Akteneinsicht-elektronische Akte ???????

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
Hallo ,

also ich habe Akteneinsicht der Leistungsakte und der elektronische Leistungsakte beantragt.
Ganz schnell habe ich einen Termin bekommen.
Ich habe nur die Papierleistungsakte gesehen, wobei Blätter gefehlt haben.
Zugang zur elektronische Leistungsakte hatte ich nicht.
Das habe ich mit Brief nochmal erinnert , dass ich um Termin warte, wie auch nach §83 SGB X schriftliche Auskunft zu erteilen über:

-die zu meiner Person gespeicherten Daten
-die Herkunft dieser Daten
-die Empfänger dieser Daten
-und über den Zweck der Datenspeicherung

Heute kam der Brief und ich habe keine schriftliche Zusicherung über die obengenanten Fragen über Speicherung meiner Daten.
Es stand nur, dass :
eine elektronische Leistungsakte gibt es im JobCenter nicht.
Ich bin stink sauer :icon_dampf:
Was soll das?

Was sagt ihr, was würdet ihr mir vorschlagen ?
Ich hab die Schauze voll von diese Leute,
die achten einfach keine Gesetze :icon_dampf::icon_dampf::icon_dampf:
 

VoPi35

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Januar 2012
Beiträge
167
Bewertungen
58
Hallo ,

also ich habe Akteneinsicht der Leistungsakte und der elektronische Leistungsakte beantragt.
Ganz schnell habe ich einen Termin bekommen.
Ich habe nur die Papierleistungsakte gesehen, wobei Blätter gefehlt haben.
Zugang zur elektronische Leistungsakte hatte ich nicht.
Das habe ich mit Brief nochmal erinnert , dass ich um Termin warte, wie auch nach §83 SGB X schriftliche Auskunft zu erteilen über:

-die zu meiner Person gespeicherten Daten
-die Herkunft dieser Daten
-die Empfänger dieser Daten
-und über den Zweck der Datenspeicherung

Heute kam der Brief und ich habe keine schriftliche Zusicherung über die obengenanten Fragen über Speicherung meiner Daten.
Es stand nur, dass :
Ich bin stink sauer :icon_dampf:
Was soll das?

Was sagt ihr, was würdet ihr mir vorschlagen ?
Ich hab die Schauze voll von diese Leute,
die achten einfach keine Gesetze :icon_dampf::icon_dampf::icon_dampf:

Wahrscheinlich ist das dann keine elektronische "Leistungsakte" sondern schipft sich anders, daher dann die Antwort. Anders kann ich mir das auch nicht erklären.
 

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
Wahrscheinlich ist das dann keine elektronische "Leistungsakte" sondern schipft sich anders, daher dann die Antwort. Anders kann ich mir das auch nicht erklären.

na ja...ist in "Cosach" nichts über mich oder dich, denn damit arbeitet die Leistungsabtelung.
Und wenn es dieses Programm nicht ist, dann was machen die am pc, da ist für jeder was gespeichert.

sauer, sauer, sauer

und wieso gibt sie mir dann keine schriftliche auskunft über die gespeicherten daten, was ich von ihr forderte?
 

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
Natürlich gibt es eine elektronische Akte (Verbis). Und ja, du hast einen Anspruch, Einsicht in ALLEN Akten zu nehmen. Dazu zählen auch die elektronischen. Notfalls die Einsicht einklagen. Mehre dazu hier:
==> https://www.elo-forum.org/allgemeine-fragen/81879-akteneinsicht-verbis.html


@Paolo Pinkel ich weiß, dass "Verbis" zur der elektronische Akte gehört die ich bei meiner SB beantragen soll und da auch noch Mappen gibt, die aber nicht zu elektronische Leistungsakte gehört. "Cosach" zb....oder AL2L oder sowas zur Leistungsakte gehört.
Wenn es keine sollche gibt, was suchen die am PC und woher finden die die Daten zur Person ? Natürlich gibt es elektronische Akten und wieso verweigert mir dann Auskunft zu geben über die gespeicherten Daten über mich und zwar schriftlich?

Klagen würde ich gerne, nun hab momentan 2 Sachen, wo ich unbedingt klagen möchte und möchte mich nicht verrennen.

Ich weiß nicht eventuell Nürnberg anschreiben....:icon_kinn:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322
@Paolo Pinkel ich weiß, dass "Verbis" zur der elektronische Akte gehört die ich bei meiner SB beantragen soll und da auch noch Mappen gibt, die aber nicht zu elektronische Leistungsakte gehört. "Cosach" zb....oder AL2L oder sowas zur Leistungsakte gehört.
Es ist völlig egal, wie das Programm dazu heißt. Wenn du Antrag auf Einsicht in ALLE deine Akten (elektronische und papierene) stellst, dann muss man dir die zeigen.
Wenn es keine sollche gibt, was suchen die am PC und woher finden die die Daten zur Person ? Natürlich gibt es elektronische Akten und wieso verweigert mir dann Auskunft zu geben über die gespeicherten Daten über mich und zwar schriftlich?

Klagen würde ich gerne, nun hab momentan 2 Sachen, wo ich unbedingt klagen möchte und möchte mich nicht verrennen.

Ich weiß nicht eventuell Nürnberg anschreiben....:icon_kinn:
Mit dieser Aussage wollen die dich abspeisen. Würde ich nicht mit mir machen lassen. Was ist schon an drei Klagen parallel?:icon_twisted: Sowas muss man sich antrainieren und den Überblick behalten. Dürfte kein Problem sein bei guter Aktenführung zuhause. Davon würde ich eine Klegerhebung doch nicht abhängig machen! Wenn Seiten fehlen, dann hattest du hoffentlich einen Beistand dabei, der das bezeugen kann, denn normalerweise werden die Seiten mit einem Paginierstempel laufend nummeriert. Ich gehe aber mal davon aus, dass du keinen Beistand dabei hattest. Deshalb wird diese Tatsache nicht belegbar sein.
 

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
Es ist völlig egal, wie das Programm dazu heißt. Wenn du Antrag auf Einsicht in ALLE deine Akten (elektronische und papierene) stellst, dann muss man dir die zeigen.
Mit dieser Aussage wollen die dich abspeisen. Würde ich nicht mit mir machen lassen. Was ist schon an drei Klagen parallel?:icon_twisted: Sowas muss man sich antrainieren und den Überblick behalten. Dürfte kein Problem sein bei guter Aktenführung zuhause. Davon würde ich eine Klegerhebung doch nicht abhängig machen!

:icon_klatsch::icon_klatsch: ja echt. doch meine akten sind perfekt, nun ich dachte 3 klagen wären zu viel. na das muss ich mir wirklich abtrainieren


Wenn Seiten fehlen, dann hattest du hoffentlich einen Beistand dabei, der das bezeugen kann, denn normalerweise werden die Seiten mit einem Paginierstempel laufend nummeriert. Ich gehe aber mal davon aus, dass du keinen Beistand dabei hattest. Deshalb wird diese Tatsache nicht belegbar sein.

leider hatte ich keinen Beistand, aber ich denke wenn es zur Klage kommt , dann könnte ich doch alle nochmal sehen .



übrigens.., den letzten satz auf deine signatur gefällt mir sehr :icon_smile:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322
:icon_klatsch::icon_klatsch: ja echt. doch meine akten sind perfekt, nun ich dachte 3 klagen wären zu viel. na das muss ich mir wirklich abtrainieren
Was hält dich dann noch auf, Klage zu erheben?
leider hatte ich keinen Beistand,
Das habe ich mir schon fast gedacht. Das war ein großer Fehler, denn du kannst sicher gehen, dass die Akte "frisiert" wird, bevor die zum SG geht.
aber ich denke wenn es zur Klage kommt , dann könnte ich doch alle nochmal sehen .
Was bringt dir das, wenn dann alle "Spuren" beseitigt wurden? Deshalb wäre es besser gewesen, mit einen Beistand die Akteneissicht durchzuführen.
übrigens.., den letzten satz auf deine signatur gefällt mir sehr :icon_smile:
Ist nicht meine, sondern entstammt dem User @xj3Qr1nL7ys. Die Signatur freut sich bestimmt, wenn sie auch noch bei anderen Usern auftaucht:icon_twisted:
 

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
Was bringt dir das, wenn dann alle "Spuren" beseitigt wurden? Deshalb wäre es besser gewesen, mit einen Beistand die Akteneissicht durchzuführen.Ist nicht meine, sondern entstammt dem User @xj3Qr1nL7ys. Die Signatur freut sich bestimmt, wenn sie auch noch bei anderen Usern auftaucht:icon_twisted:

ja ich wusste gar nicht, dass ich termin habe. am späteren nachmittag habe ich das erfahren....deswegen ging ich am morgen früh ohne beistand. na ja schon vorbei.

ja die signatursatz übernehme ich auch :biggrin:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322
ja ich wusste gar nicht, dass ich termin habe. am späteren nachmittag habe ich das erfahren....deswegen ging ich am morgen früh ohne beistand. na ja schon vorbei.
Schon merkwürdig. Wie hast du das denn erfahren? Man hätte ja auch den Termin verschieben können, bis man einen Beistand gefunden hat? Verstehe daher nicht, warum du für das JC direkt gesprungen bist? Aber gut, kann man jetzt sowieso nicht mehr ändern.
 

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
Schon merkwürdig. Wie hast du das denn erfahren? Man hätte ja auch den Termin verschieben können, bis man einen Beistand gefunden hat? Verstehe daher nicht, warum du für das JC direkt gesprungen bist? Aber gut, kann man jetzt sowieso nicht mehr ändern.



na ja ich bekomme halt nicht alles. hab einfach gefragt, ob ich was habe.....tja jetzt ist zu spät
 

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
Es ist so, dass ich meine Post nicht bekomme.
Also auf jeden Fall nicht alles. Weil ich das weiß, hab bei der Servicecenter angerufen um zu fragen, denn bekommen habe ich nichts. Wollte wissen, ob ich nicht was verpasst habe, nun leider ging ja das sehr schnell.

Tja...gucken wir mal, ob ich doch die Akte sehe.....
 

stummelbeinchen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2009
Beiträge
1.051
Bewertungen
223
Hallo,

A2LL wäre etwas zur Einsicht, da werden Leistungsinformationen gespeichert. In VerBIS siehst Du Beratungsvermerke und die vorhandenen Informationen über Deinen Lebenslauf und Maßnahmen.

COSACH ist ein Maßnahmebuchungstool, dass nur zur internen Dokumentation dient. Da stehen keine Daten über Dich, außer die Maßnahmeeinbuchungen. Die stehen aber - wie schon geschrieben - auch in VerBIS (ist eine 1:1 Übertragung).

Eine elektronische Akte wie in den Arbeitsagenturen, in der alle Dokumente, die per Post rausgehen und reinkommen, abgespeichert werden, gibts im Jobcenter nicht.
 

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
Hallo,

A2LL wäre etwas zur Einsicht, da werden Leistungsinformationen gespeichert. In VerBIS siehst Du Beratungsvermerke und die vorhandenen Informationen über Deinen Lebenslauf und Maßnahmen.

COSACH ist ein Maßnahmebuchungstool, dass nur zur internen Dokumentation dient. Da stehen keine Daten über Dich, außer die Maßnahmeeinbuchungen. Die stehen aber - wie schon geschrieben - auch in VerBIS (ist eine 1:1 Übertragung).

Ja darum geht es ja auch. A2LL stehen Leistungsrelevanten Daten.
Ich möchte diese sehen und schriftliche Auskunft haben, wer noch Zugang zu diese Daten hat. Verbis sind auch Daten und da stehen auch sehr viele Vermerke, die auch für AG zu sehen sind oder für Maßnahmeträger usw...
Ich möchte diese Daten sehen und dafür habe ich Akteneinsicht beantragt. Ich verstehe nicht wieso verweigert mir das?
Ausserdem weiß ich , dass die auch Handakte beim SB/FM haben und schon einiges steht.

Ehrlich es gibt Gesetz und man kann trotzdem nichts sehen.:icon_sad:
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
Hallo,

vielleicht hier noch etwas Munition, um da mal "Dampf zu machen"...

Akteneinsicht

besonders interessant Absatz 3.

Sozialverwaltungsverfahren

Rechtsgrundlage ist § 25 SGB X. Beteiligter ist in jedem Fall der Antragsteller. Als Besonderheit gilt § 25 Abs. 2 SGB X, wonach medizinische Diagnosen durch einen Arzt oder Fachkundigen vermittelt werden sollen. Hier geht es aber nur um das Wie, der Umfang wird nicht eingeschränkt. (Abs. 1 Satz 3). Im Sozialrecht kann die Akteneinsicht nach § 25 Abs. 4 SGB X auch bei einer anderen Behörde, z. B. Übersendung an die Gemeindeverwaltung in ländlichen Regionen, vorgenommen werden. Ferner ist explizit in Abs. 5 vermerkt, dass die Beteiligten sich Abschriften (Fotokopien) erteilen lassen können. Manche Behörden missdeuten dies als eine Kann-Vorschrift, jedoch liegt das Kann-Ermessen auf Seite des Beteiligten, dieser lässt die Behörde machen, welche muss. (Abs. 5 Satz 1) Die Behörde kann lediglich Ersatz für Aufwendungen verlangen (Abs. 5 Satz 2); was bis zu 0,50 € pro Seite betragen kann. Zuweilen wird die Akteneinsicht dennoch verweigert, dies gilt im Besonderen für einschlägige Sozialbehörden wie die Bundesagentur für Arbeit, die Sozialhilfeträger, die ARGEn und vergleichbare Ämter, was jedoch gerichtlich durchgesetzt werden kann.
 

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
Hallo,

vielleicht hier noch etwas Munition, um da mal "Dampf zu machen"...

Akteneinsicht

besonders interessant Absatz 3.

