Agentur völlig übermotiviert. 5 Termine innerhalb einer Woche zugeschickt bekommen.

keinbocknix

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
8 August 2018
Beiträge
19
Bewertungen
1
Hallo,

in der Kommunikation mit Behörden war ich nie gut aber jetzt bin ich überfordert. Eine kurze Chronologie:

1. Ich melde, dass ich ab Dezember keine Arbeit mehr haben werde.

2. Amt schickt Einladung.

3. Amt schickt neue Einladung inklusive der Aufforderung meine Anschreiben per Mail vorab ans Amt zu schicken.

4. Amt sagt Termin ab schickt einen neuen Termin.

5. Amt sagt Termin ab schickt einen neuen Termin.

6. Amt schickt mir einen neuen Brief mit gleich zwei Terminen.

7. Amt schickt mir einen Brief, der einen der beiden genannten Terminen bestätigt.

8. Ich schreib dem Amt, dass ich meinen Arbeitsvertrag verlängert habe.

9. Amt schickt mir neuen Termin (7:30 Uhr lol) und ich soll Kopien meiner Anschreiben mitbringen. Mit keinem Wort wurde auf meine Nachricht eingegangen. Deren Datum ist der Tag meiner Mail, wie kriege ich nun raus ob die das gelesen haben?

Der Termin wäre dann 2,7 Monate bevor mein Vertrag ausläuft. Mir erscheint das etwas früh.


Was nun? Es scheint als würde jede Email von mir - egal was darin steht - von einem Bot automatisch mit einer Einladung beantwortet zu werden.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.643
Bewertungen
9.965
Hoer auf zu mailen. Nachweisbar kommunizieren und entschleunigen.
[>Posted via Mobile Device<]
 
Zuletzt bearbeitet:

Solanus

Forumnutzer/in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.550
Bewertungen
2.337
...
Was nun? Es scheint als würde jede Email von mir - egal was darin steht - von einem Bot automatisch mit einer Einladung beantwortet zu werden.
Eigentlich ganz einfach, wenn man hier im Forum mit liest!

KEINE eMail-Kommunikation! KEINE Telefon-Kommunikation!

Einzig schriftlich und nachweislich kommunizieren.

In Deinem Fall schriftlich und nachweislich (am Besten per Fax) dem Amt mitteilen, dass DU Deinen Vertrag verlängern konntest und damit Deine Meldung hinfällig ist, ein Termin nicht benötigt wird.
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
638
Bewertungen
259
Wird bei der AfA das konkrete Ende der Beschäftigung gemeldet, soll damit in aller Regel die "frühzeitigen Arbeitsuchendmeldung" erfüllt werden.
Ab diesem Zeitpunkt beginnen die Pflichten. Die Vorgängerversion des jetztigen agenturinternen "Leitfaden" steht im Internet. Siehe Punkt 5 Seite 9.

Die Hotline der AfA kann auf sämtliche Termine und deren Hintergründe zugreifen. Ein Anruf löst Probleme.

Nachtrag: Hab jetzt erst die vorherigen, parallel erstellten Antworten gelesen. Denen will ich nicht widersprechen, sondern nur meine Sichtweise darstellen.
 

keinbocknix

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
8 August 2018
Beiträge
19
Bewertungen
1
Eigentlich ganz einfach, wenn man hier im Forum mit liest!

KEINE eMail-Kommunikation! KEINE Telefon-Kommunikation!

Einzig schriftlich und nachweislich kommunizieren.

In Deinem Fall schriftlich und nachweislich (am Besten per Fax) dem Amt mitteilen, dass DU Deinen Vertrag verlängern konntest und damit Deine Meldung hinfällig ist, ein Termin nicht benötigt wird.
Warum keine E-Mail? Das kann ich doch am besten nachweisen und es ist viel bequemer als da mit Zeugen irgendwelche Briefe zu verschicken. Bin ja auch nicht auf Krawall aus. Will nur nicht maximal gestresst werden.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.327
Bewertungen
1.401
Ein Anruf löst Probleme.

Nachtrag: Hab jetzt erst die vorherigen, parallel erstellten Antworten gelesen. Denen will ich nicht widersprechen, sondern nur meine Sichtweise darstellen.
Meine Sichtweise: Ein Anruf wird die Mutter aller Probleme.:wink:
Warum keine E-Mail? Das kann ich doch am besten nachweisen[...]
Die bisherige Rechtsprechung lehrt da aber etwas Anderes.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.643
Bewertungen
9.965
Ausserdem sind Mail und Telefon einfach zu schnell.

Wen man einen Brief schreiben muss, selbst wenn er nur aus Textbausteinen besteht, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass man erstmal das Gehirn einschaltet. Dese Vielen absagen zeugen von Hektik. Normal ist das jedenfalls nicht.
 

karpfen

Elo-User*in
Mitglied seit
5 November 2008
Beiträge
355
Bewertungen
140
Warum keine E-Mail? Das kann ich doch am besten nachweisen und es ist viel bequemer als da mit Zeugen irgendwelche Briefe zu verschicken. Bin ja auch nicht auf Krawall aus. Will nur nicht maximal gestresst werden.
ganz einfach, weil email nicht rechtssicher ist!

dann schick es lieber per fax mit bildsendebericht. da gibts inzwischen auch verschiedene online - anbieter.
 

Solanus

Forumnutzer/in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.550
Bewertungen
2.337
Warum keine E-Mail? Das kann ich doch am besten nachweisen und es ist viel bequemer als da mit Zeugen irgendwelche Briefe zu verschicken. Bin ja auch nicht auf Krawall aus. Will nur nicht maximal gestresst werden.
Was beweist eine eMail? NICHTS! Kein Versenden, keinen Empfang, einfach NICHTS!

Du versendest eine Postkarte, bei der der Empfänger, wenn er mag reagieren könnte, aber nicht muss.

Sollte es zu einem Widerspruch kommen, später eventuell ein Gerichtsverfahren. Kannst Du tausendmal behaupten, "Ich habe aber mit einer eMail geantwortet!" Sagt der Empfänger "Ich habe nichts bekommen!" bist Du in der Beweispflicht.

Nun beweise mal, dass DU die Postkarte in den Briefkasten geworfen hast, die Post diese transportiert und zugestellt hat. Das Deine Postkarte in den Einflussbereich des Empfängers gekommen ist.

Bei einem Fax mit qualifiziertem Faxprotokoll, hast Du:
1. eine Faxnummer des Empfängers, die zugeordnet werden kann
2. die Empfangsbestätigung "ordnungsgemäße Übertragung"
3. Ein Nachweis des Inhaltes der ersten Seite Deines Faxes
4. den Nachweis von Datum, Stunde, Minute und Sekunde des Versandes
5. die Abgangsnummer, die wiederum zugeordnet werden kann.
6. die Anzahl der Seiten
7. alles auf einer Seite, so dass der Empfänger nachweisen müsste, dass er das Fax NICHT erhalten hat.
 

Couchhartzer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.537
Bewertungen
9.289
Ein Anruf löst Probleme.
Schlichtweg einfach nur Unfug und falsch, denn telefonische Gesprächsinhalte sie niemals rechtssicher nachweisbar und Hotlinemitarbeiter haben (wie bereits gefühlte etliche 1000 Mal im Forum deutlich nachlesbar) oft genug den Gesprächsinhalt falsch oder auch gar nicht weitergegeben, wodurch dann der Ärger erst richtig losging.
 

AnonNemo

Vorlagenmoderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.511
Bewertungen
6.037
keinbocknix meinte:
Der Termin wäre dann 2,7 Monate bevor mein Vertrag ausläuft. Mir erscheint das etwas früh.
Nö, ist völlig normal, da du dich zu dieser Zeit schon längst arbeitssuchend gemeldet haben musst ... und mit dir, zu dieser Zeit, auch eine EGV abgeschlossen werden kann.

Solanus meinte:
In Deinem Fall schriftlich und nachweislich (am Besten per Fax) dem Amt mitteilen, dass DU Deinen Vertrag verlängern konntest und damit Deine Meldung hinfällig ist, ein Termin nicht benötigt wird.
Überlesen?
keinbocknix meinte:
1. Ich melde, dass ich ab Dezember keine Arbeit mehr haben werde.
UND
keinbocknix meinte:
Der [neueste] Termin wäre dann 2,7 Monate bevor mein Vertrag ausläuft.
~> Letzter Arbeitstag war bisher der 30.11.2018 und am 31.10.2018 einen Termin für den ca. 15.09.2018 bekommen? :icon_lol:

Da ich nicht weiß wie lange die Verlängerung ist (ich diese Information auch nicht für die Antwort brauche), kann angenommen werden:
Bis zu 3 Monaten Verlängerung ist der neue Termin durchaus im normalen Bereich.
Bis zu 4 oder 5 Monaten Verlängerung sehe ich als unüblich an.
Bei einer Verlängerung mit mehr als 6 Monaten ... i. V. m.
Kerstin_K meinte:
Dese Vielen absagen zeugen von Hektik.
... braucht SB noch ein paar Fleißbienchen für dieses Jahr.
 
Oben Unten