Akteneinsicht Rentenversicherung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Driver01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
234
Bewertungen
30
Hallo Leute,

die Rentenversicherung hat mir heute einen Termin geschickt an dem ich in deren Beratungsstelle die Akte betreffend meinem EU Rentenantrag einsehen kann.
Die Akte soll Blatt 1-178 und als Anlage diverse med. Unterlagen enthalten.

Jetzt frage ich mich, wie ich das am Besten mache. Kann das ja nicht vor Ort auf die Schnelle entscheiden was davon wichtig ist und was nicht.

Also muß ich das ding wohl kopieren. Was darf die RV für die Kopien verlangen? Gibt es da irgend welche Richtlinien was die verlangen dürfen?

Wie gehe ich vor wenn die Wucherpreise verlangen in der Hoffnung das ich auf Kopien verzichte, oder von vorn herein das Kopieren verweigern?

Gruß, Driver
 

Driver01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
234
Bewertungen
30
Das wäre eine Möglichkeit wenn es nicht so viel wäre. Wer weiß wie viele von den 178 Blatt auch noch beidseitig bedruckt sind. Wie viele medizinische Unterlagen noch dazu kommen sehe ich ja erst vor Ort.
Ich fürchte das Ganze kommt am Ende auf 400 Seiten! Ich hätte nicht erwartet, das die Akte so viel umfaßt. Ich frage mich was da alles drinstehen soll.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.187
Hallo Driver01,

Jetzt frage ich mich, wie ich das am Besten mache. Kann das ja nicht vor Ort auf die Schnelle entscheiden was davon wichtig ist und was nicht.

das machen die in letzter Zeit sehr gerne, besonders aus dem von dir schon entdeckten Grund ... man hat "unter Aufsicht" kaum die Zeit und die Ruhe zu entscheiden, was wirklich wichtig sein könnte.

Also muß ich das ding wohl kopieren. Was darf die RV für die Kopien verlangen? Gibt es da irgend welche Richtlinien was die verlangen dürfen?

Meines Wissens darf höchsten 50 Cent pro Kopie verlangt werden und die komplette Akte wird auch nicht nötig sein, konzentriere dich auf die medizinischen Unterlagen, die man seit deiner Antragstellung angefordert haben könnte und/oder auch auf vorliegende Reha-Berichte /GA die von der DRV gemacht wurden.

Wie gehe ich vor wenn die Wucherpreise verlangen in der Hoffnung das ich auf Kopien verzichte, oder von vorn herein das Kopieren verweigern?

Bisher habe ich diese Sachen immer per Post als Kopie bekommen und man hat kein Geld dafür verlangt, du solltest dir jemanden mitnehmen, der dich da unterstützen kann ... ich habe diese "Akteneinsicht vor Ort" auch schon abgelehnt aus gesundheitlichen Gründen und die Zusendung der relevanten med. Unterlagen als Kopie per Post verlangt.

Ablehnen dürfen die das letztlich nicht, weil du nach § 25 SGB X einen Anspruch auf Akteneinsicht hast und auch Kopien von wichtigen Unterlagen verlangen kannst.

§ 25 SGB X Akteneinsicht durch Beteiligte

Wie dir @AnnaB. schon geraten hat kannst du die Unterlagen auch abfotografieren, dafür solltest du aber eine recht gute Digital-Kamera mitnehmen, nur auf Handy oder Smartphone würde ich mich da nicht verlassen wollen ... die Qualität solcher Fotos ist dann oft nicht brauchbar.

Zumindest die o.g. Berichte und GA sollte man dir dort kopieren, damit du auch sicher was damit anfangen kannst, für deine weiteren rechtlichen Schritte.

MfG Doppeloma
 

Driver01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
234
Bewertungen
30
Danke dir. Smartphone? So was habe ich nicht. Nur ein altes Handy. Die Digicam die ich nutzen könnte ist auch nicht die Beste. Aber ich hoffe man kann dann alles lesen. Ich zahle denen garantiert keine 50 Cent pro Kopie. Das finde ich ist wucher und ist schon darauf ausgelegt, das möglichst wenig kopiert wird.
Im Geschäft zahle ich hier 10 Cent für eine schwarz-weiß Kopie, in Farbe kostet glaube ich 20 Cent.

Habe eben gesehen, bei Wikipedia steht auch das bis zu 50 Cent pro Kopie verlangt werden kann. Kann ich nicht verstehen wieso ein solch hoher Preis verlangt werden darf. Die legen ja bestimmt nicht jede Seite einzeln auf den Kopierer, sondern lassen den Stapel einfach durchlaufen.
 

Driver01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
234
Bewertungen
30
Ach du scheiße, hab gerade was gesehen....... Der Temin wär heute um 10 gewesen....... is mir erst nicht aufgefallen. Wie ich Dienstag gelesen hatte, und als nächstes die 2 war ich automatisch bei nächste Woche Dienstag (28.) Da steht aber der 21.
Der Brief war aber erst heute Mittag im Kasten. Der Brief trägt das datum 16.10. und leider auch der Poststempel auf dem Umschlag!

Muß ich morgen gleich anrufen. Ich hoffe mir entsteht dadurch jetzt kein Nachteil. Wobei, ich finde wenn der Brief am Donnerstag bei denen raus geht und ich dann Dienstags Akteneinsicht nehmen kann...... sehr kurzfristig. Vor allem wenn ich bedenke, wie ich einen Termin haben wollte wegen meinem Rentenantrag mußte ich 5 oder 6 Wochen warten!
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.187
Hallo Driver01,

Muß ich morgen gleich anrufen.

Bitte mach zusätzlich auch was schriftlich dafür fertig und am Besten verlange direkt explizit die Zusendung von Kopien, ich würde mich nicht auf deren "Spielchen" einlassen wegen der Akteneinsicht "vor Ort", das ist doch alles nur gemeine Taktik von denen.

Kannst ja in dem Anschreiben mal freundlich anfragen, ob du deinem recht auf Akteneinsicht erst durch einen Anwalt Nachdruck verleihen lassen musst, dann würde alles noch länger dauern.

Bitte per Einschreiben schicken, wenn du die Möglichkeit hast wäre auch ein Fax sehr gut, lass dich von denen nicht dirigieren, wie sie es gerne hätten ... die DRV müsste letztlich beweisen, dass diese Einladung überhaupt bei dir angekommen ist ... :icon_kinn:

Könntest dich also auch "doof" stellen und einfach schriftlich die Zusendung deiner (im Widerspruch vom XX) angeforderten Unterlagen "anmahnen" ... Telefonate dazu bringen meistens überhaupt nichts ...

Ich hoffe mir entsteht dadurch jetzt kein Nachteil. Wobei, ich finde wenn der Brief am Donnerstag bei denen raus geht und ich dann Dienstags Akteneinsicht nehmen kann...... sehr kurzfristig.

Ist wie schon erwähnt nicht dein Problem, zumal du (vermutlich) die Zusendung von Kopien erbeten /angefordert hattest oder wolltest du "Akteneinsicht vor Ort" nehmen ???

Vor allem wenn ich bedenke, wie ich einen Termin haben wollte wegen meinem Rentenantrag mußte ich 5 oder 6 Wochen warten!

So sind die eben, die kranken Antragsteller haben "zu springen" ... denen würde ich was "husten" ... du willst Kopien per Post und fertig, keine Diskussionen zulassen ... "wie sie hatten mich eingeladen ???, ich bin krank, das geht nicht, schicken Sie mir die Sachen bitte umgehend zu oder ich muss mir rechtliche Unterstützung besorgen, dann dauert alles noch länger" ... :wink:

NÖÖÖ, ich würde da nicht anrufen, mir wäre eine solche Einladung nie zugegangen ... :icon_hihi:

MfG Doppeloma
 

Driver01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
234
Bewertungen
30
Ich hatte lediglich Akteneinsicht gefordert und leider nicht direkt um Kopien gebeten. Mir war leider nicht bekannt, daß ich das extra reinschreiben muß.

Ich kann morgen ein Fax schicken lassen mit Sendeprotokoll. Ich werde schon ehrlich bleiben was den Brief angeht, aber gleichzeitig darauf hinweisen daß das selbst wenn der Brief ordnungsgemäß angekommen wäre zu kurzfristig ist.

Wie wäre es wenn ich schreibe:

Ich bitte darum mir die Abschrift der Akte zu zusenden. Alternativ können sie diese auch gerne an meinen Anwalt übersenden! (Adresse des Anwalts u.s.w.).
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.187
Hallo Driver01,

Ich kann morgen ein Fax schicken lassen mit Sendeprotokoll. Ich werde schon ehrlich bleiben was den Brief angeht, aber gleichzeitig darauf hinweisen daß das selbst wenn der Brief ordnungsgemäß angekommen wäre zu kurzfristig ist.

Ist ja OK, kann ich verstehen, bin (eigentlich) auch eine ehrliche Haut was solche Sachen betrifft, war nur so ein Gedanke ...
an deiner Stelle würde ich das aber nicht an der Kurzfristigkeit festmachen, sondern darauf hinweisen, dass dir das schon aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist einen solchen Termin wahrzunehmen.

Wie wäre es wenn ich schreibe:

Ich bitte darum mir die Abschrift der Akte zu zusenden. Alternativ können sie diese auch gerne an meinen Anwalt übersenden! (Adresse des Anwalts u.s.w.).

Du "bittest" nicht darum sondern forderst die DRV auf dir (bis zum XX) die Entscheidungsrelevanten Unterlagen (insbesondere ärztliche Stellungnahmen/Reha-Berichte/Gutachten) in Kopie per Post zu senden, da dir die Begründung des Widerspruches sonst nicht möglich ist.

Eine Kosten-Übernahme wird zugesichert, man möge dir dazu eine Rechnung erstellen (keine Sorge, ich bekam noch nie eine!), ansonsten siehst du dich gezwungen einen Anwalt mit der Wahrnehmung deiner Rechte zu beauftragen.

Du brauchst nicht "unterwürfig" darum zu bitten, dass die DRV ihren gesetzlichen Pflichten nachkommt, das kannst du ruhig als klare terminierte Forderung (in ca. 2 Wochen /festes Datum setzen) formulieren.

Du brauchst nicht deine komplette Renten-Akte dafür, sondern nur die Unterlagen die man zur Bearbeitung deines Antrages auf EM-Rente verwendet hat, das sind ganz sicher keine 400 Seiten ... in deiner Renten-Akte ist alles aus deinem gesamten Arbeits- und Renten-Versicherungsleben enthalten ...

Das Meiste davon wird dir kaum Aufklärung geben können warum man die EM-Rente abgelehnt hat.
Hast du deine Ärzte mal gefragt, ob von der DRV nach der Antragstellung was angefordert wurde, die sind auch verpflichtet dir Kopien davon zu geben, wenn das der Fall sein sollte aber meist macht sich die DRV so viel Mühe gar nicht.

Einer Bekannten hat man auch mal so ein Theater um die Akteneinsicht gemacht (das wären ja bereits mehrere Ordner bei ihr) und am Ende bekam sie den Reha-Bericht (als Kopie) zugeschickt der schon etliche Jahre alt gewesen ist, zu diesem Zeitpunkt mehr gab es gar nicht für die Entscheidung wurde ihr dann mitgeteilt ...

Inzwischen hat ein Gericht dazu die Entscheidung getroffen, dass hier wohl nicht gründlich genug "ermittelt" wurde von der DRV, um den Gesundheitszustand ernsthaft zu prüfen nach dem Rentenantrag ... :icon_neutral:

Wenn du einen Anwalt an der Hand hast, dann kannst du ihn nur direkt bitten (schriftlich das Mandat erteilen), dass er sich um die Angelegenheit und die Akteneinsicht bei der DRV kümmert, das schicken die nicht auf deinen Wunsch an einen Anwalt, das muss der dann selbst in deinem Auftrag dort anfordern.

MfG Doppeloma
 

Driver01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
234
Bewertungen
30
So, es hat zwar etwas gedauert, aber ich habe jetzt eine Kopie der kompletten Akte und war heute damit beim Anwalt.

Da mir wohl wirklich noch anrechenbare Zeiten fehlen, sieht der Plan jetzt ganz anders aus.
Ich muß jetzt eine Neuüberprüfung bei der BG beantragen und es bei denen versuchen. Der Anwalt beantragt jetzt das Widerspruchsverfahren ruhen zu lassen, bis sich was bei der BG tut.

Unfassbar finde ich es, daß ich kaum (laut Anwalt) kaum eine Chance habe gegen die Gutachten der RV vor zu gehen. Faszinierend, die können schreiben was sie wollen und ich kann nichts dagegen tun.

Die Gutachter waren nicht mal in der Lage richtig aufzuschreiben wie viele Zigaretten ich am Tag rauche. Tatsächlich sind es im Normalfall 1-3 Zigaretten am Tag, das habe auch auch jedem Gutachter so gesagt!

In einem Gutachten steht 8-10 und im nächsten sogar 18.
Naja, ist zwar nicht unbedingt relevant, aber das ist ein schönes Beispiel was die Gutachter aus dem was man denen erzählt machen.

Der 1. Gutachter hat Texte zum Teil 1:1 aus einem Reha-Gutachten übernommen welches ich darmals schon versuchte anzufechten. Ich konnte aber nicht dagegen vorgehen. Um so ein Gutachten anzufechten muß mir erst ein Schaden entstanden sein.

Ein schaden ist mir dadurch entstanden, daß die Ärzte sich hauptsächlich nach diesem Gutachten richten und alles Andere außer acht lassen.
Beweisen kann ich die aber nicht.

Die Einzige Chance die mein Anwalt sieht etwas gegen diese Gutachten zu machen wäre eine Therapie!
Ich muß also in Therapie gehen um zu beweisen daß ich keine Therapie brauche.
Ob das wirklich was bringen würde ist für mich fraglich, da ja diverse andere Ärztliche Unterlagen die meine Körperlichen Problem belegen auch ignoriert werden und sich die RV und die Gutachter auf das Reha-Gutachten stützen nach dem meine Körperlichen Beschwerden nicht Existieren!
 
Oben Unten