Sozialverwaltungsverfahren

Rechtsgrundlage ist § 25 SGB X. Beteiligter ist in jedem Fall der Antragsteller. Als Besonderheit gilt § 25 Abs. 2 SGB X, wonach medizinische Diagnosen durch einen Arzt oder Fachkundigen vermittelt werden sollen. Hier geht es aber nur um das Wie, der Umfang wird nicht eingeschränkt. (Abs. 1 Satz 3). Im Sozialrecht kann die Akteneinsicht nach § 25 Abs. 4 SGB X auch bei einer anderen Behörde, z. B. Übersendung an die Gemeindeverwaltung in ländlichen Regionen, vorgenommen werden. Ferner ist explizit in Abs. 5 vermerkt, dass die Beteiligten sich Abschriften (Fotokopien) erteilen lassen können. Manche Behörden missdeuten dies als eine Kann-Vorschrift, jedoch liegt das Kann-Ermessen auf Seite des Beteiligten, dieser lässt die Behörde machen, welche muss. (Abs. 5 Satz 1) Die Behörde kann lediglich Ersatz für Aufwendungen verlangen (Abs. 5 Satz 2); was bis zu 0,50 € pro Seite betragen kann. Zuweilen wird die Akteneinsicht dennoch verweigert, dies gilt im Besonderen für einschlägige Sozialbehörden wie die Bundesagentur für Arbeit, die Sozialhilfeträger, die ARGEn und vergleichbare Ämter, was jedoch gerichtlich durchgesetzt werden kann.


danke Anna B., ich sammle jetzt schön, informiere mich und dann kommt es. ich lass mich so nicht abwimeln. hartnäckig bleibe ich an die sache auf jeden fall.
 

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
Hallo ,

also ich habe Akteneinsicht der Leistungsakte und der elektronische Leistungsakte beantragt.
Ganz schnell habe ich einen Termin bekommen.
Ich habe nur die Papierleistungsakte gesehen, wobei Blätter gefehlt haben.
Zugang zur elektronische Leistungsakte hatte ich nicht.
Das habe ich mit Brief nochmal erinnert , dass ich um Termin warte, wie auch nach §83 SGB X schriftliche Auskunft zu erteilen über:

-die zu meiner Person gespeicherten Daten
-die Herkunft dieser Daten
-die Empfänger dieser Daten
-und über den Zweck der Datenspeicherung

Heute kam der Brief und ich habe keine schriftliche Zusicherung über die obengenanten Fragen über Speicherung meiner Daten.
Es stand nur, dass :
Ich bin stink sauer :icon_dampf:
Was soll das?

Was sagt ihr, was würdet ihr mir vorschlagen ?
Ich hab die Schauze voll von diese Leute,
die achten einfach keine Gesetze :icon_dampf::icon_dampf::icon_dampf:


leute meine sb meint ich muss ihr sagen genau , was ich will und sie wird mir das ausdrücken, aber da zu sitzen und selber zu gucken geht nicht.. ich denke dass will sie so, weil wenn sie mir die sachen ausdrückt, kann sie einiges rauslassen"frisieren" aber wenn ich da selber gucke, kann sie nicht alles löschen, denn es wäre später ein großer aufwand für sie,.....

sie will mich abspeisen.....:icon_evil:

also ich sollze ihr alles einzeln aufschreiben was ich möchte, wobei ich das aufgeschrieben habe. die ganze elektronische akte im verbis , papierakte und haandakte vom sb/fm gemacht.
neeeee ich soll ihr das einzeln aufschreiben......meint sie.
 
E

ExitUser

Gast
Ja darum geht es ja auch. A2LL stehen Leistungsrelevanten Daten.

Genau. In A2LL sind neben den Leistungsberechnungsbögen sämtliche Schreiben der Leistungsabteilung an dich zu finden.

Ich möchte diese sehen und schriftliche Auskunft haben, wer noch Zugang zu diese Daten hat.

Außer den SBs, den pAps/FMs und im Bedarfsfall den Administratoren und Mitarbeitern des internen BA-IT-Service und des UHD (BA-User-Helpdesk) hat niemand Zugriff auf die A2LL-Daten.

Verbis sind auch Daten und da stehen auch sehr viele Vermerke, die auch für AG zu sehen sind oder für Maßnahmeträger usw...

Das ist so nicht ganz korrekt. Maßnahmeträger können, wenn eine zeitlich befristete Freischaltung dritter erfolgt ist, lediglich einen sehr kleinen Teil des Kundenprofils (Lebenslauf und Fähigkeiten) einsehen und ggfs. editieren. Vermerke können aber weder Maßnahmeträger noch Arbeitgeber lesen, weil die sich in der Kundenhistorie befinden, auf die nur JC-Mitarbeiter zugreifen können.

Und selbst in der Kundenhistorie kann dann längst nicht jeder JC-Mitarbeiter alle Vermerke lesen. FM-Vermerke zum Beispiel können nur die Fallmanager lesen, Beratungsvermerke zur Standortbestimmung nur die für den Kunden zuständigen pAps. An die kömmen auch die Leistungs-SBs und Mitarbeiter von der Widerspruchsstelle nicht ran. Auch der ärztliche/psychologische Dienst kann die nicht aufrufen.

Ich möchte diese Daten sehen und dafür habe ich Akteneinsicht beantragt. Ich verstehe nicht wieso verweigert mir das?

Wird es im Grunde genommen bisher gar nicht. Klar ist das eine Hinhaltetaktik und auch eine sehr kundenunfreundliche Haarspalterei, wenn dir zurückgemeldet wird, dass es eine eine elektronische Leistungsakte im JobCenter nicht gibt, aber diese Aussage ist - rein formal - wohl tatsächlich zutreffend. Es gibt eine Leistungsakte in Papierform und ein EDV-Leistungsprogramm (A2LL). Eine elektronische Leistungsakte (die aus der Agentur bekannte E-Akte) gibt es in vielen Jobcentern (noch) nicht. Und was es nicht gibt, das kann man nicht einsehen.

Klar könnte man als denkender Mensch nun sachlogisch aus deinem Begehren nach Akteneinsicht folgern, dass du ALLES einsehen willst, was über dich im JC gespeichert ist, aber eine solche kundenfreundliche Deduktionskompetenz darf man JC-Mitarbeitern einfach nicht unterstellen...:icon_pause:

Also musst du wohl oder übel nochmal spezifizieren, dass du vollumfängliche Einsicht am PC in A2LL und VerBIS forderst - und keine selektiven Ausdrucke. Das dürfte dann bald genehmigt werden. Wenn nicht: Direkt an den Geschäftsführer wenden bzw. persönlich beim Kundenreaktionsmanager vorsprechen.

Ausserdem weiß ich , dass die auch Handakte beim SB/FM haben und schon einiges steht.

Ich habe in zwei JCs gearbeitet und schon mindestens 30 JCs in anderer Funktion besucht. Und ich weiß ehrlich nicht, was das sein soll, solche Handakten. Die gibt es - meiner Kenntnis nach - nicht. Es kommt gelegentlich vor, dass Akten bei den pAps/FMs im Büro liegen, nur sind das dann die regulären Leistungsakten (meist in hässlichem Braun- Gelb-, Blau- oder Grünton). Gesonderte Handakten sind mir unbekannt.

Das wäre ja auch ein immenser Verwaltungsaufwand und eine völlig ineffiziente Doppelstruktur, wenn es zwei separate Akten gäbe und man nie sicher sein könnte, in welcher nun was abgeheftet ist. Es gibt sicher mehrere Aktenbände, so dass ein Kunde auch 6 Akten à la Epidode I - VI haben kann, nur sind das dann alles Leistungsakten.

Ehrlich es gibt Gesetz und man kann trotzdem nichts sehen.:icon_sad:

Wie gesagt: Persönlich im JC auftauchen, sich zum KRM durchstellen lassen, nicht abwimmeln lassen, und binnen 3 Wochen sollte man einen Termin zur Einsicht haben.
 

stummelbeinchen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2009
Beiträge
1.051
Bewertungen
223
leute meine sb meint ich muss ihr sagen genau , was ich will und sie wird mir das ausdrücken, aber da zu sitzen und selber zu gucken geht nicht.. ich denke dass will sie so, weil wenn sie mir die sachen ausdrückt, kann sie einiges rauslassen"frisieren" aber wenn ich da selber gucke, kann sie nicht alles löschen, denn es wäre später ein großer aufwand für sie,.....

Nee, Du kannst nicht allein an diesem Rechner sitzen, weil Du
a) keine Ahnung von dem System hast (woher willst Du wissen, was Du wo suchen kannst und was wo steht?) und
b) Du ja nicht die Einzige bist, die da drin steht. Würde man Dich da allein ranlassen, könntest Du von allen anderen die Daten sehen. Und das das nicht geht, ist selbsterklärend.


also ich sollze ihr alles einzeln aufschreiben was ich möchte, wobei ich das aufgeschrieben habe. die ganze elektronische akte im verbis , papierakte und haandakte vom sb/fm gemacht.
neeeee ich soll ihr das einzeln aufschreiben......meint sie.
Naja, was willst Du denn wissen? Jeder Anruf (und sei es, weil Du ein Vorstellungsgespräch anmeldest, Urlaub beantragst, einen Antrag willst, eine Nachfrage hast) wird dokumentiert. Willst Du wirklich alles?
Oder willst Du die Beratungsvermerke, die Antragstellungen von Dir, die Entscheidungen über die Anträge etc.?

Zugriff auf das System A2LL hat nur das Jobcenter - keine Außenstehenden. Zugriff auf COSACH auch. Zugriff auf VerBIS haben nur die Jobcenter, Teile von VerBIS werden aber auch in der Jobbörse veröffentlicht. Das beinhaltet Deinen Lebenslauf, Deine Fähigkeiten, Dein Stellengesuch.
Maßnahmeträger können nach vorheriger Freigabe durch Dich auf VerBIS zugreifen, aber auch nur auf sowas wie Lebenslauf, Fähigkeiten etc.
Arbeitgeber kommen da gar nicht rein.
Weder Maßnahmeträger noch Arbeitgeber können Beratungsvermerke zu Dir sehen oder sonstige Eintragungen, die das Jobcenter oder die AA vornimmt.
 

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
woher weißt du das?
hast du deine daten gesehen?

denn wenn ich hier so im forum mich durchlese, sehe ich aber was ganz anderes. guck mal beim akteneinsicht usw....alles um diese thema. neee ich kann die daten von den anderen nicht sehen. sie läßt mich doch nicht alleine am pc, sondern steht neben mir, denn fragen werde ich bestimmt haben. also ich hab schon einiges gelesen und leute haben die daten genau am pc gesehen.

hast du schon einen akteneinsicht beantragt und deine akten handakte wie auch elektronische gesehen?

und ja arbetgeber sehen schon viel. eigentlich viel, wenn die da auch angemeldet sind.

ich nehme das mit meinen daten einfach nicht so leicht hin.
verstehst du wie ich das meine ?
es ist mir nicht egal wie mit meinen daten umgegangen wird und der fakt, dass ich die meinste vv , die ich bekomme von arbeitsvermittler, zaf, sind....wo die in bewerberpools aufgenommen werden, trotz vorheriger ausdrücklicher verbot.....sagt schon viel.

wenn es nur für die agentur wäre und auch nicht für alle mitarbeiter ist was anderes, aber dass jeder zugang hat finde ich nicht gut.

:icon_sad:
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

aufgrund von sehr langer verzögerungstaktik habe ich nur mit Beistand die Akteneinsicht wahrgenommen...und kann es so auch nur weiterempfehlen. Alleine kann man leicht den Überblick verlieren. Bei mir waren sie= SB´s zu dritt(!) teilweise und ich und mein Beistand = 2... Also ich weis das es auch eine Art Zeugenfunktion´´haben soll...Bei schwierigen Kunden´´die alles wissen möchten und auch mal schwierige fragen stellen...und die SB ´s ins schwitzen kommen.

Ich selber wusste nicht das es eine Art Retentakte gibt. Da werden Sachen aufbewahrt was aktuell anläuft wenn z.b die Akte im Umlauf ist (z.b SG oder Rechtsamt oder was auch immer). Da wird dann alles gesammelt, und später zusätzlich zur Akte gepackt..

Ich konnte da einige Kopien einsehen, Mitteilungen wann sie was verschickt haben an Post etc..

Bei der elektron. Akteneinsicht war es so das alle 3-5 Min. das PC Programm abstürzte was echt nervig war...

Also ich wurde genau gefragt was ich einsehen wollte und musste genau(!) angeben also Zeiträume und welchen Bereich..Man kann unmöglich innerhalb des angegeben Zeitraums alles nachsehen´´weil die Zeit zu knapp dafür ist. Ausserdem irritierte mich dieser ständige rausschmiss´´am PC.. Alleine durfte ich nicht am PC das machte der SB und Kopienanfertigung hatte ich vorher beantragt ich musste nichts zahlen...und sagte das und das möchte ich als Kopie..das wurde dann notiert und später kopiert..

Aufpassen würde ich bei Vermerke wer alles Zugang hat / hatte...
Manchmal stand da sichtbar für alle... dann wieder nur berechtigte...Mitarbeiter.. Gefunden habe ich auch viel unsinn´´aber wahrscheinlich dürfen sie Beistände Analysieren und persönliche Äusserungen darüber machen. Keiner kann ihnen etwas tun..und das wissen sie auch..

Nebenbei war die elektr. Akteneinsicht so gestaltet das Bewerbungen, Vermittlungen, Maßnahmen, und was weis ich nicht alles fein dokumentiert wurden..

Bei der Handakte´´hatte ich irgendwo schon einmal geschrieben bloss nicht alleine hin. Zu Zweit geht alles besser. Seite für Seite abfotografieren´´und Zuhause in aller Ruhe besser durchsehen.

Anders kommt es mit der Zeit nicht hin´´es kommt aber auch darauf an wie groß / umfangreich deine Akte ist... und so verliert man den Überblick nicht.. , wenn
der Kopf anfängt bei der 300 ten´´(BEISPIEL) Seite zu blockieren..Trotzdem würde ich sobald ich die mögl. erhalte Akte einzusehen´´sofort alles abfotografieren.. Das ist deine Basis, und man bekommt nicht so einfach eine Akteneinsicht´´so wie man sie beantragt...weil(!) viele nicht wissen wie eine Akteneinsicht aussieht´´welche unterlagen über einen da sind...etc.. Was eingesehen werden kann... Bei mir reichte es auch nicht zu schreiben vollst.. Akteneinsicht... Also man muss konkreter werden.. JC stellte 1 Jahr auf Stuhr...und hinhalten....
Wobei ich hier wieder die Gefahr sehe wenn man zu deutlich angibt das und das möchte ich einsehen, können JC sich besser vorbereiten´´...Das wollte ich dann auch nicht... Es war eien Art Mittelding... Spätestens wenn du da bist, solltest du wissen welche Zeiträume / was genau du einsehen möchtest, sonst verschwendest du deine Zeit mit Sachen einzusehen die dich nicht interessieren´´und das was wichtig sein könnte da würde dein Kopf ab einer gewissen Zeit dann nicht mehr mitmachen...Es ist nämlich anstr.. Akten einzusehen..

Etwas oberhalb von VERBIS Vermerke gibt es eine Art Treffer´´darauf achten das die volle Anzahlt eingesehen werden kann...Das kann nämlich sein das man nur 10 Treffer zu sehen bekommt, obwohl 20 notiert/ vermerkt sein können...Das ist sehr wichtig...Achte darauf!!!



In meiner Papier Akte befanden sich Mietvertrag, Kopie- Ausweis,Atteste, Abtretungsvertr.. kAUTION, Zeugnisse, Bewerbungsmappe, Lebensläufe, Absagen, Maßnahmen, pers. Vermerke...Unterstellungen, verweigerungen´´nur weil EGV nicht vor ort unterzeichnet wurde, also man wird sehr schnell unbeliebt.... Also ich konnte einfach alles mögliche finden.. Eigene Anschreiben...

Namen von Beistände( sie erwähnen tatsächlich mänlich / od. weiblich) zusätzlich und deren Auftreten, was sie wann wie gefragt haben also alles wurde protokolliert und in VERBIS und teils in der Handakte formuliert.. Bisher hat sich kein Datenschützer darüber aufgeregt´´obwohl ich Beweise vorlegen konnte... Es lohnt sich nicht darüber zu streiten...Sie wissen es alle, daher tun sie das auch so in dem Still... Mit wem soll ich anfangen zu streiten? Ich habe keine Rechte mehr! Beschwerden an KRM wurden als unbegründet´´zurückgewiesen.. bg:nr wurden weiter gegeben an Dritte unbeteiligte´´auch da haben sie sich fein herausgeredet...Also nichts mit Datenschutz..sind ja nicht ihre Daten..

Ich kann nicht oft genug erwähnen auf die Seitenzahl zu achten...Aber Seitenzahl und Seiteninhalt gleichzeitig zu lesen´´bei über 100 Seiten kann anstr.. werden... Daher Beweise festhalten und Zuhause in aller Ruhe überprüfen..

Achte darauf das Türen zu sind´´und keine Nebengespräche im Büro neben an stattfinden bei offener tür´´wie sie es bei mir gemacht haben.. Ach ja...auch da haben sie natürlich nicht gegen den Datenschutz verstossen´´weil Sicherheit geht vor... Man wird als Krimineller behandelt...

So das war es für´s erste.
Gruß
M.
 

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
Hallo,

aufgrund von sehr langer verzögerungstaktik habe ich nur mit Beistand die Akteneinsicht wahrgenommen...und kann es so auch nur weiterempfehlen. Alleine kann man leicht den Überblick verlieren. Bei mir waren sie= SB´s zu dritt(!) teilweise und ich und mein Beistand = 2... Also ich weis das es auch eine Art Zeugenfunktion´´haben soll...Bei schwierigen Kunden´´die alles wissen möchten und auch mal schwierige fragen stellen...und die SB ´s ins schwitzen kommen.

Ich selber wusste nicht das es eine Art Retentakte gibt. Da werden Sachen aufbewahrt was aktuell anläuft wenn z.b die Akte im Umlauf ist (z.b SG oder Rechtsamt oder was auch immer). Da wird dann alles gesammelt, und später zusätzlich zur Akte gepackt..

Ich konnte da einige Kopien einsehen, Mitteilungen wann sie was verschickt haben an Post etc..

Bei der elektron. Akteneinsicht war es so das alle 3-5 Min. das PC Programm abstürzte was echt nervig war...

Also ich wurde genau gefragt was ich einsehen wollte und musste genau(!) angeben also Zeiträume und welchen Bereich..Man kann unmöglich innerhalb des angegeben Zeitraums alles nachsehen´´weil die Zeit zu knapp dafür ist. Ausserdem irritierte mich dieser ständige rausschmiss´´am PC.. Alleine durfte ich nicht am PC das machte der SB und Kopienanfertigung hatte ich vorher beantragt ich musste nichts zahlen...und sagte das und das möchte ich als Kopie..das wurde dann notiert und später kopiert..

Aufpassen würde ich bei Vermerke wer alles Zugang hat / hatte...
Manchmal stand da sichtbar für alle... dann wieder nur berechtigte...Mitarbeiter.. Gefunden habe ich auch viel unsinn´´aber wahrscheinlich dürfen sie Beistände Analysieren und persönliche Äusserungen darüber machen. Keiner kann ihnen etwas tun..und das wissen sie auch..

Nebenbei war die elektr. Akteneinsicht so gestaltet das Bewerbungen, Vermittlungen, Maßnahmen, und was weis ich nicht alles fein dokumentiert wurden..

Bei der Handakte´´hatte ich irgendwo schon einmal geschrieben bloss nicht alleine hin. Zu Zweit geht alles besser. Seite für Seite abfotografieren´´und Zuhause in aller Ruhe besser durchsehen.

Anders kommt es mit der Zeit nicht hin´´es kommt aber auch darauf an wie groß / umfangreich deine Akte ist... und so verliert man den Überblick nicht.. , wenn
der Kopf anfängt bei der 300 ten´´(BEISPIEL) Seite zu blockieren..Trotzdem würde ich sobald ich die mögl. erhalte Akte einzusehen´´sofort alles abfotografieren.. Das ist deine Basis, und man bekommt nicht so einfach eine Akteneinsicht´´so wie man sie beantragt...weil(!) viele nicht wissen wie eine Akteneinsicht aussieht´´welche unterlagen über einen da sind...etc.. Was eingesehen werden kann... Bei mir reichte es auch nicht zu schreiben vollst.. Akteneinsicht... Also man muss konkreter werden.. JC stellte 1 Jahr auf Stuhr...und hinhalten....
Wobei ich hier wieder die Gefahr sehe wenn man zu deutlich angibt das und das möchte ich einsehen, können JC sich besser vorbereiten´´...Das wollte ich dann auch nicht... Es war eien Art Mittelding... Spätestens wenn du da bist, solltest du wissen welche Zeiträume / was genau du einsehen möchtest, sonst verschwendest du deine Zeit mit Sachen einzusehen die dich nicht interessieren´´und das was wichtig sein könnte da würde dein Kopf ab einer gewissen Zeit dann nicht mehr mitmachen...Es ist nämlich anstr.. Akten einzusehen..

Etwas oberhalb von VERBIS Vermerke gibt es eine Art Treffer´´darauf achten das die volle Anzahlt eingesehen werden kann...Das kann nämlich sein das man nur 10 Treffer zu sehen bekommt, obwohl 20 notiert/ vermerkt sein können...Das ist sehr wichtig...Achte darauf!!!



In meiner Papier Akte befanden sich Mietvertrag, Kopie- Ausweis,Atteste, Abtretungsvertr.. kAUTION, Zeugnisse, Bewerbungsmappe, Lebensläufe, Absagen, Maßnahmen, pers. Vermerke...Unterstellungen, verweigerungen´´nur weil EGV nicht vor ort unterzeichnet wurde, also man wird sehr schnell unbeliebt.... Also ich konnte einfach alles mögliche finden.. Eigene Anschreiben...

Namen von Beistände( sie erwähnen tatsächlich mänlich / od. weiblich) zusätzlich und deren Auftreten, was sie wann wie gefragt haben also alles wurde protokolliert und in VERBIS und teils in der Handakte formuliert.. Bisher hat sich kein Datenschützer darüber aufgeregt´´obwohl ich Beweise vorlegen konnte... Es lohnt sich nicht darüber zu streiten...Sie wissen es alle, daher tun sie das auch so in dem Still... Mit wem soll ich anfangen zu streiten? Ich habe keine Rechte mehr! Beschwerden an KRM wurden als unbegründet´´zurückgewiesen.. bg:nr wurden weiter gegeben an Dritte unbeteiligte´´auch da haben sie sich fein herausgeredet...Also nichts mit Datenschutz..sind ja nicht ihre Daten..

Ich kann nicht oft genug erwähnen auf die Seitenzahl zu achten...Aber Seitenzahl und Seiteninhalt gleichzeitig zu lesen´´bei über 100 Seiten kann anstr.. werden... Daher Beweise festhalten und Zuhause in aller Ruhe überprüfen..

Achte darauf das Türen zu sind´´und keine Nebengespräche im Büro neben an stattfinden bei offener tür´´wie sie es bei mir gemacht haben.. Ach ja...auch da haben sie natürlich nicht gegen den Datenschutz verstossen´´weil Sicherheit geht vor... Man wird als Krimineller behandelt...

So das war es für´s erste.
Gruß
M.


ja ich bin auch eine sehr schierige kundin :biggrin: kenne ich sehr gut.
ich sehe schon, dass die es verzögern und alles mögliche machen, damit du etwas da siehst, was die möchten und dann dich das zufriedenstellt.

ich kämpfe momentan auch dafür und wie gesagt meinte sie ich muss ihr aufschreiben was ich sehen möchte.
das wird, aber so nicht passieren.....

die stellen sich stur an und ich kann das auch.
es wird bestimmt lange dauern, nun meine daten muss ich sehen.

das ist der hammer was sich der jobcenter erlaubt....und fürs letzteres lasse ich mir das fernsehen und zeitungen.....


hammer wie man auch behandelt wird, als kriminell und hoch gefährlich :biggrin::biggrin::biggrin: kann nur lachen. dabei sind die die so eingestuft werden müssen

ich lass mich nicht überrumpeln....lasse mir zeit um das zu sehen , was ich möchte und wie ich es möchte
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten