Akteneinsicht / Persönliches Schreiben maschinell erstellt?

travelbär

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Januar 2014
Beiträge
57
Bewertungen
24
Kann ein solch ersteltes (siehe Anhang) persönliches Schreiben ohne UNterschrift gültig sein? Ich meine bei Massenbriefen kann ich das nachvollziehen. Aber hier?

Ich hatte zu letzt im Ramen eines ER Verfahrens, welches zu meinen Gunsten ausging, Akteneinsicht. Das ist allerdings über 1,5 Monat her und es war auch nur Band 2 von 2. Man konnte mir dort auch nur bedingt Kopien anfertigen so das ich von 400 Seiten nur 50 habe.

Ich habe 3 Anträge gestellt wegen Geld was mir zusteht. Möchte deswegen die Rechtsanhängigkeit vorbereiten. Teilweise wurden von mir Anträge vor 16 Monaten gestellt und noch nicht bearbeitet.

Wie sieht hier die Rechtslage aus???

Da ich von der Forenleitung eine 100% "Anhänge hochladen" Sanktion bekommen habe bitte Link folgen.

 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.642
Bewertungen
7.477
Kann ein solch ersteltes (siehe Anhang) persönliches Schreiben ohne UNterschrift gültig sein? https://www.fotos-hochladen.net
Ja. Das Schreiben wurde nicht am Platz des SB ausgedruckt, sondern direkt in Nürnberg oder Leipzig wo die Kuvertieranlagen der Bundesanstalt stehen.

Der Ersteller wird durch die im Kopf angegebenen Zeichen ausreichend identifiziert.
 

travelbär

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Januar 2014
Beiträge
57
Bewertungen
24
Ja. Das Schreiben wurde nicht am Platz des SB ausgedruckt, sondern direkt in Nürnberg oder Leipzig wo die Kuvertieranlagen der Bundesanstalt stehen.

Der Ersteller wird durch die im Kopf angegebenen Zeichen ausreichend identifiziert.
Danke. Das klärt schon mal Teil 1.

Weißt du vieleicht auch etwas über diese mehrmalige Akteneinsicht?
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.182
Bewertungen
1.110
von der Forenleitung eine 100% "Anhänge hochladen" Sanktion
:icon_klatsch: Und das in meinen Augen zu recht. Anhänge die fast nicht lesbar sind und dabei trotzdem gleich mehrere Minuten* Ladezeit haben, sind irgendwie fehl am Platze.
* Nicht jeder kann auf superduperschnelles Internet zugreifen; mein Anbieter versorgt mich grad mal wieder mit sensationellen 100kbit von eh nur max. möglichen 230kbit.

Ein reiner schwarz/weiß-Scan täte es genauso. Und sowas braucht auch nicht mehr als 200kB. Wenn deine Software in der Richtung umständlich ist, dann google mal nach ´photocopier´.

Eine Akteneinsicht bindet doch enorme Resourcen. Da ist es ausnahmsweise verständlich, daß das nicht in einer Tour genehmigungsfähig ist. Wäre es das, dann hätte schon längst jemand die Idee gehabt über andauernde Einsichtnahmen komplette Ämter lahmzulegen.
Daß du dazu noch 50 Kopien bekommen hast, ist wohl auch schon eher ungewöhnlich. Für die wären zudem eigentlich satte 25€ fällig gewesen. Die kompletten 400 Seiten wären nach JVEG für einen Spottpreis von 77,50€ hergegangen.

Nun brauchst du halt eine Begründung, warum du "schon wieder" Akteneinsicht benötigst. Meinetwegen "Ich konnte nur in Band 2 Einsicht nehmen; Band 2 ist jedoch in Teilen nur verständlich wenn gleichzeitig Band 1 vorliegt."
Nimm dieses mal nach Möglichkeit eine Digicam oder ein vernünftiges Photohandy mit. Übe das Seiten abfotografieren aber vorher ein wenig; ist überraschenderweise gar nicht so leicht.
 

travelbär

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Januar 2014
Beiträge
57
Bewertungen
24
:icon_klatsch: Und das in meinen Augen zu recht. Anhänge die fast nicht lesbar sind und dabei trotzdem gleich mehrere Minuten* Ladezeit haben, sind irgendwie fehl am Platze.
* Nicht jeder kann auf superduperschnelles Internet zugreifen; mein Anbieter versorgt mich grad mal wieder mit sensationellen 100kbit von eh nur max. möglichen 230kbit.

Ein reiner schwarz/weiß-Scan täte es genauso. Und sowas braucht auch nicht mehr als 200kB. Wenn deine Software in der Richtung umständlich ist, dann google mal nach ´photocopier´.

Eine Akteneinsicht bindet doch enorme Resourcen. Da ist es ausnahmsweise verständlich, daß das nicht in einer Tour genehmigungsfähig ist. Wäre es das, dann hätte schon längst jemand die Idee gehabt über andauernde Einsichtnahmen komplette Ämter lahmzulegen.
Daß du dazu noch 50 Kopien bekommen hast, ist wohl auch schon eher ungewöhnlich. Für die wären zudem eigentlich satte 25€ fällig gewesen. Die kompletten 400 Seiten wären nach JVEG für einen Spottpreis von 77,50€ hergegangen.

Nun brauchst du halt eine Begründung, warum du "schon wieder" Akteneinsicht benötigst. Meinetwegen "Ich konnte nur in Band 2 Einsicht nehmen; Band 2 ist jedoch in Teilen nur verständlich wenn gleichzeitig Band 1 vorliegt."
Nimm dieses mal nach Möglichkeit eine Digicam oder ein vernünftiges Photohandy mit. Übe das Seiten abfotografieren aber vorher ein wenig; ist überraschenderweise gar nicht so leicht.
100kbit, und das im Freistaat.... verstehe dich natürlich, hatte gerade erst das Upgrade von Dsl 1000 auf 6000 Ram. Aber ich habe nur ein schwarz/weiß scan bei 300dpi und dann noch mal 50% minimiert. Macht im Ergebnis natürlich immernoch 600Kb im Schnitt. Mir solls egal sein, lad ich halt bei anderen hoch. Denoch werde ich noch mal schauen das ich meine Anhänge mit kleinerer KB Zahl hoste.:icon_wink:

Ich hatte schon vorher wochenlang gebettelt das ich auf dem Amt Einsicht bekomme, dann am Tag des Termins hab ich 10 Minuten vorher einen Anruf bekommen die Akte seie jetzt beim Sozialgericht. Dort habe ich natürlich nicht auf Vorrat die ganze Akte kopiert sondern lediglich die für mich verfahrensrelevanten Dokumente.
Ich hatte erst mit dem Handy rumprobiert zu fotografieren aber wie du schon richtig gesagt hast ist das nicht so einfach, im Ergebnis bei mir unbrauchbar...
Die Kosten sind mir egal: Tenor des Gerichts "Die Notwendigen außergerichtlichen Kosten trägt der Antragsgegner.."

Die jetzigen KLagen die ich vorbereite beziehen sich auf Vorgänge/Dokumenten Eingänge innerhalb der letzten 6 Wochen bzw vor 15 Monaten. Somit waren die nur "teilweise" vorhanden. Soll es doch wegen mir 75€ Kosten, es ist mit großer Wahrscheinlichkeit davon auszugehen das ich obsiege. Vieleicht reiche ich einfach schon die KLage ein und kopiere dann die Akte (diesmal müßen die ja beide Bände hinsenden) wieder auf dem Sozialgericht..... Die tut mir leid die Arme auf der Geschäftstelle...

Was ist das eigenlich mit der Verbis Akte? Zeigen die einen da den Bildschirm?
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.182
Bewertungen
1.110
Denoch werde ich noch mal schauen das ich meine Anhänge mit kleinerer KB Zahl hoste.
Danke. Eine Photokopie wird übrigens normalerweise mit lediglich 150dpi erstellt (klappt bei manchen billigst-Heimscannern aber leider nicht). Dein Upload sah dazu mehr nach einem Graustufenscan als einem sw-Scan aus. Eine extra Photokopiersoftware kann ich trotzdem uneingeschränkt empfehlen; sowas arbeitet wohl mit einer anderen Scanroutine. Mein guter Scanner z.B. lässt sich damit auf nervenschonende 12 Sekunden pro Seite treiben.

Ich hatte erst mit dem Handy rumprobiert zu fotografieren aber wie du schon richtig gesagt hast ist das nicht so einfach, im Ergebnis bei mir unbrauchbar...
Ich hätte da auch niemals mit Problemen gerechnet ... dafür könnte man direkt ein Stativ in L-Form brauchen um die Seiten mittig und richtig gerade von oben ablichten zu können. Weiß nicht zufällig jemand eine Bezugsquelle für sowas?

Was ist das eigenlich mit der Verbis Akte? Zeigen die einen da den Bildschirm?
Gute Frage. Ich nehme mal an, daß das JC keine Monitore an das SG schickt.
 

travelbär

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Januar 2014
Beiträge
57
Bewertungen
24
Habe das Problem mit meinen Anhängen gelöst:

Von Graustufen auf Schwarz/Weiß umgestellt und nur 150dpi macht im Ergebniss gerade mal 220kb im Durchschnitt...

Man lernt immer was dazu, und da ich ja noch minimal belehrbar bin kann ich sogar umsetzen...:icon_wink:
 
Oben Unten