AGH - MAE - Ein-Euro-Job ? Was ist der Unterschied?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Nick

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Mai 2009
Beiträge
494
Bewertungen
157
Kann mir hier jemand den Unterschied zwischen AGH, MAE und Ein-Euro-Job erklären?

Worin unterscheiden sich diese Tätigkeiten im sinne des SGB?
 
R

Rounddancer

Gast
Ganz einfach:
MAE (=Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung) wird volkstümlich als Ein-Euro-Job bezeichnet.
Typischerweise 15-30 Stunden/Woche, Entschädigung für Mehraufwand (gegenüber dem, der daheim sitzt) werden 1-2 EUR pro Stunde bezahlt. Netto und es darf nicht auf die Regelleistung angerechnet werden.
Urlaub: 4 Wochen pro Jahr, aber wenn Krank oder Urlaub, dann keine Zahlung der MAE. Kein Arbeitsverhältnis, aber Haftung wie Arbeitnehmer.
Vom Gesetzgeber war vorgesehen, daß zur MAE auch Fahrtkosten gezahlt werden. Darum drücken sich aber immer mehr Beschäftiger von Ein-Euro-Jobbern und irgendwelche Gerichte geben denen dabei auch noch Recht, weil die Politik das nicht im Gesetz geregelt hat.

AGH, meist als Arbeitsgelegenheit in der Entgeltvariante:
Da nimmt man all das, was dem Erwerbslosen Ein-Euro-Jobber eh ausbezahlt werden müßte, zusammen, läßt ihn 38,5 Wochenstunden arbeiten, zahlt ihm dafür brutto im Monat 960-1450 EUR.
Urlaub mind. 4 Wochen pro Jahr, sozialversichert beschäftigt (ohne Arbeitslosenversicherung), Vorteil: Man ist, jedenfalls als Single, aus Hartz IV raus, hat wieder eigenes Geld.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Vorteil: Man ist, jedenfalls als Single, aus Hartz IV raus, hat wieder eigenes Geld.
Nachteil:
Sofern man in dieser Maßnahme länger als ein Jahr beschäftigt ist und nach Beendigung wieder erwerbslos wird hat man keinen Anspruch auf ALG-I sondern landet wieder im Bezug vom ALG-II.

Gruss

Paolo
 
R

Rounddancer

Gast
Nachteil:
Sofern man in dieser Maßnahme länger als ein Jahr beschäftigt ist und nach Beendigung wieder erwerbslos wird hat man keinen Anspruch auf ALG-I sondern landet wieder im Bezug vom ALG-II.

Nun, warum auch immer, aber es ist so üblich geworden, daß in der Zeit, in der man in einer so geförderten Maßnahme steckt, keine Beiträge an die Arbeitslosenversicherung entrichtet werden,- und so fällt man dann, wenn man aus der Maßnahme raus nicht in nen Job, sondern in Arbeitslosigkeit zurückfällt, nicht in Alg I, sondern in II, egal, wie lange man in der Arbeitsgelegenheit o.ä. war.
 

Seminor

Elo-User*in
Mitglied seit
22 August 2007
Beiträge
170
Bewertungen
11
Urlaub: 4 Wochen pro Jahr, aber wenn Krank oder Urlaub, dann keine Zahlung der MAE.
hmm ,woher kommt diese aussage, bitte.

Gibt es da was schriftliches von der BA ?

Gruß Seminor
 
R

Rounddancer

Gast
Natürlich.
Ist doch auch logisch: Wenn Du arbeitest, haste Mehraufwand, dafür ist die MAE,- die Mehraufwandsentschädigung. Haste Urlaub, oder biste krank, haste auch keinen mit der Arbeit verbundenen Mehraufwand und kriegst dafür somit auch keine MAE.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten