Agentur will Geld sperren (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Mensch ID

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo, ich habe 2 Probleme.
Ich bin jetzt arbeitslos geworden und habe die ganzen Arbeitsbescheinigungen eingereicht. Problem 1: Bei der ersten arbeitsbescheinigung bin ich damals am 25.9.2006 in eine ZAF eingetreten. Da dieser Monat der letzte Monat war wo ich Alg 1 bekam habe ich für diese 5 Tage nicht bescheid gegeben.
Hätte ich der ZAF sagen sollen :"Nein ich fange erst nächste Woche an"!.
Ich war ja froh das die mich nahmen.
Jetzt will die Agentur dafür 90 euro behalten
Meine Frage: Gibt es Urteile dagegen oder kann das auch "verjähren"?

Problem 2: Mein Arbeitgeber hat mir mehrfach mündlich versichert das mein Zeitvertrag verlängert würde.Auf Grund der jetzigen Lage wurde er natürlich nicht verlängert.Daraufhin war ich am 20.10. bei der Agentur um mich arbeitssuchend zu melden. Ich habe aber auch erst am 20.10ten erfahren das ich arbeitslos werde. Damit erfülle ich doch eigentlich das Kriterium nach §37b drittes Buch SGB3:" - bei späterer Kenntniss der beendigung des Arbeitsverhältnisses: innerhalb von drei Tagen.
Mein Kündigungsschreiben kam sogar noch später also kann ich doch widerspruch einlegen.Oder?

Warum wird einem das Leben in Deutschland so schwer gemacht??!!:icon_kotz:
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Problem 2: Nein Du musst Dich fristgemäss arbeitslos melden bzw. arbeitssuchend, wenn Du einen befristeten Vertrag hast, da helfen Dir mündliche Versprechungen leider nichts
 
E

ExitUser

Gast
Es gibt allerdings auch Entscheidungen dahingehend, daß man nicht erwarten dürfte, daß jemand das auch weiß. Wenn jemand in der Zwischenzeit dazu Urteile heraussuchen will...ich muß nachher zu einem dringenden Termin. Ansonsten schaue ich später selbst.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Nun ja Unwissenheit schützt selten vor Strafe, normalerweise weiss man das, was ja hier auch nicht bestritten wird
 
E

ExitUser

Gast
Hallo, ich habe 2 Probleme.
Ich bin jetzt arbeitslos geworden und habe die ganzen Arbeitsbescheinigungen eingereicht. Problem 1: Bei der ersten arbeitsbescheinigung bin ich damals am 25.9.2006 in eine ZAF eingetreten. Da dieser Monat der letzte Monat war wo ich Alg 1 bekam habe ich für diese 5 Tage nicht bescheid gegeben.
Hätte ich der ZAF sagen sollen :"Nein ich fange erst nächste Woche an"!.
Ich war ja froh das die mich nahmen.
Jetzt will die Agentur dafür 90 euro behalten
Meine Frage: Gibt es Urteile dagegen oder kann das auch "verjähren"?

Du hast eine Überzahlung erhalten und die darf zurückverlangt werden. Sei froh, daß man Dir nicht Sozialbetrug unterstellt. Die Aufnahme einer Arbeit ist sofort zu melden.

Problem 2: Mein Arbeitgeber hat mir mehrfach mündlich versichert das mein Zeitvertrag verlängert würde.Auf Grund der jetzigen Lage wurde er natürlich nicht verlängert.Daraufhin war ich am 20.10. bei der Agentur um mich arbeitssuchend zu melden. Ich habe aber auch erst am 20.10ten erfahren das ich arbeitslos werde.

Du hast nur leider keine Belege um das zu beweisen. Du hättest Dich auf jeden Fall rechtzeitig melden müssen. Und hier gilt die Vereinbarung des Vertrages vorrangig. Wo wäre das Problem gewesen? Wäre der Vertrag verlängert worden, hättest Du das wiederum mitgeteilt und gut wäre es gewesen. So hast Du Dir selber Probleme eingebrockt, die nun wirklich nicht hätten sein müssen.

Damit erfülle ich doch eigentlich das Kriterium nach §37b drittes Buch SGB3:" - bei späterer Kenntniss der beendigung des Arbeitsverhältnisses: innerhalb von drei Tagen.

Die Kenntnis hattest Du bereits aus dem Vertrag.

Mein Kündigungsschreiben kam sogar noch später also kann ich doch widerspruch einlegen.Oder?

Es gibt u.U. eine Möglichkeit. Es gab schon Entscheidungen in denen davon ausgegangen wurde, daß die Unkenntnis der Regelung mit der sofortigen Meldung bei Kenntnis der Kündigung nicht zum Nachteil des Arbeitslosen ausgelegt werden dürfe. In diesem Fall könnte man geltend machen, daß man die Regelung aufgrund mangelnder Erfahrung mißverstanden hätte. Aber man ist hier sehr stark vom jeweiligen Sozialrichter und seiner Sicht abhängig.

Warum wird einem das Leben in Deutschland so schwer gemacht??!!

Glaubst Du wirklich, das es in anderen Ländern so viel besser ist?
.
 
E

ExitUser

Gast
Nun ja Unwissenheit schützt selten vor Strafe, normalerweise weiss man das, was ja hier auch nicht bestritten wird
Aber hier lag ein Mißverständnis vor, wie es juristischen Laien durchaus passieren kann. Und ein Haufen Blauäugigkeit natürlich auch. Mit einem gutmütigen Sozialrichter gibt es u.U. eine Chance, aber nur dann.
 

Mensch ID

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
7
Bewertungen
0
Es gibt allerdings auch Entscheidungen dahingehend, daß man nicht erwarten dürfte, daß jemand das auch weiß. Wenn jemand in der Zwischenzeit dazu Urteile heraussuchen will...ich muß nachher zu einem dringenden Termin. Ansonsten schaue ich später selbst.
was das heissen soll...
Naja aber grundsätzlich ist klar das ich mich ein bischen "blauäugig" verhalten habe aber letztendlich bin ich ja nicht daran schuld arbeitslos geworden zu sein.NUR was ist mit den ganzen Fällen die aufgrund der Konjunktur jetzt keinen Job mehr haben, die wuusten es ja auch nicht! Klar ist aber auch das ich wusste das ich eien Jahresvertrag hatte der POTENZIELL endet.
ICH werde trotzdem Widerspruch einlegen, mit einer sehr sozialen Begründung
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
NUR was ist mit den ganzen Fällen die aufgrund der Konjunktur jetzt keinen Job mehr haben, die wuusten es ja auch nicht
Die hatten aber keinen befristeten Vertrag, viel Erfolg
 

Mensch ID

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
7
Bewertungen
0
:icon_evil:Ich will auch nicht wissen wie es in anderen Ländern ist, fakt ist das ich mit meinen Steuern und Sozialabgaben diese Menschen bezahle.Jene die mich nicht kennen aber innerhalb von Sekundenbruchteilen beurteilen und mich in eine Schublade stecken.Und nochnichtmal als Mensch sondern als Kundennummmer.:icon_kotz: Paradox ist das wenn die mir eine Woche das Geld sperren mir gleichzeitig den Hinweis geben Hartz 4 beantragen zu können was wahrscheinlich aus dem selben Pott kommt, den staat wieder bearbeitung kostet und mich rennerei. Ich frage mich einfach nur wer sich diesen Staat und seine Politiker leisten kann.
Wenn ein doofer Politiker Millionen veruntreut dann kann er abdanken und bekommt trotzdem noch seine Pension von ein paar tausendern und mir muss man sofort das Genick brechen, da wird nicht gefragt ob ich familie habe oder sonstiges PAH!!!:icon_twisted::icon_klatsch:
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
die bezahlen aber auch Steuern, unter anderem damit ALG II gezahlt werden kann, das es in anderen Ländern zum Beispiel gar nicht gibt, da darfst Du dann betteln gehen

Was wäre Dir lieber?
 

Mensch ID

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
7
Bewertungen
0
Gleichzeitig möchte ich mal wissen wie man dem Bearbeiter meines Widerspruchs gegenübertreten darf?
Kann ich vielleicht schreiben:" Sehr geehrte Agentur, ich habe mich erst 20 tage nach ablaufen der Frist gemeldet weil ich nebenbei vollschichtig plus Wochenendarbeit beschäftigt war und mich eigentlich garnicht mit dem gedanken anfreunden will, arbeitslos zu sein und von Ihnen beim ersten schritt in euer Gebäude degradiert und diskriminiert zu werden. Vielleicht lag es daran das mir der Gedanke wieder bei Null anzufangen gar nicht gefällt.
Oder daran das ich ein bischen zu individuell dafür bin, Ihnen mein ganzes Leben zu offenbaren.Vielleicht auch daran das ich Familie habe und mir das heile Leben zu sehr gefällt!!!
Ich danke Ihnen im Voraus schonmal für Ihr Niederschmetterndes Urteil.


Meint Ihr es war zu Sarkastisch?:confused:
 

Mensch ID

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
7
Bewertungen
0
die bezahlen aber auch Steuern, unter anderem damit ALG II gezahlt werden kann, das es in anderen Ländern zum Beispiel gar nicht gibt, da darfst Du dann betteln gehen

Was wäre Dir lieber?
Eine Frage : Bist du Arbeitslos?:confused: Betteln ist nicht schön Nein aber vielleicht gäbe es in dem Land auch arbeit für mich. Nur um von diesen Hypothesen mal wegzukommen. Wie gesagt, andere Länder sind mir egal ich lebe hier, bin staatsangehöriger und habe keine Lust mich von einer Behörde unterbuttern zu lassen.
Irgendwie vermisse ich den Idealismus hier, oder haben sich hier alle aufgegeben.
Ihr dürft mir nicht böse sein aber bin grad stinken sauer:icon_kotz:
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Ja ich bin arbeitslos und dieses schon länger
Ich arbeite aber ehrenamtlich genügend ( nein, kein 1-Euro-Job) und kann Dir versichern stinksauer zu sein, ist okay, aber ein schlechter Ratgeber, mit kühlem Kopf erreicht man mehr

Das Schreiben kannst Du vergessen, darauf würdest Du auch nicht reagieren wenn Du es bekommen würdest

Und wenn Du Dich hier im Forum mal umschauen würdest, würdest Du sehen das vielen andere Länder gar nicht egal sind, wie die Diskussionen hier beweisen, manchmal hilft auch ein Blick über den Tellerrand hinaus
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten