AGH als VV - Zwang von SB (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

pema

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2012
Beiträge
38
Bewertungen
1
Hallo,

erst mal vielen Dank an das ganze tolle Forum und die vielen hilfreichen Tipps, Beiträge usw. Ich hab mir schon durchs lesen viel wertvolle Hilfe holen können.


Aber jetzt weiß ich einfach nicht mehr weiter.



Ich weiß gar nicht richtig wie ich anfangen soll. Ich such mal wieder schon mehr als das ganze Wochenende rum, aber jetzt bin bald komplett durcheinander und weiß nicht was man machen kann.


Meine Partnerin hat am 18.07.2012 eine AGM als VV erhalten.


Sie hat per Mail Kontakt aufgenommen (Bewerbung). Es kam aber keine Antwort vom Träger.


Sie hat dan eine Anhörung wegen "nicht vorgestellt oder vereitelt" erhalten.


Am Freitag 10.08.2012 mussten wir zum Meldetermin.


Erst hat die SB getobt: warum haben Sie sich dort nicht gemeldet?
Daraufhin haben wir Ihr das Mail gezeigt und gesagt sie hat sich wie immer ganz normal per Mail beworben. Aber keine Rückmeldung vom Träger erhalten haben.
Da wurde Sie wieder etwas ruhiger und hat die Anhörung an sich genommen und gesagt, dass das erledigt ist und keine Sanktion gibt.


Wir dachten, gut die Sache hat sich damit erledigt. Aber nein, die SB hat beim Träger angerufen und erklärt, dass meine Partnerin ein Mail geschrieben hat, ob dass nicht angekommen sei. Nein, das Mail ist angeblich nicht angekommen. Welche E-Mail Adresse wir denn genommen hätten und bla, bla .... War aber für unsere SB kein Problem, weil sie hat dann voller Freude mit dieser Frau gleich einen Vorstellungstermin für meine Partnerin für Montag den 13.08.2012 ausgemacht.


So, wie kommt man da wieder raus. Meine Partnerin will natürlich auf keinen Fall dort hingehen.


Wir haben unsere SB natürlich überzeugen wollen, dass dieser 1 bzw. 2 Euro Job für meine Partnerin so was wie unzumutbar ist. Da die Entfernung doch etwas weit ist und wir evtl. sogar schon für Fahrtkosten mehr ausgeben müssten als die 2 Euro Mehraufwandsentschädigung. Anbindung der öffentlichen Verkehrsmittel ist bei uns sehr schlecht, da ist man manchmal ewig unterwegs.



Wir haben versucht Ihr zu erklären, dass die AGH die Eingliederung auf den 1. Arbeitsmarkt nicht fördert, sondern in diesem unserem Fall eher erschwert. Weil wir dann unter anderem weniger Zeit (auch wegen der Fahrzeiten) für intensive Bewerbungsbemühungen haben, nebenbei müssen wir auch unbedingt eine Schuldnerberatung suchen (da wir unsere vorherige Selbständigkeit noch regeln müssen).


Kurz und gut, wir haben mit allen mögliche Argumenten versucht die SB zu überzeugen, aber sie hat nur getobt und noch mehr getobt und sich auch noch gewundert warum wir uns über diese tolle Angebot nicht freuen.


Die alte unterschrieben EGV läuft noch bis 13.08.2012, dort ist die Arbeitsgelegenheit nicht enthalten.

Eine neue EGV hat sie noch nicht gemacht. Die will sie dann nächste Woche machen.


Was hat mein Partnerin jetzt für Möglichkeiten da wieder rauszukommen? Kann man etwas tun um gar nicht erst zu diesem Vorstellungsgespräch zu müssen?


Ich hoffe, das war jetzt nicht zu durcheinander und halbwegs verständlich erklärt.


Die AGH hab ich mal gescannt und angehängt.


Viele Grüße
pema
 

Anhänge:

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.672
Bewertungen
14.030
Hallo und willkommen.

Die Stelle muss im öffentlichen Interesse liegen.

2).Die Stelle muss zusätzlich sein, also über den vorgesehenen Stellen- und Aufgabenplan hinausgehen.

3). Die Stelle darf nicht der Erfüllung von Pflichtaufgaben dienen.

4). Die Stelle darf nicht der Besetzung von Vakanzen dienen.

5). Die Stelle darf nicht zur Überbrückung von Krankheits- oder Urlaubszeiten/Freizeiten des fest angestellten Personals dienen.

6).Der Personalrat / Die Mitarbeitervertretung (falls vorhanden) ist über die Besetzung der Stelle als zusätzliche Arbeitsgelegenheit informiert worden und es bestehen seitens des Personalrats/der Mitarbeitervertretung keine Bedenken.

Bei Einrichtung einer Arbeitsgelegenheit sind Zusätzlichkeit und öffentliches Interesse gesetzlich vorgeschrieben. Wettbewerbsneutralität ist ebenfalls zwingend erforderlich. Alle drei genannten Kriterien müssen gleichzeitig erfüllt sein.

Die angeführten Tätigkeiten sind weder zusätzlich noch im öffentlichen Intresse.(im Anhang)

Hier mal auch für dich zur Info!

https://www.elo-forum.org/diskussionsbereich-urteile-entscheidungen/72190-bsg-rechtswidriger-euro-job-anspruch-wertersatz-begruenden.html

Gruß Seepferdchen:icon_pause:
 

pema

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2012
Beiträge
38
Bewertungen
1
Hallo Seepferdchen,

vielen Dank für deine Hilfe und für den Link.

Bei dem Träger (ich weiß jetzt nicht genau ob ich den nennen darf) handelt es sich um eine gGmbH.

Sind bei einer gemeinnützigen Gmbh nicht automatisch alle Kriterien erfüllt? Ist eine gGmbH nicht an sich schon zusätzlich.

Grüße
pema
 
E

ExitUser

Gast
... Die alte unterschrieben EGV läuft noch bis 13.08.2012, dort ist die Arbeitsgelegenheit nicht enthalten.
Das könnte der springende Punkt sein, dass Sie die AGH abwehren kann.
Lass mal die 'Experten' hier zu Wort kommen - will mich nicht verhakeln und habe auch die entsprechenden§§ nicht zur Hand.
Und dafür solltest Du unbedingt mal die noch bis Montag (13.08.) gültige EGV hier einstellen


Eine neue EGV hat sie noch nicht gemacht. Die will sie dann nächste Woche machen. Ihr wißt, dass sie die neue EGV NICHT unterschreiben muss!!!??? sonder zur Prüfung mit nach AHuse nehmen kann. Dort heftet Ihr diese ab und wartet auch den Verwaltungsakt (VA).
Vorteil: Einem VA kann widersprochen werden, einer EGV i.d.R. nicht.
Gruß von Jivan
 

pema

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2012
Beiträge
38
Bewertungen
1
Hallo Jivan,

auch dir vielen Dank.

Jaaa, die neue EGV wird meine Freundin auf keinen Fall unterschreiben!!

Die SB hat ja auch schon gesagt, dass sie die AGH dann dort aufnehmen wird. Sie hat warscheinlich nur noch gewartet weil wir ihr gesagt haben, dass wir ihr nächste Woche mitteilen wollen ob wir auch eine Zuweisung zu Schuldnerberaten haben wollen oder nicht. Und das muß sie dann auch gleich mit in die neue EGV reinnehmen.

Die aktuelle EGV hat bestimmt auch paar Macken, aber damit konnten wir bisher einigermaßen gut zurechtkommen. 5 Bewerbungsbemühnungen in 4 Wochen usw.

Die aktuelle EGV habe ich gerade nicht griffbereit, aber vielleicht kann ich sie ja später noch reinstellen. Ich hab gedacht die spielt jetzt keine große Rolle mehr, da sie ja am montag ausläuft.

Grüsse
pema
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.672
Bewertungen
14.030
Noch etwas ist mir aufgefallen!

Einsatzort wo, Verteilung der Arbeitszeit, von wann bis wann täglich?

Was so alles unter gemeinnützigen Gmbh läuft???????????????????

Da gibt es zu ein Urteil, muß mal schauen!

Bestimmt melden sich noch einige user.

Gruß Seepferdchen:icon_pause:
 

pema

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2012
Beiträge
38
Bewertungen
1
@sumse:
danke, das kann ich mir wirklich gut vorstellen. Wir möchten auch lieber voher alles Abwenden, wenn das irgenwie möglich ist. Also kein Vorstellungsgespräch und erst recht nicht diese AGH.

@seepferdchen:
Ja sitmmt, der Einsatzort steht gar nicht im VV. Ist mir bisher auch noch nicht bewußt aufgefallen, daß da "verschiedene Standorte möglich" drin steht. Wir wissen halt von zwei Standorten, die wir aus der Webseite dieser gGmbH rausgelesen haben. Wo man genau eingesetzt wird ist nicht ersichtlich.

Ja, zur zeitlichen Verteilung steht auch nichts drin. Angeblich flexibel, sagt die SB, was auch immer das heißt. Ich weiß auch nicht ob das "flexibel" eher schlecht ist, eben wegen der Fahrtkosten und/oder Fahrzeiten. Das hat die SB ja auch so toll gefunden und gesagt, sie können mit denen die Zeiten ja ausmachen, dass sie nicht jeden Tag hin- und herfahren müssen. Also weniger Fahrtkosten und daruch zumutbar.

Grüße
pema
 
Mitglied seit
9 Dezember 2011
Beiträge
1.383
Bewertungen
350
Am Freitag 10.08.2012 mussten wir zum Meldetermin.

...voller Freude mit dieser Frau gleich einen Vorstellungstermin für meine Partnerin für Montag den 13.08.2012 ausgemacht.

So, wie kommt man da wieder raus. Meine Partnerin will natürlich auf keinen Fall dort hingehen.

Was hat mein Partnerin jetzt für Möglichkeiten da wieder rauszukommen? Kann man etwas tun um gar nicht erst zu diesem Vorstellungsgespräch zu müssen?

Ich hoffe, das war jetzt nicht zu durcheinander und halbwegs verständlich erklärt.

Die AGH hab ich mal gescannt und angehängt.


Viele Grüße
pema
Wenn seit diesem eingescannten Angebot vom 18.07.2012 nichts weiter schriftliches zu dieser AGH passiert ist, dann erst einmal :icon_party:

Es muss niemand einem Vorstellungsgespräch folgen, dass ein SB mündlich mit einem Maßnahmeträger vereinbart wurde !!! :icon_evil:

Nur schriftliches ist verpflichtend.

Auch zählt kein mündliches Versprechen, dass keine Sanktion verhängt wird.
Die wäre so oder so rechtswidrig gewesen, da die Maßnahme nicht in einer EGV vereinbart wurde und diese "Vorschläge", wie hier eingestellt, keine Verpflichtung darstellen, eine AGH anzutreten.

Selbst wenn es etwas verpflichtendes wäre, dann wäre die AGH zu unbestimmt beschrieben.

Wenn sie also morgen nicht hingeht, wird man weiterhin versuchen zu sanktionieren.
Nichts ist bei denen unmöglich.

Es bleiben da leider immer nur zwei Wege, entweder beugen oder kämpfen.
Bei dieser Auswahl kann man schlecht behilflich sein.

Sollte sie sich für einen Kampf entscheiden, dann ist dieser mit überwiegender Wahrscheinlichkeit erfolgreich.

Keine EGV mehr unterschreiben !!!

Viel Glück ! :icon_daumen:

Ich bin mir zwar nicht sicher, aber die Höhe der MAE von 2,00 €/Stunde dürfte nicht rechtens sein.
Da gibt es vermutlich eine Höchstgrenze.
Deutet aber auf Sklavenjob hin ! :icon_neutral:
 

pema

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2012
Beiträge
38
Bewertungen
1
Hallo Laienhartzi,

auch dir vielen Dank für deine Hilfe.

Das hört sich schon mal alles ganz gut an um da evtl. rauszukommen. Bloss wie kann man jetzt vorgehen?

Einfach gar nicht zum Vorstellungsgespräch hingehen (wegignorieren?!) - Ich glaub die SB dreht komplett durch.

Kann man das Vorstellungsgespräch erst mal verschieben. Braucht man da auch schwerwiegende Gründe? Weil schon einen Tag später hat meine Freundin ja erst mal gar keine EGV.

Oder soll sie zum Vorstellungsgespräch hingehen? Aber wie soll sie sich dort verhalten? Mir ist das nicht ganz geheuer, am Ende wollen die noch, dass sie sofort anfängt und kommt erst recht nicht mehr raus.

Dürfte Sie zum Vorstellungsgespräch jemanden mitnehmen? Ich hab der SB angekündigt, dass ich evtl. mitgehe und dabeisein will. Da ist sie auch ausgeflippt und hat gesagt, das geht auf keinen Fall.

Oh, oh, Fragen über Fragen. Mir dreht sich schon der ganze Kopf.

Grüße
pema
 
Mitglied seit
9 Dezember 2011
Beiträge
1.383
Bewertungen
350
Einfach gar nicht zum Vorstellungsgespräch hingehen (wegignorieren?!) - Ich glaub die SB dreht komplett durch.

Das könnte dann in Form eines Sanktionsversuches sein !

Kann man das Vorstellungsgespräch erst mal verschieben. Braucht man da auch schwerwiegende Gründe? Weil schon einen Tag später hat meine Freundin ja erst mal gar keine EGV.

Wie ich schon vorher geschrieben hatte, muss keiner zu einem Termin, wenn dazu nichts schriftliches vepflichtendes vorliegt !!!
Deswegen braucht man auch nichts verschieben oder Gründe angeben !

Ob zu dem morgigen Vorstellungsgespräch eine schriftliche Verpflichtung vorliegt, ist leider nicht bekannt ? :icon_kinn:


Oder soll sie zum Vorstellungsgespräch hingehen? Aber wie soll sie sich dort verhalten? Mir ist das nicht ganz geheuer, am Ende wollen die noch, dass sie sofort anfängt und kommt erst recht nicht mehr raus.

Das muss sie ganz alleine entscheiden !

Dürfte Sie zum Vorstellungsgespräch jemanden mitnehmen? Ich hab der SB angekündigt, dass ich evtl. mitgehe und dabeisein will. Da ist sie auch ausgeflippt und hat gesagt, das geht auf keinen Fall.

Nein !!!
Nur bei Terminen iM JC ist Beistand erlaubt.


Oh, oh, Fragen über Fragen. Mir dreht sich schon der ganze Kopf.

Verständlich !
Aber es muss eine Entscheidung getroffen werden. Nicht schieben !!!
Wie ich schon vorher geschrieben habe, kämpfen oder beugen !

Ihr scheint beide Angst vor der SB zu haben und da haben diese ein leichtes Spiel.
Ein etwas sichereres Auftreten kann schon manchen Ausflipper der SB verhindern.
Leider hat diesen Mut nicht jeder.
Aber SB sind keine Halbgötter und auch nicht allmächtig !!!


Grüße
pema
Das ganze hat absolut nichts mit der EGV zu tun, die morgen abläuft !!!
 

pema

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2012
Beiträge
38
Bewertungen
1
Ob zu dem morgigen Vorstellungsgespräch eine schriftliche Verpflichtung vorliegt, ist leider nicht bekannt ?
Zu dem morgigen Vorstellungsgespräch liegt keine schriftliche Verpflichtung vor.

Was heißt genau schriftliche Verpflichtung? Meine Freundin hat dahingehend nichts unterschrieben oder vorliegen. Die AGH per VV vom 18.07.2012 und diese auslaufende EGV.

Sie hat ja zwischen der AGH und dem Meldetermin einen Anhörungsbogen (wie eingangs erwähnt) zugeschickt bekommen. Den haben wir zum Meldetermin unausgefüllt mitgenommen und der SB dann blöderweise :icon_neutral: ausgehändigt weil wir dachten, die Sache ist damit erledigt. Ob das eine Rolle spielt weiß ich auch nicht.

Und damit meine Freundin auch die aktuelle E-Mail Adresse des Trägers hat, hat die SB noch ein Blatt "Details zum Stellenangebot" ausgedruckt. Da sind auch nochmal die gleichen Tätigkeiten usw. drauf. Ich glaub das ist ein internes Papier. Dort drauf hat sie nach dem Anruf beim Träger einfach den Termin handschriftlich notiert.
 

pema

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2012
Beiträge
38
Bewertungen
1
So, für heute abend erstmal vielen Dank für Eure Hilfe. Das hat uns schon mal sehr geholfen und Mut gemacht.

Aber, wie schon gesagt uns raucht schon der Kopf vor lauter lesen und nachdenken und ich glaub wir müssen einfach mal versuchen abzuschalten und alles noch mal sacken lassen.

Ich meld mich dann sicherlich morgen wieder.

Grüße und gute Nacht an alle,
pema
 
E

ExitUser

Gast
Hallo @pema, Willkommen im Forum:icon_smile:,

erst mal etwas zu den Kosten, weil Du geschrieben hast, die Fahrtkosten sind höher als die Einnahmen der MAE.

BA FH zu §16d SGB II, 2.8.2
Sofern die Höhe der Pauschale nicht die gesamten zusätzlichen Kosten einzelner Teilnehmer/-innen abdeckt, sind dem/der Teilnehmer/in auf formlosen schriftlichen Antrag die darüber hinaus anfallenden Kosten zu erstatten.

Wurde ja schon alles dazu gesagt, eine AGH wird in einer EGV vereinbart oder erfolgt durch eine Zuweisung, diese ist auch ein VA.

Ein VV ist kein VA, in einem VA wird nichts angeboten, sondern einseitig verfügt.

Mündliches ist nichts verbindlich, also muss sie da nicht hin.

Das müsst Ihr allerdings selber entscheiden.
 
Mitglied seit
9 Dezember 2011
Beiträge
1.383
Bewertungen
350
Sie hat ja zwischen der AGH und dem Meldetermin einen Anhörungsbogen (wie eingangs erwähnt) zugeschickt bekommen. Den haben wir zum Meldetermin unausgefüllt mitgenommen und der SB dann blöderweise :icon_neutral: ausgehändigt weil wir dachten, die Sache ist damit erledigt. Ob das eine Rolle spielt weiß ich auch nicht.
Die Anhörung wurde dann mündlich erledigt. Das ist erlaubt.

Was nun das Ergebnis der Anhörung ist, bleibt abzuwarten ???

Für die Zukunft merkt Euch bitte, Anhörungen grundsätzlich schriftlich.
Nicht das Anhörungsschreiben aus den Händen geben und auch schriftlich beantworten.
 
E

ExitUser

Gast
@ pema , per Email schreiben ist sicherlich die einfachste Sache . Jedoch bekommt man nur eine Bestätigung wenn diese nicht zugestellt werden konnte . Man hat überhaupt keinen Nachweis . Wenn man keine Antwort bekommt !

Zum anderen würde ich dem JC nie meine Emailadresse übermitteln .
Denn im Zweifel würden sie sich darauf berufen ! Wider besseren Wissen .

Ich versende alles nur per Einwurfeinschreiben .

Wenn man ein Faxgerät hat , ist das ein sicherer Nachweis wenn man das Protokoll sichern kann .

Alle gGmbH sind für mich Schweineläden , die gemeinnützigkeit vortäuschen . Keiner dieser Gesellschaften veröffentlich ihre Bilanz !

Noch Fragen ? :icon_eek:
 

pema

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2012
Beiträge
38
Bewertungen
1
Hallo, guten morgen und vielen Dank für die zwischenzeitlichen Antworten

@Ghansafan
das mit den Fahrtkosten macht mich irgendwie fuchsig. Mich macht das richtig wütend, dass die SB uns zu einer AGH so weit weg schicken will (ca. 40 km).
Wenn man z.B. bei diesen 25 Stunden/wchtl. jeden Tag 5 Stunden arbeitet und dafür jeden Tag hin- und herfahren muß würden die Fahrtkosten sicherlich die Mehraufwandsentschädigung übersteigen.

Wenn die Arbeitszeit aber vom Träger anders eingeteilt wird, so dass man evtl. nicht jeden Tag fahren muß wären die Kosten ja niedriger. Was jetzt in diesem Fall schlecht für uns wäre. Da ich die hohen Fahrtkosten ja gerne als Argument dafür hätte, dass das Ganze unzumutbar ist.

Jetzt weiß ich gar nicht wie man sich das richtig ausrechnen kann. Die SB hat ja in den Raum geschmissen, dass wir das erst mal richtig vorrechnen müssen.

Bei den öffentlichen Verkehrsmitteln ist es auch nicht ganz einfach, da die Verbindungen furchtbar sind und man teileweise mit Umsteigen und Wartezeiten ziehmlich lang unterwegs ist.
Eine Monatskarte ist evtl. billiger, aber kann jemand verlangen, dass man sich eine Monastkarte vorab für eine AGH kaufen muß.

@Laienhatzi
Ja, da hast du Recht, dass war evtl. ein sehr dummer Fehler. Aber ich lerne, auch dank Euch immer mehr dazu.
Ich denke solange wir, oder in diesem Fall, meine Freundin macht was Frau SB sagt wird da nichts mehr passieren. Aber wir haben das ja nicht so vor. Dann weiß ich natürlich nicht was passiert und was sie noch so alles auspacken kann.

@con_er49
Das mit dem e-mail war ja zum Glück kein großes Problem für die SB. Aber auch hier muß man natürlich überlegen, das in Zukunft anders zu machen.

Ja, bei dieser gGmbH hab ich schon von Anfang an kein gutes Gefühl, ich weiß nicht mal genau warum.

Aber da wird man wohl nicht viel machen können, oder? Vor allem, die SB findet dieses "Second Hand Kaufhaus" ja auch ganz toll und ist ganz begeistert davon.

Oh, schon wieder mal soviel durcheinander, hoffentlich blickt Ihr da durch.

Grüße
pema
 
Mitglied seit
9 Dezember 2011
Beiträge
1.383
Bewertungen
350
Hallo, guten morgen und vielen Dank für die zwischenzeitlichen Antworten

Das mit den Fahrtkosten macht mich irgendwie fuchsig. Mich macht das richtig wütend, dass die SB uns zu einer AGH so weit weg schicken will
(ca. 40 km).

Eine Strecke 40 km ???

Wenn man z.B. bei diesen 25 Stunden/wchtl. jeden Tag 5 Stunden arbeitet und dafür jeden Tag hin- und herfahren muß würden die Fahrtkosten sicherlich die Mehraufwandsentschädigung übersteigen.

Und genau das ist vor einer Zuweisung in eine AGH zu klären !
Die wöchentliche Arbeitszeit und die Verteilung !!!

Kann aber auch von Vorteil sein, wenn es nicht geklärt ist.
Dann ist bei einem evtl.Rechtsstreit ein willkommener Angriffspunkt.


Wenn die Arbeitszeit aber vom Träger anders eingeteilt wird, so dass man evtl. nicht jeden Tag fahren muß wären die Kosten ja niedriger. Was jetzt in diesem Fall schlecht für uns wäre. Da ich die hohen Fahrtkosten ja gerne als Argument dafür hätte, dass das Ganze unzumutbar ist.

Das Argument würde beim SB nicht viel nützen, nach bisheriger Einschätzung ? :icon_kinn:
Das wäre ebenfalls ein Angriffspunkt bei einem evtl. Rechtsstreit.

Habt ihr erzählt, dass ein Auto zur Verfügung steht ???

Dann ist es eben künftig kaputt !
Keiner kann gezwungen werden, mit Auto zu einer AGH zu fahren.

Konzentriert alles auf öffentliche Verkehrsmittel.
Da Fahrkosten auf Antrag und nach Ermessen (kann) bewilligt werden, muss diese SB vor der Maßnahme zusichern und in Vorleistung gehen.

Fordert man eine Vorfinanzierung der Fahrkosten durch den Leistungsberechtigten, wird eine Unterdeckung des Regelsatzes gefordert und ist rechtswidrig.

Auch steht dann die Wirtschaftlichkeit der Maßnahme in Frage !


Jetzt weiß ich gar nicht wie man sich das richtig ausrechnen kann. Die SB hat ja in den Raum geschmissen, dass wir das erst mal richtig vorrechnen müssen.

Das ist nicht Eure Sache !
Lasst einfach nichts mehr in den Raum schmeissen.
Klärt so viel wie möglich schriftlich.


Bei den öffentlichen Verkehrsmitteln ist es auch nicht ganz einfach, da die Verbindungen furchtbar sind und man teileweise mit Umsteigen und Wartezeiten ziehmlich lang unterwegs ist.
Eine Monatskarte ist evtl. billiger, aber kann jemand verlangen, dass man sich eine Monastkarte vorab für eine AGH kaufen muß.

Nein ! Siehe oben !

Aber da wird man wohl nicht viel machen können, oder?
Vor allem, die SB findet dieses "Second Hand Kaufhaus" ja auch ganz toll und ist ganz begeistert davon.

Vielleicht ist sie dort Stammkundin ???
Musst Du sie mal fragen, wenn sie wieder davon schwärmt.
Wäre ein erstes Zeichen, dass Du sie nicht für voll nimmst.
:icon_twisted:

Oh, schon wieder mal soviel durcheinander, hoffentlich blickt Ihr da durch.

Grüße
pema
All das oben dazwischengeschmierte vom mir sind noch mal Hinweise, womit diese AGH abgewehrt werden kann.
Aber nicht mündlich bei Frau SB, sondern auf weiterhin folgendes schriftliches, falls die AGH und der heutige Vorstellungstermin ignoriert wird.

Das muss man einfach alles sacken lassen und abwarten was kommt.
Sonst wird man verrückt.

:icon_daumen:
 

pema

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2012
Beiträge
38
Bewertungen
1
Hallo Laienhartzi,

vielen Dank für deine ausführlich und auch erheiternde Hilfe. Das stimmt mich alles wieder noch ein Stück positiver.

Das hab ich bisher noch komplett vergessen zu erwähnen. Für dieses Vorstellungsgespräch hat sie meiner Freundin auch gleich noch so einen Fahrtkostenantrag mitgegeben. Ich weiß nicht ob das auch von Bedeutung ist.

Ja, mit Argumenten komme ich bei der SB einfach nicht weiter. Sie kann überhaupt nicht begreifen was wir ihr sagen. Sie ist dermaßen überzeugt davon, dass sie uns damit und überhaupt nur gutes tut. Dass alles nur von Vorteil für uns ist. Ich denke, das glaubt sie wirklich. Und dann ist sie entsetzt, dass wir Ihr nicht auch noch dankbar sind und mit Ihr rum diskutieren.

Ja, sie weiß, dass wir ein Auto haben. Aber, das Auto ist alt und wir haben Ihr schon mitgeteilt dass es in letzter Zeit öfter defekt war und (für längere Strecken) auch immer noch nicht voll funktionsfähig ist (stimmt leider zum Teil wirklich) und wir vor allem bei täglichen weiten Strecken mehr auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind

Da fällt mir gerade ein. Muß man für ein defektes Auto oder Autopannen dem JC Nachweise erbringen?


Ja, ich glaube sie ist bei dieser "Second Hand gGmbH" Stammkundin. Sie hat uns ja schon von sich aus vorgeschwärmt wie toll und günstig man dort einkaufen kann und sie macht das öfter.

Gruß
pema
 
Oben Unten