Agenda 2010 Die überschätzte Reform

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.317
Bewertungen
831
Sonntag, 10. März 2013



Von Markus Sievers | 2 Kommentare
Die Agenda 2010 wird zehn Jahre alt. Für ihren Kern, die Hartz IV-Reform, ließ sich Gerhard Schröder einst feiern. Kann die Agenda den Aufschwung in Deutschland erklären? Mehr...
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Deutschland braucht eine Agenda 2020

Im März 2003 verkündete der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröders seine Agenda 2010. Zehn Jahre nach der großen Reform verlangen führende Ökonomen weitere harte Maßnahmen.


Die Diskussion über Mindestlöhne zum Beispiel belegt, dass strengere Regulierungen eher auf der politischen Agenda stehen als Liberalisierungen." Heutzutage wird in Deutschland mehr über Gerechtigkeit und Umverteilung als über Wettbewerbsfähigkeit geredet. Nicht nur am Arbeitsmarkt wurden Elemente der Reform-Agenda entschärft. Auch in der Sozialpolitik folgten auf Schröders drastische Sparmaßnahmen etliche neue Wohltaten, etwa in der Pflege- oder Rentenversicherung.
Arbeitsmarkt : Deutschland braucht eine Agenda 2020 - Nachrichten Politik - Deutschland - DIE WELT
 
E

ExitUser0090

Gast
SPON nimmt den WELT-Artikel auf und trommelt ebenfalls für weitere "Reformen" (Vorsicht, übles Neusprech):

Zehn Jahre Agenda 2010: Top-Ökonomen beklagen Reformstau in Deutschland

"Deutschland ruht sich auf seinem Erfolg aus": Führende Ökonomen werfen den Politikern Mutlosigkeit vor. Zehn Jahre nach Schröders Agenda-Reformen fordern sie die Rente mit 70 und eine prozentuale Beteiligung der Versicherten an den Gesundheitskosten.
Der Direktor des Instituts der Zukunft der Arbeit (IZA), Klaus Zimmermann, warnte, Deutschland ruhe sich auf seinem wirtschaftlichen Erfolg aus. Das sei "brandgefährlich und wird uns in spätestens fünf Jahren vor die Füße fallen, wenn das demografische Chaos ausbricht".
Auch das Hamburger Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) und sein Chef Thomas Straubhaar fordern, die Agenda-Politik fortzusetzen. In einer Studie für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, die in der kommenden Woche veröffentlicht werden soll, kritisieren die Forscher, dass Hartz-IV-Empfänger kaum finanzielle Anreize hätten, die Erwerbslosigkeit zu verlassen. Die Reform der Grundsicherung müsse weiter vorangetrieben werden.
Agenda 2010: Top-Ökonomen beklagen Reformstau in Deutschland - SPIEGEL ONLINE

Der Untergang des westlichen Abendlandes steht mal wieder kurz bevor und wird mit den immergleichen Floskeln herbeigeredet. Nur der altbekannte "demografische Wandel" wird zu einem "demografischen Chaos" huihui. Wir wörden alle störben!!!!
 
F

FrankyBoy

Gast
SPON nimmt den WELT-Artikel auf und trommelt ebenfalls für weitere "Reformen" (Vorsicht, übles Neusprech):

Agenda 2010: Top-Ökonomen beklagen Reformstau in Deutschland - SPIEGEL ONLINE

Der Untergang des westlichen Abendlandes steht mal wieder kurz bevor und wird mit den immergleichen Floskeln herbeigeredet. Nur der altbekannte "demografische Wandel" wird zu einem "demografischen Chaos" huihui. Wir wörden alle störben!!!!

Die in dem Artikel zitierten Top-Ökonomen haben nicht mehr alle Tassen im Schrank, deren Logik zufolge, baue ich ein Unternehmen auf, in dem der Staat dafür sorgt, dass meine Mitarbeiter Entlohnt werden wow - geht es hirnrissiger? Ich meine nein!

Auch die Rente mit 70 ist ein Vorschlag der so hohl ist, dass er kaum noch an Dämlichkeit zu übertreffen ist! Wieviele 70-Jährige wohl einen festen Job haben werden, der nicht mit Vorstandbezügen einhergehen wird?

Kretinismus scheint tatsächlich eine Grundvorraussetzung zu sein, um als Berater der Regierung ernst genommen zu werden - die Krisen sind doch nicht das Produkt zu hoher Sozialausgaben sondern fast ausschließlich damit zu begründen, dass wir eine (negative) Vermögenssteuer mit Exponentialfunktion haben, die in entwa genau so hoch ist, wie alle Staatseinnahmen zusammengenommen und genu da ist gerade Krise - nirgend wo anders!
Wachstum, Wachstum über alles
 

2010

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.400
Bewertungen
214
Altkanzler Schröder fordert "Agenda 2020"


Berlin (dpa) - Zehn Jahre nach Ankündigung der "Agenda 2010" im Bundestag hat Altkanzler Gerhard Schröder ein neues, umfassendes Reformpaket gefordert. Deutschland brauche eine "Agenda 2020", sagte er der "Bild"-Zeitung. Deutschland könne seinen Vorsprung gegenüber aufstrebenden Wirtschaftsmächten wie Brasilien und China nur verteidigen, wenn man hart an der Wettbewerbsfähigkeit arbeite. Nur wenn das gelinge, gebe es genug Arbeit, könnten Renten bezahlt werden, könne es gute Schulen und Straßen geben. Als wichtigste Vorhaben nannte Schröder Investitionen in Forschung und Bildung.

1&1 Nachrichten: Altkanzler Schröder fordert "Agenda 2020" -

Hat der ..... eigentlich was zu fordern ?

Wie will der ...... denn Wettbewerbsfähigkeit, mit genug Arbeit u. vor allem den Renten vereinbaren. ?

Hartz IV ? Wird abgeschafft, ersatzlos gestrichen.
Nur so treibt man Sklaven an. Wer essen will, muß arbeiten.
Hartz IV war eine Vorstufe vor dem sozialen Aus, ein Testballon.
 
E

ExitUser0090

Gast
Genau das sagt Straubhaar ja:
Die Reform der Grundsicherung müsse weiter vorangetrieben werden.
Übersetzung: kurzfristig um 30% - 50% senken, mittelfristig abschaffen oder zumindest auf 3 oder 4 Jahre begrenzen.
 
F

FrankyBoy

Gast
Ich finde, dass diese hochrangigen Experten mal endlich nach leistung bezahlt werden - die müssten dann einige Bio. € auf den Tisch legen!
 

Hotti

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 April 2008
Beiträge
2.187
Bewertungen
16
Wenn diese Kotzbrocken wie Schröder nicht so ein Schiss hätten vor dem Aufstand, gebe es längst kein Geld bei Arbeitslosigkeit mehr. Trotzdem rechne ich damit, dass es bald nur noch Lebensmittelgutscheine gibt. Und da ist das Ende der Fahnenstange auch noch nicht erreicht. Die können bisher ja machen was sie wollen, es passiert ja nichts. Bis auf lautes grölen, und das bringt nix.

Hier mal ein paar Wortlaute von Schröder.

Altkanzler Schröder fordert "Agenda 2020"

Deutschland brauche eine "Agenda 2020", sagte Gerhard Schröder derweil der "Bild"-Zeitung. "Deutschland kann seinen Vorsprung gegenüber aufstrebenden Wirtschaftsmächten wie Brasilien und China nur verteidigen, wenn wir hart an unserer Wettbewerbsfähigkeit arbeiten." Nur wenn dies gelinge, gebe es genug Arbeit, könnten Renten bezahlt werden, könne es gute Schulen und Straßen geben.

Link.


Das bedeutet auch, dass die Löhne hier noch zu hoch sind.
 
E

ExitUser0090

Gast
Da kann man nur zustimmen:
10.03.2013 – Sahra Wagenknecht
Große Koalition weiter auf Agenda-Irrweg

"Das ist wirklich dummes Zeug. Gerhard Schröder, die SPD-Spitze und diese Professoren haben entweder keine Ahnung von Deutschland oder stehen auf der Gehaltsliste der Wirtschaftslobby", kommentiert Sahra Wagenknecht das Lob der SPD-Spitze für die Agenda 2010 sowie die Forderungen von Altkanzler Schröder und deutschen Ökonomen nach einer Agenda 2020. Die erste stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE weiter:
Fraktion DIE LINKE. im Bundestag - Pressemitteilung - Große Koalition weiter auf Agenda-Irrweg
 

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
2.421
Bewertungen
2.971
Viele Betroffene sollten der "Macht des Wortes" lauschen, die Gelegenheit ergibt sich hier, weil der "Dialog vertieft werden soll"!

SIE scheuen vor nichts zurück, SIE haben immer noch die Finger im Spiel!

14.03.2013, 15:00 Uhr

Veranstaltungsort:

Friedrich-Ebert-Stiftung

Hiroshimastraße 17 I 10785 Berlin-Tiergarten

Veranstalter:

Friedrich-Ebert-Stiftung I Zentrale Aufgaben

Verantwortlich: Dr. Marc Meinardus Organisation: Sina Dürrenfeldt / Dagmar Merk Telefon: 030 / 269 35 - 7054 managerkreis@fes.de

Wir bitten um schriftliche Anmeldung bis 8. März 2013. Das Datum ist bereits um.

Quellen:

https://www.managerkreis.de/downloa...source&cHash=6c7da1c851edb6f51ce9f51ff060ad14

Deshalb Formierung zur Präsenz sammelt sich hier:

NEIN!-Idee Berlin

Zahlreiches Erscheinen sollte geboten sein, denn die Rechte werden von Jahr zu Jahr eingeschränkt! Die Steine auf dem Wege zu bewältigen, haben sich zu Brocken für die Betroffenen entpuppt.

Tief im Innersten habe ich das Gefühl, viele haben sich mit diesem budgetschonenden System angefreundet und hegen den geringsten Widerstand, sehen zu, nur noch für sich selbst das herauszuholen, was geht, jeder für sich allein ...
 

jockel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
5.973
Bewertungen
1.353
Programmhinweis


3sat, 19.04.2013 21:00 - 21:30 Uhr, makro -
  • Agenda 2020 – Arbeit für Alle?
  • Bilanz Agenda 2010 – Mehr Arbeit, weniger Geld?
  • Gewerkschaften – Wie mächtig sind sie noch?
  • Lohndumping – Was ist uns Arbeit wert?
Die Agenda 2010 gilt weltweit als vorbildlich. Denn diese Reform, die der ehemalige deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder vor zehn Jahren verkündete, brachte Deutschland die internationale Wettbewerbsfähigkeit zurück. Sie kam zu einer Zeit, als Deutschland als "kranker Mann Europas" galt und viele Arbeitsplätze an Billiglohnländer verlor. Mit der Agenda 2010 kam der Wandel, die Arbeitslosigkeit sank, die Wirtschaft wurde beweglicher. Aber mit der Agenda 2010 stiegen auch Armut und Ungleichheit. Immer mehr Arbeitnehmer bleiben im Niedriglohnsektor oder in befristeten Verträgen hängen. Die Leiharbeit wurde von einem eigentlich sinnvollen Instrument gegen konjunkturelle Schwankungen zu einem gängigen Beschäftigungsmodell. In Deutschland wächst die Zahl der Verlierer der Arbeitsmarktreform. Ist das der Preis für den wirtschaftlichen Erfolg Deutschlands? Ein notwendiges Übel, um in der globalisierten Arbeitswelt mithalten zu können? Oder sollte nicht besser die Agenda 2010 weiterentwickelt werden, um die Schere zwischen Arm und Reich zu schließen? Welche Strategien gibt es, die Arbeitswelt gerechter zu gestalten, ohne die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands aufs Spiel zu setzen? Das 3sat-Wirtschaftsmagazin "makro" begibt sich auf die Suche nach der "Agenda 2020".
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.859
Bewertungen
10
Kann die Agenda den Aufschwung in Deutschland erklären?
Aus Sicht der Initiatoren war das ein voller Erfolg!

Es ging nicht um die Senkung der Arbeitslosigkeit oder um Kostensenkungen, wie ja immer erklärt wurde!

Es ging einzig und allein um die Profitmaximierung und zwar (erst mal) Europaweit!

Die Gewinnmarken werden durch Lohnminimierung gesteigert (Ziel 1), gleichzeitig werden lästige Kosten für Sozialhaushalte maximal gesenkt(Ziel 2), was automatisch zum 1. Ziel führt.

Das 1. Ziel ist in Deutschland befriedigend erreicht, in Europa noch nocht, da ist noch Spielraum

Das 2. Ziel ist noch nicht befriedigend erreicht.


--------> Deshalb Forderung nach Agenda 2020


Das Ganze ist strategisch äußerst sorgfältig geplant und wird wie ein Angriff auf die Sozialstaatlichkeit der meisten Europäischen Staaten durchgeführt.

Nicht Schröder war der Erfinder dieser Agenda, sondern nur der Knecht der damit beauftragt wurde.

Demokratie soll aus Sicht der Initiatoren auf ein Minimun zurückgeführt werden, diese Aufgabe hat u.a. aktuell Merkel!


Als erstes nimmt man sich den wirtschaftlich stärksten Staat vor!

Wenn der fällt, ist es nur eine Frage der Zeit bis alle anderen auch fallen.




Liebe Foristen, daß war natürlich nur eine Verschwörungtheorie, also nicht ernst nehmen und humorvoll (wenn überhaupt) darauf reagieren.:biggrin:
 

MacWombel1957

Elo-User*in
Mitglied seit
4 März 2013
Beiträge
142
Bewertungen
20
Aus Sicht der Initiatoren war das ein voller Erfolg!

Es ging nicht um die Senkung der Arbeitslosigkeit oder um Kostensenkungen, wie ja immer erklärt wurde!

Es ging einzig und allein um die Profitmaximierung und zwar (erst mal) Europaweit!

Die Gewinnmarken werden durch Lohnminimierung gesteigert (Ziel 1), gleichzeitig werden lästige Kosten für Sozialhaushalte maximal gesenkt(Ziel 2), was automatisch zum 1. Ziel führt.

Das 1. Ziel ist in Deutschland befriedigend erreicht, in Europa noch nocht, da ist noch Spielraum

Das 2. Ziel ist noch nicht befriedigend erreicht.


--------> Deshalb Forderung nach Agenda 2020


Das Ganze ist strategisch äußerst sorgfältig geplant und wird wie ein Angriff auf die Sozialstaatlichkeit der meisten Europäischen Staaten durchgeführt.

Nicht Schröder war der Erfinder dieser Agenda, sondern nur der Knecht der damit beauftragt wurde.

Demokratie soll aus Sicht der Initiatoren auf ein Minimun zurückgeführt werden, diese Aufgabe hat u.a. aktuell Merkel!


Als erstes nimmt man sich den wirtschaftlich stärksten Staat vor!

Wenn der fällt, ist es nur eine Frage der Zeit bis alle anderen auch fallen.




Liebe Foristen, daß war natürlich nur eine Verschwörungtheorie, also nicht ernst nehmen und humorvoll (wenn überhaupt) darauf reagieren.:biggrin:


Und so etwas von meinem evtl. SB ...:icon_smile:

:icon_daumen:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten