wann dann spätestens hier Ruhe. Ich hinterlasse Eindruck. ;)

3. Die Polizei informieren. Wenn du, wie du schreibst, Angst hast, mach ne anonyme Anzeige/Telefonat. Nachgehen müssen sie dieser/diesem trotzdem.

Den Tip von Henrik55 mit den Ohrenstöpseln halte ich für das letzte der Mittel. Es kann nicht sein, dass man sich in seinem persönlichen Lebensbereich kasteien muss, nur weil gewisse Mitmenschen ihre Grenzen nicht kennen/aufgezeigt bekommen.

Eine Frage zum Schluss:
Seit wann muss man in einer zugewiesenen Zwangsmaßnahme irgendetwas leisten?
 

Mennix

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2007
Beiträge
639
Bewertungen
50
Einen Vertag habe ich noch nicht unterschrieben, nur eine EGV.Ich wollte eigentlich die Maßnahme wahrnehmen,da diese wenigstens etwas in dem Bereich anbieten,wo ich gerne rein möchte......die Hoffnug stirbt zuletzt wie man so schön sagt.....ich gehe immer erst davon aus,dass es nicht nur Vollidioten sind,die in solchen Einrichtungen arbeiten.......

Aber unter solchen Umständen ist das einfach nicht machbar.....und wenn das so weiter geht,wird die Wohnungsgesellschaft uach ne fristlose kündigung von mir bekommen,sobald ich ne neue Wohnung habe....aber das ist OT

So wie ich in anderen Beiträgen gelesen habe,unterliege noch keinem Zwang,solange ich nicht die Vertärge vom Träger unterschrieben habe,zumindestens habe ich das so verstanden.Das heute wäre sozsagen,der erste Tag in der Maßnahme.

Edit:Anscheinend ist jetzt ruhe.....ich werde jetzt versuchen noch etwas zu schlafen und abwarten,was der Traäger zur der Situation sagen wird.Danke für die schnelle Antwort,trotz der späten Uhrzeit.

Hallo

Ich hab das gleiche Problem aber von Unten Italienisches Bistro unt von Oben Italienische Familie.
Ich bin im MV und hab die Miete gekürzt erst um 10% und dann um 20%.

Der Vermieter ist der meinung ich sollte Ausziehen, als dann ich sagte gib mir die Kündigung wurde er leiser denn ich werde dann sofort zum Gericht gehen.

Polizei kommt schon nicht mehr und Ordnungsamt dauert ca 1,5 Std bis die da sind.

Schreib die die Zeiten auf um was für Lärm es sich handelt (Tagebuch) und sende dies an die Oednungsbehörde.

Ansonsten den guten Rat geh zum Mietverein.

mfg Mennix
 
G

gast_

Gast
Geh zum Arzt und laß dich krankschreiben, wenn du so übermüdet bist, daß du nicht an der Maßnahme teilnehmen kannst.

Auf Verständnis kannst nicht hoffen...
 

jimmy

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.161
Bewertungen
626
Einen Vertag habe ich noch nicht unterschrieben, nur eine EGV.
Nur eine EGV? Zur Erinnerung, eine EGV, ist ein Vertrag!

Aber unter solchen Umständen ist das einfach nicht machbar.....und wenn das so weiter geht,wird die Wohnungsgesellschaft uach ne fristlose kündigung von mir bekommen,sobald ich ne neue Wohnung habe....aber das ist OT
Du kannst nicht einfach so fristlos kündigen. Vorher musst du dem Vermieter die Gelegenheit geben, die Lärmquelle abzustellen.

Den Tip von Henrik55 mit den Ohrenstöpseln halte ich für das letzte der Mittel. Es kann nicht sein, dass man sich in seinem persönlichen Lebensbereich kasteien muss, nur weil gewisse Mitmenschen ihre Grenzen nicht kennen/aufgezeigt bekommen.
Asoziale Verhaltensweisen werden in der Kindheit erworben. Wer seine Kinder wie Wilde Hunde aufwachsen lässt, und hofft, dass diese sich später an Regeln halten, wird sich wundern.
 

Chronos236

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Oktober 2012
Beiträge
8
Bewertungen
2
Vielen Dank erstmal,an die vielen antworten.

Ich werde veruschen,dass ganze auf einnmal zu beantworten.

Ich hab in diversen Posts gelsesen,dass wenn man sich weigert,die Sachen vom Träger zu unterschreiben,unter dem Vorwand, man möchte diese gerne prüfen lassen,gute Chancen hat,aus der Maßnahme rauszukommen.(Leute wurden nach Hause geschickt,da die Sachen zur prüfung nicht mitgegeben werden konnten...das genau zu beschreiben ist zu langwierig...ich hab nur 3 Stunden gepennt....)

Zu der fristlosen Kündigung:

Ich habe meinen Vermiter draufhingewiesen,wenn das Verhalten weiter andauern sollte,er damit rechnen muss,das ich frsitlos kündige......das Verhalten der Mietpartei ist gesundheitsschädlich,da ein gesunder Schlaf nicht mehr möglich ist.(Zumindestens in meinen Augen.)

Und zu den Mietern raufgehen ist auch keine Option,da die Mietpartei dann weiss,wer oder was etwas gegen sie hat......ich hab auch langsam das Gefühl wahnsinnig zu weren,da irgendwie die anderen Mietparteien im Haus,dass in keinster Weise interessiert.(Ich bni nicht pendantisch was Lärm angeht.....aber wenn es in der Nacht is und die Mietpartei sich das Hirn raus vö.........weiss ich auch nicht mehr was ich machen soll.)

Zu der Maßnahme:

Heute ist der erste Tag wo ich hingehen muss......ich werden dehnen die Situation schildern(ich kann das ganze auch im gewissen Sinne beweisen,da ich Protokolle geführt,wann und was für eine Art von Ruhestörung passiert ist)....entweder haben die Verständniss dafür oder ich muss den Weg gehen und die Dokumenten von dehnen nicht zu unterschreiben.
 

Nicky1607

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Mai 2007
Beiträge
114
Bewertungen
21
Aus so einer Nummer raus zu kommen, weil man vor Abgabe der Unterschrift prüfen will.
Also da würde ich mich nicht zu 100% darauf verlassen, dass das bei Dir dann genauso passiert.
Du nichts zum prüfen mitnehmen darfst und Du deshalb raus bist aus der Maßnahme.
Dies wäre so ja viel zu einfach - für uns alle!
*smile*

Dir bleibt eigentlich nur der Gang dort hin heute.
...es sei denn Du willst es etwas komplizierter und holst Dir eine AU.

Allerdings ändert sich dadurch noch nicht viel.

Wenn Du jetzt voll berufstätig wärst, "müsstest" Du ja jetzt auch handeln!

Ja OK, Du könntest dann entgegnen, dass Du Dir dann eine neue Wohnung suchst, doch willst Du jedes mal umziehen, wenn Du asoziale Nachbarn hast!?

Dies ist heutzutage leider an der Tagesordnung. Häuser in denen ruhige, rücksichtsvolle Menschen wohnen sind rar geworden!

Mich wundert es auch immer wieder, dass da irgendwo die Post abgeht und nicht eine Socke mal etwas macht.
Ob das nun in meiner Bude oder bei meiner Mutter oder Tante...
Aber die denken in dem Moment vielleicht gerade das selbe.
;-)

Oder sie unternehmen nichts, weil sie hoffen, ein anderer wird es schon richten oder sie trauen sich nicht zu handeln oder aber es stört sie nicht.
...bekomme ich Nachts keine Ruhe, gibt es halt Mittagsschlaf...
:icon_neutral:

Ich kann leider mit Ohrendingern nichts anfangen. Wenn mein pulssynchrones "Wusch Wusch" beginnt, schiebe ich Panik!
:-(

Eine fristlose Kündigung ist natürlich möglich, sofern Dein Vermieter, für genau dieses Problem, eine angemessene Frist zur Beseitigung bekommen hat.

Aber wie schon geschrieben, man kann ja nicht immer umziehen und vor allem weißt Du ja nicht, was in der nächsten Bude auf Dich zu kommt!

Also auf Verständnis vom Amt oder von Institutionen zu hoffen, die richtig Kohle bekommen, wenn Du aufschlägst...
*smile*

Halte durch. Sprich die Nachbar erneut an, bitte sie zur Rücksichtnahme, informiere erneut Deinen Vermieter und führe dieses Lärmprotokoll und wenn alle Stricke reißen, gehe zum Mieterschutzbund.
Ausziehen kannst Du immer noch.

Viel Erfolg, Nicky
 
S

silka

Gast
Hallo,
ich fürchte auch, die bei der Maßnahme lachen dich aus (oder hinter vorgehaltener Hand).
Wichtige Gründe, von einer Maßnahme befreit zu werden bzw. nicht dran teilnehmen zu müssen, sind was anderes.

Vielleicht ist die Maßnahme so lahm und langweilig, daß du dich dort ausschlafen kannst?

Du riskierst meiner Meinung nach eine Sanktion nach § 31 SGB II, es sei denn, du findest einen Arzt, der dich wegen deiner Begründung arbeitsunfähig schreibt.

Laß uns bitte wissen, was für eine Maßnahme es ist und was man dir heut gesagt hat.
Die haben dort sicher schon die tollsten Gründe gehört...warum jemand nicht mitmachen kann.---

Verrate aber bitte keinem, daß die anderen im Haus das alles überhaupt nicht interessiert.
Damit machst du dich selbst angreifbar und giltst als überempfindlich, wenn du nicht sogar als Blockwart, der für Ruhe sorgen will, deinen Namen weg hast.
 

Chronos236

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Oktober 2012
Beiträge
8
Bewertungen
2
Ich bin gerade von der Maßnahme zurück und habe dehnen meine Situation geschildert,dass ich gerne an der Maßnahme teilnehmen würde,ich aber unter den gegebenen Umständen der EVG nicht nachkommen kann und ich somit den Platz lieber jemand anderem gebe,der "100%" für die Maßnahme da sein kann.

Die haben zwar versucht mich dazu zu bringen,dass ich das Anmeldeformular unterschreibe,aber in dem Punkt bin ich hart geblieben und habe nicht unterschrieben.......als dieser Punkt geklärt war,habe ich darum gebeten,mir eine schriftliche Bestätigung auszuhändigen,dass ich dort war,gewillt war die Maßnahme anzutreten,es aber die privaten Zustände nicht zulassen.......

Ich weiss nun ehrlich gesagt nicht,welche Schritte ich nun dem amt gegenüber machen soll.Soll ich dort anrufen und das nochmals sagen,wieso,weshalb warum oder eher auf ne Reaktion vom Amt warten?

Vielen Dank nochmals für die vielen Antworten......hätte ich mir hier nicht diverse Themen durchgelesen,hätten die mich glaube ich dazu bekommen,dass ich unterschreibe.

PS:Zu dem Thema Vermieter......ich hab ihm eine Frist von zwei Wochen gesetzt,sich mit dieser Partei in Verbindung zu setzen.Diese Frist wurde eingehalten,aber das Verhalten der Mietpartei hat sich nicht wirklich geändert(wo ich drauf eingegangen bin,dass sollte sich das Verhalten der Mietpartei nicht ändern,er mit einer fristlosen kündigung rechne muss,da das Verhalten gesundheitsschädlich ist).....ergo sehe ich das als Grund,fristlos zu kündigen,weil das Verhalten der Mietpartei langsam echt auf die Gesundheit geht.....sollte dem nicht so sein,bin ich für alle Informationen offen.

PS2: Bei der Maßnahme handelte es sich um ein "Aktivierung und Heranführung an den Arbeitsmarkt"
 
E

ExitUser

Gast
Also bei aller liebe ....und ich bin in keinster weise für diesen ganzen Maßnahme Mist....was würdest du machen wenn du Arbeitnehmer wärst und hättest diese rücksichtslosen Nachbarn?
Auch deinem Chef ist es egal ob du ausgeschlafen bist oder nicht.
 

Chronos236

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Oktober 2012
Beiträge
8
Bewertungen
2
@teelicht

Wenn ich einen Arbeitgeber haben WÜRDE,würde ich nicht der WOhnung wohnen,wo ich momentan bin.......aber dieses Thema steht nicht zur Debatte.

Ich bin hier,weil ich hilfe gesucht habe und KEINE Sanktion bekommen will.Aus meiner sicht geht es nun mal nicht...wie du das nun interpretierst kann ich wissen und ist mir auch egal...jeder kann seine Meinung haben.Ob ich diese berücksichtige oder nicht,liegt in meinem ermessen.
 
E

ExitUser

Gast
@Chronos solltest DU fristlos kündigen und dann umziehen wollen, wirst du Probleme mit dem Jobcenter haben, wenn die neue Wohnung nur ein wenig teurer ist..Und denke bitte daran , das es als ALG 2 nicht einfach ist eine Wohnung zu bekommen...Es wird dir nichts anders über bleiben als ein Protokoll anzulegen über die Ruhestörungen, ebenso Anzeigen bei der Polizei zu machen worüber du ein Protokoll hast, bessere mehrere. Den Schriftverkehr mit dem Vermieter mit der Aufforderung die Ruhestörer leiser zu sein.. Ebenso von deinem Arzt, das du erhebliche Gesundheitsprobleme dadurch hast... Das mache bitte alles vorher!!

Ich weiß wovon ich rede, habe ich alles durch nur ohne schriftliche Zustimmung des Arbeitsamtes und hatte hinterher eine Klage beim Sozialgericht Dauer 2 Jahre, bevor ich Recht bekam... In der Zwischenzeit zahlte das JC 120 Euro jeden Monat weniger....hätte ich nicht zwischendurch Teilzeitjobs gehabt und wäre Aufstocker gewesen...hätte ich 5 x Woche die Nudeln mit Tomatensoße gegessen..Was ich durch Geldmangel streckenweise auch getan habe...
Was dann auch schlecht für alles ist..(Gesundheit)

Also spiele mal hier nicht den Deppen, ich musste echt lachen beim lesen, du bist im Verhalten echt grob fahrlässig. Sprich spielst dem JC die Sanktionsgründe in die Hand, nicht nachmachen Leute!!
 

nightangel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juli 2005
Beiträge
1.721
Bewertungen
603
Das du fristlos deine Wohnung kündigst kann doch auch nicht Sinn der Sache sein. So lernen diese Asozialen doch nur dass sie machen können was sie wollen und damit auch noch durch kommen.

Ich hatte selber so einen Fall unter mir, war ständig besoffen und drehte Tag und Nacht die Anlage auf dass das Haus bebte und man direkt aus dem Bett fiel.
Da war des öfteren die Polizei hier, auch wenn die nur für den Moment für Ruhe sorgen konnten. Ich verstehe auch nicht das die bei euch mitteilen wer die Lärmbelästigung mitgeteilt hat, soweit ich weiß dürfen die das garnicht eben zum Schutz des Anrufers.
Ich habe hier einmal mit bekommen dass der unter mir fragte wer angerufen habe und die Antwort war einfach nur, das wäre unwichtig irgendein Nachbar. Und einmal stand er auch hier oben und klingelte bei mir und meinem Nachbarn, wollte wissen wer die Polizei angerufen hätte (weil die diesmal sogar Tags raus kommen durften), natürlich mache ich so einem nicht auf. Hatte aber mit bekommen wie er zu dem andern Nachbarn meinte wenns mir nicht passt könne ich ja ausziehen (hatte wohl vermutet dass ich es war). Nee klar, ich lass mich nach über 15 Jahren hier vertreiben von einem der gerade vor 3-4 Monaten eingezogen ist? Nene, so nicht. Aber daran merkt man doch das solche Leute wohl öfter damit durchkommen und sich kaum jemand wehrt.
Bin dann zum Mieterbund nachdem die Hausverwaltung wohl nicht wirklich viel erreicht hat (die haben sich ständig damit abspeisen lassen dass der unten meinte er würde sich bessern und es kommt nicht wieder vor). Die haben dann den Vermieter angeschrieben und auch mit Mietminderung gedroht sollten die das Problem nicht abstellen.
Sollte Lärmprotokoll führen (was auch regelmässig zum Vermieter ging) und habe bei den Nachbarn Unterschriften gesammelt als Nachweis.

Ich will dir jetzt keine Angst machen aber es hat ca. 1 1/2 Jahre gedauert bis dieser Nachbar vom Vermieter die fristlose Kündigung bekam und nun ist seit einigen Jahren endlich wieder Ruhe im Haus. Es hätte auch schneller gehen können aber manchmal ist man einfach zu Geduldig und schreibt sich lieber die Finger wund statt zu handeln.

Wegen der Maßnahmen, was machst du denn wenn du wieder Arbeit findest? Auch den Job wieder kündigen weil irgendein Nachbar dich nicht schlafen lässt?
Das wäre wohl der falsche Weg, wehre dich gegen solche Asozialen. Die müssen mal lernen dass sie sich eben nicht überall alles raus nehmen können ohne Konsequenzen.

Ich kann dir nur raten, führe weiter Lärmprotokoll, besorge dir Unterschriften der Nachbarn und geh damit zum Mieterbund. Wenn die den Vermieter anschreiben und Mietminderung ankündigen wirkt das oft viel eher als wenn man das selber macht, denn die haben Anwälte die sich auskennen und wissen was du als Mieter für Rechte hast und wie sie Vermieter dazu kriegen zu handeln. Und alles was du dem Vermieter mitteilst darüber mach bitte schriftlich, diese Nachweise brauchst du, sonst kommt irgendwann vom Vermieter er habe von nichts gewusst.
 

Chronos236

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Oktober 2012
Beiträge
8
Bewertungen
2
@überflüssig

Ich habe die zustimmung vom Arbeitsamt umzuziehen......wegen einer anderen Sache,die ind er Wohnung vorliegt.....nur ist es nicht wirklich einfach,als ALG II beziehender eine neue Wohnung zu finden.

Den Schriftverkehr mit dem Vermieter habe ich natürlich noch und auch die Protokolle.....den einzigen Vorteil,den ich aus daraus ziehen kann ist,dass ich mich nicht um 3 monatige Frist kümmern muss,welche es auch nicht wirklich einfach geamcht,eine neue Wohnung zu finden.

Und nein...ich spiele NICHT den deppen........
 
S

silka

Gast
Hallo,
das klingt nicht wirklich beruhigend, was du hier schreibst.
Ehrlich?
Es wird natürlich eine Sanktion kommen.
So stehts im Gesetz § 31(1) SGB II:
(1) Erwerbsfähige Leistungsberechtigte verletzen ihre Pflichten, wenn sie trotz schriftlicher Belehrung über die Rechtsfolgen oder deren Kenntnis
...
eine zumutbare Maßnahme zur Eingliederung in Arbeit nicht antreten, abbrechen oder Anlass für den Abbruch gegeben haben.

Dies gilt nicht, wenn erwerbsfähige Leistungsberechtigte einen wichtigen Grund für ihr Verhalten darlegen und nachweisen.


Daß du unausgeschlafen bist, weil deine Nachbarn so laut sind, wird kein wichtiger Grund sein.

Das andere Thema:
Du kannst fristlos kündigen. Mit den Konsequenzen mußt du dann aber auch leben.

Fazit?
Manch einer katapultiert sich noch selbst mit Wucht raus aus dem letzten Netz.
 
Oben Unten